DGAP-News: Fresenius Medical Care führt Dialysegerät 4008A für den Einsatz in Schwellenländern ein


Nachricht vom 18.01.201918.01.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA / Schlagwort(e): Sonstiges

Fresenius Medical Care führt Dialysegerät 4008A für den Einsatz in Schwellenländern ein
18.01.2019 / 08:02


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Fresenius Medical Care, der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, hat das neue Dialysegerät 4008A speziell für die Bedürfnisse in Schwellenländern entwickelt. Mit der Markteinführung der 4008A will das Unternehmen den Zugang zur lebenserhaltenden Dialysebehandlung für Nierenkranke in Schwellenländern verbessern.

Das Dialysegerät 4008A bietet den hohen Therapiestandard von Fresenius Medical Care und hält gleichzeitig die Kosten für Gesundheitssysteme möglichst gering. Es wurde zunächst in Indien eingeführt, weitere Länder im asiatisch-pazifischen Raum sollen folgen. Die weltweite Nachfrage nach einer lebenserhaltenden Dialysebehandlung wächst stetig. Expertenschätzungen gehen davon aus, dass in Asien fast zwei Millionen Menschen mit terminalem Nierenversagen, die eine Dialyse benötigen, diese nicht erhalten. Diese Behandlungslücke ist doppelt so groß wie die Zahl der tatsächlich behandelten Patienten. Der weltweite Einsatz der Dialyse wird sich bis 2030 voraussichtlich mehr als verdoppeln, wobei die stärkste Zunahme in Asien erwartet wird. Trotzdem wird auch die Zahl der Menschen ohne Zugang zur Dialyse aller Voraussicht nach hoch bleiben.

Fresenius Medical Care hat das Dialysegerät 4008A entwickelt, um lebensnotwendige medizinische Leistungen und höchste Sicherheitsstandards zu einem kostengünstigen Preis anzubieten.

Dr. Olaf Schermeier, Vorstand von Fresenius Medical Care für Forschung und Entwicklung, sagte: "Unser globales Forschungs- und Entwicklungsteam steht im ständigen Dialog mit Ärzten, Pflegepersonal und Patienten. Im Mittelpunkt jeder neuen Entwicklung steht der Nutzen für unsere Patienten. Deshalb haben wir ein neues, hochwertiges und gleichzeitig kostengünstiges Therapiesystem entwickelt und in kürzester Zeit auf den Markt gebracht."

Harry de Wit, Vorstandsmitglied von Fresenius Medical Care für die Region Asien-Pazifik, sagte: "Wir bei Fresenius Medical Care sind stolz darauf, dass wir jeden Tag dazu beitragen, das Leben von Menschen mit chronischer Nierenerkrankung zu verbessern. Die Markteinführung der 4008A unterstreicht unser Engagement, einer wachsenden Zahl von Patienten den notwendigen Zugang zur lebenserhaltenden Dialysebehandlung zu ermöglichen."

Das Dialysegerät 4008A genügt höchsten Sicherheits- und Bedienungsstandards und verfügt unter anderem über wichtige Reinigungsfunktionen sowie eine Backup-Batterie. Das Gerät ist einfach zu bedienen und robust. Es eignet sich daher ideal für den Transport in Regionen mit mangelnder Infrastruktur oder Einsatz in ländlichen Gebieten.

Experten zufolge bietet die standardmäßige Verwendung von hochreiner Dialysierflüssigkeit bei allen Behandlungen mit der 4008A den Patienten erhebliche medizinische Vorteile. Die Erhaltung der Restnierenfunktion, also die Fähigkeit der eigenen Nieren, Wasser und Giftstoffe zu eliminieren, senkt beispielsweise nachweislich die Sterblichkeit und kann die Lebensqualität von Nierenpatienten verbessern. Darüber hinaus kann die Verwendung von hochreiner Dialysierflüssigkeit bei Dialysepatienten auch zu weniger Entzündungen und damit zu einem geringeren kardiovaskulären Risiko und einer niedrigeren Morbidität beitragen.

Dialysegeräte sind neben den Dialysatoren das wichtigste Produkt für die Blutreinigung chronisch Nierenkranker. Während der Reinigungsvorgang im Dialysator abläuft, pumpt das Dialysegerät das Blut und überwacht die Zirkulation des Blutes außerhalb des Körpers. Außerdem stellt es die optimale Zusammensetzung der Dialysierflüssigkeit sicher und setzt dem Blut gerinnungshemmende Stoffe zu. Diese Behandlung erfolgt in der Regel drei Mal pro Woche und dauert drei bis sechs Stunden.

Mehr als die Hälfte der jährlich weltweit verkauften Dialysegeräte stammt von Fresenius Medical Care.

Fresenius Medical Care ist der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, von denen sich weltweit etwa 3,2 Millionen Patienten regelmäßig einer Dialysebehandlung unterziehen. In einem Netz aus 3.872 Dialysezentren betreut das Unternehmen weltweit 329.085 Dialysepatienten. Fresenius Medical Care ist zudem der führende Anbieter von Dialyseprodukten wie Dialysegeräten und Dialysefiltern. Ergänzende medizinische Dienstleistungen rund um die Dialyse bündelt das Unternehmen im Bereich Versorgungsmanagement. Fresenius Medical Care ist an der Börse Frankfurt (FME) und an der Börse New York (FMS) notiert.

Weitere Informationen im Internet unter www.freseniusmedicalcare.com/de.

Rechtliche Hinweise:
Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die gewissen Risiken und Unsicherheiten unterliegen.
Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und
zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie z.B. Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse klinischer Studien, Wechselkursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Fresenius Medical Care übernimmt keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.

Kontakt:
Dr. Dominik Heger
SVP & Head of Investor Relations & Corporate Communications
dominik.heger@fmc-ag.com
Tel. +49 6172 609 2601











18.01.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA

Else-Kröner-Straße 1

61352 Bad Homburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 6172- 609 2525
Fax:
+49 (0) 6172- 609 2301
E-Mail:
ir@fmc-ag.com
Internet:
www.freseniusmedicalcare.com
ISIN:
DE0005785802
WKN:
578580
Indizes:
DAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; NYSE, Börse Luxemburg

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




767333  18.01.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.04.2019 - Petro Welt Technologies: Keine Dividende
24.04.2019 - DocCheck: Operatives Ergebnis steigt an
24.04.2019 - Mayr-Melnhof: Rappold geht
24.04.2019 - alstria office: Neues aus Hamburg
24.04.2019 - OTI Greentech: Neue Vertriebspartnerschaft
24.04.2019 - Wirecard Aktie plötzlich wieder unter Druck: Die nächste Attacke der „FT”
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - VTG kündigt Kapitalerhöhung an
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - Deutz: Guter Jahresauftakt


Chartanalysen

24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag
23.04.2019 - Softing Aktie: Wo stoppt die Rallye?
23.04.2019 - SFC Energy Aktie: Mit Schwung raus aus der Konsolidierung
23.04.2019 - Commerzbank Aktie: Deutsche Bank - Aufsichtsrat verdirbt die Party


Analystenschätzungen

24.04.2019 - Wirecard: Der nächste Schock!
24.04.2019 - Deutz: Neue Schätzungen nach den Quartalszahlen
24.04.2019 - Lufthansa: Ostern und der Kerosinpreis
24.04.2019 - Volkswagen: Gedämpfte Zuversicht
24.04.2019 - DWS: Fusionsgerüchte
24.04.2019 - SAP: Analysten nehmen Prognosen zurück
24.04.2019 - Wirecard: Kaufvotum für die Aktie
24.04.2019 - ProSiebenSat.1: Sorge um das operative Ergebnis
24.04.2019 - Wirecard: Fast 200 Euro – Viel Lob für den Softbank-Deal
24.04.2019 - SAP: Zahlen übertreffen die Erwartungen


Kolumnen

24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne
23.04.2019 - DAX: Stabilisierung über der 12.000er Marke - Donner & Reuschel Kolumne
19.04.2019 - Aktien steigen inmitten einer Abkühlung der Weltwirtschaft - Weberbank-Kolumne
18.04.2019 - DAX: Gewinnmitnahmen vor dem Osterwochenende - Donner & Reuschel Kolumne
18.04.2019 - Lufthansa & Co.: Konsolidierung der europäischen Fluglinien - Commerzbank Kolumne