DGAP-News: 1&1 Drillisch AG - Mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2018


Nachricht vom 13.08.201813.08.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

1&1 Drillisch AG - Mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2018
13.08.2018 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
1&1 Drillisch AG - Mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2018

- Zahl der Kundenverträge steigt um 470 Tausend auf 13,11 Mio.

- Umsatz nach IFRS 15 steigt um 42,5 % auf 1,819 Mrd. EUR (Pro-Forma +14,5 %)

- EBITDA nach IFRS 15 wächst um 61,9 % auf 340,1 Mio. EUR (Pro-Forma + 20,4 %)

- Umsatz- und Ergebnisprognose 2018 bestätigt, ca. 1 Mio. Neukunden erwartet

Maintal, 13. August 2018 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat ihren Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt. Die Gesellschaft konnte den Kundenbestand, den Umsatz sowie die operativen Ergebniskennzahlen weiter steigern.

Im ersten Halbjahr 2018 hat 1&1 Drillisch weiter verstärkt in neue Kundenverträge sowie den Erhalt und die Wertsteigerung bestehender Kundenbeziehungen und damit in nachhaltiges Ertragswachstum investiert. Die Zahl der Kundenverträge in aktuellen Produktlinien stieg in den ersten sechs Monaten um 470 Tausend auf 13,11 Mio. Verträge (31.12.2017: 12,64 Millionen). Im Mobile-Internet-Geschäft konnten dabei 430 Tausend Kundenverträge hinzugewonnen und die Vertragszahl auf 8,73 Mio. gesteigert werden (31.12.2017: 8,30 Millionen). Die DSL-Anschlüsse legten um 40 Tausend auf 4,38 Mio. zu (31.12.2017: 4,34 Millionen). Gegenüber dem Vorjahresstichtag ist die Zahl der Kundenverträge - unter Einbeziehung der Drillisch-Kunden zum 30.06.2017 - um 990 Tsd. bzw. 8,2% angestiegen.

Die Umsatz- und Ergebniszahlen des 1. Halbjahres 2018 sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geprägt durch die erstmalige Konsolidierung von Drillisch sowie durch positive Umstellungseffekte aus der erstmaligen Bilanzierung gemäß IFRS 15 (Vorjahr: IAS 18). Gegenläufig gibt es die erwarteten Ergebnisbelastungen aus dem Vertragswachstum sowie dem verstärktem Smartphone-Einsatz bei Neu- und Bestandskunden (keine oder nur geringe Einmalzahlung der Kunden bei Vertragsabschluss und Rückfluss über höhere Tarifpreise während der Vertragslaufzeit). Dabei machen sich die IFRS 15 Effekte positiv beim Umsatz (153,8 Mio. EUR) bemerkbar während sich bei den Ergebniskennzahlen die IFRS 15 Effekte und die Aufwendungen für den verstärkten Smartphone-Einsatz nahezu ausgleichen.

Konkret ist der Berichts-Umsatz im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 von 1,276 Mrd. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 42,5 % auf 1,819 Mrd. EUR gemäß IFRS 15 gestiegen. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte der Umsatz von 1,588 Mrd. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 14,5 % auf 1,819 Mrd. EUR gemäß IFRS 15 zu.

Das ausgewiesene Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 210,1 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 61,9 % auf 340,1 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr legte das EBITDA von 282,4 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 20,4 % auf 340,1 Mio. EUR gemäß IFRS 15 zu. Den darin enthaltenen, zunächst positiven Effekten aus der Umstellung auf IFRS 15 in Höhe von insgesamt 158,3 Mio. EUR stehen zusätzliche Investitionen vor allem durch den verstärkten Smartphone-Einsatz in gleicher Höhe (ca. 158 Mio. EUR) gegenüber, so dass sich beides im Ergebnis ausgleicht und insoweit eine Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr gegeben ist. Außerdem sind im EBITDA des 1. Halbjahres 2018 realisierte Synergien in Höhe von ca. 15,6 Mio. EUR sowie Einmalaufwendungen ("One-Offs") aus laufenden Integrationsprojekten in Höhe von 7,7 Mio. EUR enthalten.

Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) stieg von 202,0 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 30,0 % auf 262,7 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte das EBIT um 7,4 % von 244,5 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) auf 262,7 Mio. EUR gemäß IFRS 15 zu. Das im Vergleich zum EBITDA geringere prozentuale Wachstum resultiert aus gestiegenen Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen (sogenannte PPA-Abschreibungen) im Zusammenhang mit der in 2017 getätigten Übernahme von Drillisch.

Den Ausblick für das Jahr 2018 fasst Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Drillisch, zusammen: "Unsere Umsatz- und Ergebniskennzahlen haben sich im ersten Halbjahr 2018 gut entwickelt. Wir bestätigen unsere Finanzprognosen für das Gesamtjahr 2018 und erwarten weiterhin einen Umsatz von ca. 3,7 Mrd. EUR sowie ein EBITDA von ca. 750 Mio. EUR. Bei unseren Kundenverträgen gehen wir davon aus, dass sich das seit dem Zusammenschluss von 1&1 und Drillisch erzielte Wachstum in Höhe von ca. 500 Tsd. Verträgen pro Halbjahr fortsetzen wird. Daher erwarten wir für 2018 ein Wachstum um insgesamt ca. 1 Mio. Verträge auf ca. 13,64 Mio.. Wir haben entschieden, uns nicht an dem seit Mai 2018 verschärften Preiswettbewerb im Mobilfunk-Discount-Segment zu beteiligen und demzufolge unsere Vertriebsleistung in diesem Jahr nicht weiter zu steigern."

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich H1 2018 vs. H1 2017

In Mio. EUR
H1 2018
(IFRS15)
H1 2017
(IAS18)
Verän-derung
H1 2017
Pro-Forma *
(IAS18)
Verän-derung
Umsatz
1.819,0
1.276,5
+42,5%
1.587,8
+14,5%
EBITDA
340,1
210,1
+61,9%
282,4
+20,4%
EBITDA-Marge in %
18,7%
16,5%
 
17,8%
 
EBIT
262,7
202,0
+30,0%
244,5
+7,4%
EBIT-Marge in %
14,4%
15,8%
 
15,4%
 
Ergebnis je Aktie in EUR
1,01
1,36**
-25,4%
1,04
-2,9%
Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen
1,24
1,36**
-9,1%
1,04
+19,2%
 
 
 
 
 
 
Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio.
13,11
8,88
+4,23
12,12
+0,99
davon Mobile Internet
8,73
4,57
+4,16
7,81
+0,92
davon DSL / VDSL
4,38
4,31
+0,07
4,31
+0,07

 

* Pro-Forma-Betrachtung: Unter Einbeziehung von Drillisch

** ohne die positiven Sondereffekte aus der konzerninternen Veräußerung der Versatel-Gruppe

Der Zwischenbericht ist am 13. August 2018 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 13. August 2018

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Kontakt:
Oliver Keil
Head of Investor Relations
Mail: ir@1und1-drillisch.de











13.08.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
1&1 Drillisch Aktiengesellschaft

Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5

63477 Maintal


Deutschland
Telefon:
+49 (0)6181 412 218
Fax:
+49 (0)6181 412 183
E-Mail:
ir@drillisch.de
Internet:
www.drillisch.de
ISIN:
DE0005545503
WKN:
554550
Indizes:
TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




713299  13.08.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.04.2019 - Wirecard Aktie: Der Bann ist vorbei - BaFin
18.04.2019 - Tom Tailor: Vorstand gibt keine Empfehlung ab
18.04.2019 - 4SC: Geld reicht bis 2020
18.04.2019 - PEH Wertpapier: Hohe Dividendenrendite
18.04.2019 - SinnerSchrader bestätigt die Prognose
18.04.2019 - Kulmbacher Brauerei: Veränderung im Aufsichtsrat
18.04.2019 - wallstreet:online: BaFin trifft Entscheidung
18.04.2019 - DF Deutsche Forfait: Hoffnung für 2019
18.04.2019 - Medios: Neue Zahlen und ein fehlerhafter Abschluss
18.04.2019 - Elanix: Neue Aufsichtsräte


Chartanalysen

18.04.2019 - TUI Aktie: Die Bullen wittern Morgenluft - Trendwende voraus?
18.04.2019 - Mutares Aktie: Wie hoch steigt der Aktienkurs des „Dividenden-Monsters” noch?
16.04.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt endlich der Durchbruch nach oben?
16.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Trendwendeszenario vor der Vollendung!
15.04.2019 - Commerzbank Aktie: Gelingt der große Durchbruch nach oben?
15.04.2019 - BASF Aktie: Der Befreiungsschlag
15.04.2019 - Aixtron Aktie: Kursrallye, Teil 2?
12.04.2019 - BASF Aktie: Ein starkes Kaufsignal winkt!
12.04.2019 - Medigene Aktie: Hat der Aktienkurs die Kurve bekommen?
12.04.2019 - TUI Aktie: Das könnte was werden!


Analystenschätzungen

18.04.2019 - Nordex: Aktie wird abgestuft
18.04.2019 - Bayer: Positive Stimme
17.04.2019 - Rheinmetall: Schätzungen werden angepasst
17.04.2019 - Deutsche Telekom: Es wackelt in den USA
17.04.2019 - Wirecard: Ende der Stille – Diese Nachricht macht Investoren glücklich
17.04.2019 - Tele Columbus: Noch viel mehr Potenzial
17.04.2019 - Lufthansa: Es hat Tradition
16.04.2019 - Compugroup: Kaufen nach der Personalie
16.04.2019 - Adyen: Hohes Abwärtsrisiko beim Wirecard-Mitbewerber
16.04.2019 - Siltronic: Hohe Unsicherheiten


Kolumnen

19.04.2019 - Aktien steigen inmitten einer Abkühlung der Weltwirtschaft - Weberbank-Kolumne
18.04.2019 - DAX: Gewinnmitnahmen vor dem Osterwochenende - Donner & Reuschel Kolumne
18.04.2019 - Lufthansa & Co.: Konsolidierung der europäischen Fluglinien - Commerzbank Kolumne
18.04.2019 -
18.04.2019 - DAX: Neuer Rallyschub erreicht Widerstand - UBS Kolumne
17.04.2019 - DAX: Jetzt wird es spannend - UBS Kolumne
17.04.2019 - EuroStoxx 50: Wann geht den Käufern die Luft aus? - UBS Kolumne
17.04.2019 - US-Industrieproduktion tritt auf der Stelle - Commerzbank Kolumne
17.04.2019 - China: BIP-Zuwachs bleibt im 1. Quartal verhältnismässig schwach - VP Bank Kolumne
17.04.2019 - Chinas Wirtschaftswachstum gibt Hoffnung - Donner & Reuschel Kolumne