DGAP-Adhoc: SNP Schneider-Neureither & Partner SE veröffentlicht vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr 2018 und passt Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 an


Nachricht vom 25.07.201825.07.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: SNP Schneider-Neureither & Partner SE / Schlagwort(e): Prognose/Vorläufiges Ergebnis

SNP Schneider-Neureither & Partner SE veröffentlicht vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr 2018 und passt Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 an
25.07.2018 / 15:52 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

SNP | Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR

SNP Schneider-Neureither & Partner SE veröffentlicht vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr 2018 und passt Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 an
Heidelberg, 25. Juli 2018 - Nach vorläufigen, noch nicht testierten Berechnungen erzielte die SNP Schneider-Neureither & Partner SE (WKN: 720370, ISIN: DE0007203705) nach Ablauf der ersten sechs Geschäftsmonate 2018 einen Gesamtumsatz von rund 65 Mio. EUR. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von rund 35% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Das operative Ergebnis (EBIT; Non-IFRS, währungsbereinigt) belief sich nach vorläufigen Berechnungen im gleichen Zeitraum auf -3,6 Mio. EUR (i. Vj.: 0,2 Mio. EUR). Das EBIT auf IFRS-Basis liegt bei -6,0 Mio. EUR (i. Vj.: -1,9 Mio. EUR). Die EBIT-Marge (Non-IFRS, währungsbereinigt) liegt entsprechend bei -5,6% (i. Vj.: 0,3%); die EBIT-Marge (IFRS) bei -9,3% (i. Vj.: -3,9%).

Bei der operativen Ergebnisentwicklung wirkten sich im ersten Halbjahr 2018 vor allem Verzögerungen bei Projektabschlüssen aus, die später als erwartet eintreffen werden. Dies führte zu einer temporär niedrigeren Auslastung im Bereich Professional Services sowie insbesondere unter den Erwartungen liegenden Softwarelizenzumsätzen mit SNP-Eigenprodukten.

Vor diesem Hintergrund aktualisiert die Gesellschaft ihre getroffenen Prognosen zur Entwicklung der Umsatz- und Ertragslage des Konzerns für das Geschäftsjahr 2018. Insgesamt erwartet das Management für das Geschäftsjahr 2018 einen Konzernumsatz zwischen 135 Mio. EUR und 140 Mio. EUR und plant eine operative Ergebnis-Marge (EBIT-Marge) im leicht einstelligen negativen Prozentbereich. Das EBIT (Non-IFRS) wird für das Gesamtjahr weitgehend ausgeglichen gesehen. Für das zweite Halbjahr wird wieder eine EBIT-Marge (IFRS und Non-IFRS) im positiven einstelligen Prozentbereich erwartet.

Ursprünglich prognostizierte das Management für das Geschäftsjahr 2018 einen Konzernumsatz zwischen 150 Mio. EUR und 155 Mio. EUR sowie eine operative Ergebnis-Marge (EBIT-Marge) im mittleren einstelligen Prozentbereich.

SNP erwartet darüber hinaus ein EBITDA (IFRS, Non IFRS) für das Gesamtjahr im niedrigen (IFRS) bzw. mittleren (Non-IFRS) einstelligen Millionenbereich.

SNP verfolgt einen klaren strategischen Plan, um die anstehende Digitalisierungswelle in den Unternehmen weltweit begleiten zu können. Vor diesem Hintergrund hat SNP in einer ersten Stufe Anlaufinvestitionen getätigt, um die internationale Ausrichtung und damit die Leistungs- und Lieferfähigkeit für die Kunden zu stärken. Parallel zur Integration und Implementierung der neuen Einheiten steht jetzt im Fokus, den strategischen Wachstumskurs der vergangenen Jahre in nachhaltige Profitabilität zu überführen.

Ungeachtet der operativen Momentaufnahme zum Halbjahr 2018 hält das Management daher am übergeordneten mittelfristigen Ziel der strukturellen Profitabilitätssteigerung fest. Insbesondere der zunehmende Anteil der Softwarelizenzerlöse am Gesamtumsatz und die damit verbundenen Skaleneffekte werden mittel- bis langfristig für steigende operative Margen sorgen.

Bei Vorlage des geprüften Halbjahresfinanzberichts 2018 am 2. August 2018 wird das Unternehmen eine Telefonkonferenz anbieten.

 

Über SNP

SNP unterstützt Organisationen dabei, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und neue Technologien zu nutzen. Software und Services der SNP vereinfachen es, betriebswirtschaftliche oder technische Änderungen in den Geschäftsanwendungen umzusetzen.

SNP CrystalBridge(R) und SNP Transformation Backbone(R) with SAP LT sind zusammen die weltweit führende Software Suite für Datentransformationen, die Änderungen in IT-Systemen automatisiert analysiert, umsetzt und nachverfolgt. Sie bieten dadurch klare Qualitätsvorteile, gleichzeitig werden Zeitaufwand und Kosten bei Transformationsprojekten signifikant reduziert. Die SNP Gruppe beschäftigt weltweit über 1350 Mitarbeiter.

Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von rund 122 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. Die SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet. Seit 2017 firmiert das Unternehmen als Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE).

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com

Ansprechpartner Investor Relations:

Marcel Wiskow
Telefon: +49 6221 6425-637
Fax: +49 6221 6425-20
E-Mail: investor.relations@snpgroup.comhttp://www.snp-ag.com/de/Investor-Relations/








25.07.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
SNP Schneider-Neureither & Partner SE

Dossenheimer Landstraße 100

69121 Heidelberg


Deutschland
Telefon:
+49 6221 6425 637
Fax:
+49 6221 6425 470
E-Mail:
investor.relations@snpgroup.com
Internet:
www.snpgroup.com
ISIN:
DE0007203705
WKN:
720370
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



707885  25.07.2018 CET/CEST














Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.04.2019 - Wirecard Aktie: Der Bann ist vorbei - BaFin
18.04.2019 - Tom Tailor: Vorstand gibt keine Empfehlung ab
18.04.2019 - 4SC: Geld reicht bis 2020
18.04.2019 - PEH Wertpapier: Hohe Dividendenrendite
18.04.2019 - SinnerSchrader bestätigt die Prognose
18.04.2019 - Kulmbacher Brauerei: Veränderung im Aufsichtsrat
18.04.2019 - wallstreet:online: BaFin trifft Entscheidung
18.04.2019 - DF Deutsche Forfait: Hoffnung für 2019
18.04.2019 - Medios: Neue Zahlen und ein fehlerhafter Abschluss
18.04.2019 - Elanix: Neue Aufsichtsräte


Chartanalysen

18.04.2019 - TUI Aktie: Die Bullen wittern Morgenluft - Trendwende voraus?
18.04.2019 - Mutares Aktie: Wie hoch steigt der Aktienkurs des „Dividenden-Monsters” noch?
16.04.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt endlich der Durchbruch nach oben?
16.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Trendwendeszenario vor der Vollendung!
15.04.2019 - Commerzbank Aktie: Gelingt der große Durchbruch nach oben?
15.04.2019 - BASF Aktie: Der Befreiungsschlag
15.04.2019 - Aixtron Aktie: Kursrallye, Teil 2?
12.04.2019 - BASF Aktie: Ein starkes Kaufsignal winkt!
12.04.2019 - Medigene Aktie: Hat der Aktienkurs die Kurve bekommen?
12.04.2019 - TUI Aktie: Das könnte was werden!


Analystenschätzungen

18.04.2019 - Nordex: Aktie wird abgestuft
18.04.2019 - Bayer: Positive Stimme
17.04.2019 - Rheinmetall: Schätzungen werden angepasst
17.04.2019 - Deutsche Telekom: Es wackelt in den USA
17.04.2019 - Wirecard: Ende der Stille – Diese Nachricht macht Investoren glücklich
17.04.2019 - Tele Columbus: Noch viel mehr Potenzial
17.04.2019 - Lufthansa: Es hat Tradition
16.04.2019 - Compugroup: Kaufen nach der Personalie
16.04.2019 - Adyen: Hohes Abwärtsrisiko beim Wirecard-Mitbewerber
16.04.2019 - Siltronic: Hohe Unsicherheiten


Kolumnen

19.04.2019 - Aktien steigen inmitten einer Abkühlung der Weltwirtschaft - Weberbank-Kolumne
18.04.2019 - DAX: Gewinnmitnahmen vor dem Osterwochenende - Donner & Reuschel Kolumne
18.04.2019 - Lufthansa & Co.: Konsolidierung der europäischen Fluglinien - Commerzbank Kolumne
18.04.2019 -
18.04.2019 - DAX: Neuer Rallyschub erreicht Widerstand - UBS Kolumne
17.04.2019 - DAX: Jetzt wird es spannend - UBS Kolumne
17.04.2019 - EuroStoxx 50: Wann geht den Käufern die Luft aus? - UBS Kolumne
17.04.2019 - US-Industrieproduktion tritt auf der Stelle - Commerzbank Kolumne
17.04.2019 - China: BIP-Zuwachs bleibt im 1. Quartal verhältnismässig schwach - VP Bank Kolumne
17.04.2019 - Chinas Wirtschaftswachstum gibt Hoffnung - Donner & Reuschel Kolumne