DGAP-Adhoc: Daimler AG: Daimler Trucks ändert Ausblick für 2016

Nachricht vom 19.05.201619.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Daimler AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung

Daimler AG: Daimler Trucks ändert Ausblick für 2016
19.05.2016 / 18:47

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
19. Mai 2016
Ad hoc-Mitteilung:
Daimler Trucks ändert Ausblick für 2016
- EBIT aus dem laufenden Geschäft und Absatz von Daimler Trucks nun
deutlich unter Vorjahr erwartet
- Märkte entwickeln sich schwächer als erwartet
- Ausblick auf Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft unverändert:
leicht über Vorjahr
Stuttgart - Aufgrund der anhaltend rückläufigen Entwicklung von Kernmärkten
für Lkw senkt Daimler Trucks seine Prognose für das Jahr 2016. Das
Geschäftsfeld erwartet nun für das Jahr 2016, dass das EBIT aus dem
laufenden Geschäft und der Absatz deutlich unter den sehr guten
Vorjahreswerten liegen werden. Bisher ging Daimler Trucks von einem EBIT
aus dem laufenden Geschäft auf Vorjahresniveau und einem Absatz leicht
unter Vorjahr aus. 2015 erzielte Daimler Trucks mit 2,7 Mrd. EUR das beste
Ergebnis seiner Geschichte und einen Absatz von 502.500 Einheiten.
Die seit Monaten schwierige Lage in den globalen Lkw-Märkten hat sich in
den letzten Wochen weiter verschärft: In der NAFTA-Region zeigen die
Bestelleingänge, insbesondere im schweren Segment (Class 8), keine
Belebung. Der Gesamtmarkt für Lkw Class 6 bis 8 wird 2016 um circa 15%
zurückgehen. Dies kann nur teilweise durch die Marktentwicklung in Europa
kompensiert werden. Der europäische Markt liegt zwar deutlich über dem
Vorjahr, gleichzeitig hat sich die Wettbewerbssituation aber stark
intensiviert und beeinflusst das Preisverhalten der Marktteilnehmer.
Darüber hinaus wirkt sich der auf niedrigem Niveau verharrende Ölpreis
anhaltend negativ auf die Nachfrage im Mittleren Osten aus. Hinzu kommt die
negative Dynamik in Brasilien, Indonesien und in der Türkei. Der Ausblick
für diese Märkte hatte sich bereits seit Beginn des Jahres verschlechtert
und trübt sich weiter ein. Der brasilianische Markt wird um circa 20%
zurückgehen, nachdem sich die politischen und damit wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen dort erneut verschlechtert haben. Gleiches gilt für
Indonesien, wo Daimler Trucks von einem Rückgang um circa 15% ausgeht. Auch
die Nachfrage in der Türkei wird sehr deutlich unter dem Vorjahr liegen.
Hintergrund sind neben Vorzieheffekten in das Jahr 2015 stark belastende
geopolitische Rahmenbedingungen.
Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung wird Daimler Trucks die bereits
laufenden Effizienzmaßnahmen verstärken. In Brasilien müssen weitere
Personalanpassungen vorgenommen werden. Dazu hat Daimler Trucks ein
freiwilliges Abfindungsangebot aufgelegt. In diesem Zusammenhang geht
Daimler Trucks von Belastungen in Summe von bis zu 100 Mio. EUR als
Sondereffekt im Jahr 2016 aus.
Der Ausblick für das Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft bleibt
unverändert: Daimler geht weiter davon aus, das EBIT aus dem laufenden
Geschäft 2016 leicht zu steigern.
Ansprechpartner:
Hendrik Sackmann, + 49 711 17-35014, hendrik.sackmann@daimler.com
Florian Martens, + 49 711 17-41525, florian.martens@daimler.com










19.05.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Daimler AG



Mercedesstrasse 137



70327 Stuttgart



Deutschland


Telefon:
+49 (0)711 179 22 61


Fax:
+49 (0)711 179 40 75


E-Mail:
ir.dai@daimler.com


Internet:
www.daimler.com


ISIN:
DE0007100000


WKN:
710000


Indizes:
DAX, EURO STOXX 50


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

465209  19.05.2016 










Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR