DGAP-News: Fresenius Medical Care erwirbt Nieren- und Dialysezentren in China

Nachricht vom 05.12.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA / Schlagwort(e): Ankauf

Fresenius Medical Care erwirbt Nieren- und Dialysezentren in China
05.12.2018 / 11:35


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Fresenius Medical Care, der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, hat mehrere Nieren- und Dialysezentren in China erworben.

Das Unternehmen hat eine 70-prozentige Beteiligung an Guangzhou KangNiDaiSi Medical Investment Co. Ltd. (KangNiDaiSi) mit Schwerpunkt Dialyse und damit verbundene Dienstleistungen für chronische Krankheiten erworben. KangNiDaiSi errichtet aktuell drei Dialysezentren in den Städten Guangzhou und Zhaoqing in der Provinz Guangdong im Südosten des Landes bei Hongkong. Ein geplantes viertes Zentrum in Guangzhou bedarf noch der Zustimmung der Behörden.

Fresenius Medical Care hat auch die Mehrheit (jeweils 55 Prozent) an Henan Aishen Hospital Management Co. Ltd. (Henan Aishen) und Aishen Beijing Hospital Management Co. Ltd. (Aishen Beijing) erworben. Henan Aishen und Aishen Beijing errichten aktuell 13 Dialysezentren und ein Nierenzentrum. Das Kliniknetz wird dann die Provinzen Hainan, Henan, Guangdong und Shandong abdecken. Für die Zukunft ist eine Expansion in weitere Provinzen geplant. Zudem hat Fresenius Medical Care eine Beteiligung von 60 Prozent an Daqing Kangda Dialysis Center Co. Ltd. in der Provinz Heilongjiang erworben.

Diese Akquisitionen folgen auf die Übernahme des Yunnan Kunming Wuhua Healthcare Hospital im April 2017 und den Erwerb von jeweils 70-prozentigen Beteiligungen am Sichuan Hejiang Kangcheng Renal Hospital im Juni 2018 und am Sichuan Ziyang Zhongxin Hospital.

Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care, sagte: "Unser Anspruch ist es, den Zugang der mehr als 120 Millionen chronisch Nierenkranken in China zu weltweit führenden Dialysetechnologien und Dienstleistungen zu verbessern. Diese Akquisitionen sind wichtige strategische Schritte in unserer Geschäftsentwicklung in China. Als zweitgrößter Markt für Dialyseprodukte ist China bereits heute ein wichtiger Wachstumstreiber für Fresenius Medical Care. Wir haben kontinuierlich in die Erweiterung unserer lokalen Produktpalette investiert. Außerdem sind wir ins Dienstleistungsgeschäft eingestiegen, um fortschrittliche Dialysedienstleistungen nach China zu bringen."

"Als führender Anbieter von Dialyseprodukten und -dienstleistungen in China sind wir bestrebt, mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, die wie wir die Behandlung von Nierenkranken in diesem riesigen Land verbessern wollen. Dies gilt insbesondere für ländliche Gebiete, in denen Patienten bisher nur eingeschränkte Behandlungsmöglichkeiten hatten", so Harry de Wit, zuständiges Vorstandsmitglied von Fresenius Medical Care für die Region Asien-Pazifik. "Wir wollen unsere weltweit führende Expertise bei der Behandlung chronischer Erkrankungen und qualitativ hochwertiger Dialysedienstleistungen im ganzen Land einbringen. Und wir werden weiterhin nach Möglichkeiten suchen, mit Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor zusammenzuarbeiten und in neue Dialyse- und Nierenzentren zu investieren."

10,8 Prozent der erwachsenen Bevölkerung und damit mehr als 120 Millionen Menschen in China leiden an chronischen Nierenerkrankungen. Nach Untersuchungen der chinesischen Nephrologie-Gesellschaft sind derzeit eine Millionen Patienten mit terminalem Nierenversagen in China registriert, aber nur rund 500.000 erhalten eine Dialysebehandlung.

Fresenius Medical Care ist der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, von denen sich weltweit etwa 3,2 Millionen Patienten regelmäßig einer Dialysebehandlung unterziehen. In einem Netz aus 3.872 Dialysezentren betreut das Unternehmen weltweit 329.085 Dialysepatienten. Fresenius Medical Care ist zudem der führende Anbieter von Dialyseprodukten wie Dialysegeräten und Dialysefiltern. Ergänzende medizinische Dienstleistungen rund um die Dialyse bündelt das Unternehmen im Bereich Versorgungsmanagement. Fresenius Medical Care ist an der Börse Frankfurt (FME) und an der Börse New York (FMS) notiert.

Weitere Informationen im Internet unter www.freseniusmedicalcare.com/de.

Rechtliche Hinweise:
Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die gewissen Risiken und Unsicherheiten unterliegen.
Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zur Zeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und
zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie z.B. Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse klinischer Studien, Wechselkursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Fresenius Medical Care übernimmt keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.

Hinweise für die Redaktion

Über Guangzhou KangNiDaiSi Medical Investment Co., Ltd.
Das Geschäft der Guangzhou KangNiDaiSi Medical Investment Co. Ltd. umfasst das Management von Nierenzentren sowie Anlageberatung. Der aktuelle Fokus des Unternehmens liegt auf der Hämodialyse und den damit verbundenen Dienstleistungen im Bereich chronischer Erkrankungen. Neben den drei Dialysezentren in Guangzhou und Zhaoqing, die sich derzeit im Bau befinden, steht für ein weiteres in Guangzhou, Guangdong, noch die Genehmigung aus.

Über das Hejiang Kangcheng Nierenzentrum
Das Sichuan Hejiang Kangcheng Nierenzentrum wird die wichtigste Plattform und der Ausgangspunkt für Fresenius Medical Care sein, um hochwertige Dialysedienstleistungen und Programme zur Behandlung chronischer Krankheiten auszubauen. In dem Nierenzentrum werden Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes und Bluthochdruck behandelt. Zusätzlich übernimmt das Krankenhaus Aufgaben in der medizinischen Grundversorgung.

Fresenius Medical Care plant, das Krankenhaus im kommenden Jahr um sechs weitere Behandlungsplätze für 120 Patienten zu erweitern. Das Unternehmen plant außerdem den Bau eines "Kangcheng Chronic Disease Control Center", um die Qualität der Dialysedienstleistungen kontinuierlich zu verbessern und auf benachbarte Gebiete im medizinischen Netzwerk des Bezirks Hejiang auszudehnen. Außerdem sollen die medizinischen Bedürfnisse von Patienten im Stadtgebiet erfüllt werden.

Über Henan Aishen Hospital Management Co., Ltd.
Henan Aishen Hospital Management Co. wurde im April 2012 gegründet. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf dem Vertrieb von Dialyseprodukten und dem Management von Dialysezentren. Henan Aishen hat Dialysedienstleistungen in Zusammenarbeit mit zahlreichen öffentlichen Krankenhäusern in der Provinz Henan entwickelt. Aktuelle Projekte umfassen die Planung, den Bau, die Personalbeschaffung und die Schulung unabhängiger Dialysezentren. Das Gemeinschaftsunternehmen wird in den nächsten Monaten voraussichtlich über mindestens sieben unabhängige Dialysezentren in der Provinz Henan verfügen.

Über Aishen Beijing Hospital Management Co., Ltd.
Die Aishen Beijing Hospital Management Co. wurde im September 2010 gegründet. Ziel des Unternehmens ist es, den Service für Dialysebehandlungen landesweit auszubauen. Nach Jahren der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen hat Aishen Beijing Hospital Management Co. Ltd. viel Erfahrung gesammelt, auf der die Strategie zur Geschäftsentwicklung aufbaut. Zu den Gemeinschaftsprojekten gehören die Planung, der Bau, die Personalbeschaffung und die Schulung unabhängiger Dialysezentren. Das Gemeinschaftsunternehmen wird in den nächsten Monaten voraussichtlich über mindestens sieben unabhängige Dialysezentren in Shandong, Guangdong und der Provinz Hainan verfügen.

Über das Daqing Kangda Dialysezentrum
Das Daqing Kangda Dialysezentrum ist ein unabhängiges Dialysezentrum, das von der Gesundheits- und Familienplanungskommission der Provinz Heilongjiang genehmigt wurde. Es befindet sich im Datong District von Daqing, ist 1.200 Quadratmeter groß und verfügt über 20 Dialysegeräte. Die Renovierung des Zentrums wurde im April 2018 abgeschlossen. Das Zentrum wird die Zahl der Behandlungsplätze schrittweise erhöhen und das Niveau seiner Dialysedienstleistungen verbessern, indem es die Standards von Fresenius Medical Care für die Schulung der Mitarbeiter und das medizinische Management anwendet.

Kontakt:
Dr. Dominik Heger
SVP & Head of Investor Relations & Corporate Communications
dominik.heger@fmc-ag.com
Tel. +49 6172 609 2601











05.12.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA

Else-Kröner-Straße 1

61352 Bad Homburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 6172- 609 2525
Fax:
+49 (0) 6172- 609 2301
E-Mail:
ir@fmc-ag.com
Internet:
www.freseniusmedicalcare.com
ISIN:
DE0005785802
WKN:
578580
Indizes:
DAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; NYSE, Börse Luxemburg

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




754659  05.12.2018 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

08.12.2018 - Fresenius setzt sich gegen Akorn durch
08.12.2018 - Elmos Semiconductor: 21 Millionen Euro für Aktienrückkauf
08.12.2018 - BASF: Gewinnwarnung für 2018 - Aktie unter Druck
07.12.2018 - Gerry Weber meldet operativ einen dreistelligen Millionenverlust
07.12.2018 - DCI hält Wort bei der Content Factory 1 GmbH
07.12.2018 - Morphosys: Guselkumab bleibt eine Quelle guter News
07.12.2018 - Black Pearl Digital: Montag ist Stichtag
07.12.2018 - Medigene Aktie: Die Bären in der Falle?
07.12.2018 - Wirecard Aktie: Keine guten Nachrichten - trotz Kursanstieg
07.12.2018 - windeln.de: Entscheidende Tage im Januar


Chartanalysen

07.12.2018 - Medigene Aktie: Die Bären in der Falle?
07.12.2018 - Wirecard Aktie: Keine guten Nachrichten - trotz Kursanstieg
07.12.2018 - JinkoSolar Aktie: Hier entwickeln sich interessante Dinge!
07.12.2018 - Evotec Aktie erholt sich vom Schock-Tag - neue Phantasie
07.12.2018 - BASF Aktie: Erholung deutet sich an - die Wende?
07.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Hoffnung kommt auf!
07.12.2018 - Commerzbank Aktie: Wo ebbt die Verkaufswelle ab?
06.12.2018 - Paion Aktie: Gelingt die Wende an dieser Chartmarke?
06.12.2018 - Evotec Aktie: Erste Signale der Entspannung, aber…
06.12.2018 - SGL Carbon Aktie: Selloff vorüber, oder was kommt hier noch?


Analystenschätzungen

07.12.2018 - Fresenius: Völlige Uneinigkeit bei den Experten
07.12.2018 - Daimler: Achtung - Kursziel liegt unter dem Kurs der Aktie
07.12.2018 - Fresenius: Ein deutliches Kaufvotum für die Aktie
07.12.2018 - ThyssenKrupp: Ein deutliches Minus
07.12.2018 - Fresenius: Analysten bleiben relativ gelassen
07.12.2018 - Fresenius Medical Care: Prognose bringt Kurs unter Druck
07.12.2018 - SAP: Erster Blick auf die Quartalszahlen
07.12.2018 - Leoni: Deutliche Abstufung der Aktie
07.12.2018 - Volkswagen: Positive Entwicklung
06.12.2018 - Hella: Im Wachstumsmodus


Kolumnen

07.12.2018 - Spotanalyse USA: Arbeitsmarktbericht für den November - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - Forex - EUR/USD: Wieder in der Zwickmühle - UBS Kolumne
07.12.2018 - DAX: Massiver Einbruch belastet schwer - UBS Kolumne
07.12.2018 - Auftragseingänge: Deutliche Erholung gegenüber dem Tiefpunkt im Sommer - Commerzbank Kolumne
07.12.2018 - Deutschland: Industrieproduktion enttäuscht im Oktober - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - DAX: Wunden lecken, aber die Entzündung bleibt - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2018 - USA: ISM PMI Non-Manufacturing auf gefährlich hohem Niveau - Nord LB Kolumne
06.12.2018 - Deutschland: Die Krise fällt aus - VP Bank Kolumne
06.12.2018 - EM-Aktien mit Outperformance im November 2018 - neues Votum: Neutral - Commerzbank Kolumne
06.12.2018 - Apple Aktie: Abwärtstrend noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR