DGAP-News: Vita 34 entwickelt Zellpräparate als Ausgangsstoff für Immunzelltherapien und wandelt sich zur Zellbank

Nachricht vom 08.02.201908.02.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung

Vita 34 entwickelt Zellpräparate als Ausgangsstoff für Immunzelltherapien und wandelt sich zur Zellbank
08.02.2019 / 08:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Vita 34 entwickelt Zellpräparate als Ausgangsstoff für Immunzelltherapien und wandelt sich zur Zellbank

- Wandel von Stammzellbank zu breiter aufgestellter Zellbank eingeleitet

- Kryokonservierung von Immunzellen aus peripherem Blut und Nabelschnurblut ab 2020

- Deutliche Erweiterung des Marktpotenzials bereits auf Basis des vorhanden Kundenbestands

Leipzig, 8. Februar 2019 - Die Vita 34 AG (ISIN: DE000A0BL849; WKN: A0BL84), eine der größten Zellbanken Europas, erweitert ihre Geschäftsaktivitäten und stellt sich zukünftig über den Aufbau eines neuen Geschäftsbereichs deutlich breiter auf. Neben dem etablierten B2C-Geschäft als Marktführer in der DACH-Region für die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut, befindet sich aktuell die Erweiterung der Produktpalette um ein Angebot für die Kryokonservierung von Immunzellen aus peripherem Blut und Nabelschnurblut in Vorbereitung. Die Erteilung der Zulassung durch das zuständige Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hält das Unternehmen bereits im kommenden Jahr für möglich.

Bereits 2018 wurde die Einführung des Produkts AdipoVita vorangetrieben, durch das Vita 34 die Einlagerung von körpereigenem Fettgewebe und den darin enthaltenen Stammzellen nach Zulassung ab Mitte/Ende 2019 anbieten wird. Mit der nun beschlossenen strategischen Weiterentwicklung des Geschäftsmodells hin zur Zellbank erweitert Vita 34 nicht nur das eigene Produktangebot, sondern auch das Spektrum der insgesamt für eine Einlagerung in Frage kommenden Zellarten deutlich. Damit vervielfacht sich zukünftig das Marktpotenzial des Unternehmens. Die Angebote von Vita 34 richten sich zukünftig nicht mehr nur an werdende Eltern, sondern an Menschen jeglichen Alters.

Vor dem Hintergrund der Ausweitung der Zielgruppe für das Angebot von Vita 34, sieht das Unternehmen deutliche Wachstumschancen bereits auf Basis des vorhandenen Einlagerungsbestands. "In unseren Kryotanks lagern mittlerweile rund 230.000 Nabelschnurblutpräparate. Wer sich also in der Vergangenheit mit Weitsicht für eine Einlagerung entschieden hat, wird zukünftig nicht nur von den Möglichkeiten der Stammzelltherapie profitieren können, sondern dem eröffnen sich auch die Potenziale der damit gleichzeitig eingelagerten Immunzellen", hebt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG, hervor. "Eine erste Marktbefragung bei Bestandskunden zeigt, dass über 90 Prozent einem solchen Angebot positiv gegenüberstehen, davon fast ein Drittel extrem positiv. Hinter unseren rund 230.000 Einlagerungen stehen 230.000 Familien, die von den grundsätzlichen Chancen einer Zelleinlagerung überzeugt sind. Selbst nach konservativsten Schätzungen sehen wir allein auf Basis unserer Bestandskunden ein erhebliches Potenzial, unsere jährliche Einlagerungszahlen zu vervielfachen."

Ein entscheidender Katalysator für den Erfolg des erweiterten Produktangebots sind die aktuell großen Fortschritte in der sogenannten individualisierten Medizin. Zwar stehen entsprechende Zelltherapien aktuell noch am Anfang ihrer Entwicklung. Sie entwachsen aber zunehmend den klinischen Testphasen und werden konsequent durch die weltweit führenden Pharmakonzerne vorangetrieben. Die Therapie- und Einsatzmöglichkeiten beurteilen Experten bereits heute als extrem vielfältig und vielversprechend.

Zusätzliche Wachstumschancen sieht der Vorstand auch im B2B-Geschäft. "Mit der Markteinführung neuer Zelltherapien durch führende Pharmakonzerne wird sich Vita 34 zudem nicht mehr nur als B2C-Anbieter, sondern auch als B2B-Dienstleister am Markt positionieren", führt Dr. Wolfgang Knirsch weiter aus. "Wir verfügen über modular erweiterbare Produktions- und Lagerkapazitäten sowie mehr als 20 Jahre Erfahrung als Wegbereiter des Cell Bankings in Europa. Erste Gespräche mit Anbietern in diesem Bereich wurden bereits geführt, die den Bedarf an einer solchen Dienstleistung nachhaltig bestätigt haben."

Bei der Erweiterung des Geschäftsmodells um den neuen Geschäftsbereich kann Vita 34 auf das solide Fundament der Marktführerschaft in der DACH-Region aufbauen und Synergien aus den etablierten Strukturen erzielen. So sind sowohl der Aufbau und die Kapazitäten der Herstellungslabore wie auch der Kryo-Tanklager so beschaffen, dass das Unternehmen seine neuen Aktivitäten ohne umfangreiche Vorabinvestitionen starten kann. Auch ein Ausbau der Kapazitäten ist in der Zukunft problemlos umsetzbar. "Die für die Erweiterung unseres Geschäftsmodells notwendigen Investitionen stehen in einem sehr vernünftigen Verhältnis zur aktuellen Größe unseres Unternehmens und lassen sich daher auch kapitalseitig gut bewerkstelligen", erklärt Falk Neukirch, Finanzvorstand der Vita 34 AG. "Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklungen werden sich wie gewohnt auch in 2019 und 2020 im Bereich von rund drei Prozent des Umsatzes bewegen."

Weitere Informationen zur Vita 34 AG und ihren Dienstleistungen finden Sie auf den Internetseiten des Unternehmens unter www.vita34.de.

Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG

Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
Mobil: +49 (0174) 9091190
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.de

Unternehmensprofil

Vita 34 wurde 1997 in Leipzig gegründet und ist heute eine der führenden Zellbanken Europas. Als erste private Nabelschnurblutbank Europas und Pionier im Cell Banking bietet das Unternehmen seitdem als Komplettanbieter für Kryokonservierung die Entnahmelogistik, die Aufbereitung und die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an. Auf Basis der 2019 erfolgten Erweiterung des Geschäftsmodells beabsichtigt Vita 34 zukünftig auch die Einlagerung von Stammzellen aus körpereigenem Fett sowie von Immunzellen und Zellpräparaten aus peripherem Blut und Nabelschnurblut anzubieten. Körpereigene Zellen sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie und werden bei Temperaturen um minus 200 Grad Celsius am Leben erhalten, um bei Bedarf im Rahmen einer Behandlung eingesetzt werden zu können. Mehr als 230.000 Kunden aus mehr als 20 Ländern haben bereits mit einem Zelldepot bei Vita 34 für die Gesundheit ihrer Familie vorgesorgt.

 












08.02.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Vita 34 AG

Deutscher Platz 5a

04103 Leipzig


Deutschland
Telefon:
+49(0341)48792-40
Fax:
+49(0341)48792-39
E-Mail:
ir@vita34.de
Internet:
www.vita34.de
ISIN:
DE000A0BL849
WKN:
A0BL84
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




773779  08.02.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR