DGAP-News: Allianz SE: Allianz erreicht ihre Ziele


Nachricht vom 15.02.201915.02.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Allianz SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Quartalsergebnis

Allianz SE: Allianz erreicht ihre Ziele
15.02.2019 / 06:59


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Internes Umsatzwachstum 2018 von 6,1 Prozent
Operatives Ergebnis 2018 von 11,5 Milliarden Euro am oberen Ende des Zielkorridors für 2018
Auf Anteilseigner entfallender Jahresüberschuss 2018 steigt um 9,7 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro
Solvency-II-Kapitalquote erreicht 229 Prozent Ende 2018, unverändert im Vergleich zum Jahresende 2017
Der Vorstand schlägt eine Erhöhung der Dividende um 12,5 Prozent auf 9 Euro pro Aktie vor
Renewal Agenda 1.0 erfolgreich umgesetzt
Für 2019 wird ein operatives Ergebnis von 11,5 Milliarden Euro anvisiert, plus oder minus 500 Millionen Euro, vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse
Internes Umsatzwachstum in 4Q 2018 beträgt 4,4 Prozent; operatives Ergebnis in 4Q 2018 wächst um 0,4 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro; auf Anteilseigner entfallender Quartalsüberschuss in 4Q 2018 steigt um 18,9 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro
Aktienrückkauf von bis zu 1,5 Milliarden Euro angekündigt


Zusammenfassung: Höchstes operatives Ergebnis in der Allianz Geschichte
 
Die Allianz Gruppe hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 hinter sich, in dem sie ihre finanziellen Ziele in allen Geschäftsbereichen erreicht und ihre Kapitalstärke auf hohem Niveau gehalten hat. Die Erreichung unserer Renewal-Agenda-Ziele legte den Grundstein für diese sehr gute Leistung. Basierend auf vorläufigen Zahlen betrug das interne Umsatzwachstum, das um Währungs- und Konsolidierungseffekte bereinigt ist, 6,1 Prozent. Alle Geschäftsbereiche trugen zu dem Wachstum bei. Der Gesamtumsatz stieg um 3,5 Prozent auf 130,6 (2017: 126,1) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis verzeichnete einen Anstieg um 3,7 Prozent auf 11,5 (11,1) Milliarden Euro und erreichte damit das obere Ende des von der Allianz Gruppe anvisierten Zielkorridors von 10,6 bis 11,6 Milliarden Euro sowie das höchste operative Ergebnis in der Allianz Geschichte. Das Wachstum des operativen Ergebnisses ist vor allem auf den Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung zurückzuführen, der einen starken Anstieg des operativen Ergebnisses um 13,3 Prozent verzeichnete. Maßgeblich hierfür waren eine bessere Kostenquote, niedrigere Schäden aus Naturkatastrophen sowie das Wachstum der Bruttobeitragseinnahmen. Im Geschäftsbereich Asset Management stieg das operative Ergebnis dank höherer vom verwalteten Vermögen abhängiger Erträge. Die geringere Marge aus Kapitalanlagen in einem Umfeld gestiegener Finanzmarktvolatilität führte zu einem niedrigeren operativen Ergebnis im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung.
 
Der auf Anteilseigner entfallende Jahresüberschuss legte um 9,7 Prozent auf 7,5 (6,8) Milliarden Euro zu. Maßgeblich hierfür sind das höhere operative Ergebnis und niedrigere Ertragssteuern, die den Rückgang des nicht-operativen Ergebnisses mehr als ausglichen.
 
Das Ergebnis je Aktie (Basic Earnings per Share, EPS) für das Geschäftsjahr 2018 stieg um 14,4 Prozent auf 17,43 (15,24) Euro. Die Eigenkapitalrendite erreichte 13,2 Prozent (11,8 Prozent). Die Solvency-II-Kapitalquote betrug 229 Prozent am Ende des Geschäftsjahrs 2018 und blieb unverändert im Vergleich zum Jahresende 2017. Der Vorstand wird eine Dividendenerhöhung um 12,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 9 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2018 vorschlagen.
 
Die Allianz hat im Jahr 2018 die Kundenerfahrung weiter verbessert. 74 Prozent der Gesellschaften weltweit erreichten einen Net Promoter Score (NPS) über dem Marktdurchschnitt, verglichen mit 60 Prozent im Vorjahr. Der Inclusive Meritocracy Index (IMIX), eine Kennzahl, die Führungs- und Leistungskultur misst, lag 2018 bei 71 Prozent, nahe bei unserem Zielniveau von 72 Prozent. Die Kennzahlen spiegeln das Bestreben der Allianz wider, ihre Kunden bestmöglich zu betreuen und engagierte Mitarbeiter zu beschäftigen.
 
Die Allianz hat 2018 zwei Aktienrückkäufe mit einem Gesamtvolumen von 3,0 Milliarden Euro abgeschlossen. Alle zurückgekauften Aktien wurden eingezogen. Ein neues Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 1,5 Milliarden Euro wurde am  14. Februar 2019 bekanntgegeben.
 
"Ich bin sehr stolz auf die globale Allianz Familie, die diese hervorragenden Ergebnisse erreicht hat: Wir haben den höchsten Jahresüberschuss der letzten zehn Jahre erzielt - trotz eines sehr volatilen Marktumfelds, besonders im vierten Quartal", sagte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE. "Angetrieben durch das Vertrauen unserer Kunden haben wir den Fokus unserer neuen Konzernstrategie klar auf die Vereinfachung der Allianz gelegt."
 
Das operative Ergebnis im vierten Quartal 2018 betrug 2,8 (2,8) Milliarden Euro: Das höhere operative Ergebnis im Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung wurde weitgehend durch einen Rückgang in den Geschäftsbereichen Lebens- und Krankenversicherung sowie Asset Management aufgehoben. Der Anstieg des operativen Ergebnisses im Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung ist insbesondere auf ein höheres Kapitalanlageergebnis zurückzuführen. Das operative Ergebnis im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung sank hauptsächlich aufgrund eines geringeren versicherungstechnischen Ergebnisses in Frankreich. Im Geschäftsbereich Asset Management führten vor allem niedrigere erfolgsabhängige Provisionen zu einem Rückgang des operativen Ergebnisses. Der auf Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss stieg im vierten Quartal um 18,9 Prozent auf 1,7 (1,4) Milliarden Euro aufgrund eines verbesserten nicht-operativen Ergebnisses sowie einer niedrigeren Steuerbelastung.
 
"Die Ergebnisse der Allianz Gruppe sind ausgezeichnet und sind mit einem operativen Ergebnis von 11,5 Milliarden Euro am oberen Ende unseres Zielkorridors von 10,6 bis 11,6 Milliarden Euro", sagte Giulio Terzariol, Finanzvorstand der Allianz SE. "Dank unseres sehr gut diversifizierten Geschäftsmodells sind wir zuversichtlich, auch im neuen Geschäftsjahr wieder sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Die Allianz strebt für 2019 ein operatives Ergebnis in Höhe von 11,5 Milliarden Euro an, plus/minus 500 Millionen Euro, vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse."
 
 
 


Schaden- und Unfallversicherung: Starkes internes Umsatzwachstum und guter operativer Geschäftsverlauf
 
Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen 2018 auf 53,6 (52,3) Milliarden Euro. Bereinigt um Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 5,7 Prozent. Volumen- und Preiseffekte trugen jeweils 4,0 Prozent und 1,7 Prozent hierzu bei. AGCS, Deutschland und Allianz Partners waren die wichtigsten Wachstumstreiber.
Das operative Ergebnis stieg 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 13,3 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Der Anstieg ist auf das starke versicherungstechnische Ergebnis zurückzuführen. Maßgeblich hierfür waren eine bessere Kostenquote, das Ausbleiben von Großschäden aus Naturkatastrophen sowie in geringerem Ausmaß das Wachstum der Bruttobeitragseinnahmen. Auch das operative Kapitalanlageergebnis entwickelte sich positiv.
Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich um 1,2 Prozentpunkte auf 94,0 Prozent.

 
"Ich bin sehr erfreut über das starke interne Wachstum und den guten operativen Geschäftsverlauf im Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung", sagte Giulio Terzariol. "Wir haben unser Ziel einer Schaden-Kosten-Quote von 94 Prozent dank einer nachhaltig disziplinierten Zeichnungspolitik sowie insbesondere einer verbesserten Kostenquote erreicht."
 
Im vierten Quartal 2018 stiegen die Bruttobeitragseinnahmen auf 11,7 (11,3) Milliarden Euro. Bereinigt um Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 5,1 Prozent. Volumen- und Preiseffekte trugen jeweils 2,8 Prozent und 2,3 Prozent hierzu bei. Das operative Ergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,0 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro, was auf ein höheres Kapitalanlage- und versicherungstechnisches Ergebnis zurückzuführen ist. Die Schaden-Kosten-Quote des vierten Quartals verbesserte sich um 0,4 Prozentpunkte auf 94,1 Prozent.
 


Lebens- und Krankenversicherung: Anhaltend profitables Wachstum im Neugeschäft
 
PVNBP[1], der Barwert der Neugeschäftsbeiträge, stieg 2018 auf 58,5 (55,5) Milliarden Euro. Maßgeblich hierfür waren der gestiegene Absatz von kapitaleffizienten Produkten in Deutschland, indexgebundenen Rentenversicherungen in den Vereinigten Staaten sowie der meisten Produktlinien in Italien.
Die Neugeschäftsmarge stieg im Jahr 2018 auf 3,6 (3,4) Prozent aufgrund eines günstigen Marktumfelds. Der Neugeschäftswert 2018 erreichte 2,1 (1,9) Milliarden Euro. Zum Anstieg trugen der höhere Absatz sowie die Umstellung auf kapitaleffiziente Produkte bei.
Das operative Ergebnis sank auf 4,2 (4,4) Milliarden Euro, den Mittelpunkt unseres Zielkorridors. Dies zeigt die Widerstandskraft unseres Geschäfts in einem Umfeld erhöhter Finanzmarktvolatilität. Letztere führte zu einem gesunkenen Kapitalanlageergebnis, ausgelöst durch höhere Wertberichtigungen, geringere Realisierungsgewinne sowie einem niedrigeren Handelsergebnis in unserem Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland und den Vereinigten Staaten.

 
"Das anhaltende Neugeschäftswachstum im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung spiegelt den Erfolg unserer Produkte wider, die insbesondere auch für das Niedrigzinsumfeld konzipiert sind", sagte Giulio Terzariol. "Das zeigt, dass unsere Kunden die Qualität und Finanzkraft der Allianz schätzen."
Im vierten Quartal 2018 stieg der Barwert der Neugeschäftsbeiträge auf 16,1 (15,2) Milliarden Euro, getrieben durch den Absatz indexgebundener Rentenversicherungen in den Vereinigten Staaten. Das operative Ergebnis ging auf 1,0 (1,1) Milliarden Euro zurück, insbesondere aufgrund eines niedrigeren versicherungstechnischen Ergebnisses in Frankreich. Die Neugeschäftsmarge verbesserte sich auf 3,9 (3,6) Prozent, was zu einem höheren Neugeschäftswert von 631 (550) Millionen Euro führte.
 


Asset Management: Anstieg des operativen Ergebnisses um 4 Prozent trotz eines schwierigen Markumfelds
 
Im Vergleich zum Jahresende 2017 sank das für Dritte verwaltete Vermögen um 12 Milliarden Euro auf 1.436 Milliarden Euro. Die positiven Wechselkurseffekte konnten negative Markteffekte, die hauptsächlich im vierten Quartal auftraten, nicht ausgleichen. Nettomittelabflüsse von 3 Milliarden Euro trugen in geringem Maß zum Rückgang bei. Das gesamte verwaltete Vermögen blieb konstant bei 1.961 Milliarden Euro.
Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis stieg 2018 um 0,5 Prozentpunkte auf 62,4 Prozent. Die Gründe für den Anstieg sind die Einbeziehung von Allianz Capital Partners und Investitionen in den Geschäftsausbau.
Das operative Ergebnis wuchs um 3,7 Prozent auf 2,5 (2,4) Milliarden Euro. Dies ist auf das Wachstum der operativen Erträge zurückzuführen: Die wesentlichen Wachstumstreiber waren ein höheres durchschnittliches für Dritte verwaltetes Vermögen und ein Anstieg der vom verwalteten Vermögen abhängigen Erträge sowohl bei PIMCO als auch bei Allianz Global Investors. Diese positive Entwicklung wurde nur teilweise durch einen Anstieg der Aufwendungen aufgehoben.

 
"Im Geschäftsbereich Asset Management stiegen in einem schwierigen Markumfeld die Erträge sowie das operative Ergebnis", sagte Giulio Terzariol. "Die Volatilität der Finanzmärkte, insbesondere im vierten Quartal, führte zu Mittelabflüssen. Dennoch haben sich die Margen weiter ausgeweitet, was ein Beleg für die nachhaltige Ertragskraft unseres Geschäfts ist."
 
Im vierten Quartal 2018 sank das operative Ergebnis um 9,1 Prozent auf 633 Millionen Euro, hauptsächlich aufgrund niedrigerer erfolgsabhängiger Provisionen und höherer Aufwendungen. Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis stieg um 3,4 Prozentpunkte auf 63,6 Prozent. Das für Dritte verwaltete Vermögen ging um 51 Milliarden Euro zurück: Negative Markteffekte in Höhe von 40 Milliarden Euro sowie Nettomittelabflüsse Dritter von 31 Milliarden Euro wurden nicht durch positive Wechselkurseffekte von 19 Milliarden Euro ausgeglichen.
 
 [1] Der Barwert der Neugeschäftsbeiträge wird, sofern nicht anders angegeben, nach den Anteilen anderer Gesellschafter ausgewiesen.
 

 

Allianz Gruppe - vorläufige Eckdaten für das 4. Quartal und das Geschäftsjahr 2018
 
 
 
 
 
 
4Q 2018
4Q 2017
12M 2018
 
12M 2017
Gesamter Umsatz
 
Mrd EUR
32,7
31,7
130,6
 
126,1
- Schaden-Unfall
 
 
Mrd EUR
11,7
11,3
53,6
 
52,3
- Leben/Kranken
 
 
Mrd EUR
19,4
18,6
70,4
 
67,3
- Asset Management
 
 
Mrd EUR
1,7
1,7
6,7
 
6,4
- Corporate und Sonstiges
 
 
Mrd EUR
0,1
0,2
0,3
 
0,6
- Konsolidierung
 
Mrd EUR
-0,2
-0,1
-0,5
 
-0,4
Operatives Ergebnis
 
 
Mio EUR
2.770
2.760
11.512
 
11.097
- Schaden-Unfall
 
 
Mio EUR
1.493
1.309
5.725
 
5.053
- Leben/Kranken
 
 
Mio EUR
955
1.060
4.152
 
4.412
- Asset Management
 
 
Mio EUR
633
697
2.530
 
2.440
- Corporate und Sonstiges
 
 
Mio EUR
-243
-307
-831
 
-783
- Konsolidierung
 
 
Mio EUR
-68
1
-64
 
-24
Periodenergebnis
 
 
Mio EUR
1.758
1.524
7.703
 
7.207
- auf Anteile anderer Gesellschafter entfallend
Mio EUR
61
97
241
 
404
- auf Anteilseigner entfallend
 
Mio EUR
1.697
1.427
7.462
 
6.803
Ergebnis je Aktie
 
 
EUR
4,01
3,24
17,43
 
15,24
Verwässertes Ergebnis je Aktie
EUR
3,93
3,24
17,30
 
15,23
Dividende je Aktie
 
 
EUR
-
-
9,00
1
8,00
Weitere Kennzahlen
 
 
 
 
 
 
 
- Gruppe
 
Eigenkapitalrendite2,3
%
-
-
13,2%
 
11,8%
- Schaden-Unfall
 
Schaden-Kosten-Quote
%
94,1%
94,5%
94,0%
 
95,2%
- Leben/Kranken
 
Neugeschäftsmarge
%
3,9%
3,6%
3,6%
 
3,4%
- Leben/Kranken
 
Neugeschäftswert
Mio EUR
631
550
2.087
 
1.882
- Asset Management
 
Aufwand-Ertrag-Verhältnis
%
63,6%
60,2%
62,4%
 
61,9%
 
 
 
 
 
 
31.12.2018
 
31.12.2017
Eigenkapital2
 
 
Mrd EUR
-
-
61,2
 
65,6
Solvency-II-Kapitalquote4
 
 
%
-
-
229%
 
229%
Für Dritte verwaltetes Vermögen
 
 
Mrd EUR
-
-
1.436
 
1.448
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hinweis: Diese Eckdaten werden, soweit nicht anders ausgewiesen, in Millionen Euro dargestellt. Als Folge der Rundungen können sich bei der Berechnung von Summen und Prozentangaben geringfügige Abweichungen gegenüber den ausgewiesenen Summen bzw. Prozentangaben ergeben.
1_
Vorschlag.
2_
Ohne Anteile anderer Gesellschafter.
3_
Ohne nicht realisierte Gewinne/Verluste aus festverzinslichen Wertpapieren, bereinigt um Shadow Accounting.
4_
Konzerndiversifizierte Risikokapitalzahlen auf Basis eines Konfidenzniveaus von 99,5%.

München, 15. Februar 2019
  
Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.
 Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen wie Prognosen oder Erwartungen, die auf den gegenwärtigen Ansichten und Annahmen des Managements beruhen und bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungsdaten oder Ereignisse können erheblich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Abweichungen können sich aus Änderungen der Faktoren ergeben, einschließlich der folgenden, aber nicht beschränkt auf: (i) die allgemeine wirtschaftliche Lage und Wettbewerbssituation in den Kerngeschäftsfeldern und -märkten der Allianz Gruppe, (ii) die Entwicklung der Finanzmärkte (insbesondere Marktvolatilität, Liquidität und Kreditereignisse), (iii) Häufigkeit und Schwere der versicherten Schadenereignisse, einschließlich solcher, die sich aus Naturkatastrophen ergeben, und die Entwicklung der Schadenaufwendungen, (iv) Sterblichkeits- und Krankheitsraten bzw. -tendenzen, (v) Stornoraten, (vi) insbesondere im Bankgeschäft die Ausfallrate von Kreditnehmern, (vii) Änderungen des Zinsniveaus, (viii) Wechselkurse, insbesondere des Euro/US-Dollar-Wechselkurses, (ix) Gesetzes- und sonstigen Rechtsänderungen, einschließlich steuerliche Regelungen, (x) die Auswirkungen von Akquisitionen einschließlich damit zusammenhängende Integrations- und Restrukturierungsmaßnahmen sowie (xi) die allgemeinen Wettbewerbsfaktoren, die in jedem Einzelfall auf lokaler, regionaler, nationaler und/oder globaler Ebene gelten. Viele dieser Veränderungen können durch Terroranschläge und deren Folgen verstärkt werden.
 Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Allianz Gruppe übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Informationen und Zukunftsaussagen zu aktualisieren, soweit keine gesetzliche Veröffentlichungspflicht besteht.
 Sonstiges
Die Zahlen zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wurden in Einklang mit den internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) erstellt.
Die Angaben basieren auf vorläufigen Zahlen. Die endgültigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018 werden am 8. März 2019 (Veröffentlichung des Geschäftsberichts) bekannt gegeben.
 Privatsphäre und Datenschutz
Die Allianz SE ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.
 
 
 











15.02.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Allianz SE

Königinstr. 28

80802 München


Deutschland
Telefon:
+49 (0)89 38 00 - 41 24
Fax:
+49 (0)89 38 00 - 38 99
E-Mail:
investor.relations@allianz.com
Internet:
www.allianz.com
ISIN:
DE0008404005
WKN:
840400
Indizes:
DAX-30, EURO STOXX 50
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




776143  15.02.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.04.2019 - Petro Welt Technologies: Keine Dividende
24.04.2019 - DocCheck: Operatives Ergebnis steigt an
24.04.2019 - Mayr-Melnhof: Rappold geht
24.04.2019 - alstria office: Neues aus Hamburg
24.04.2019 - OTI Greentech: Neue Vertriebspartnerschaft
24.04.2019 - Wirecard Aktie plötzlich wieder unter Druck: Die nächste Attacke der „FT”
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - VTG kündigt Kapitalerhöhung an
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - Deutz: Guter Jahresauftakt


Chartanalysen

24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag
23.04.2019 - Softing Aktie: Wo stoppt die Rallye?
23.04.2019 - SFC Energy Aktie: Mit Schwung raus aus der Konsolidierung
23.04.2019 - Commerzbank Aktie: Deutsche Bank - Aufsichtsrat verdirbt die Party


Analystenschätzungen

24.04.2019 - Wirecard: Der nächste Schock!
24.04.2019 - Deutz: Neue Schätzungen nach den Quartalszahlen
24.04.2019 - Lufthansa: Ostern und der Kerosinpreis
24.04.2019 - Volkswagen: Gedämpfte Zuversicht
24.04.2019 - DWS: Fusionsgerüchte
24.04.2019 - SAP: Analysten nehmen Prognosen zurück
24.04.2019 - Wirecard: Kaufvotum für die Aktie
24.04.2019 - ProSiebenSat.1: Sorge um das operative Ergebnis
24.04.2019 - Wirecard: Fast 200 Euro – Viel Lob für den Softbank-Deal
24.04.2019 - SAP: Zahlen übertreffen die Erwartungen


Kolumnen

24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne
23.04.2019 - DAX: Stabilisierung über der 12.000er Marke - Donner & Reuschel Kolumne
19.04.2019 - Aktien steigen inmitten einer Abkühlung der Weltwirtschaft - Weberbank-Kolumne
18.04.2019 - DAX: Gewinnmitnahmen vor dem Osterwochenende - Donner & Reuschel Kolumne
18.04.2019 - Lufthansa & Co.: Konsolidierung der europäischen Fluglinien - Commerzbank Kolumne