DGAP-News: Allianz SE: Allianz erzielt sehr gute Ergebnisse im zweiten Quartal 2018 und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr

Nachricht vom 03.08.201803.08.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Allianz SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Halbjahresergebnis

Allianz SE: Allianz erzielt sehr gute Ergebnisse im zweiten Quartal 2018 und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr
03.08.2018 / 06:59


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Internes Umsatzwachstum von 6,5 Prozent in 2Q 2018
Operatives Ergebnis steigt in 2Q 2018 um 2,3 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro
Auf Anteilseigner entfallender Quartalsüberschuss sinkt in 2Q 2018 um 5,2 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro aufgrund des angekündigten negativen Effekts aus dem Verkauf eines Lebensversicherungsportfolios in Taiwan
Solvency-II-Kapitalquote steigt auf 230 Prozent
Allianz Gruppe bleibt auf Kurs, das operative Ergebnisziel für das Jahr 2018 zu erreichen

Zusammenfassung: Alle Geschäftsbereiche verzeichnen starkes internes Umsatzwachstum
Die Allianz Gruppe hat nach dem erfolgreichen Start in das Jahr 2018 auch im zweiten Quartal gute Ergebnisse erzielt. Die Indikatoren lagen trotz Belastungen durch geopolitische Instabilitäten und Währungsschwankungen nahe am oder über dem Niveau des zweiten Quartals 2017. Das interne Umsatzwachstum, bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte, betrug 6,5 Prozent, wobei alle Geschäftsbereiche ein starkes Wachstum verzeichneten. Der Gesamtumsatz stieg um 2,9 Prozent auf 30,9 (zweites Quartal 2017: 30,0) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um 2,3 Prozent auf 3,0 (2,9) Milliarden Euro. Im Geschäftsbereich Asset Management stieg das operative Ergebnis aufgrund höherer Erträge, deren wesentliche Treiber ein höheres verwaltetes Vermögen (AuM) und verbesserte Margen waren. Damit wurde der Rückgang des operativen Ergebnisses im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung mehr als ausgeglichen. Das operative Ergebnis im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft war stabil. Der auf die Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss sank leicht auf 1,9 (2,0) Milliarden Euro: Ein negativer Effekt aus dem Verkauf unseres traditionellen Lebensversicherungsportfolios in Taiwan wurde nur teilweise durch niedrigere Ertragssteuern ausgeglichen.
        
Das Ergebnis je Aktie (Basic Earnings per Share, EPS) stieg im ersten Halbjahr 2018 um 5 Prozent auf 8,86 (8,45) Euro. Die annualisierte Eigenkapitalrendite (Return on Equity, RoE) stieg auf 13,8 Prozent (Gesamtjahr 2017: 11,8 Prozent). Die Allianz hat ihre starke Kapitalisierung beibehalten: Die Solvency-II-Kapitalquote lag zum Ende des zweiten Quartals bei 230 Prozent, nach 225 Prozent zum Ende des ersten Quartals 2018.
Im ersten Halbjahr 2018 ging das operative Ergebnis um 1,8 Prozent auf 5,8 (5,9) Milliarden Euro zurück. Dieser Rückgang ist vor allem auf eine Normalisierung der Kapitalanlagemarge und ungünstige Wechselkurse zurückzuführen. Das operative Ergebnis im Geschäftsbereich Asset Management wuchs dank höherer vom verwalteten Vermögen abhängiger Erträge. In der Schaden- und Unfallversicherung stieg das operative Ergebnis im Vergleich zu den  Vorjahresergebnissen leicht an. Insgesamt liegt das operative Ergebnis in den ersten sechs Monaten leicht über der Mitte des Zielkorridors für das gesamte Jahr. Geringere Ertragssteuern glichen das niedrigere operative und nicht-operative Ergebnis aus: Der auf Anteilseigner entfallende Periodenüberschuss blieb daher mit 3,8 (3,8) Milliarden Euro stabil.
 
Am 2. Juli 2018 kündigte die Allianz Gruppe ein neues Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von bis zu 1,0 Milliarde Euro an. Das Programm soll bis zum 30. September 2018 abgeschlossen sein und alle zurückgekauften Aktien werden eingezogen.
 
"Wir bleiben auf Kurs, unser operatives Ergebnisziel für 2018 zu erreichen. Ich bedanke mich bei allen im Allianz Team für den Einsatz über alle Länder und Einheiten hinweg. Es stimmt mich zuversichtlich, dass wir unsere Dreijahresziele der Renewal Agenda erreichen werden", sagte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE.


Schaden- und Unfallversicherung: Starkes internes Wachstum und gute Geschäftsentwicklung
 
Die Bruttobeitragseinnahmen beliefen sich im zweiten Quartal 2018 auf 12,1 (11,7) Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 7,3 Prozent, zu dem der Preiseffekt 2,2 Prozent und der Volumeneffekt 5,1 Prozent beitrugen. AGCS, Allianz Partners und Deutschland waren die wichtigsten Wachstumstreiber.
Die Schaden-Kosten-Quote stieg im zweiten Quartal 2018 auf 94,1 (93,7) Prozent. Dieser Anstieg war auf eine höhere Schadenquote aufgrund höherer Großschäden und höherer wetterbedingter Ereignisse zurückzuführen, die teilweise durch eine verbesserte Kostenquote ausgeglichen wurde.
Das operative Ergebnis war stabil bei 1.455 (1.446) Millionen Euro.

 
"Die guten Ergebnisse in der Schaden- und Unfallversicherung zeigen die zugrundeliegende Stärke unseres Geschäfts. Wie die Kostenquote zeigt, sind wir mit unserer Produktivitätsinitiative vorangekommen. Wir bleiben auf Kurs, unser Ziel von 94 Prozent in der Schaden-Kosten-Quote zu erreichen", sagte Giulio Terzariol, Finanzvorstand der Allianz SE.
 
Im ersten Halbjahr 2018 stiegen die Bruttobeitragseinnahmen leicht auf 30,0 (29,4) Milliarden Euro. Bereinigt um Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 5,9 Prozent, hauptsächlich getrieben durch positive Entwicklungen bei AGCS, in Deutschland und bei Allianz Partners.
Das operative Ergebnis verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufgrund eines höheren versicherungstechnischen Ergebnisses leicht um 0,9 Prozent auf 2.729 Millionen Euro. Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich im ersten Halbjahr um 0,2 Prozentpunkte auf 94,4 Prozent.
 
 


Lebens- und Krankenversicherung: Neugeschäft weiter verbessert
 
Der Barwert des Neugeschäfts stieg im zweiten Quartal 2018 auf 14,0 (13,6) Milliarden Euro. Dieser Anstieg war hauptsächlich auf höhere Umsätze mit kapitaleffizienten Produkten im deutschen Lebensversicherungsgeschäft zurückzuführen.
Die Neugeschäftsmarge stieg leicht aufgrund eines vorteilhaften Produktmixes und eines leicht höheren Zinsniveaus auf 3,5 (3,4) Prozent. Der Neugeschäftswert erhöhte sich im Quartal aufgrund der fortgesetzten Verlagerung auf kapitaleffiziente Produkte auf 491 (469) Millionen Euro.
Das operative Ergebnis sank um 4,6 Prozent auf 1.075 (1.128) Millionen Euro aufgrund einer niedrigeren Marge aus Kapitalanlagen in Spanien und im deutschen Lebensversicherungsgeschäft. Negative Wechselkurseffekte, primär aus den USA aufgrund des schwächeren US-Dollars, trugen ebenfalls zum Rückgang bei.

 
"Die positiven Ergebnisse der fortgesetzten Verschiebung unseres Produktmixes zu kapitaleffizienten Produkten zeigen unsere Fähigkeit, uns an ein sehr herausforderndes Zinsumfeld anzupassen. Unsere Neugeschäftsmarge von 3,5 Prozent liegt deutlich über Plan, und der Neugeschäftswert stieg im Quartal auf 491 Millionen Euro, was ein erfreuliches Wachstum von fünf Prozent bedeutet", sagte Giulio Terzariol.
 
Im ersten Halbjahr 2018 stieg der Barwert des Neugeschäfts auf 29,0 (28,4) Milliarden Euro. Dieser Anstieg ist vor allem auf den höheren Absatz unserer kapitaleffizienten Produkte im deutschen Lebensversicherungsgeschäft und unserer fondsgebundenen Verträge ohne Garantien in Taiwan zurückzuführen. Das operative Ergebnis sank auf 2.144 (2.282) Millionen Euro aufgrund weniger vorteilhafter Marktbedingungen und ungünstiger Währungsumrechungseffekte in den Vereinigten Staaten. Die Neugeschäftsmarge stieg auf 3,4 (3,3) Prozent und der Neugeschäftswert auf 980 (922) Millionen Euro.
 


Asset Management: Anhaltendes Wachstum bei Umsatz und operativem Ergebnis - Gesamtes verwaltetes Vermögen auf historischem Höchstniveau
 
Das für Dritte verwaltete Vermögen wuchs im Vergleich zum Ende des ersten Quartals 2018 um 35 Milliarden Euro (2,5 Prozent) auf 1.464 Milliarden Euro. Dieser Anstieg ist primär auf günstige Währungsumrechnungseffekte zurückzuführen. Die Nettomittelabflüsse Dritter beliefen sich auf 9,2 Milliarden Euro. Das gesamte verwaltete Vermögen erreichte einen Rekordwert von 1.993 Milliarden Euro.
Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis verbesserte sich im zweiten Quartal 2018 um 0,9 Prozentpunkte auf 61,6 Prozent, da der Umsatzanstieg den Anstieg der Aufwendungen übertraf.
Das operative Ergebnis stieg im zweiten Quartal 2018 um 11,6 Prozent auf 652 (584) Millionen Euro. Dies ist auf eine Erhöhung der operativen Erträge zurückzuführen, die sowohl von höherem durchschnittlich verwaltetem Vermögen als auch von einer verbesserten Marge gestützt wurden. Bereinigt um Wechselkursänderungen stieg das operative Ergebnis um 18,8 Prozent.

 
"Die Kombination aus höherem verwalteten Vermögen, höheren Margen und einem niedrigeren Aufwand-Ertrag-Verhältnis führte zu einem zweistelligen Gewinnwachstum. Während wir im Quartal Nettoabflüsse hatten, verzeichneten wir in den Monaten Juni und Juli Zuflüsse. Wir sind mit der Entwicklung unseres Asset-Management-Geschäfts sehr zufrieden", sagte Giulio Terzariol.
 
Im ersten Halbjahr 2018 stiegen die operative Erträge um 4,6 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro, hauptsächlich bedingt durch einen Anstieg des durchschnittlichen für Dritte verwalteten Vermögens bei PIMCO und eine Erhöhung der Margen aus dem für Dritte verwalteten Vermögen bei PIMCO und Allianz Global Investors. Da die operativen Aufwendungen nur um 2,7 Prozent stiegen, sank das Aufwand-Ertrag-Verhältnis um 1,2 Prozentpunkte auf 61,7 Prozent. Das operative Ergebnis erhöhte sich um 7,9 Prozent auf 1.247 (1.156) Millionen Euro. Darüber hinaus glichen günstige Wechselkurseffekte und Nettomittelzuflüsse Dritter die negativen Markteffekte aus und führten zu einem für Dritte verwalteten Vermögen in Höhe von 1.464 Milliarden Euro - ein Anstieg von 17 Milliarden Euro gegenüber dem Jahresende 2017.
 
 
Allianz Gruppe - Eckdaten für das 2. Quartal und das 1. Halbjahr 2018
 
 
 
 
2Q 2018
2Q 2017
6M 2018
6M 2017
Gesamter Umsatz
Mrd EUR
30,9
30,0
67,3
66,2
- Schaden-Unfall
Mrd EUR
12,1
11,7
30,0
29,4
- Leben/Kranken
Mrd EUR
17,1
16,7
34,2
33,6
- Asset Management
Mrd EUR
1,7
1,6
3,3
3,1
- Corporate und Sonstiges
Mrd EUR
0,1
0,1
0,1
0,3
- Konsolidierung
Mrd EUR
-0,1
-0,1
-0,3
-0,2
Operatives Ergebnis
Mio EUR
2.997
2.928
5.753
5.860
- Schaden-Unfall
Mio EUR
1.455
1.446
2.729
2.705
- Leben/Kranken
Mio EUR
1.075
1.128
2.144
2.282
- Asset Management
Mio EUR
652
584
1.247
1.156
- Corporate und Sonstiges
Mio EUR
-196
-224
-378
-265
- Konsolidierung
Mio EUR
11
-5
12
-18
Periodenergebnis
Mio EUR
1.995
2.093
4.025
4.013
- auf Anteile anderer
  Gesellschafter entfallend
Mio EUR
104
99
196
203
- auf Anteilseigner 
  entfallend
Mio EUR
1.891
1.994
3.830
3.810
Ergebnis je Aktie
EUR
4,41
4,45
8,86
8,45
Verwässertes Ergebnis je Aktie
EUR
4,38
4,45
8,78
8,44
Weitere Kennzahlen
 
 
 
 
 
 
- Gruppe
  Eigenkapitalrendite1,2
%
13,7%
11,8%
13,8%
11,8%
- Schaden-Unfall/
  Schaden-
  Kosten-Quote
%
94,1%
93,7%
94,4%
94,6%
- Leben/Kranken/
  Neugeschäftsmarge
%
3,5%
3,4%
3,4%
3,3%
- Leben/Kranken/
  Neugeschäftswert
Mio EUR
491
469
980
922
- Asset Management/
  Aufwand-Ertrag- 
  Verhältnis
%
61,6%
62,5%
61,7%
62,9%
 
 
 
 
 
 
30.06.2018
31.12.2017
Eigenkapital1
Mrd EUR
-
-
60,3
65,6
Solvency-II-Kapitalquote3
%
-
-
230%
229%
Für Dritte verwaltetes Vermögen
Mrd EUR
-
-
1.464
1.448
 
 
 
 
 
 
 
 
Hinweis: Diese Eckdaten werden, soweit nicht anders ausgewiesen, in Millionen Euro dargestellt. Als Folge der Rundungen können sich bei der Berechnung von Summen und Prozentangaben geringfügige Abweichungen gegenüber den ausgewiesenen Summen bzw. Prozentangaben ergeben.
 
 
 
 
 
 
 
 
1
Ohne Anteile anderer Gesellschafter.
2
Ohne nicht realisierte Gewinne/Verluste aus festverzinslichen Wertpapieren, bereinigt um Shadow Accounting. Die Eigenkapitalrendite für 2Q 2018 und 6M 2018 ist annualisiert dargestellt. Für 2Q 2017 und 6M 2017 wird die Eigenkapitalrendite auf Basis des Gesamtjahres 2017 dargestellt. Annualisierte Zahlen stellen keine Prognose für das Gesamtjahr dar.
3
Konzerndiversifizierte Risikokapitalzahlen auf Basis eines Konfidenzniveaus von 99,5%.

München, 3. August 2018
 
 
 
Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.
 Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen.
 
Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aufgrund von (i) Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, (ii) Entwicklungen der Finanzmärkte (insbesondere Marktvolatilität, Liquidität und Kreditereignisse), (iii) dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen) und der Entwicklung der Schadenskosten, (iv) Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen, (v) Stornoraten, (vi) insbesondere im Bankbereich, der Ausfallrate von Kreditnehmern, (vii) Änderungen des Zinsniveaus, (viii) Wechselkursen, einschließlich des EUR/USD-Wechselkurses, (ix) Gesetzes- und sonstigen Rechtsänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, (x) Akquisitionen, einschließlich anschließender Integrationsmaßnahmen, und Restrukturierungsmaßnahmen, sowie (xi) allgemeinen Wettbewerbsfaktoren ergeben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
 Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Informationen und Zukunftsaussagen zu aktualisieren, soweit keine gesetzliche Veröffentlichungspflicht besteht.
 Sonstiges
Die Zahlen zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wurden in Einklang mit den internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) erstellt. Die vorliegende Quartals- und Halbjahresmitteilung stellt jedoch keinen Zwischenbericht im Sinne des internationalen Rechnungslegungsstandards IAS 34 dar. Soweit nicht anders ausgewiesen, wird der Barwert der Neugeschäftsprämien nach Abzug von auf andere Gesellschafter entfallenden Anteilen dargestellt.
 
 
 











03.08.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Allianz SE

Königinstr. 28

80802 München


Deutschland
Telefon:
+49 (0)89 38 00 - 41 24
Fax:
+49 (0)89 38 00 - 38 99
E-Mail:
investor.relations@allianz.com
Internet:
www.allianz.com
ISIN:
DE0008404005
WKN:
840400
Indizes:
DAX-30, EURO STOXX 50
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




710015  03.08.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.03.2019 - Haemato: Gewinn sinkt, Dividende bleibt konstant
18.03.2019 - Mutares: Schon wieder große Insiderkäufe!
18.03.2019 - Mynaric holt sich 11 Millionen Euro von Investor - Kapitalerhöhung
18.03.2019 - Deutsche Wohnen kauft zu - dreistelliger Millionendeal
18.03.2019 - Encavis legt Zahlen für 2018 vor - Umsatz- und Gewinnanstieg
18.03.2019 - Lotto24: Menden wird doch nicht Vorstand
18.03.2019 - Mologen: Das wird knapp - Kapitalerhöhung zu 2,10 Euro je Aktie
18.03.2019 - Wirecard Aktie: Übernahmephantasie nach Worldpay-Deal?
18.03.2019 - Nordex Aktie am Scheideweg: Gelingt der nächste Durchbruch?
18.03.2019 - Katjes: Neue Anleihe? Konzern auf Roadshow


Chartanalysen

18.03.2019 - Commerzbank und Deutsche Bank: Das ist die eigentliche Überraschung bei der Fusions-News!
15.03.2019 - Aareal Bank Aktie: Aufpassen, hier passiert was!
15.03.2019 - Francotyp-Postalia Aktie: Das wird spannend!
15.03.2019 - Commerzbank Aktie: Die Ruhe vor dem nächsten Ausbruch!
15.03.2019 - Wirecard Aktie: Es ist an der Zeit, dass vom Unternehmen Klarheit geschaffen wird!
14.03.2019 - Wirecard Aktie: Absturz auf 86 Euro oder Erholungshausse - wie geht es weiter?
14.03.2019 - Mologen Aktie: Absturz Richtung 2 Euro möglich?
14.03.2019 - Evotec Aktie: Schafft der Aktienkurs den heiß ersehnten Sprung?
14.03.2019 - Medigene Aktie: Alarmierender Zustand?
14.03.2019 - Mologen Aktie: Droht der nächste Kurssturz?


Analystenschätzungen

18.03.2019 - Deutsche Bank Aktie: Warnende Stimmen zu den Fusions-News
18.03.2019 - Leoni Aktie: Börse in Panik, Analysten noch gelassen
18.03.2019 - Commerzbank Aktie: So reagieren die Experten auf die Fusions-Gespräche mit der Deutschen Bank
18.03.2019 - Lufthansa Aktie: Kleiner Kursrutsch oder deutliches Kursplus voraus?
18.03.2019 - K+S Aktie: Ein gelungener Start
15.03.2019 - Mensch und Maschine: Ist die Prognose zu konservativ?
15.03.2019 - Wirecard: Löst dies eine Lawine aus?
15.03.2019 - Nabaltec: Feedback zur Roadshow
15.03.2019 - publity: Zahlen stützen das Rating
15.03.2019 - Aroundtown: Starkes Wachstum


Kolumnen

18.03.2019 - DAX: Am großen Ziel angekommen - UBS Kolumne
18.03.2019 - Apple Aktie: Bullen legen nach - UBS Kolumne
18.03.2019 - DAX 30: Kleiner Funke, großes Feuer? - Donner & Reuschel Kolumne
15.03.2019 - Brexit, der Tragödie zweiter Akt: Im Fegefeuer der Eitelkeiten - Nord LB Kolumne
15.03.2019 - EUR/USD: In schwierigem Terrain - UBS Kolumne
15.03.2019 - DAX: Im Clinch mit dem Widerstand - UBS Kolumne
15.03.2019 - Versicherungen: 2018 war eines der teuersten der letzten 20 Jahre - Commerzbank Kolumne
15.03.2019 - Brexit: Britisches Parlament stimmt einer Verlängerung der Austrittsfrist zu - VP Bank Kolumne
15.03.2019 - DAX 30: Hexensabbat an der EUREX, Zirkus im britischen Parlament - Donner & Reuschel Kolumne
14.03.2019 - Allianz Aktie: Ein echter Überflieger - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR