DGAP-Adhoc: German Startups Group GmbH & Co. KGaA: German Startups Group plant weitere Rückkäufe der eigenen Aktie

Nachricht vom 24.08.201824.08.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: German Startups Group GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Absichtserklärung/Aktienrückkauf

German Startups Group GmbH & Co. KGaA: German Startups Group plant weitere Rückkäufe der eigenen Aktie
24.08.2018 / 11:21 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

+++ Ad-hoc Mitteilung +++

German Startups Group plant weitere Rückkäufe der eigenen Aktie
Der rechtlich zulässige Rahmen soll voll ausgeschöpft werden

Berlin, 24. August 2018 - Die German Startups Group, ein führender Venture-Capital-Investor in Deutschland und Digitalagentur mit 150 Mitarbeitern mit Sitz in Berlin, plant weitere Aktienrückkäufe. Die geänderte Geschäftsstrategie des Betriebs einer offenen Marktplattform für Tech Assets der G|S Market und einer Kapitalverwaltungsgesellschaft, der German Startups Asset-Management GmbH, ist nicht sehr kapitalintensiv, sodass der Geschäftsführung die bestehende Kapitalbasis überdimensioniert erscheint und sich Aktienrückkäufe anbieten.

Aus der sukzessiven Veräußerung ihres Bestandsportfolios an inzwischen zu einem guten Anteil exit-reifen Minderheitsbeteiligungen und eventuell auch ihrer Mehrheitsbeteiligung erhofft sich die Geschäftsführung der German Startups Group mittelfristig Veräußerungserlöse in Größenordnung des Buchwerts des Eigenkapitals von rund 30 Mio. Euro, nach der hieraus vorzunehmenden Tilgung ihrer Finanzverbindlichkeiten, davon den überwiegenden Teil bis Ende 2020. Das wäre deutlich mehr als die derzeitige Marktkapitalisierung der German Startups Group.

Solange die Aktie in den Augen der Geschäftsführung deutlich unter dem Net Asset Value (NAV) pro Aktie notiert, will die Geschäftsführung solche Veräußerungserlöse vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats für weitere Rückkäufe der eigenen Aktie unter Ausschluss des Bezugsrechts nutzen und den dafür zulässigen Rahmen voll ausschöpfen.

Die German Startups Group war nach vorläufigen Erkenntnissen im ersten Halbjahr 2018 erneut profitabel (IFRS Konzern) und veröffentlich ihren Zwischenbericht Ende September.


 

Investor Relations Kontakt
German Startups Group
Marcel Doeppesir@german-startups.comwww.german-startups.com

German Startups Group - Wir lieben Startups!
Die German Startups Group ist ein börsennotierter, führender Venture Capital-Anbieter in Deutschland und zugleich Digitalagentur mit 140 Mitarbeitern mit Sitz in Berlin und mit Fokus auf junge, schnell wachsende Unternehmen, sog. Startups. Sie erwirbt Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen durch Bereitstellung von Venture Capital. Ihr Fokus liegt auf deutschen Tech-Wachstumsunternehmen, deren Produkte oder Geschäftsmodelle eine disruptive Innovation aufweisen, eine hohe Skalierbarkeit erwarten lassen und bei denen sie Vertrauen in die unternehmerischen Fähigkeiten der Gründer hat. Seit der Aufnahme der Geschäftstätigkeit im Jahr 2012 hat die German Startups Group ein diversifiziertes Portfolio von Anteilen an solchen Unternehmen aufgebaut und sich zum aktivsten privaten Venture-Capital-Investor seit 2012 in Deutschland entwickelt (CB Insights 2015, PitchBook 2016). Daneben betreibt die Gesellschaft mit der G|S Market(TM) ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaft German Startups Market GmbH seit Juni 2018 eine Sekundärmarktplattform für die Assetklasse . Ihre mehrheitliche Beteiligung German Startups Asset Management GmbH wird künftig neuartige, eigene VC-Fonds auflegen und auf G|S Market auf Erwerberseite Zweckgesellschaften ("SPVs") bereitstellen, um mehreren Anlegern in Form von gepoolten Investments auch den Erwerb größerer Investmentopportunitäten zu ermöglichen.

Mehr Informationen unter http://www.german-startups.com/.



Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:?Erläuterungen

Die German Startups Group kommt mit ihrer strategischen Transformation hin zu einem FinTech-Unternehmen zügig voran. Als solches betreibt sie eine offene Marktplattform für Tech Assets und daneben künftig auch Asset-Management neuartiger VC-Fonds, einschließlich sogenannter Feeder-Fonds oder Fund-of-funds und wird hieraus Kommissionen, Management Fees und Carries vereinnahmen. Beide neuen Geschäftsbereiche ergänzen und fördern sich gegenseitig und dürften künftig einen wesentlichen Beitrag zum Wert der Gesellschaft leisten. Diese zu betreiben ist hingegen nicht sehr kapitalintensiv, sodass der Geschäftsführung die bestehende Kapitalbasis überdimensioniert erscheint und sich Aktienrückkäufe anbieten.

Die derzeitige Marktkapitalisierung der German Startups Group leidet in den Augen ihrer Geschäftsführung unter einem hohen Abschlag auf den Net Asset Value (NAV) pro Aktie. Einigen ihrer Minderheitsbeteiligungen traut die Geschäftsführung sogar noch deutlichen Wertzuwachs zu. Die bis zur Vereinnahmung dieser Erlöse anfallenden eigenen Kosten will die Gesellschaft weiterhin geringhalten, um den Nettoerlös zu maximieren.





24.08.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
German Startups Group GmbH & Co. KGaA

Platz der Luftbrücke 4-6

12101 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49.30.6098890.80
Fax:
+49.30.6098890.89
E-Mail:
info@german-startups.com
Internet:
www.german-startups.com
ISIN:
DE000A1MMEV4
WKN:
A1MMEV
Indizes:
Scale 30
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



717205  24.08.2018 CET/CEST














Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.03.2019 - Paion meldet Zahlen: Auf der Zielgeraden
20.03.2019 - Morphosys startet mit I-Mab neue klinische Studie
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!
20.03.2019 - Steinhoff Aktie: Weitere deutliche Kursverluste voraus?
20.03.2019 - Mologen Aktie: Ungebremst weiter in Richtung Abgrund?
20.03.2019 - Aixtron Aktie: Kursziel 10 Euro oder neuer Einbruch?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Eine Gelegenheit zum Einstieg?
20.03.2019 - M1 Kliniken: „Wir können schnell einen attraktiven Marktanteil erreichen“
19.03.2019 - MLP: Stärkeres Engagement im Immobilienbereich
19.03.2019 - Scherzer & Co: Rote Zahlen


Chartanalysen

20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!
20.03.2019 - Steinhoff Aktie: Weitere deutliche Kursverluste voraus?
20.03.2019 - Mologen Aktie: Ungebremst weiter in Richtung Abgrund?
20.03.2019 - Aixtron Aktie: Kursziel 10 Euro oder neuer Einbruch?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Eine Gelegenheit zum Einstieg?
19.03.2019 - BASF Aktie: Ein Hoffnungsschimmer!
19.03.2019 - Aixtron Aktie: Das reicht nicht, liebe Bullen!
19.03.2019 - Deutsche Bank Aktie: Jetzt oder „nie”…
19.03.2019 - Nordex Aktie: Ausbruch geschafft - was kommt jetzt?
18.03.2019 - Commerzbank und Deutsche Bank: Das ist die eigentliche Überraschung bei der Fusions-News!


Analystenschätzungen

20.03.2019 - Deutz: Überraschung nicht ausgeschlossen
19.03.2019 - Leoni: Ein Minus von 10 Euro
19.03.2019 - Wolford: Operative Gewinne nicht in Sichtweite
19.03.2019 - Aixtron: Gute Aussichten
19.03.2019 - 1&1 Drillisch: Es geht los
19.03.2019 - Deutz: Der Grund für das Kursplus
19.03.2019 - Lanxess: Höhere Prognose für 2020
19.03.2019 - ProSiebenSat.1: Klares Aufwärtspotenzial für die Aktie
19.03.2019 - Volkswagen: Lob für den Chef
19.03.2019 - K+S: Gewinnerwartung für 2019 sinkt


Kolumnen

20.03.2019 - OPEC+ alternativlos – US-Ölindustrie freut sich - Commerzbank Kolumne
20.03.2019 - EuroStoxx 50: Das neue Verlaufshoch ist da - UBS Kolumne
20.03.2019 - DAX: Knapp vor der Hürde nach unten gedreht - UBS Kolumne
19.03.2019 - ZEW-Umfrage: Trotz Brexit-Tragödie beginnt der Pessimismus zu schwinden - Nord LB Kolumne
19.03.2019 - Airbus: Einstellung des Riesenfliegers A380 - Commerzbank Kolumne
19.03.2019 - S&P 500: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne
19.03.2019 - DAX: Der Kampf um die 200-Tage-Linie geht in die Verlängerung - UBS Kolumne
18.03.2019 - DAX: Am großen Ziel angekommen - UBS Kolumne
18.03.2019 - Apple Aktie: Bullen legen nach - UBS Kolumne
18.03.2019 - DAX 30: Kleiner Funke, großes Feuer? - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR