DGAP-News: KION Group bestätigt positiven Trend mit deutlichem Auftragszuwachs


Nachricht vom 26.07.201826.07.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KION GROUP AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Zwischenbericht

KION Group bestätigt positiven Trend mit deutlichem Auftragszuwachs (News mit Zusatzmaterial)
26.07.2018 / 07:01


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
KION Group bestätigt positiven Trend mit deutlichem Auftragszuwachs
- Ungebrochen starke Nachfrage in dynamisch wachsenden Kernmärkten

- Supply Chain Solutions erzielt Rekordwert von 874,2 Mio. EUR bei Neuaufträgen im zweiten Quartal

- Wertmäßiger Auftragseingang der Gruppe legt um 23 Prozent auf 2,424 Mrd. EUR zu; Auftragsbestand mit 3,060 Mrd. EUR klar über Jahresende 2017

- Umsatzplus von 1,5 Prozent auf 2,031 Mrd. EUR

- Bereinigte EBIT-Marge liegt bei 9,2 Prozent

- Konzernergebnis von 79,3 Mio. EUR

- Deutlich negative Währungseffekte u.a. aus dem US-Dollar

- Prognose für Geschäftsjahr 2018 bestätigt


Frankfurt/Main, 26. Juli 2018 - Die KION Group konnte im zweiten Quartal 2018 vom anhaltend dynamischen Wachstum in den Märkten für Flurförderzeuge und Supply Chain Solutions profitieren. Der Konzern steigerte den Auftragseingang deutlich um 23 Prozent auf 2,424 Mrd. EUR. Hierzu trug insbesondere das Projektgeschäft für automatisierte Systeme bei. Der Auftragsbestand lag klar über dem Vergleichswert zum Jahresende 2017 (2,614 Mrd. EUR) und betrug 3,060 Mrd. EUR. Der Umsatz stieg im Quartal um 1,5 Prozent auf 2,031 Mrd. EUR. Der Anteil des Servicegeschäfts am Konzernumsatz legte dabei von 39,2 Prozent auf 41,6 Prozent zu.

Das bereinigte EBIT lag mit 187,0 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert von 210,4 Mio. EUR. Neben Lohnkostensteigerungen und der Materialpreisentwicklung wirkten sich auch Ineffizienzen in der Produktion durch Lieferengpässe bei einzelnen Zulieferern sowie negative Währungseffekte aus. Die bereinigte EBIT-Marge ging damit auf 9,2 Prozent (Vorjahr: 10,5 Prozent) zurück. Das Konzernergebnis für das zweite Quartal beträgt 79,3 Mio. EUR und liegt damit um 24,6 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Kumuliert konnte KION im ersten Halbjahr 2018 den Auftragseingang um 11,9 Prozent auf 4,309 Mrd. EUR steigern (Währungseffekt: -159,8 Mio. EUR). Der Umsatz wuchs um 1,9 Prozent auf 3,874 Mrd. EUR (Währungseffekt: -151,2 Mio. EUR). Das bereinigte EBIT lag zum 30. Juni bei 344,9 Mio. EUR und damit 4,7 Prozent unter dem Vorjahreswert (Währungseffekt: -14,3 Mio. EUR). Die bereinigte EBIT-Marge betrug 8,9 Prozent (Vorjahr: 9,5 Prozent). Das Konzernergebnis legte um 2,1 Prozent auf 147,7 Mio. EUR zu. Damit belief sich das Ergebnis je Aktie für das erste Halbjahr 2018 auf 1,26 EUR (Vorjahr: 1,30 EUR). Der Free Cashflow lag aufgrund des temporären Vorratsaufbaus in den ersten sechs Monaten bei 9,0 Mio. EUR (Vorjahr: 143,0 Mio. EUR).

"Unser Rekordauftragseingang im zweiten Quartal bestätigt unsere hervorragende Positionierung in dynamisch wachsenden Kernmärkten. Sowohl im Bereich Flurförderzeuge als auch im Markt für Supply Chain Solutions sind die Wachstumstreiber intakt und sorgen für eine ungebrochen starke Nachfrage", sagte der Vorstandsvorsitzende der KION Group, Gordon Riske. "Mit der Berufung von Susanna Schneeberger zum Chief Digital Officer zum 1. Oktober 2018 und unserem neuen Digital Campus richten wir uns mit großem Nachdruck auf die Zukunftsthemen unserer Industrie aus. Zugleich investieren wir weiter substanziell in strategische Projekte und Technologien rund um Mobile Automation, Robotik und neue digitale Lösungen zur Vernetzung von Flurförderzeugen. Wir wollen unseren Kunden auch künftig die besten Lösungen in unserer Industrie bieten."

Der Weltmarkt für Flurförderzeuge ist in allen Regionen stark gewachsen. Die Zahl der bestellten Neufahrzeuge legte im ersten Halbjahr um 15,4 Prozent zu. Bei Lagersystemen und Automatisierungslösungen ist das Marktumfeld nach wie vor durch den stark wachsenden E-Commerce-Sektor und den steigenden Einsatz von Industrie-4.0-Technologien geprägt. Viele Unternehmen investieren weiter in den Ausbau und die Optimierung ihrer Lagerkapazitäten sowie in automatisierte Lagersysteme.

Entwicklung der Segmente im Detail

Das Segment Industrial Trucks & Services (Gabelstapler, Lagertechnik und verbundene Dienstleistungen) konnte die Bestellzahlen im zweiten Quartal auf rund 57.000 Stück steigern. Der wertmäßige Auftragseingang nahm um 2,2 Prozent auf 1,546 Mrd. EUR zu. Für das erste Halbjahr betrug der Zuwachs 3,5 Prozent auf 3,032 Mrd. EUR. Der Umsatz betrug im zweiten Quartal 1,450 Mrd. EUR, eine Steigerung um 3,7 Prozent. Der Umsatz für die ersten sechs Monate belief sich auf 2,818 Mrd. EUR. Aufgrund von Lohnkostensteigerungen, höheren Materialpreisen sowie Ineffizienzen durch Lieferengpässe bei einzelnen Zulieferern lag das bereinigte EBIT im zweiten Quartal bei 148,2 Mio. EUR und damit 7,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die EBIT-Marge betrug 10,2 Prozent (Vorjahr: 11,4 Prozent). Für das erste Halbjahr lag der Wert bei 284,2 Mio. EUR und damit nahezu auf dem Vorjahresniveau von 286,4 Mio. EUR, die bereinigte EBIT-Marge betrug 10,1 Prozent (Vorjahr: 10,6 Prozent).

Im Segment Supply Chain Solutions (Lieferketten-Lösungen) hat der wertmäßige Auftragseingang im zweiten Quartal erheblich angezogen. Er stieg um 93,3 Prozent auf 874 Mio. EUR. Im ersten Halbjahr wuchs der Auftragseingang damit um 39,0 Prozent auf 1,270 Mrd. EUR. Der Umsatz legte im zweiten Quartal ohne Berücksichtigung deutlich negativer Währungseffekte in Höhe von 38,7 Mio. EUR um 3,0 Prozent zu. Unter Berücksichtigung dieser Effekte verzeichnet er allerdings ein Minus von 3,5 Prozent auf 578,8 Mio. EUR. Für das erste Halbjahr betrug der Umsatz 1,049 Mrd. EUR; dies entspricht einem Rückgang von 3,0 Prozent. Normalisiert um die Währungseinflüsse liegt der Umsatz im ersten Halbjahr 5,5 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Insbesondere Belastungen durch den US-Dollar sowie die nicht voll ausgelasteten projektbezogenen Personalkapazitäten aufgrund verzögerter Projektvergabe von Kunden in den letzten Quartalen führten dazu, dass das bereinigte EBIT im zweiten Quartal mit 51,5 Mio. EUR um 19,7 Prozent unter dem Vorjahreswert lag. Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 8,9 Prozent. Im ersten Halbjahr betrug das bereinigte EBIT 86,5 Mio. EUR, dies entspricht einer Marge von 8,2 Prozent (Vorjahr: 9,1 Prozent). Bereinigt um Währungseffekte in Höhe von -12,5 Mio. EUR lag es auf Vorjahresniveau.

Ausblick

Trotz der temporären Lieferengpässe bei einzelnen Zulieferern und damit verbundenen Ineffizienzen in der Produktion im Segment Industrial Trucks & Services geht die KION Group davon aus, dass sie die im zusammengefassten Lagebericht 2017 aufgestellte Prognose für das Gesamtjahr erreicht. Die KION Group will im Geschäftsjahr 2018 an die erfolgreiche Entwicklung des Vorjahres anknüpfen und auf Basis der prognostizierten Marktentwicklung sowohl den Auftragseingang und den Umsatz als auch das bereinigte EBIT weiter steigern.

Der Auftragseingang der KION Group wird zwischen 8.050 Mio. EUR und 8.550 Mio. EUR erwartet. Beim Konzernumsatz bewegt sich der Zielwert zwischen 7.700 Mio. EUR und 8.200 Mio. EUR. Für das bereinigte EBIT wird ein Zielkorridor von 770 Mio. EUR bis 835 Mio. EUR angestrebt. Der Free Cashflow wird in der Bandbreite von 410 Mio. EUR und 475 Mio. EUR erwartet. Für den ROCE bewegt sich der Zielwert zwischen 8,7 Prozent und 9,7 Prozent.

Der Auftragseingang für das Segment Industrial Trucks & Services wird zwischen 5.950 Mio. EUR und 6.150 Mio. EUR erwartet. Beim Umsatz bewegt sich der Zielwert zwischen 5.700 Mio. EUR und 5.900 Mio. EUR. Für das bereinigte EBIT wird ein Zielkorridor von 650 Mio. EUR bis 685 Mio. EUR angestrebt.

Der Auftragseingang für das Segment Supply Chain Solutions wird zwischen 2.100 Mio. EUR und 2.400 Mio. EUR erwartet. Beim Umsatz bewegt sich der Zielwert zwischen 2.000 Mio. EUR und 2.300 Mio. EUR. Für das bereinigte EBIT wird ein Zielkorridor von 180 Mio. EUR bis 215 Mio. EUR angestrebt.

Die Prognose basiert auf der Annahme der Stabilität der Materialpreise und des Währungskursumfelds zum Zeitpunkt der Aufstellung der Prognose.

Die tatsächliche Geschäftsentwicklung kann unter anderem aufgrund der im zusammengefassten Lagebericht 2017 beschriebenen Chancen und Risiken von den Prognosen abweichen. Die Entwicklung hängt insbesondere vom gesamtwirtschaftlichen und branchenbezogenen Umfeld ab und kann durch zunehmende Unsicherheiten oder eine Verschlechterung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen negativ beeinflusst werden.
 

Kennzahlen der KION Group für das am 30. Juni 2018 beendete zweite Quartal und erste Halbjahr 2018

in Mio. EUR
Q2/2018
Q2/2017*
Diff.
H1/2018
H1/2017*
Diff.
Auftragseingang
2.424,0
1.970,5
23,0%
4.309,0
3.852,3
11,9%
Umsatzerlöse
2.031,1
2.001,3
1,5%
3.874,4
3.802,3
1,9%
Auftragsbestand[1]
 
 
 
3.060,2
2.614,6
17,0%
EBITDA[2]EBITDA[2]-Marge
377,0
18,6%
387,7
19,4%
-2,8%
717,8
18,5%
709,8
18,7%
1,1%
EBIT[2]EBIT[2]-Marge
187,0
9,2%
210,4
10,5%
-11,2%
344,9
8,9%
362,0
9,5%
-4,7%
Konzernergebnis
79,3
105,2
-24,6%
147,7
144,7
2,1%
Free Cashflow[3]
-3,7
57,9
<-100%
9,0
143,0
-93,7%
Beschäftigte[4]
(FTE, inkl. Auszubildende)
 
 
 
32.309
31.608
2,2%
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

[1] Stichtagswert zum 30.06.2018 im Vergleich zum Bilanzstichtag 31.12.2017

[2] EBIT/EBITDA bereinigt um Effekte aus Kaufpreisallokationen sowie Einmal- und Sondereffekte

[3] Free Cashflow ist definiert als Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit zuzüglich Cashflow aus der Investitionstätigkeit

[4] Mitarbeiterzahl nach Vollzeitäquivalenten zum 30.06.2018 im Vergleich zum Bilanzstichtag 31.12.2017

* Kennzahlen für 2017 wurden aufgrund der erstmaligen Anwendung von IFRS 15 und IFRS 16 angepasst

Das Unternehmen

Die KION Group ist ein weltweit führender Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnik und verbundenen Dienstleistungen sowie Supply-Chain-Lösungen. In mehr als 100 Ländern optimiert die KION Group mit ihren Logistik-Lösungen den Material- und Informationsfluss in Fabriken, Lagerhäusern und Vertriebszentren. Der Konzern ist in Europa der größte Hersteller von Flurförderzeugen, weltweit die Nummer Zwei und zudem führender Anbieter von Automatisierungstechnologie.

Die weltbekannten Marken der KION Group zählen zu den Branchenbesten. Dematic, das jüngste Mitglied der KION Group, ist weltweit führender Spezialist für den automatisierten Materialfluss mit einem umfassenden Angebot an intelligenten Supply-Chain- und Automatisierungslösungen. Die Marken Linde und STILL bedienen den Premium-Markt der Flurförderzeuge, während Baoli sich auf das Economy-Segment konzentriert. Unter ihren regionalen Flurförderzeug-Marken ist Fenwick der größte Material-Handling-Anbieter in Frankreich, OM STILL ein Marktführer in Italien. OM Voltas bedient den indischen Markt und ist dort ein führender Anbieter von Flurförderzeugen.

Weltweit sind mehr als 1,3 Millionen Flurförderzeuge und über 6.000 installierte Systeme der KION Group bei Kunden sämtlicher Branchen und Größe auf sechs Kontinenten im Einsatz. Der Konzern hat mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 7,6 Milliarden EUR.

Disclaimer

Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder einen Prospekt dar noch beinhalten sie ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA oder in einem anderen Land oder eine Aufforderung, ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den USA oder in einem anderen Land abzugeben.

Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die verschiedenen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie zum Beispiel Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse technischer Studien, Wechselkursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.

Weitere Informationen für Medienvertreter

Michael Hauger
Senior Vice President Corporate Communications
Telefon +49 (0)69.2 01 10-76 55
Mobil +49 (0)151 16 86 55 50michael.hauger@kiongroup.com

Henrik Hannemann
Senior Director Corporate Media Relations
Telefon +49 (0)69.2 01 10-77 528
Mobil: +49 (0)151 15 88 90 36henrik.hannemann@kiongroup.com

Weitere Informationen für Investoren

Dr. Karoline Jung-Senssfelder
Vice President, Head of Investor Relations & M&A
Telefon +49 (0)69.2 01 10-74 50karoline.jung-senssfelder@kiongroup.com

 

Zusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=KDUWKMRJTGDokumenttitel: Download pdf Pressemitteilung Q2 2018 KION
26.07.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
KION GROUP AG

Thea-Rasche-Straße 8

60549 Frankfurt/Main


Deutschland
Telefon:
+49 69 20110-0
E-Mail:
info@kiongroup.com
Internet:
www.kiongroup.com
ISIN:
DE000KGX8881
WKN:
KGX888
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




707873  26.07.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.04.2019 - Wirecard Aktie nach den Zahlen: Und was kommt jetzt?
25.04.2019 - Expedeon erzielt operativ erstmals einen Gewinn
25.04.2019 - Merkur Bank: „Gehen von einem guten Geschäftsjahr aus”
25.04.2019 - Delivery Hero hebt Umsatzprognose an
25.04.2019 - Commerzbank und Deutsche Bank: Verhandlungen um Übernahme gescheitert
25.04.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Erste Gewinnmitnahmen nach besser als erwarteten Zahlen
25.04.2019 - Commerzbank und Deutsche Bank: Platzt der Zusammenschluss?
25.04.2019 - Bayer-Zahlen kommen an der Börse gut an - Aktie mit Kaufsignal?
25.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Bleibt der wichtige Ausbruch intakt?
25.04.2019 - BASF Aktie: Korrekturbedarf oder nur eine Rallye-Pause?


Chartanalysen

25.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Bleibt der wichtige Ausbruch intakt?
25.04.2019 - BASF Aktie: Korrekturbedarf oder nur eine Rallye-Pause?
25.04.2019 - Commerzbank Aktie: Das werden spannende Wochen!
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag


Analystenschätzungen

25.04.2019 - EQS: Wachstum setzt sich fort
25.04.2019 - E.On: Aktie erhält neues Kursziel
25.04.2019 - Microsoft: Markterwartungen werden übertroffen
25.04.2019 - Tesla: Erschreckend schwache Zahlen
25.04.2019 - Boeing: Glaubwürdigkeit sinkt
25.04.2019 - ThyssenKrupp: Minus 3 Euro
25.04.2019 - Wirecard: Eine Bemerkung lässt aufhorchen
24.04.2019 - Wirecard: Der nächste Schock!
24.04.2019 - Deutz: Neue Schätzungen nach den Quartalszahlen
24.04.2019 - Lufthansa: Ostern und der Kerosinpreis


Kolumnen

25.04.2019 - Indische Börse steigt nach schwächerem Jahresbeginn auf Allzeithoch - Commerzbank Kolumne
25.04.2019 - DAX: Auf der Zielgeraden? - UBS Kolumne
25.04.2019 - Amazon Aktie: Rally erreicht Kurszielbereich - UBS Kolumne
25.04.2019 - DAX mit neuem Jahreshoch: Aufwärtsmodus nachhaltig intakt - Donner & Reuschel Kolumne
24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne