DGAP-News: QUINN EMANUEL reicht mit Unterstützung von BENTHAM EUROPE erste von zwei Klagen institutioneller Anleger gegen die Volkswagen AG ein

Nachricht vom 21.06.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Bentham Europe Ltd / Schlagwort(e): Rechtssache

QUINN EMANUEL reicht mit Unterstützung von BENTHAM EUROPE erste von zwei Klagen institutioneller Anleger gegen die Volkswagen AG ein
21.06.2016 / 13:03


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PRESSEMITTEILUNG

QUINN EMANUEL reicht mit Unterstützung von BENTHAM EUROPE erste von zwei Klagen institutioneller Anleger gegen die Volkswagen AG ein

London, 21. Juni 2016: Quinn Emanuel hat gestern mit Unterstützung von Bentham Europe die erste von zwei Klagen gegen die Volkswagen AG im Auftrag von mehreren hundert institutionellen Anlegern in Deutschland eingereicht. Die Klagesumme ist beträchtlich: die von Quinn Emanuel vertretenen Anleger haben Verluste von mehreren hundert Millionen Euro erlitten. Die Klagen stehen in direktem Zusammenhang mit dem erheblichen Kursfall der Stamm- und Vorzugsaktie der Volkswagen AG in der Woche vom 21. September 2015. Die Volkswagen AG hatte eingestanden, seit Jahren "defeat device"-Software in Diesel-Pkw installiert zu haben. Dies wird empfindliche Geldstrafen für das Unternehmen in den USA und anderen bedeutenden Märkte nach sich ziehen. Die Kläger bilden einen repräsentativen Querschnitt der Aktionärsbasis der Volkswagen AG. Zur Klägergruppe zählen Staatsfonds, internationale Vermögensverwalter, große öffentliche Pensionsfonds, Pensionsfonds betrieblicher Altersversorgungswerke und Stiftungen. Bentham steht mit zahlreichen weiteren geschädigten Fonds und Vermögensverwaltern in Kontakt. Die Gesamtsumme der anhängigen Schadensersatzforderungen wird sich nach derzeitiger Planung auf mehrere Milliarden Euro belaufen.

Jeremy Marshall, Chief Investment Officer von Bentham Europe, zur Einreichung der Klage: "Die heutige Klageerhebung ist der vorläufige Schlusspunkt vieler Monate harter Recherche- und Vorbereitungstätigkeit. Uns ist aber bewusst, dass wir erst am Anfang dieses Verfahrens stehen. Wir finden es bemerkenswert, wie deutlich die prinzipielle Ablehnung des Fehlverhaltens von VW nicht nur bei den eigentlichen Manipulationen, sondern auch bei deren späterer Aufarbeitung ausfällt. Deshalb sollte VW die Größe und Entschlossenheit dieser Gruppe institutioneller Anleger als Weckruf verstehen, als Chance, im konstruktiven Dialog mit Anlegern diese selbstverursachte Krise zu überwinden und alle Kräfte auf die Wiedergewinnung verlorener Marktanteile zu konzentrieren."

Dr. Nadine Herrmann, Managing Partner von Quinn Emanuel Hamburg, die das Verfahren in Deutschland federführend begleitet, ergänzt: "Die Anlegerklagen gegen VW sind für die praktische Funktionsfähigkeit des deutschen Kapitalmarktrechts ein wichtiger Prüfstein. Sollte es VW tatsächlich gelingen, mit fadenscheinigen Ausreden wie angeblich fehlender Kenntnis der gesellschaftsrechtlichen Vertretungsorgane von der systematischen Abgasmanipulation, eine Haftung zu vermeiden, wäre auch der Kapitalmarktstandort Deutschland dauerhaft beschädigt. Wenn es je einen Skandal gegeben hat, der eine nachhaltig spürbare Durchsetzung von Anlegerrechten im Bereich der Anlasspublizität erfordert, dann ist das sicherlich dieser Fall. Wir freuen uns, dass uns so viele institutionelle Investoren diesen wichtigen Fall an vorderster kapitalmarktrechtlicher Front anvertraut haben."

Aus Klägersicht sagt Brian Bartow, General Counsel und Chief Compliance Officer des California State Teachers' Retirement System (CalSTRS) bei der Klageeinreichung: "Ein Unternehmen muss für Fehlverhalten der hier vorliegenden Art zur Verantwortung gezogen werden. Eine so großangelegte und absichtliche Täuschung vernichtet Börsenwerte und schadet dem Ruf des Unternehmens und der Allgemeinheit. Als langfristig orientierter Anleger ist CalSTRS tief besorgt um den Zustand der internen Kontrollmechanismen und der Unternehmensführung bei Volkswagen, sowie der Wahrnehmung der Kontrollverantwortung durch den Aufsichtsrat. Die Klage bezweckt nicht allein die Schadloshaltung unserer Pensionsfonds, letztendlich sollen bei Volkswagen dringend notwendige Reformen der Unternehmensführung angestoßen werden."

Bentham wird eine weitere Pressemitteilung veröffentlichen, wenn die zweite Klage in Deutschland eingereicht wurde.

Weitere Informationen zur angestrebten Klage unter www.benthameurope.com.

Mehr Informationen zu Quinn Emanuel unter www.quinnemanuel.com.

Pressekontakte:

Jeremy Marshall
Chief Investment Officer
Telefon:+44 203 750 1304
E-mail: jmarshall@benthameurope.com
Gus Sellitto
Byfield Consultancy
Telefon: +44 207 092 3988
E-mail: gus@byfieldconsultancy.com
Simon Dluzniak
Investment Manager, Bentham Europe
Telefon:+44 203 750 1301
E-mail: sdluzniak@benthameurope.com
Miriam Low
Byfield Consultancy
Telefon: +44 207 092 3980
E-mail: miriam@byfieldconsultancy.com

 

Über Bentham Europe:

Bentham Europe ist ein Joint-Venture zwischen IMF Bentham Limited, einem in Australien börsennotierten Unternehmen, das weltweit Prozesse und Schiedsverfahren finanziert, und verschiedenen Fondsgesellschaften, die durch die Elliott Management Corporation, eine Beratungsgesellschaft mit Sitz in den USA, verwaltet werden.

Mehr Informationen unter www.benthameurope.com.

Über Quinn Emanuel:

Quinn Emanuel ist mit weltweit über 700 Anwälten an 18 Standorten die größte ausschließlich auf Wirtschaftsprozesse spezialisierte Kanzlei und deckt in Deutschland das gesamte Spektrum der Prozessführung und Streitbeilegung ab. Quinn Emanuel Anwälte vertreten regelmäßig Mandanten in grenzüberschreitenden Rechtsstreitigkeiten. Auf dem Gebiet des Kapitalmarktrechts vertritt Quinn Emanuel derzeit eine Gruppe von Hedge Fonds gegen Porsche in dem Komplex um den im Jahre 2008 spektakulär gescheiterten Übernahmeversuch der Volkswagen AG.

Mehr Informationen unter www.quinnemanuel.com.

Kontakt:
Jeremy Marshall
Chief Investment Officer
Phone:+44 203 750 1304
Email: jmarshall@benthameurope.com
Simon Dluzniak
Investment Manager, Bentham Europe
Phone:+44 203 750 1301
Email: sdluzniak@benthameurope.com









21.06.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

473133  21.06.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.06.2018 - Bayer: Neues Geld für die Monsanto-Übernahme
19.06.2018 - Daimler: Schulbusse für Brasilien
19.06.2018 - Volkswagen: Stadler wird zunächst entbunden – Schot übernimmt
19.06.2018 - Ceconomy: Kommt eine Kapitalerhöhung?
19.06.2018 - Ekotechnika: Neue Prognose
19.06.2018 - German Startups Group: Plattform für Startup-Anteile
19.06.2018 - Voltabox vertieft Kooperation mit Triathlon
19.06.2018 - Hypoport passt die Prognose an
19.06.2018 - IVU: Bordtechnik für die Niederlande
19.06.2018 - SFC Energy: Neuer Auftrag aus Kanada


Chartanalysen

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”


Analystenschätzungen

19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance
19.06.2018 - Deutsche Post: Experten reagieren auf die Warnung
19.06.2018 - K+S: Gelassenheit nach den Kanada-Problemen
19.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Aktie bleibt unter Druck – Klares Kaufvotum
19.06.2018 - Engie: Belastung aus Belgien


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR