DGAP-News: FinTech Group und Österreichische Post gründen 50/50 Joint Venture zur Erbringung von Bankdienstleistungen in Österreich

Nachricht vom 11.09.201811.09.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: FinTech Group AG / Schlagwort(e): Joint Venture/Kapitalerhöhung

FinTech Group und Österreichische Post gründen 50/50 Joint Venture zur Erbringung von Bankdienstleistungen in Österreich
11.09.2018 / 07:24


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Corporate News / Frankfurt am Main, 11.09.2018

FinTech Group und Österreichische Post gründen 50/50 Joint Venture
zur Erbringung von Bankdienstleistungen in Österreich

Gründung einer 50/50-Joint-Venture-Gesellschaft nach österreichischem Recht zur Erbringung von Bankdienstleistungen in Österreich vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden

Einbringung der profitablen österreichischen Niederlassung der FinTech Group Bank AG, inklusive der rund 30.000 Kunden der österreichischen Marke flatex in die neue Joint-Venture-Gesellschaft vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden

Garantierter IT-Umsatz von mehr als EUR 100 Millionen für die FinTech Group AG

Österreichische Post Aktiengesellschaft beteiligt sich im Zuge einer Barkapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital in Höhe von 7 % (rund EUR 35 Millionen) an der FinTech Group AG


Frankfurt am Main/Wien, 11. September 2018 - Die FinTech Group AG (ISIN: DE00FTG1111, WKN: FTG111, Ticker: FTK.GR) hat beschlossen, eine langfristige Kooperation mit der Österreichische Post Aktiengesellschaft (ISIN: AT0000APOST4, Ticker: POST.AV) einzugehen. In diesem Zusammenhang ist beabsichtigt, eine 50/50-Joint-Venture-Gesellschaft nach österreichischem Recht zu gründen. Diese Joint-Venture-Gesellschaft soll nach der Erteilung einer Banklizenz Bankdienstleistungen in Österreich erbringen und im Verlauf des fünfjährigen Businessplans mit einem Eigenkapital in Höhe von über EUR 200 Millionen ausgestattet werden.

"Das Joint Venture mit der Österreichischen Post stellt die ideale Kombination dar, um die modernste und erfolgreichste Hybrid-Bank in der DACH-Region zu bauen. Diese Bank kann wegweisend für zukünftige Geschäftsmodelle sein und eine Antwort auf die gesellschaftspolitische Frage dieses Jahrhunderts geben, wie sich Finanzdienstleistungen in der Zukunft vor dem Hintergrund der Digitalisierung entwickeln werden", hob Frank Niehage, CEO der FinTech Group AG, die Bedeutung dieser wegweisenden Kooperation hervor.

Die Joint-Venture-Gesellschaft wird einen Kooperationsvertrag mit der Österreichische Post Aktiengesellschaft zur Nutzung deren Filial- und Vertriebsnetzes mit ihren 433 eigenbetriebenen Post-Filialen und 1.351 Post Partnern sowie einen IT-Kooperationsvertrag mit der FinTech Group AG abschließen. Der IT-Kooperations-vertrag mit der FinTech Group AG umfasst Bank-IT-Dienstleistungen an die Joint-Venture-Gesellschaft mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einem Gesamtumsatz von mehr als EUR 100 Millionen.

Die FinTech Group AG wird die profitable österreichische Niederlassung der FinTech Group Bank AG, vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden, inklusive der rund 30.000 Kunden der österreichischen Marke flatex in die neue Joint-Venture-Gesellschaft als Nukleus der aufzubauenden Hybrid-Bank einbringen.

"Die Österreichische Post ist mit ihrem einzigartigen Markenkern, ihren innovativen Serviceangeboten und dem direkten Kundenzugang in der Fläche, der ideale Partner zur effizienten und schnellen Kundengewinnung. Wir freuen uns, nun auch im B2B-Bereich einen strategischen Partner und Gesellschafter gefunden zu haben mit dem wir eine innovative, nachhaltige und kundenorientierte Hybrid-Bank inklusive kostengünstiger Filialpräsenz aufbauen können", betonte Muhamad Chahrour, CFO der FinTech Group AG, die zukünftige Aufgabe und Chance etwas Innovatives und komplett Neues zu kreieren.

Zur Unterstreichung dieser strategischen Kooperation wird sich die Österreichische Post Aktiengesellschaft mit 7 % an der FinTech Group AG beteiligen. Diese hat daher eine Barkapitalerhöhung unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals 2018 beschlossen. Die Gesellschaft wird 1.225.761 neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre im Gesamtausgabebetrag von rund EUR 35 Millionen EUR ausgeben. Die neuen Aktien werden in den Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen.

