DGAP-Adhoc: Westag & Getalit AG: Leichter Rückgang der Konzernumsatzerlöse in 2018; Konzernergebnis durch Anstieg verschiedener Aufwandsarten und Einmaleffekte deutlich belastet; reduzierter Dividendenvorschlag von 0,18 EUR je Vorzugsaktie und 0,12 EUR je Stammaktie

Nachricht vom 15.03.201915.03.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Westag & Getalit AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Dividende

Westag & Getalit AG: Leichter Rückgang der Konzernumsatzerlöse in 2018; Konzernergebnis durch Anstieg verschiedener Aufwandsarten und Einmaleffekte deutlich belastet; reduzierter Dividendenvorschlag von 0,18 EUR je Vorzugsaktie und 0,12 EUR je Stammaktie
15.03.2019 / 16:27 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die Westag & Getalit AG hat im Geschäftsjahr 2018 Konzernumsatzerlöse in Höhe von 233,2 Mio. EUR erzielt (Vorjahr 234,4 Mio. EUR). Der Gesamtumsatz war trotz des grundsätzlich positiven Umfelds des Bauhauptgewerbes durch die schwächere Entwicklung des Inlandsgeschäfts beeinträchtigt. Notwendige Revisionsarbeiten an der Kraftwerksanlage und der damit verbundene Stillstand wirkten sich zudem nachteilig auf den Inlandsumsatz aus. Die Exporterlöse entwickelten sich in beiden operativen Sparten positiv. Sie konnten gegenüber 2017 um 6,0 % gesteigert werden und beliefen sich im Geschäftsjahr 2018 auf 57,9 Mio. EUR (Vorjahr 54,6 Mio. EUR). Die Exportquote stieg damit einhergehend von 23,3 % auf 24,8 %.
Die Umsatzerlöse der Sparte Oberflächen/Elemente erhöhten sich in 2018 auf 103,3 Mio. EUR und damit gegenüber dem Vorjahr um 2,7 %. Während sich die Umsätze im Inland um 2,6 % auf 72,2 Mio. EUR erhöht haben, stiegen die Exporterlöse um 3,0 % auf 31,1 Mio. EUR (Vorjahr 30,2 Mio. EUR). Die Exportquote der Sparte beläuft sich damit auf 30,1 % (Vorjahr 30,0 %).
Die Umsätze der Sparte Türen/Zargen beliefen sich vor dem Hintergrund nahezu ausgelasteter Maschinenkapazitäten und aufgrund schwieriger Wettbewerbsbedingungen auf 125,4 Mio. EUR. Sie lagen damit um 1,2 % leicht unter dem Vorjahreswert in Höhe von 126,9 Mio. EUR. Die Exporterlöse der Sparte erhöhten sich in 2018 von 24,4 Mio. EUR um 9,8 % auf 26,8 Mio. EUR. Bedingt durch die Ausweitung des Projektgeschäfts stieg die Exportquote von 19,2 % auf 21,4 %.
Die Umsätze des Zentralbereichs reduzierten sich von 6,9 Mio. EUR auf 4,5 Mio. EUR in 2018. Ein wesentlicher Einflussfaktor war der revisionsbedingte Stillstand der Kraftwerksanlage, der zu einem Rückgang der Umsatzerlöse in diesem Bereich um 2,7 Mio. EUR führte.
Das Konzernergebnis vor Steuern belief sich in 2018 auf 6,0 Mio. EUR (Vorjahr 9,1 Mio. EUR). Dabei wurde die Ertragslage des Konzerns in 2018 insbesondere durch den Anstieg der Material- und Frachtkosten sowie der Personalaufwendungen belastet. Zum Ausgleich dieser Kostensteigerungen und zur Stabilisierung der Deckungsbeiträge hat die Gesellschaft bereits Ende des dritten Quartals 2018 Preiserhöhungen für die eigenen Produkte in 2019 angekündigt. Zusätzlich gab es im Geschäftsjahr 2018 einmalige Ergebnisbelastungen. Die Auswirkungen der Kraftwerksrevision und notwendige Beratungsaufwendungen im Zusammenhang mit dem freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot für die Aktien der Gesellschaft belasteten das Konzernergebnis insgesamt mit 3,3 Mio. EUR. Im Vergleich zu 2017 war das Jahresergebnis 2018 durch die Tatsache begünstigt, dass die im Vorjahr im Rahmen der Sortimentsneuordnung angefallenen Aufwendungen in 2018 nicht zu verzeichnen waren. Entsprechend zum Vorsteuerergebnis entwickelte sich auch der Konzernjahresüberschuss und erreichte einen Wert von 4,5 Mio. EUR (Vorjahr 6,5 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie beträgt damit 0,87 EUR (Vorjahr 1,25 EUR) für die Vorzüge und 0,81 EUR (Vorjahr 1,19 EUR) je Stammaktie.
In der heutigen Aufsichtsratssitzung wurden der Jahresabschluss der Westag & Getalit AG für das Geschäftsjahr 2018 festgestellt und der Konzernabschluss gebilligt. Der Hauptversammlung am 17.05.2019 werden Vorstand und Aufsichtsrat eine Dividende in Höhe von 0,18 EUR für die Vorzugs- und 0,12 EUR für die Stammaktien vorschlagen. Ursächlich für diesen Dividendenvorschlag ist der geringere Jahresüberschuss 2018 nach HGB in Höhe von 1,9 Mio. EUR (Vorjahr 4,7 Mio. EUR) sowie der nicht zufriedenstellende Cashflow im zurückliegenden Geschäftsjahr.
Herr Christopher Stenzel, seit November 2015 Finanzvorstand der Westag & Getalit AG, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 30. Juni 2019 verlassen, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. Herr Stenzel hat sich in den letzten Jahren immer mit aller Kraft für das Unternehmen engagiert. Der Aufsichtsrat bedauert deshalb das Ausscheiden von Herrn Stenzel sehr und bedankt sich bei ihm herzlich für die stets sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wir wünschen Herrn Stenzel für die Zukunft alles Gute und betrachten ihn auch weiterhin als Freund der Westag-Familie.Ausblick
Unter Berücksichtigung eines grundsätzlich positiven wirtschaftlichen Umfelds sieht das Management für die Westag & Getalit AG optimistisch in die Zukunft. Auf Basis der Stärken des Unternehmens ist es das Ziel, die Geschäftstätigkeit mit einer Produkt-Markt-Matrix zu analysieren und sich auf margenstärkere Produkte und Märkte zu konzentrieren. Dazu gehört eine Überprüfung der strategischen Ausrichtung, mit der das Produktportfolio und die Serviceleistungen bewerten werden. Darüber hinaus werden interne Abläufe dahingehend geprüft, inwieweit externe Partner das Unternehmen unterstützen können, die Effizienz weiter zu verbessern. Es ist das Ziel des Vorstands, die Ertragslage des Konzerns zu verbessern und eine angemessene Verzinsung des eingesetzten Kapitals zu erreichen.
Positiv werden sich dabei auch die neuen Entwicklungsmöglichkeiten auswirken, die sich innerhalb der Broadview-Gruppe für das Unternehmen ergeben. Die Gruppe eröffnet den Zugang zu neuartigen Technologien, neuen Produkten sowie einem erweiterten Vertriebsnetz, ohne dass die Westag & Getalit AG ihr eigenständiges Profil verliert.
Insgesamt erwartet das Management für 2019 einen Anstieg der Umsatzerlöse im oberen einstelligen Prozentbereich sowie eine deutliche Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern und damit einhergehend auch des Konzernjahresüberschusses. Trotz einer zurückhaltenden Umsatzentwicklung zu Jahresbeginn ist der Vorstand weiterhin optimistisch, diese Prognose einhalten zu können. Grundlage dieser Einschätzung ist neben den genannten Maßnahmen eine anhaltend gute Baukonjunktur.
Die vorstehende Mitteilung sowie weitere Informationen über die Gesellschaft können über www.westag-getalit.com abgerufen werden.
 
Kontakt:
Thomas Sudhoff
PR und Finanzkommunikation
Tel.: +49 5242 / 17-5176
E-Mail: ir@westag-getalit.com







15.03.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Westag & Getalit AG

Hellweg 15

33378 Rheda-Wiedenbrück


Deutschland
Telefon:
+49 (0)5242 17 - 0
Fax:
+49 (0)5242 17 - 5603
E-Mail:
zentral@westag-getalit.com
Internet:
www.westag-getalit.com
ISIN:
DE0007775207, DE0007775231
WKN:
777520, 777523
Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



788141  15.03.2019 CET/CEST














Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR