DGAP-News: PATRIZIA Immobilien AG: 9M 2018 | PATRIZIA ist bei Wachstum und Gewinn auf Kurs


Nachricht vom 13.11.201813.11.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: PATRIZIA Immobilien AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Prognoseänderung

PATRIZIA Immobilien AG: 9M 2018 | PATRIZIA ist bei Wachstum und Gewinn auf Kurs
13.11.2018 / 17:37


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Entwicklung in den ersten neun Monaten verdeutlicht erfolgreichen Wertbeitrag von Rockspring und TRIUVAPATRIZIA ist bei Wachstum und Gewinn auf Kurs

Operatives Ergebnis nach neun Monaten mit 98,1 Mio. Euro um 110,5% über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (46,6 Mio. Euro)
Assets under Management wachsen um 83,5% auf 40,2 Mrd. Euro (21,9 Mrd. Euro zum 31. Dezember 2017)
Gebühreneinnahmen insgesamt legen um 62,8% auf 209,7 Mio. Euro zu (128,8 Mio. Euro im Vorjahr)
PATRIZIA erhöht Prognose für das operative Ergebnis für das Gesamtjahr 2018 auf leicht über 140,0 Mio. Euro
Augsburg, 13. November 2018. PATRIZIA Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilieninvestments, hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 seine  erfolgreiche Strategie konsequent weiterverfolgt und eine signifikante Verbesserung der wichtigsten Kennzahlen erreicht. Das betreute Immobilienvermögen (Assets under Management, AUM), lag zum 30. September 2018 bei 40,2 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 83,5% gegenüber dem Jahresende 2017 (21,9 Mrd. Euro). Das operative Ergebnis nach neun Monaten legte gegenüber dem Vorjahreswert (46,6 Mio. Euro) um 110,5 % auf 98,1 Mio. Euro zu.
 
Die erfolgreiche Entwicklung in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres wurde durch die Beiträge von SPI, heute PATRIZIA Multi Managers, TRIUVA (konsolidiert seit 1. Januar 2018) sowie Rockspring (seit 31. März 2018) unterstützt. Seit September firmieren alle Unternehmen unter der gemeinsamen Marke PATRIZIA. Das Neun-Monats-Ergebnis ist zum einen von den operativen und finanziellen Vorteilen der Integration geprägt, zum anderen durch organisches Wachstum. Während TRIUVA für die ersten neun Monate des Jahres 2018 zu dieser Entwicklung beitrug, hat Rockspring vom 1. April bis zum 30. September 2018 dazu beigetragen.
 
Vor dem Hintergrund des erfolgreichen Geschäfts in den ersten neun Monaten und der Erwartung einer anhaltend dynamischen Entwicklung im Schlussquartal erhöht PATRIZIA die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr signifikant. Erwartet wird nun ein operatives Ergebnis von leicht über 140,0 Mio. Euro; die bisherige Prognose hatte zwischen 100,0 und 110,0 Mio. Euro gelegen.
 
Mit dem Anstieg der Assets under Management in den ersten neun Monaten ging ein Wachstum der wiederkehrenden Einnahmen aus Verwaltungsgebühren um 91,5% auf 127,7 Mio. Euro (Vorjahr: 66,7 Mio. Euro) einher. Die Einnahmen aus transaktionsabhängigen Gebühren blieben mit 32,0 Mio. Euro stabil (Vorjahr: 31,4 Mio. Euro, +1,9%). Die Einnahmen aus erfolgsabhängigen Gebühren stiegen deutlich um 62,8% von 30,7 Mio. Euro auf 50,0 Mio. Euro. Hier schlägt sich die sehr gute Investmentperformance nieder, die PATRIZIA in den ersten neun Monaten des Jahres für institutionelle Investoren und Privatkunden erzielt hat. Insgesamt stiegen die Gebühreneinnahmen um 62,8% auf 209,7 Mio. Euro, nach 128,8 Mio. Euro im Vorjahr.
 
"Der erfolgreiche Abschluss der Integration von Rockspring, SPI, TRIUVA und PATRIZIA in eine neue PATRIZIA zahlt sich auf allen Ebenen aus; insbesondere auch in Form unseres Wachstums beim betreuten Immobilienvermögen und beim Ergebnis", sagt Karim Bohn, Chief Financial Officer bei PATRIZIA. "Aufbauend auf den Vorteilen, die sich aus unserer neuen Größe und der zusammengeführten Expertise ergeben, verbessern wir weiter die Leistung für unsere Kunden in Deutschland und weltweit. Und das schafft die Plattform für weiteres Wachstum im Sinne unserer Aktionäre, was sich nicht zuletzt in der erhöhten Prognose für das Gesamtjahr zeigt", so Bohn weiter. "Wir sind nun besser als je zuvor aufgestellt, um als führender globaler Partner für pan-europäische Immobilieninvestments zu agieren."
 
Kurz nach dem Ende des dritten Quartals hat PATRIZIA die Übernahme eines strategischen Anteils an EVANA angekündigt, einem Anbieter von Datenmanagement-Services und Künstlicher Intelligenz in der Immobilienbranche. Dies ist ein weiterer Schritt in der Digitalisierung des Unternehmens mit dem Ziel, die PATRIZIA-Leistungen für Kunden weiter zu verbessern. 
Kontakt:
Martin Praum
Head of Investor Relations
Tel.: +49 821 50910-402
investor.relations@patrizia.ag











13.11.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
PATRIZIA Immobilien AG

Fuggerstraße 26

86150 Augsburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)821 - 509 10-000
Fax:
+49 (0)821 - 509 10-999
E-Mail:
investor.relations@patrizia.ag
Internet:
www.patrizia.ag
ISIN:
DE000PAT1AG3
WKN:
PAT1AG
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




745073  13.11.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.06.2019 - Borussia Dortmund: Hummels kommt
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - CTS Eventim: Neues zum Maut-Desaster
19.06.2019 - Vossloh: Thiele stockt auf mehr als 50 Prozent auf
19.06.2019 - KWS Saat meldet Übernahme
19.06.2019 - Consus Real Estate: „Erwartungsgemäß in das Jahr 2019 gestartet”
19.06.2019 - DEWB schreibt Restbuchwert von LemnaTec ab
19.06.2019 - Nanogate - Kapitalerhöhung: Alle Aktien platziert
19.06.2019 - Wirecard Aktie: Auf dieses kleine, aber feine Detail achtet derzeit kaum jemand


Chartanalysen

19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt das, was wohl kaum einer für möglich hält?
19.06.2019 - Nel Aktie: Erneuter Absturz auf 44 Cent voraus?
19.06.2019 - BASF Aktie: Achtung, Bodenbildung möglich
18.06.2019 - E.On Aktie: Eine ganz, ganz wichtige Marke
18.06.2019 - Wirecard Aktie: Hauptversammlung? Das ist das eigentliche Highlight des Tages!
18.06.2019 - Steinhoff Aktie: Der Tag der Tage?
17.06.2019 - Nordex Aktie: Eine Entwicklung, die Sorgen macht
17.06.2019 - Medigene Aktie: Hier passiert jetzt was


Analystenschätzungen

19.06.2019 - Aurubis: Nach den schlechten Nachrichten
19.06.2019 - 1&1 Drillisch: Eine positive Stimme sorgt für gute Laune
19.06.2019 - Lufthansa: Die ersten Kosten werden eingespart
19.06.2019 - CTS Eventim: Kaufen trotz Maut-Aus
19.06.2019 - Wirecard: Erfreuliche Nachricht nach der Hauptversammlung
19.06.2019 - Infineon: Kapitalerhöhung lässt Erwartungen sinken
19.06.2019 - Wacker Chemie: China sorgt für Unruhe
19.06.2019 - Vossloh: Nach der Kapitalerhöhung
19.06.2019 - Wirecard: Ein sehr klares Kaufvotum
19.06.2019 - Hella: Rating und Kursziel werden angepasst


Kolumnen

19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne
19.06.2019 - Gazprom & Co sei Dank: MSCI Russland-Index mit deutlicher Outperformance - Commerzbank Kolumne
19.06.2019 - EuroStoxx 50: Extrem bullisher Tag - UBS Kolumne
19.06.2019 - DAX: Neues Kaufsignal steht fest - UBS Kolumne
19.06.2019 - DAX: Was macht die US-Fed? Gap-Closing & Test des Aufwärtstrends - Donner & Reuschel Kolumne
18.06.2019 - S&P 500: Die Hürde bei 2.900 Punkten schreckt die Anleger ab - UBS Kolumne
18.06.2019 - DAX: Der Kampf um ein neues Kaufsignal hält an - UBS Kolumne
18.06.2019 - Drohende Streiks im Platinbergbau Südafrikas - Commerzbank Kolumne
18.06.2019 - DAX 30 „wartet ab“: Rückläufige Konjunktur und mögliche Zinssenkung - Donner & Reuschel Kolumne