DGAP-News: E.ON SE: Neuausrichtung von E.ON auf der Zielgeraden

Nachricht vom 08.06.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: E.ON SE / Schlagwort(e): Hauptversammlung

E.ON SE: Neuausrichtung von E.ON auf der Zielgeraden
08.06.2016 / 10:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Neuausrichtung von E.ON auf der Zielgeraden

- Hauptversammlung stimmt über Abspaltung von Uniper ab

- Zwei Unternehmen für zwei Energiewelten

- Die Kunden im Mittelpunkt

"Mit der größten Transaktion in der jüngeren europäischen Industriegeschichte schaffen wir heute nichts weniger als eine neue E.ON, die sich mit jeder Faser der Energiezukunft verschrieben hat. Und zugleich geben wir die Uniper auf einen eigenen, guten Weg." Mit diesen Worten umriss Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON SE, den Grundgedanken der Neuausrichtung von E.ON in seiner Rede auf der heutigen Hauptversammlung des Unternehmens.

Zustimmung von mindestens 75 Prozent ist das Ziel

Teyssen warb bei den Aktionären um Zustimmung für die Abspaltung des traditionellen Energiegeschäfts in die neue, eigenständige Gesellschaft Uniper. Dafür ist eine Mehrheit von mindestens 75 Prozent des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals erforderlich. Die Abstimmung erfolgt nach einer umfassenden Aussprache im Laufe des Tages. Wird die erforderliche Quote erreicht, soll eine Mehrheitsbeteiligung an Uniper in Höhe von 53,35 Prozent an die Aktionäre der E.ON SE abgespalten werden.

Mehr Entscheidungsfreiheit für Aktionäre

Mit der Abspaltung von Uniper erhalten die Anteilseigner zusätzliche Optionen, denn jeder E.ON-Aktionär bleibt mit Wirksamwerden der Abspaltung Miteigentümer von E.ON, bekommt aber zusätzlich für je zehn E.ON-Aktien eine Aktie von Uniper. Die Aktionäre können dann frei entscheiden, ob sie ihre E.ON- und Uniper-Aktien halten oder ihr Portfolio verändern. Sie können so flexibler über ihr Vermögen verfügen und entscheiden, ob sie auf die Entwicklung von E.ON, von Uniper oder von beiden Unternehmen setzen wollen. Auch die Unternehmen gewinnen größeren strategischen und unternehmerischen Freiraum: E.ON und Uniper können sich künftig ganz auf ihre jeweiligen, sehr unterschiedlichen Märkte konzentrieren.

Zwei Unternehmen für zwei Energiewelten

Die neue E.ON fokussiert sich auf die neue Energiewelt mit den drei Geschäftsfeldern Energienetze, Kundenlösungen und erneuerbare Energien. Die Drei-Säulen-Strategie schafft ein optimales Chancen- und Risiko-Profil, bei dem die stabilen Erträge des Netzgeschäfts mit den Wachstums-Chancen bei Kundenlösungen und erneuerbaren Energien verbunden sind. Teyssen: "Dieses Konzept folgt einer klaren unternehmerischen Logik - und gewährleistet zugleich ein optimales Chancen/Risiko-Profil: Wir verbinden die stabilen Erträge des Netzgeschäfts mit den Wachstums-Chancen bei Kundenlösungen und erneuerbaren Energien. Diese drei Bereiche ergeben zusammen eine ausgewogene und feste Basis, von der aus wir vielfältige Potenziale für nachhaltige Wertschaffung und erfolgreiches Wachstum erschließen werden."

Konsequente Kundenorientierung

Teyssen hob vor allem die Neuausrichtung des Unternehmens auf die neue Welt der dezentralen Kundenlösungen hervor: "Ich bin fest davon überzeugt, dass E.ON alle Chancen hat, die Zukunft der Energie in Deutschland, in Europa und darüber hinaus maßgeblich mit zu gestalten. Mit ortsnahen Netzen, die eine intelligente Plattform für die neue Energiewelt sind. Mit immer mehr und günstigerem Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Und mit Kundenlösungen, die Haushalten, Unternehmen und Kommunen eine auf sie jeweils zugeschnittene, digital gesteuerte Energieversorgung ermöglichen. Die neue E.ON denkt konsequent vom Kunden her und will partnerschaftlich mit den Kunden eine bezahlbare, effiziente und nachhaltige Energiewelt gestalten. Dabei ist es unser Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern."

Dividendenzusage eingehalten

Teyssen ging auch auf die wirtschaftliche Lage des Unternehmens ein. E.ON hatte das Geschäftsjahr 2015 mit EBITDA von 7,6 Milliarden Euro und einem nachhaltigen Konzernüberschuss von 1,6 Milliarden Euro im Rahmen der Erwartungen abgeschlossen. Aufgrund nicht zahlungswirksamer Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt 8,8 Milliarden Euro auf Kraftwerke und Upstream-Aktivitäten musste das Unternehmen zugleich einen hohen Konzernfehlbetrag von 7 Milliarden ausweisen. Die Abschreibungen spiegeln die grundlegenden strukturellen Veränderung des Wettbewerbsumfeldes wider und belegen damit die Notwendigkeit, das Unternehmen grundlegend neu auszurichten. Die wirtschaftliche Nettoverschuldung ging zugleich um 17 Prozent auf rund 27,7 Milliarden Euro - und seit dem Jahreswechsel um weitere 1,1 Milliarden auf jetzt 26,6 Milliarden Euro - zurück. Trotz der starken Belastungen des Geschäftes und der entsprechend hohen Wertberichtigungen schlagen Vorstand und Aufsichtsrat die Ausschüttung einer Dividende von 50 Cent pro Aktie vor. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von 60 Prozent des bereinigten Konzernüberschusses. E.ON erreicht damit eine Dividendenrendite von mehr als 6 Prozent. Teyssen: "Wir können diese Dividende aus dem im letzten Jahr erarbeiteten freien Cash Flow bezahlen und halten sie deswegen trotz des berichteten Konzernverlusts für vertretbar. Wir halten Wort, wir stehen zu unserem Dividendenversprechen."

Erstes Quartal 2016 durch Sondereffekt geprägt

Im laufenden Jahr hat sich das Umfeld weiter verschlechtert. Das erste Quartal konnte E.ON aufgrund von Sondereffekten dennoch im Rahmen der Erwartungen abschließen. Das EBITDA nahm von 2,8 Milliarden Euro auf 3,1 Milliarden Euro zu, der nachhaltige Konzernüberschuss stieg auf 1,3 Milliarden Euro. Dieses Ergebnis ist durch einen einmaligen positiven Effekt dominiert: Uniper war es Ende März gelungen, sich mit Gazprom auf neue Konditionen für langfristige Gaslieferungen zu einigen. Deshalb konnten vorsorglich gebildete Rückstellungen teilweise aufgelöst werden, die im ersten Quartal ergebniswirksam waren. Ohne diesen Effekt hätte das Ergebnis leicht unter dem des ersten Quartals des Vorjahres gelegen. Einschließlich dieses Einmaleffekts rechnet E.ON für das Geschäftsjahr 2016 mit einem Konzern-EBITDA im Bereich von 6,4 bis 6,9 Milliarden Euro und einem nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 1,5 und 1,9 Milliarden Euro.

Gute Kreditwürdigkeit beider Unternehmen

Die neue E.ON geht bilanziell und finanziell auf solider Grundlage in die Zukunft. Die Ratingagenturen hatten vor wenigen Wochen das bisherige BBB+/Baa1-Rating auch für die neue EON bestätigt. Basis hierfür ist eine neue mittelfristige Finanzplanung, in deren Zentrum eine hohe Kapitaleffizienz und die Stärkung der Bilanz stehen. Auch Uniper geht auf stabiler Basis in die Zukunft: Das Unternehmen verfügt mit BBB- über ein stabiles Investment-Grade-Rating und strebt über die nächsten Jahre ein komfortables Investment-Grade-Rating an.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.










08.06.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
E.ON SE



Brüsseler Platz 1



45131 Essen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)201-184 00


E-Mail:
investorrelations@eon.com


Internet:
www.eon.com


ISIN:
DE000ENAG999


WKN:
ENAG99


Indizes:
DAX, EURO STOXX 50


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX; Mailand







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

469997  08.06.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

10.12.2018 - Wirecard: Zatarra-Skandal hat ein Nachspiel
10.12.2018 - Varta: Pistauer will in den Aufsichtsrat wechseln
10.12.2018 - All for One Steeb übernimmt TalentChamp
10.12.2018 - Tele Columbus: Wechsel im Management
10.12.2018 - blockescence plc - gamigo-Anleihe: Handel an der Nasdaq Stockholm gestartet
10.12.2018 - Advanced Blockchain: Kauf der nakamo.to GmbH perfekt
10.12.2018 - Senvion: Neuer großer Australien-Auftrag
10.12.2018 - RIB Software Aktie: Vernichtendes Urteil der Börse
10.12.2018 - Zalando: 90 Millionen Euro für Kauf eigener Aktien
10.12.2018 - Data Modul: Das hat man an der Börse derzeit auch nicht täglich


Chartanalysen

10.12.2018 - RIB Software Aktie: Vernichtendes Urteil der Börse
10.12.2018 - Barrick Gold Aktie: Wird das der entscheidende Durchbruch?
10.12.2018 - BASF Aktie nach der Gewinnwarnung: Starke Unterstützung in der Nähe!
10.12.2018 - Fresenius Aktie: Was jetzt für den Aktienkurs wichtig ist
10.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das wird ein spannender Börsentag!
07.12.2018 - Medigene Aktie: Die Bären in der Falle?
07.12.2018 - Wirecard Aktie: Keine guten Nachrichten - trotz Kursanstieg
07.12.2018 - JinkoSolar Aktie: Hier entwickeln sich interessante Dinge!
07.12.2018 - Evotec Aktie erholt sich vom Schock-Tag - neue Phantasie
07.12.2018 - BASF Aktie: Erholung deutet sich an - die Wende?


Analystenschätzungen

10.12.2018 - Eyemaxx Real Estate: Kursverdoppelung erwartet
10.12.2018 - Morphosys Aktie: 30 Prozent Aufwärtspotenzial
10.12.2018 - Evotec Aktie: Deutsche Bank setzt auf steigende Kurse
10.12.2018 - ThyssenKrupp: Abwarten ist angesagt
10.12.2018 - Allianz: Positives Feedback
10.12.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel in Branchenstudie
10.12.2018 - ProSiebenSat.1: Ein Minus von 25 Prozent
10.12.2018 - IBU-tec Aktie erhält Kaufempfehlung - knapp 40 Prozent nach oben?
10.12.2018 - BASF Aktie: Fokus auf Dividendenrendite - Belastungen sollen auslaufen
10.12.2018 - Commerzbank: Kursziel der Aktie fällt deutlich


Kolumnen

10.12.2018 - SAP Aktie: Wichtige Unterstützungen in Reichweite - UBS Kolumne
10.12.2018 - DAX: Abwärtstrend voll im Gange - UBS Kolumne
10.12.2018 - DAX: SKS-Ziel rückt immer näher, negative Jahresendrally - Donner & Reuschel Kolumne
07.12.2018 - Spotanalyse USA: Arbeitsmarktbericht für den November - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - Forex - EUR/USD: Wieder in der Zwickmühle - UBS Kolumne
07.12.2018 - DAX: Massiver Einbruch belastet schwer - UBS Kolumne
07.12.2018 - Auftragseingänge: Deutliche Erholung gegenüber dem Tiefpunkt im Sommer - Commerzbank Kolumne
07.12.2018 - Deutschland: Industrieproduktion enttäuscht im Oktober - VP Bank Kolumne
07.12.2018 - DAX: Wunden lecken, aber die Entzündung bleibt - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2018 - USA: ISM PMI Non-Manufacturing auf gefährlich hohem Niveau - Nord LB Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR