DGAP-News: Vita 34 übertrifft Gesamtjahresziele 2018 auf Ergebnisebene


Nachricht vom 28.03.201928.03.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Vita 34 übertrifft Gesamtjahresziele 2018 auf Ergebnisebene
28.03.2019 / 07:15


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Vita 34 übertrifft Gesamtjahresziele 2018 auf Ergebnisebene

Umsatzerlöse erhöhen sich um 6,3 Prozent auf 20,4 Mio. Euro
EBITDA vervielfacht sich nach Effizienzsteigerungsmaßnahmen auf 4,7 Mio. Euro
Verdreifachung des operativen Cashflows auf 4,6 Mio. Euro unterstreicht hohe Rentabilität im Konzern
Leipzig, 28. März 2019 - Nach erfolgreich umgesetzten Effizienzsteigerungsmaßnahmen blickt die Vita 34 AG (ISIN: DE000A0BL849; WKN: A0BL84), eine der größten Zellbanken Europas, auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Die nachhaltige Ausweitung der Ergebnismargen und des operativen Cashflows bilden die optimale Ausgangsbasis für die weitere organische und anorganische Entwicklung der Gesellschaft zur marktführenden Zellbank Europas.
Die Umsatzerlöse lagen im Gesamtjahr 2018 mit 20,4 Mio. Euro um 6,3 Prozent über Vorjahr (FY 2017: 19,2 Mio. Euro), während sich das Bruttoergebnis um 10,9 Prozent auf 12,0 Mio. Euro erhöhte (FY 2017: 10,8 Mio. Euro). Aufgrund nachhaltig optimierter Aufwendungen für Verwaltung, Vertrieb und Marketing sowie akquisitionsbedingter Einmalaufwendungen im Vorjahr stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) deutlich überproportional an und erhöhte sich um 155,9 Prozent auf 4,7 Mio. Euro nach 1,8 Mio. Euro im Vorjahr. Die EBITDA-Marge lag mit 23,1 Prozent ebenfalls deutlich über Vorjahr (FY 2017: 9,6 Prozent).
"Die bereits in den letzten Quartalen mehrfach erläuterten Veränderungen auf Seiten unserer Vertriebspartner haben zwar dazu geführt, dass wir 2018 auf Umsatzebene leicht unter unseren Erwartungen abgeschlossen haben", erklärt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG. "Aufgrund des sehr erfolgreichen Geschäftsverlaufs in der DACH-Region und der konsequenten Umsetzung unserer Effizienzsteigerungsmaßnahmen, konnten wir andererseits unser EBITDA-Ziel aber sogar leicht übertreffen."
Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den ausländischen Märkten (außerhalb der DACH-Region) war von einer Vielzahl von Effekten geprägt. In Dänemark entwickelt sich der Konzern nach Einstellung der eigenen Vertriebsaktivitäten und Eingehen einer Partnerschaft mit einer Klinikkette weiter positiv. Auch die neuen Vertriebspartner entwickeln sich nach anfänglichen Ramp-up-Effekten zunehmend stabil und werden 2019 zum Konzernwachstum beitragen.
Das Finanzergebnis lag bei -0,8 Mio. Euro nach -0,2 Mio. Euro im Vorjahr, was auf einmalige Wertberichtigungen vor allem auf Ausleihungen an einer slowakischen Vertriebsgesellschaft zurückzuführen ist. Ursächlich dafür sind veränderte länderspezifische Zulassungsvorgaben im slowakischen Markt.
Erfreulich entwickelten sich die weiteren bedeutenden Finanzkennzahlen im Konzern. Der operative Cashflow verdreifachte sich gegenüber dem Vorjahr auf 4,6 Mio. Euro (FY 2017: 1,5 Mio. Euro), was zum einen dem positiven Geschäftsverlauf zuzuschreiben ist, zum anderen aber auch in erheblichem Umfang einem optimierten Working Capital Management. So konnten die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen deutlich von 3,7 Mio. Euro im Vorjahr auf zuletzt 2,7 Mio. Euro reduziert werden. Darüber hinaus veräußerte das Unternehmen Finanzanlagen im Volumen von rund 2,4 Mio. Euro und nutzte die Erlöse teilweise zur Tilgung von Finanzkrediten. Die Darlehensverschuldung reduzierte sich zum Jahresende entsprechend auf 7,7 Mio. Euro. Demgegenüber standen liquide Mittel in Höhe von 7,0 Mio. Euro.
Die wesentlichen Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung 2018 stellen sich wie folgt dar:

in TEUR
 
FY 2018
FY 2017
?
Umsatzerlöse
 
20.409
19.192
+6,3 %
Bruttoergebnis
 
11.974
10.801
+10,9 %
EBITDA
 
4.722
1.846
+155,9 %
EBITDA-Marge [%]
 
23,1
9,6
 
EBIT
 
2.631
141
+1.769,7 %
Nettoergebnis
 
832
-325
 
 
 
 
 
 
Operativer Cashflow
 
4.598
1.537
+199,1 %
Liquide Mittel [Ultimo]
 
6.960
4.180
+66,5 %

"Nach einem Jahr der Optimierung und der inneren Stärkung werden wir 2019 auch wieder in den Expansionsmodus zurückkehren", resümiert CEO Dr. Wolfgang Knirsch. "Wir streben an, in diesem Jahr eine weitere Akquisition erfolgreich zum Anschluss zu bringen."
Vor dem Hintergrund eines sich konsolidierenden Marktes rechnet der Vorstand mit einer weiterhin dynamischen Geschäftsentwicklung. Gleichwohl begegnet er in seinen Prognosen dem aktuell gedämpften allgemeinen Wirtschaftsklima mit dem gebührenden Respekt. Für das Gesamtjahr 2019 erwartet der Vorstand daher Umsatzerlöse zwischen 21,0 und 23,0 Mio. Euro sowie ein EBITDA zwischen 5,0 und 5,6 Mio. Euro. Anorganische Effekte sind dabei nicht Teil der Prognose.
Der vollständige Geschäftsbericht 2018 steht auf der Internetseite der Vita 34 AG unter https://www.vita34.de/investor-relations/finanzberichte/ zum Download bereit.Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG
Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
Mobil: +49 (0174) 9091190
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.deUnternehmensprofilVita 34 wurde 1997 in Leipzig gegründet und ist heute eine der führenden Zellbanken Europas. Als erste private Nabelschnurblutbank Europas und Pionier im Cell Banking bietet das Unternehmen seitdem als Komplettanbieter für Kryokonservierung die Entnahmelogistik, die Aufbereitung und die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an. Auf Basis der 2019 erfolgten Erweiterung des Geschäftsmodells beabsichtigt Vita 34, zukünftig auch die Einlagerung von Stammzellen aus körpereigenem Fett sowie von Immunzellen und Zellpräparaten aus peripherem Blut und Nabelschnurblut anzubieten. Körpereigene Zellen sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie und werden bei Temperaturen um minus 200 Grad Celsius am Leben erhalten, um bei Bedarf im Rahmen einer Behandlung eingesetzt werden zu können. Mehr als 230.000 Kunden aus mehr als 20 Ländern haben bereits mit einem Zelldepot bei Vita 34 für die Gesundheit ihrer Familie vorgesorgt.











28.03.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Vita 34 AG

Deutscher Platz 5a

04103 Leipzig


Deutschland
Telefon:
+49(0341)48792-40
Fax:
+49(0341)48792-39
E-Mail:
ir@vita34.de
Internet:
www.vita34.de
ISIN:
DE000A0BL849
WKN:
A0BL84
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
792539

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




792539  28.03.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.05.2019 - E.On: Die Manager kaufen Aktien
21.05.2019 - Leoni: Neue Managerin kommt von Osram
21.05.2019 - Borussia Dortmund holt Schulz
21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Metalcorp: Neues Joint Venture
21.05.2019 - Nanogate stockt Anteile bei Tochtergesellschaften auf
21.05.2019 - Datagroup hebt die Erwartungen an
21.05.2019 - Dermapharm bestätigt Ausblick für 2019


Chartanalysen

21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Aurelius Aktie: Kommt der große Durchbruch nach oben?
21.05.2019 - Wirecard Aktie: Die Kursrallye nimmt Fahrt auf
21.05.2019 - Gazprom Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?
21.05.2019 - Bayer Aktie: Wird es noch einmal dramatisch?
21.05.2019 - Medigene Aktie: Wehe, diese Marke hält nicht
21.05.2019 - Voltabox Aktie: Dammbruch…
20.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Bärenfalle oder Dammbruch…?


Analystenschätzungen

21.05.2019 - Tesla: Ziemlich unnötige Panikmache
21.05.2019 - Mensch und Maschine: Und noch ein Ende
21.05.2019 - Deutsche Telekom: Fusion kann Synergien bringen
21.05.2019 - Morphosys: Unsicherheiten trotz Erfolg
21.05.2019 - 1&1 Drillisch: Aktie kann zum Verdoppler werden
21.05.2019 - BASF: Gute Nachricht für Investoren
21.05.2019 - Nanofocus: Keine weitere Beobachtung
21.05.2019 - Data Modul: Coverage endet
21.05.2019 - NFON: Nicht so tragisch
21.05.2019 - ElringKlinger: Weitsichtige Entscheidung


Kolumnen

21.05.2019 - S&P 500: Bären leicht im Vorteil - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Bearisher Wochenauftakt belastet das Chartbild - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Die politischen Beine sind lang und haarig... - Donner & Reuschel Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - SAP Aktie: Aufwärtsmomentum muss genutzt werden - UBS Kolumne
20.05.2019 - DAX: Zurück zum Jahreshoch? - UBS Kolumne
17.05.2019 - Big Data leads to Big Money: Pharmaindustrie im Datenrausch - Commerzbank Kolumne
17.05.2019 - Gold: Noch ist nichts gewonnen - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX: Die Bullen sind zurück - UBS Kolumne
17.05.2019 - DAX-Party: Konsolidierung nach der Party - Donner & Reuschel Kolumne