Darüber hinaus wird die Österreichische Post Aktiengesellschaft einen Sitz im Aufsichtsrat der FinTech Group AG erhalten.

Über die FinTech Group AG
Die FinTech Group AG (WKN: FTG111, ISIN: DE000FTG1111, Ticker: FTK.GR) besitzt eine moderne Smart Bank, die innovative Finanztechnologie, ein eigenes Kernbankensystem und ein regulatorisches Haftungsdach bietet.

Der Online Broker flatex ist die Cash-Cow, der durch seine fortschrittliche, hauseigene Technologie Topp-Service kostengünstig anbietet und somit zur am schnellsten wachsenden Trading-Plattform Europas macht.

Diese smarte und zugleich leicht skalierbare Technologie nutzen auch zahlreiche B2B-Kunden erfolgreich. Namhafte Institute sowie die staatliche Infrastruktur setzen diese vitalen Leistungen. Startups und disruptive Geschäftsideen, die eine Banklizenz benötigen, verhilft dieses White-Label-Banking zum schnellen Erfolg.

In einer Zeit der Bankenkonsolidierung, von Niedrigzinsen und Digitalisierung ist die FinTech Group AG als Anbieter von Smart-Banking-Lösungen somit ideal für weiteres Wachstum positioniert und auf einem sehr guten Weg, Europas führender Anbieter für Finanztechnologie zu werden.

 

Disclaimer
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die durch Formulierungen wie ,erwarten', ,wollen', ,antizipieren', ,beabsichtigen', ,planen', ,glauben', ,anstreben', ,einschätzen', ,werden' oder ähnliche Begriffe erkennbar sind. Solche vorausschauenden Aussagen beruhen auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen, die eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten in sich bergen können. Die von der FinTech Group AG tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Die FinTech Group AG übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

 

Kontakt:
Jörg Peters
IR & Presse
FinTech Group AG
Rotfeder-Ring 5
D-60327 Frankfurt/Main
+49 (0) 69 450001 1701
joerg.peters.ext@fintechgroup.com











11.09.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
FinTech Group AG

Rotfeder-Ring 5

60327 Frankfurt am Main


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 69 450001 041
E-Mail:
ir@fintechgroup.com
Internet:
www.fintechgroup.com
ISIN:
DE000FTG1111, DE0005249601
WKN:
FTG111
Indizes:
Scale 30
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




722235  11.09.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.03.2019 - Uniper: Elliott will außerordentliche Hauptversammlung
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Zeal Network steigert 2018 Umsatz und Gewinn
21.03.2019 - InTiCa Systems: 2018 bringt Gewinnrückgang
21.03.2019 - SFC Energy: Folgeauftrag für Tochter PBF
21.03.2019 - Berentzen setzt auf Innovationen - Dividende wird erhöht
21.03.2019 - Heidelberg Pharma: „Jahresverlust etwas geringer als prognostiziert”
21.03.2019 - First Sensor peilt 10 Prozent operative Rendite für 2020 an
21.03.2019 - Corestate: Schnidrig fest zum CEO berufen
21.03.2019 - Basler enttäuscht mit dem Ausblick für 2019 - Aktie stürzt ab


Chartanalysen

21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!
20.03.2019 - Steinhoff Aktie: Weitere deutliche Kursverluste voraus?
20.03.2019 - Mologen Aktie: Ungebremst weiter in Richtung Abgrund?
20.03.2019 - Aixtron Aktie: Kursziel 10 Euro oder neuer Einbruch?


Analystenschätzungen

21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung
21.03.2019 - H&R: Prognose liegt über dem Konsens
21.03.2019 - Lanxess: Aktie wird hochgestuft
20.03.2019 - Fraport: Dividende überrascht
20.03.2019 - Fuchs Petrolub: Minus macht die Aktie attraktiver
20.03.2019 - Klöckner: Weiter auf Wachstumskurs
20.03.2019 - Bayer: Gerichtsurteil sorgt für Abstufung der Aktie


Kolumnen

21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX 30 scheitert zunächst, 200-Tage-Linie deutliche Hürde - Donner & Reuschel Kolumne
20.03.2019 - Erster Börsentag erlaubt keinen Blick in die Zukunft
20.03.2019 - S&P 500 zuletzt mit Dynamik: V-Formation und „die“ 2.800 - Donner & Reuschel Kolumne
20.03.2019 - OPEC+ alternativlos – US-Ölindustrie freut sich - Commerzbank Kolumne
20.03.2019 - EuroStoxx 50: Das neue Verlaufshoch ist da - UBS Kolumne
20.03.2019 - DAX: Knapp vor der Hürde nach unten gedreht - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR