GRONBACH Vertriebs GmbH: Den Mitarbeitern den Rücken stärken: Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz

Nachricht vom 02.06.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 02.06.2016 / 14:44

Den Mitarbeitern den Rücken stärken: Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz

- Mittelständler Gronbach setzt auf betriebliches Gesundheitsmanagement

- Unternehmen im ländlichen Raum überzeugen durch zusätzliche Arbeitgeberleistungen

Wasserburg am Inn, 02. Juni 2016. Gesunde Mitarbeiter, gesundes Unternehmen: Diesem Gedanken fühlt sich das mittelständische Unternehmen Gronbach aus Wasserburg am Inn verpflichtet. Angebote, die die Gesundheit der Mitarbeiter fördern, leisten einen entscheidenden Beitrag für die Work-Life-Balance.


Gesunde und zufriedene Mitarbeiter sind für den Unternehmer in Zeiten von Fachkräftemangel und war for talents eine wichtige Ressource. Das haben längst auch kleinere Unternehmen erkannt - wie etwa Gronbach. Ob Gesundheitswochen in der Kantine, Arbeitsplatz- und Bewegungsanalysen in der Produktion oder Gesundheitskurse wie Nichtraucher-Seminare: Um das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter zu verbessern, setzt Gronbach über Arbeitszeitflexibilität hinaus auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Zudem gibt es regelmäßige Yogakurse oder Trainings für die Rückengesundheit der Belegschaft.


Durch aktives Gesundheitsmanagement können Unternehmen die Fehlzeiten ihrer Mitarbeiter reduzieren und auf diese Weise nicht nur ihre Produktivität, sondern gleichzeitig auch die Gesamtzufriedenheit ihres Personals steigern. "Wir wollen gesunde Mitarbeiter, die gerne an ihren Arbeitsplatz kommen", sagt Simon Moser, Geschäftsführer bei Gronbach. "Als Unternehmen im ländlichen Raum haben wir gegenüber Konzernen den Nachteil, weniger bekannt zu sein. Nach der Ausbildung oder dem Studium denken viele junge Talente in erster Linie an Jobs bei den großen Marken." Dabei produziert Gronbach für viele bekannte Unternehmen, deren Produkte ohne das Know-how des Mittelständers teilweise gar nicht oder in anderer Qualität existieren würden.


Gerade kleine Unternehmen, einige von ihnen sogar "hidden champions", müssen sich einiges einfallen lassen, um sich ins Sichtfeld der Fachkräfte zu rücken und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Moser: "Hierzu gehört für uns neben Aus- und Weiterbildung, ein angenehmes Betriebsklima zu schaffen und uns um unsere Mitarbeiter zu kümmern." Laut einer aktuellen Studie bieten in Deutschland mehr als 62 Prozent der Unternehmen (global 56 Prozent) verschiedene Programme an, die die Gesundheit der Teilnehmer fördern sollen.


Ein attraktiver Arbeitsplatz kann dazu beitragen, die Lebensqualität des Einzelnen signifikant zu erhöhen. Menschen, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind, sind insgesamt mit ihrem Leben zufriedener. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage steht ein positives Betriebsklima als Kriterium bei der Jobsuche an erster Stelle, noch vor dem Verhalten der Vorgesetzten und der Höhe des Gehalts. Eine andere Studie von ADP, einem der führenden Anbieter von Human Capital Management (HCM) Lösungen, zeigt, dass Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz umso attraktiver bewerten, je besser die Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten sind. Der Mensch wünscht sich den Menschen in den Mittelpunkt.


Neben diversen Angeboten im Gesundheitsbereich bietet Gronbach seinen Mitarbeitern deshalb weitere Vorzüge. Allen voran leisten flexible Arbeitszeiten beziehungsweise das Fehlen von Kernarbeitszeiten außerhalb des Schichtbetriebs einen zusätzlichen Beitrag für die Work-Life-Balance der Angestellten. Einen hohen Stellenwert hat darüber hinaus die Mitarbeiterentwicklung. "Natürlich ist es uns wichtig, qualifizierte Mitarbeiter zu halten und sie nach Möglichkeit in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung zu fördern", sagt Sabine Willnhammer, Personalverantwortliche am deutschen Standort. So unterstützt Gronbach seine Mitarbeiter bei nebenberuflichen Weiterbildungen mit einem finanziellen Zuschuss und zusätzlichen Urlaubstagen.

Über Gronbach
Gronbach ist führend in der Veredelung von Metalloberflächen und zählt seit Jahrzehnten zu den weltweit gefragtesten Unternehmen in der Verarbeitung von Edelstahl, Aluminium und Kunststoff. Seit seiner Gründung 1964 hat das Unternehmen seine Kompetenzen vom Herstellen einzelner Teile und Scharniere für Hausgeräte bis heute zum Hightech-Spezialisten für Einzelkomponenten und Systembaugruppen bis hin zu fertigen Haus- und Einbaugeräten weiterentwickelt. Neben den Eigenmarkeprodukten wie dem Sockelsauger ist das Unternehmen ein wichtiger Zulieferer für namhafte Hersteller und OEM-Kunden aus der Hausgeräte- und Automotiveindustrie sowie aus der Sanitärbranche und dem Werkzeugbau. Mit Standorten in Deutschland, Österreich und der Slowakei bildet Gronbach ein agiles Netzwerk ausgewiesener Spezialisten, das die gesamte Wertschöpfungskette von der Produktentwicklung über die Metallverarbeitung und Oberflächenveredelung bis hin zur Montage für seine Kunden abbildet. Gronbach beschäftigt insgesamt rund 600 Mitarbeiter. Mehr unter: http://www.gronbach.com/de

Pressekontakt:
scrivo PublicRelations GbR
Ansprechpartner: Kai Oppel
Elvirastraße 4, Rgb.
D-80636 München
tel: +49 89 45 23 508 11
fax: +49 89 45 23 508 20
e-mail: kai.oppel@scrivo-pr.de
internet: www.scrivo-pr.de

Unternehmenskontakt:
GRONBACH Inventive Sales und Marketing GmbH & CoKG
Armin Hille, Marketing Manager
Prof. Dr. Anton Kathrein Straße 2
A-6342 Niederndorf
tel: +43 5373 62190 135
fax: +43 5373 62190 4135
e-mail: armin.hille@gronbach.at
internet: www.gronbach.com/de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: GRONBACH Vertriebs GmbH
Schlagwort(e): Unternehmen
02.06.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

468777  02.06.2016 




(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.07.2018 - Scout24 übernimmt finanzcheck.de
17.07.2018 - TLG Immobilien: Neue Vorstände
17.07.2018 - Eyemaxx: Neue Beteiligung
17.07.2018 - Apeiron Biologics: Ex-Medigene-Manager wird Chef
17.07.2018 - Sleepz: Frisches Geld für Übernahmen
17.07.2018 - init will eigene Aktien kaufen
17.07.2018 - Aixtron: Achtung, Neuigkeiten!
17.07.2018 - Epigenomics: „Wir erwarten einigen Newsflow“ - USA und China im Fokus
17.07.2018 - Volkswagen: China-Absatz im Minus - Europa setzt Impulse
17.07.2018 - Evonik hebt Prognose an - Gewinn über Erwartungen


Chartanalysen

17.07.2018 - Wirecard und Mastercard erweitern Zusammenabeit - Blick auf die Charttechnik
17.07.2018 - UMT Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch nach oben?
17.07.2018 - Medigene Aktie mit Trendwendephantasie: Das könnte etwas werden!
17.07.2018 - BYD Aktie: Das Drama nimmt seinen Lauf
17.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Ist die Zeit reif?
17.07.2018 - Evotec Aktie hat weiter Haussechancen - was jetzt passieren muss!
16.07.2018 - Steinhoff Aktie: Die Uhr tickt…
16.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Startet das Comeback?
16.07.2018 - Aixtron Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.07.2018 - BYD Aktie: Eine wichtige Marke wackelt - schlechte Neuigkeiten


Analystenschätzungen

17.07.2018 - Wirecard: Deutlich über dem Kursziel
17.07.2018 - Deutsche Bank: Problem bei den Marktanteilen
17.07.2018 - SAF-Holland: Kaufen nach den Zahlen
17.07.2018 - ThyssenKrupp: Am Scheideweg
17.07.2018 - Deutsche Bank: Unsicherheiten schwinden
17.07.2018 - Volkswagen: Neues Rekordjahr steht bevor
17.07.2018 - Siemens Healthineers: Aktie wird abgestuft
17.07.2018 - ThyssenKrupp: Lehner-Abgang sorgt für Kursplus
17.07.2018 - Linde: Nächster Schritt zur Fusion
17.07.2018 - Nordex: Neue Prognose für 2019


Kolumnen

17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne
17.07.2018 - Türkische Börse und die türkische Lira stehen weiter unter Druck - Commerzbank Kolumne
17.07.2018 - S+P 500: Rally vor wichtiger Hürde - UBS Kolumne
17.07.2018 - DAX: Rally gerät ins Stocken - UBS Kolumne
16.07.2018 - US-Einzelhandel: Revisionen öffnen den Weg zu 4% Wachstum im II. Quartal - Nord LB Kolumne
16.07.2018 - DAX: Exit vom Brexit? Freundlicher Wochenstart, SKS ad acta gelegt - Donner + Reuschel Kolumne
16.07.2018 - SAP Aktie: Topbildung möglich - UBS Kolumne
16.07.2018 - DAX: Bearishe Flagge vor Vollendung - UBS Kolumne
13.07.2018 - DAX: Noch halten die Unterstützungen - UBS Kolumne
13.07.2018 - EUR/CHF: Bullen legen nach - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR