NORMA Group erzielt 2018 starkes organisches Umsatzwachstum

Nachricht vom 13.02.201913.02.2019 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 13.02.2019 / 06:59

NORMA Group erzielt 2018 starkes organisches Umsatzwachstum

Umsatz steigt 2018 nach vorläufigen Zahlen um 6,6 Prozent auf 1.084,1 Millionen Euro
Starkes organisches Wachstum von 7,7 Prozent
Bereinigte EBITA-Marge von 16,0 Prozent
Optimierungsprogramm gestartet, um Fundament für weiteres profitables Wachstum zu legen
Maintal, Deutschland, 13. Februar 2019 - Die NORMA Group, ein internationaler Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnologie, hat im Geschäftsjahr 2018 nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen einen Konzernumsatz von 1.084,1 Millionen Euro erzielt. Das entspricht einem Anstieg von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2017: 1.017,1 Millionen Euro). Dazu beigetragen haben unter anderem das starke Umsatzwachstum im Bereich Engineered Joining Technology (EJT) in den Regionen Americas und Asia-Pacific, welches bedingt war durch ein gutes Auftragsvolumen im US-Markt für Nutzfahrzeuge und landwirtschaftliche Maschinen sowie in der chinesischen Automobilindustrie. Der Bereich Distribution Services (DS) zeigte ein solides Wachstum, insbesondere aufgrund der positiven Entwicklung im Wassergeschäft von NDS sowie durch die Akquisitionen von Fengfan und Kimplas.

"2018 war ein herausforderndes, aber auch erfolgreiches Jahr für die NORMA Group", sagt Bernd Kleinhens, Vorstandsvorsitzender der NORMA Group. "Zwar hat sich die angespannte Situation auf den Rohstoffmärkten auf Ergebnis und Marge ausgewirkt. Aber das starke organische Wachstum zeigt uns, dass unsere Produkte weltweit immer stärker gefragt sind."

Organisch wuchs der Umsatz auf Konzernebene stark um 7,7 Prozent. Zusätzliche Umsatzerlöse aus den Akquisitionen von Fengfan, Kimplas und Statek trugen 1,6 Prozent zum Wachstum bei. Negative Währungseffekte verminderten das Umsatzwachstum um 2,8 Prozent.

Im vierten Quartal 2018 steigerte die NORMA Group nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen den Konzernumsatz im Vergleich zum vierten Quartal 2017 um 5,3 Prozent auf 267,0 Millionen Euro (Q4 2017: 253,6 Millionen Euro). Das organische Wachstum ging wie erwartet zum Ende des Jahres 2018 zurück und betrug 1,7 Prozent. Akquisitionen trugen mit 2,4 Prozent und positive Währungseffekte mit 1,2 Prozent zum Konzernumsatzwachstum im vierten Quartal 2018 bei.

Ergebnis und Marge durch volatile Lage auf Rohstoffmärkten beeinflusst

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte (bereinigtes EBITA) verringerte sich 2018 nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent auf 173,2 Millionen Euro (2017: 174,5 Millionen Euro). Die bereinigte EBITA-Marge lag bei 16,0 Prozent (2017: 17,2 Prozent).

Wesentliche Ursache für den Rückgang bei Ergebnis und Marge war die schwierige Situation auf den internationalen Rohstoffmärkten. Höhere Legierungszuschläge, Force majeure im Bereich wichtiger Kunststoffkomponenten sowie die US-Strafzölle auf Stahl wirkten sich nachteilig auf die Materialkostenquote aus. Außerdem führten die zunehmende Materialverknappung auf den Rohstoffmärkten und das starke Umsatzwachstum vorübergehend zu variablen Sonderkosten in den Bereichen Beschaffung, Produktion und Logistik.

Im vierten Quartal 2018 stieg das bereinigte EBITA um 6,3 Prozent auf 42,7 Millionen Euro (Q4 2017: 40,1 Millionen Euro). Die bereinigte EBITA-Marge lag bei 16,0 Prozent (Q4 2017: 15,8 Prozent).

Der operative Netto-Cashflow lag im Geschäftsjahr 2018 einschließlich der Auswirkungen aus den Akquisitionen von Statek und Kimplas sowie den gestiegenen Investitionen aus dem operativen Geschäft bei 124,4 Millionen Euro und fiel damit um 8,5 Millionen Euro niedriger aus als im Vorjahr (2017: 132,9 Millionen Euro). Vor dem Hintergrund des volatilen Umfelds auf den Rohstoffmärkten erfolgte ein Bestandsaufbau von Vorräten sowie fertigen und unfertigen Erzeugnissen.

Optimierungsprogramm gestartet
Die NORMA Group hat im vierten Quartal 2018 mit der Umsetzung eines Optimierungsprogramms begonnen. Dieses soll zur Optimierung der Produktionslandschaft, die unter anderem bedingt durch Akquisitionen schnell gewachsen ist, und der organisatorischen Strukturen sowie zur weiteren Harmonisierung von Prozessen und Systemen weltweit beitragen. Die Optimierungsmaßnahmen sollen sich über alle Unternehmensbereiche und Regionen erstrecken und das weitere profitable Wachstum der NORMA Group unterstützen. Damit soll das Geschäftsmodell im Hinblick auf die Anforderungen der zukünftigen strategischen Wachstumsfelder, wie der Elektromobilität und dem Wassermanagement, konsequent weiterentwickelt werden. Das Programm soll zu einem positiven Ergebnisbeitrag (bereinigtes EBITA) in Höhe von rund zehn bis 15 Millionen Euro ab 2021 jährlich führen. Die Umsetzung der Maßnahmen mit einem geplanten Gesamtkostenvolumen von rund zehn bis 15 Millionen Euro wird sich voraussichtlich über einen Zeitraum von circa zwei Jahren erstrecken. Im Geschäftsjahr 2018 fielen im Rahmen des Optimierungsprogramms rund zwei Millionen Euro an Kosten an, welche bereinigt dargestellt werden.

NORMA Group - vorläufige* Geschäftszahlen 2018

Finanzkennzahlen im Überblick (in Mio. EUR)
Geschäftsjahr 2018
Geschäftsjahr 2017
Geschäftsjahr 2016
GuV
01.01.-31.12.2018
01.01.-31.12.2017
01.01.-31.12.2016
Umsatz
1.084,1
1.017,1
894,9
Bereinigtes EBITA**
173,2
174,5
157,5
Bereinigte EBITA-Marge**
16,0%
17,2%
17,6%
Bilanz
31.12.2018
31.12.2017
31.12.2016
Nettoverschuldung***
400,3
344,9
394,2
Eigenkapitalquote
40,9%
40,7%
36,2%

 

Finanzkennzahlen im Überblick (in Mio. EUR)
4. Quartal 2018
4. Quartal 2017
4. Quartal 2016
GuV
01.10. - 31.12.2018
01.10. - 31.12.2017
01.10. - 31.12.2016
Umsatz
267,0
253,6
215,5
Bereinigtes EBITA
42,7
40,1
34,9
Bereinigte EBITA-Marge
16,0%
15,8%
16,2%
* Die Geschäftszahlen in dieser Pressemitteilung sind vorläufig, da sie noch nicht durch den Aufsichtsrat genehmigt und von einem externen Wirtschaftsprüfer geprüft wurden.
**Bereinigungen: Im Geschäftsjahr 2018 um akquisitionsbezogene Kosten (1,2 Millionen Euro), Integrationskosten (0,6 Millionen Euro), Step-Up-Effekte aus Kaufpreisallokationen (4,4 Millionen Euro), Kosten für Optimierungsmaßnahmen (2,2 Millionen Euro); Geschäftsjahr 2017 (S. 139); Geschäftsjahr 2016 (S. 64)
***Nettoverschuldung einschließlich Sicherungsinstrumenten; Sicherungsinstrumente in Höhe von: 2018: 0,8 Millionen Euro; 2017: 1,4 Millionen Euro; 2016: 2,2 Millionen Euro
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Investor Relations.

Weitere Termine

Die Veröffentlichung der endgültigen Geschäftszahlen für 2018 und der Prognose für 2019 erfolgt am 20. März 2019.

Kontakt
NORMA Group SE
Daphne Recker
Group Communications
Tel.: +49 (0)6181 - 6102 743
E-Mail: daphne.recker@normagroup.com

Andreas Trösch
Investor Relations
Tel.: +49 (0)6181 - 6102 741
E-Mail: andreas.troesch@normagroup.com

Über NORMA Group
Die NORMA Group ist ein internationaler Markt- und Technologieführer für hochentwickelte und standardisierte Verbindungstechnologie (Verbindungs-, Befestigungs- und Fluid-Handling-Technologie). Das Unternehmen fertigt ein breites Sortiment innovativer Verbindungslösungen sowie Technologien für das Wassermanagement. Mit rund 8.900 Mitarbeitern beliefert die NORMA Group Kunden in 100 Ländern mit mehr als 40.000 Produktlösungen. Dabei unterstützt die NORMA Group ihre Kunden und Geschäftspartner, auf globale Herausforderungen wie den Klimawandel und die zunehmende Ressourcenverknappung zu reagieren. Zum Einsatz kommen die Verbindungsprodukte in Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, im Wassermanagement sowie in Produktionsanlagen der Pharmaindustrie und Biotechnologie. Im Jahr 2018 erwirtschaftete die NORMA Group nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen einen Umsatz von rund 1,08 Milliarden Euro. Das Unternehmen verfügt über ein weltweites Netzwerk mit 30 Produktionsstätten und zahlreichen Vertriebsstandorten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Hauptsitz ist Maintal bei Frankfurt am Main. Die NORMA Group SE ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt (Prime Standard) gelistet und Mitglied im MDAX.

Wichtiger Hinweis
Diese Presseerklärung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. In die Zukunft gerichtete Aussagen sind alle Aussagen, die sich nicht auf historische Tatsachen und Ereignisse beziehen und solche in die Zukunft gerichteten Formulierungen wie "glaubt", "schätzt", "geht davon aus", "erwartet", "nimmt an", "prognostiziert", "beabsichtigt", "könnte", "wird" oder "sollte" oder Formulierungen ähnlicher Art enthalten. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, da sie sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und auf gegenwärtigen Annahmen der Gesellschaft basieren, die gegebenenfalls in der Zukunft nicht oder nicht wie angenommen eintreten werden. Die Gesellschaft weist darauf hin, dass solche zukunftsgerichteten Aussagen keine Garantie für die Zukunft sind; die tatsächlichen Ergebnisse einschließlich der Finanzlage und der Profitabilität der NORMA Group SE sowie der Entwicklung der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen können wesentlich von denjenigen abweichen (insbesondere negativer ausfallen), die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Selbst wenn die tatsächlichen Ergebnisse der NORMA Group SE, einschließlich der Finanzlage und Profitabilität sowie der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen, mit den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Presseerklärung übereinstimmen sollten, kann nicht gewährleistet werden, dass dies auch weiterhin in der Zukunft der Fall sein wird.


Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: NORMA Group SE
13.02.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
NORMA Group SE

Edisonstr. 4

63477 Maintal


Deutschland
Telefon:
+49 6181 6102 741
Fax:
+49 6181 6102 7641
E-Mail:
ir@normagroup.com
Internet:
www.normagroup.com
ISIN:
DE000A1H8BV3
WKN:
A1H8BV
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


775261  13.02.2019 










Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts
22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung
21.03.2019 - H&R: Prognose liegt über dem Konsens
21.03.2019 - Lanxess: Aktie wird hochgestuft
20.03.2019 - Fraport: Dividende überrascht
20.03.2019 - Fuchs Petrolub: Minus macht die Aktie attraktiver


Kolumnen

22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX 30 scheitert zunächst, 200-Tage-Linie deutliche Hürde - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR