DGAP-News: Der Verwaltungsrat der PJSC 'MegaFon' hat die Empfehlungen für das Pflichtangebot für den Kauf von Stammaktien von PJSC 'MegaFon', hergestellt von 'MegaFon Finance' LLC, gebilligt

Nachricht vom 10.01.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: PJSC MegaFon / Schlagwort(e): Übernahmeangebot

Der Verwaltungsrat der PJSC 'MegaFon' hat die Empfehlungen für das Pflichtangebot für den Kauf von Stammaktien von PJSC 'MegaFon', hergestellt von 'MegaFon Finance' LLC, gebilligt
10.01.2019 / 18:45


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Der Verwaltungsrat der PJSC "MegaFon" hat die Empfehlungen für das Pflichtangebot für den Kauf von Stammaktien von PJSC "MegaFon", hergestellt von "MegaFon Finance" LLC, gebilligt

Öffentliche Aktiengesellschaft "MegaFon" (MOEx: MFON), ein gesamtrussischer Betreiber digitaler Möglichkeiten ("MegaFon" oder "Unternehmen"), gibt bekannt, dass der Verwaltungsrat des Unternehmen (der "Verwaltungsrat") am 9. Januar 2019 Empfehlungen für das Pflichtangebot ("Pflichtangebot") von ""MegaFon Finance" LLC ("MegaFon Finance") berücksichtigt und gebilligt hat zum Erwerb von Wertpapieren (registrierte unbeglaubigte Stammaktien) von MegaFon in Höhe von 131.212.843 Aktien des Unternehmen zu einem Preis von 659,26 RUB pro Stammaktie (der "Kaufpreis").

Wie bereits zuvor gemeldet: http://corp.megafon.com/press/news/20181227-1030.html, erhielt das Unternehmen am 27. Dezember 2018 das Pflichtangebot nach Ablauf der gesetzlichen Prüfungsfrist des Pflichtangebots durch die Zentralbank der Russischen Föderation. MegaFon Finance und ihre verbundenen Unternehmen, LLC AF Telecom Holding, halten insgesamt 78,84% der Stammaktien des Unternehmen. Das Pflichtangebot wurde für 131.212.843 Stammaktien des Unternehmen gemacht, die von den übrigen Aktionären zum Kaufpreis gehalten wurden.

Der Verwaltungsrat ist der Auffassung, dass der Kaufpreis gerechtfertigt ist und den Anforderungen des russischen Bundesgesetzes Nr. 208-FZ über Aktiengesellschaften vom 26. Dezember 1995 in der geänderten Fassung entspricht ("JSC-Gesetz"). Insbesondere betrachtete der Verwaltungsrat bei der Überprüfung des Kaufpreises unter anderem die Tatsache, dass der Kaufpreis den durchschnittlichen gewichteten Preis einer Stammaktie des Unternehmens an der Moskauer Börse über ein halbes Jahr vor der Einreichung des Pflichtangebots übersteigt bei der Zentralbank der Russischen Föderation, die gemäß den von der Moskauer Börse bereitgestellten Informationen 570,50 RUB pro Stammaktie beläuft; und dass der Kaufpreis gemäß den Angaben im Pflichtangebotsdokument dem Höchstpreis entspricht, zu dem MegaFon Finance oder seine verbundenen Unternehmen eine Verpflichtung zum Erwerb der Stammaktien des Unternehmen während eines Zeitraums von sechs Monaten vor dem Datum der Einreichung des Pflichtangebots an die Gesellschaft erworben oder übernommen hat.

Die Erfüllung ihrer Verpflichtung zur Zahlung der gekauften Aktien durch MegaFon Finance wird durch eine von der Gazprombank (Joint Stock Company) ausgestellte Bankgarantie in Bezug auf den Gesamtbetrag des Kaufpreises gesichert und wenn MegaFon Finance mit ihrer Verpflichtung zur Zahlung der gemäß der Pflichtangebot, können die Aktionäre Zahlung im Rahmen der Bankgarantie verlangen.

Auf der Grundlage der von ihm betrachteten Informationen, einschließlich der oben genannten Informationen, empfahl der Verwaltungsrat, dass die Aktionäre des Unternehmen das Pflichtangebot akzeptieren.

Der Verwaltungsrat weist darauf hin, dass der Marktpreis der Aktien des Unternehmen aufgrund einer Reihe von Umständen, die außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen, großen Schwankungen ausgesetzt sein kann, unter anderem als Antwort auf mikro- und makroökonomische Faktoren, Änderungen der Preise der Die von des Unternehmens erbrachten Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens, Veränderungen der Rentabilität des Unternehmens, Schätzungen der Analysten, Änderungen der geltenden Rechtsvorschriften, Verringerung der Anzahl der Wertpapiere des Unternehmens, die auf den organisierten Wertpapiermärkten durch den Erwerb von Aktien gehandelt wird gemäß dem Pflichtangebot oder anderen Ereignissen oder Umständen.

Das Pflichtangebot bleibt für 70 Tage ab dem Datum des Eingangs des Pflichtangebots bei des Unternehmens offen (d. h. vom 28. Dezember 2018 bis einschließlich 7. März 2019). Das Pflichtangebot, einschließlich der Empfehlungen des Verwaltungsrats in Bezug auf das Pflichtangebot, wird den Aktionären des Unternehmens, an die es gerichtet ist, nach dem Verfahren des JSC-Gesetzes und der Satzung des Unternehmens zur Mitteilung der Hauptversammlung, d. h. durch Veröffentlichung auf der Website des Unternehmens unter http://megafon.ru auf der Seite, die von der Gesellschaft für die Offenlegung gemäß den Anforderungen der russischen Gesetzgebung verwendet wird (http://corp.megafon.com/; http://corp.megafon.com/investors/; http://corp.megafon.com/investors/stock_and_capital/mandatory_tender_offer/).

Gemäß den Bestimmungen des JSC-Gesetzes wird das Pflichtangebot an die Aktionäre - Inhaber von Stammaktien des Unternehmen - unterbreitet. Die Inhaber von Global Depositary Receipts, die die Stammaktien des Unternehmen ("GDR") darstellen, sollten nach Annullierung der von ihnen gehaltenen DDRs, Erhalt der jeweiligen Anzahl der zugrunde liegenden Stammaktien und Einreichung des Antrags die Wertpapiere (Stammaktien) zu verkaufen, am Pflichtangebot teilnehmen können gemäß dem Bedingungen des Pflichtangebots und innerhalb der geltenden Fristen.

Gemäß dem JSC-Gesetz hat ein Aktionär das Recht, aber keine Verpflichtung, das Pflichtangebot zu akzeptieren. Die Aktionäre sollten selbst entscheiden, ob sie ihre Aktien gemäß dem Pflichtangebot verkaufen und, falls ja, wie viele Aktien zu verkaufen. Bevor einer Entscheidung über den Verkauf ihrer Aktien gemäß dem Pflichtangebot sollten die Aktionäre von MegaFon die Bedingungen des Pflichtangebots und die Artikel 84,2 und 84.3 des JSC-Gesetzes sowie das Informationsschreiben in Bezug auf die Pflichtangebot und die empfohlene Form eines Antrags auf den Verkauf von Stammaktien der PJSC "MegaFon" sind auf der Website des MegaFon unter http://corp.megafon.com/investors/stock_and_capital/mandatory_tender_offer/ verfügbar, zu lesen und berücksichtigen. Die MegaFon Aktionäre werden aufgefordert, sich mit ihrem Finanz- und Steuerberater und Rechtsberater zu beraten, wenn sie Fragen zum Pflichtangebot haben.

Weitere Informationen:

PJSC "MegaFon"

Investoren: Dmitri Kononow
Direktor für Investor Relations und M&A
Tel.: + 7 926 200-64-90
dkononov@megafon.ru

Medien: Artem Lebedev
Leiter für Unternehmenskommunikation
Tel.: + 7 925 696-06-77
artem.lebedev@megafon.ru

Wichtige Informationen

Diese Pressemitteilung ist nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung, ganz oder teilweise, in, hinein oder aus irgendeiner Gerichtsbarkeit, wo dies einen Verstoß gegen die einschlägigen Gesetze dieser Gerichtsbarkeit darstellen würde.

Diese Pressemitteilung dient Informationszwecken und stellt weder ein Kaufangebot noch eine Aufforderung zum Kauf eines Kaufangebots hinsichtlich irgendwelcher Wertpapiere dar. Jegliches Angebot oder eine solche Aufforderung wird nur durch das von dem Unternehmen eingegangene Dokument des Pflichtangebots gemacht.

Die endgültigen Bedingungen des Pflichtangebots sind in dem von dem Unternehmen eingegangenen Dokument des Pflichtangebots enthalten. Anlegern und Aktionären von MegaFon wird dringend empfohlen, das Pflichtangebotsdokument und zugehörige Materialien zu lesen, sobald sie veröffentlicht wurden, da diese wichtige Informationen enthalten werden. Bei der Berücksichtigung des Pflichtangebots sollten sich die Aktionäre von MegaFon Wertpapieren nur auf die Informationen die im Dokument des Pflichtangebots verlassen, enthalten sind.

Diese Bekanntmachung und jede Investitionsaktivität, auf die sie sich bezieht, steht nur (I) Personen außerhalb des Vereinigten Königreichs oder II) Anlagefachleuten, die unter Artikel 19 Absatz 5 des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 ("Order") fallen, (III) hohes Nettovermögen Unternehmen, die unter Artikel 49 Absatz 2 Buchstaben a bis d des Ordens fallen, oder IV) Personen, die in den Anwendungsbereich von Artikel 43 des Ordens fallen, oder V) alle anderen Personen, auf die sie anderweitig im Rahmen des Ordens rechtmäßig wütend sein kann (alle diese Personen werden zusammen als "relevante Personen" bezeichnet). Jegliche Investitionsaktivität, auf die sich diese Bekanntmachung bezieht, wird nur den relevanten Personen zur Verfügung stehen und nur mit diesen beschäftigt sein. Personen, die keine Relevanten Personen sind, sollten nicht auf Basis dieser Informationen handeln oder auf die hierin enthaltenen Aussagen vertrauen.

MegaFon ist ein Unternehmen, das nach dem Recht der Russischen Föderation organisiert ist. Das Pflichtangebot wird ausschließlich nach russischem Recht. Die Durchführung des Pflichtangebots nach den Bestimmungen anderer Rechtsordnungen erfolgt nicht und ist auch nicht beabsichtigt. Das Pflichtangebot unterliegt den Offenlegungs- und Verfahrensvorschriften Russlands, die sich von denen der USA unterscheiden.

Die Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung dieser Pressemitteilung und jede andere Dokumentation im Zusammenhang mit dem Pflichtangebot in anderen Gerichtsbarkeiten als Russland, Vereinigtes Königreich oder USA kann von den Gesetzen oder Vorschriften der einschlägigen Gerichtsbarkeiten betroffen sein. Personen, die den Gesetzen und Vorschriften einer anderen Gerichtsbarkeit als Russland, Vereinigtes Königreich oder USA unterliegen, sollten sich über alle anwendbaren Anforderungen informieren und einhalten.

Hinweis betreffend zukunftsgerichteter Aussagen

Einige Informationen in dieser Pressemitteilung können Vorhersagen oder andere zukunftsgerichtete Aussagen über die zukünftige Ereignisse oder zukünftige finanzielle Performance des Unternehmens enthalten oder verweisen. Sie können zukunftsgerichtete Aussagen anhand von Begriffen wie "erwarten", "glauben", "antizipieren", "schätzen", "prognostizieren", "beabsichtigen", "will", "könnte", "kann" oder "dürfen" identifizieren, einschließlich der negativen Form solcher Verben oder anderer ähnlicher Ausdrücke. Diese Aussagen sind Vorhersagen und basieren auf verschiedenen Annahmen, die von Natur aus erheblichen Unsicherheiten und Eventualitäten unterliegen, die schwer oder unmöglich vorherzusagen sind und außerhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen. Diese Pläne oder Vorhersagen können nicht erreicht oder erfüllen werden. Das Unternehmen beabsichtigt nicht zwangsläufig, diese Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse und Umstände widerzuspiegeln, die nach dem Datum dieser Pressemitteilung eintreten oder das Auftreten unvorhergesehener Ereignisse widerzuspiegeln. Viele Faktoren könnten dazu führen, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen unterscheiden, die in Vorhersagen oder zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens enthalten sind, darunter unter anderem die allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen, Wettbewerbsumfeld, Risiken im Zusammenhang mit der Tätigkeit in Russland, schnelle Technologie- und Marktveränderungen in die Branchen, in denen das Unternehmen tätig ist, sowie viele andere Risiken, die speziell mit dem Unternehmen und seiner Geschäftstätigkeit verbunden sind.

 












10.01.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



765149  10.01.2019 







Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.01.2019 - Drägerwerk: Marge rutscht deutlich ab - Ausblick für 2019
18.01.2019 - publity AG: Neues aus dem Aufsichtsrat
18.01.2019 - BASF: Grünes Licht von der EU für Solvay-Deal
18.01.2019 - Daldrup & Söhne stockt Kraftwerksbeteiligung auf
18.01.2019 - Wacker Chemie: Umsatz für 2018 steigt, operatives Ergebnis fällt
18.01.2019 - Zeal Network: Das war knapp! Aktionäre stimmen für Übernahme von Lotto24
18.01.2019 - BASF Aktie: Kommt wieder Dynamik in den Aktienkurs?
18.01.2019 - Steinhoff Aktie - hohe Volatilität: Darauf müssen Trader jetzt achten
18.01.2019 - FMC bringt neues Dialysegerät an den Markt
18.01.2019 - HelloFresh: Besser als erwartete Zahlen für 2018


Chartanalysen

18.01.2019 - BASF Aktie: Kommt wieder Dynamik in den Aktienkurs?
18.01.2019 - Steinhoff Aktie - hohe Volatilität: Darauf müssen Trader jetzt achten
18.01.2019 - Softing Aktie: Deutliche Kaufsignale - Trendwende geschafft?
18.01.2019 - Wirecard Aktie: Sie wird doch nicht etwa…?
18.01.2019 - BYD und Geely: Aktien senden positive Signale!
17.01.2019 - General Electric Aktie: Raus aus dem Keller?
17.01.2019 - Steinhoff Aktie: Völlig auf dem falschen Fuß erwischt - wichtige Marken!
17.01.2019 - Commerzbank Aktie: Kaufsignal und „attraktiv bewertet”
16.01.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt der Ausbruch?
16.01.2019 - SGL Carbon Aktie: Erholungsrallye gestartet?


Analystenschätzungen

18.01.2019 - Deutsche Bank: Neue Zielmarke wegen schwacher Aktienmärkte
18.01.2019 - Bayer Aktie: Optimismus bei zwei Experten - Übernahmeziel?
18.01.2019 - K+S Aktie mit Kursrallye - aber ohne großen Durchbruch nach oben
18.01.2019 - Morphosys Aktie: Experten reagieren auf die Tremfya-News
18.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Pulver verschossen? Eine skeptische Stimme…
18.01.2019 - S&T Aktie haussiert: Ein Volltreffer und eine Kaufempfehlung
18.01.2019 - Infineon Aktie: Experten rechnen mit deutlichen Kursgewinnen
18.01.2019 - Netflix Aktie: Zwei neue Kursziele nach den Zahlen
18.01.2019 - Commerzbank Aktie: Klares Kaufsignal! Kommt die Übernahme?
17.01.2019 - Wirecard Aktie: 55 Prozent Gewinnpotenzial möglich?


Kolumnen

18.01.2019 - DAX: Optimisten hieven den DAX über 11.000 Punkte - Nord LB Kolumne
18.01.2019 - DAX: Yes? No? Maybe! - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2019 - USA auf dem Weg zum Netto-Ölexporteur - Commerzbank Kolumne
18.01.2019 - Platin: Schwäche dauert an - UBS Kolumne
18.01.2019 - DAX: Richtungskampf geht in neue Runde - UBS Kolumne
17.01.2019 - Commerzbank, Steinhoff & Co.: Börsennotierte Unternehmen bei Prognoseangaben mit Defiziten
17.01.2019 - CES 2019: Consumer Electronics Show oder Carmaker Electronics Show? - Commerzbank Kolumne
17.01.2019 - SAP Aktie: Wichtige Hürde wird attackiert - UBS Kolumne
17.01.2019 - DAX: Geduld zahlt sich aus - UBS Kolumne
17.01.2019 - DAX: Seitwärts bei niedriger Volatilität - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR