DGAP-News: Deutsche Wohnen SE: Zwischenergebnis zum 30. Juni 2018 / Deutsche Wohnen-Portfolio gewinnt weiter an Wert


Nachricht vom 14.08.201814.08.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Deutsche Wohnen SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Deutsche Wohnen SE: Zwischenergebnis zum 30. Juni 2018 / Deutsche Wohnen-Portfolio gewinnt weiter an Wert
14.08.2018 / 07:06


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Zwischenergebnis zum 30. Juni 2018Deutsche Wohnen-Portfolio gewinnt weiter an Wert
 

Anstieg des FFO I um 13 % auf EUR 248,5 Mio. bzw. EUR 0,70 pro Aktie
Aufwertung des Portfolios um EUR 678 Mio.
Steigerung des EPRA NAV um 5 % auf EUR 37,42 pro Aktie
Akquisition von 30 Pflegeeinrichtungen mit rund 4.700 Plätzen
Berlin, 14. August 2018. Die Deutsche Wohnen beendet das erste Halbjahr 2018 mit einem Konzerngewinn von EUR 652,7 Mio. (H1 2017: EUR 672,0 Mio.). Dabei wirkten sich insbesondere die Aufwertung des Portfolios, das höhere Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung und das verbesserte Finanzergebnis positiv auf das Gesamtergebnis aus.

Der FFO I (Funds from Operations, operatives Ergebnis nach laufenden Zinsen und Steuern) hat sich im Vorjahresvergleich um 13 % auf EUR 248,5 Mio. erhöht (H1 2017: EUR 220,8 Mio.). Je Aktie stieg der FFO I um 11 % auf EUR 0,70. Der EPRA NAV erhöhte sich um 5 % auf EUR 37,42 je Aktie (31. Dezember 2017: EUR 35,74 je Aktie). Der Verschuldungsgrad des Konzerns (Loan-to-Value Ratio) reduzierte sich durch die Aufwertungen auf 33,8 % (31. Dezember 2017: 34,5 %).

Starke operative Performance

Das Portfolio der Deutsche Wohnen umfasste zum 30. Juni 2018 rund 164.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit einem Fair Value von rund EUR 19,7 Mrd. (ohne Pflege und Betreutes Wohnen). Die durchschnittliche monatliche Vertragsmiete im Gesamtbestand betrug zum Stichtag EUR 6,51 je m². Auf Like-for-like-Basis erzielte die Deutsche Wohnen im Vermietungsbestand ein Mietwachstum von 4,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Leerstand befand sich hier auf einem anhaltend niedrigen Niveau von 1,9 % (Vorjahr: 1,7 %); davon waren rund 0,5 % investitionsbedingt.

Die Vertragsmieten stiegen im ersten Halbjahr 2018 auf EUR 387,3 Mio. (Vorjahr: EUR 366,5 Mio.) und führten zu einem Anstieg des operativen Ergebnisses (Net Operating Income - NOI) auf EUR 307,7 Mio. (Vorjahr: EUR 283,7 Mio.). Die NOI-Marge in der Wohnungsbewirtschaftung verbesserte sich auf 79,4 % (Vorjahr: 77,4 %).

Bis zum 30. Juni 2018 wurden 501 Einheiten mit Nutzen- und Lastenwechsel verkauft und sind somit in das Verkaufsergebnis in Höhe von EUR 9,0 Mio. eingeflossen (Vorjahr: EUR 20,5 Mio.). Die Bruttomargen bewegen sich mit 30 % weiterhin auf einem hohen Niveau. Im Privatisierungsgeschäft konnten trotz der deutlichen Portfolioaufwertungen der Vorjahre attraktive Bruttomargen von 40 % erwirtschaftet werden.

Der Ergebnisbeitrag aus dem Segment Pflege und Betreutes Wohnen betrug im ersten Halbjahr 2018 EUR 23,8 Mio. (Vorjahr: EUR 24,7 Mio.). Die Auslastung der Pflegeeinrichtungen der KATHARINENHOF(R), an der die Deutsche Wohnen mit 49 % beteiligt ist, befindet sich mit 99 % seit Jahren auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau.

Das bereinigte EBITDA ohne Verkaufsergebnis hat sich auf EUR 317,7 Mio. (Vorjahr: EUR 290,7 Mio.) verbessert.

Deutlicher Wertzuwachs des Portfolios

Die Deutsche Wohnen profitiert weiterhin von ihrer fokussierten Portfoliostrategie und der starken Nachfrage nach Wohnimmobilien in Metropolregionen. Dies schlägt sich in einer deutlichen Aufwertung des Bestands von rund EUR 678 Mio. nieder. Die Immobilienbestände sind demzufolge mit dem 25,2-Fachen der annualisierten Nettokaltmiete von EUR 783 Mio. bzw. einer Bruttorendite von rund 4,0 % bewertet. Das entspricht einem Wert von EUR 1.961 pro m² für das Gesamtportfolio und EUR 2.186 pro m² für den Immobilienbestand im Großraum Berlin.

Akquisition von 30 Pflegeeinrichtungen mit rund 4.700 Pflegeplätzen

Die Deutsche Wohnen hat Vereinbarungen über den Erwerb von 30 Pflegeimmobilien mit rund 4.700 Pflegeplätzen unterzeichnet. Knapp 90 % der akquirierten Immobilien befinden sich in Metropolregionen, ein Großteil davon in Hamburg (13 Einrichtungen). Für die Bewirtschaftung der Hamburger Einrichtungen wurde zunächst eine Minderheitsbeteiligung mit der Pflegen & Wohnen Hamburg GmbH eingegangen. Die anderen 17 Einrichtungen sind langfristig an namhafte Betreiber verpachtet. Der Nutzen- und Lastenwechsel steht unter marktüblichen Vollzugsbedingungen und wird für das vierte Quartal erwartet.

Die kaufvertraglichen Verpflichtungen belaufen sich auf insgesamt rund EUR 680 Mio. Dies entspricht einer Rendite bezogen auf das erwartete EBITDA nach vollzogener Integration von rund 5 %.

Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen SE: "Durch die geplanten Akquisitionen von Pflegeeinrichtungen mit überdurchschnittlichen Qualitäten und Lagen setzen wir unsere Wachstumsstrategie im Geschäftssegment Pflege und Betreutes Wohnen konsequent fort. Mit über 12.000 Pflegeplätzen werden wir als einer der größten Eigentümer von Pflegeimmobilien in Deutschland von den positiven Makrotrends im Pflegemarkt stark profitieren."

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2018 bekräftigt die Deutsche Wohnen ihre Prognose für den FFO I von rund EUR 470 Mio.

 

 

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 30. Juni 2018 insgesamt 163.942 Einheiten, davon 161.468 Wohneinheiten und 2.474 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX(R) Europe 600 und GPR 250 geführt.

 

Wichtiger Hinweis

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden", "erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen können.

Kontakt:
Telefon +49 (0)30 897 86-5413
Telefax +49 (0)30 897 86-5419
ir@deutsche-wohnen.com












14.08.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Deutsche Wohnen SE

Mecklenburgische Straße 57

14197 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 89786-5413
Fax:
+49 (0)30 89786-5419
E-Mail:
ir@deutsche-wohnen.com
Internet:
https://www.deutsche-wohnen.com
ISIN:
DE000A0HN5C6
WKN:
A0HN5C
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




712709  14.08.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.06.2019 - Borussia Dortmund: Hummels kommt
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - CTS Eventim: Neues zum Maut-Desaster
19.06.2019 - Vossloh: Thiele stockt auf mehr als 50 Prozent auf
19.06.2019 - KWS Saat meldet Übernahme
19.06.2019 - Consus Real Estate: „Erwartungsgemäß in das Jahr 2019 gestartet”
19.06.2019 - DEWB schreibt Restbuchwert von LemnaTec ab
19.06.2019 - Nanogate - Kapitalerhöhung: Alle Aktien platziert
19.06.2019 - Wirecard Aktie: Auf dieses kleine, aber feine Detail achtet derzeit kaum jemand


Chartanalysen

19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt das, was wohl kaum einer für möglich hält?
19.06.2019 - Nel Aktie: Erneuter Absturz auf 44 Cent voraus?
19.06.2019 - BASF Aktie: Achtung, Bodenbildung möglich
18.06.2019 - E.On Aktie: Eine ganz, ganz wichtige Marke
18.06.2019 - Wirecard Aktie: Hauptversammlung? Das ist das eigentliche Highlight des Tages!
18.06.2019 - Steinhoff Aktie: Der Tag der Tage?
17.06.2019 - Nordex Aktie: Eine Entwicklung, die Sorgen macht
17.06.2019 - Medigene Aktie: Hier passiert jetzt was


Analystenschätzungen

19.06.2019 - Aurubis: Nach den schlechten Nachrichten
19.06.2019 - 1&1 Drillisch: Eine positive Stimme sorgt für gute Laune
19.06.2019 - Lufthansa: Die ersten Kosten werden eingespart
19.06.2019 - CTS Eventim: Kaufen trotz Maut-Aus
19.06.2019 - Wirecard: Erfreuliche Nachricht nach der Hauptversammlung
19.06.2019 - Infineon: Kapitalerhöhung lässt Erwartungen sinken
19.06.2019 - Wacker Chemie: China sorgt für Unruhe
19.06.2019 - Vossloh: Nach der Kapitalerhöhung
19.06.2019 - Wirecard: Ein sehr klares Kaufvotum
19.06.2019 - Hella: Rating und Kursziel werden angepasst


Kolumnen

19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne
19.06.2019 - Gazprom & Co sei Dank: MSCI Russland-Index mit deutlicher Outperformance - Commerzbank Kolumne
19.06.2019 - EuroStoxx 50: Extrem bullisher Tag - UBS Kolumne
19.06.2019 - DAX: Neues Kaufsignal steht fest - UBS Kolumne
19.06.2019 - DAX: Was macht die US-Fed? Gap-Closing & Test des Aufwärtstrends - Donner & Reuschel Kolumne
18.06.2019 - S&P 500: Die Hürde bei 2.900 Punkten schreckt die Anleger ab - UBS Kolumne
18.06.2019 - DAX: Der Kampf um ein neues Kaufsignal hält an - UBS Kolumne
18.06.2019 - Drohende Streiks im Platinbergbau Südafrikas - Commerzbank Kolumne
18.06.2019 - DAX 30 „wartet ab“: Rückläufige Konjunktur und mögliche Zinssenkung - Donner & Reuschel Kolumne