DGAP-News: Deutsche Wohnen SE: Transparenz und Vergleichbarkeit nachhaltiger Leistung: Deutsche Wohnen legt 6. Nachhaltigkeitsbericht vor


Nachricht vom 31.05.201831.05.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Deutsche Wohnen SE / Schlagwort(e): Nachhaltigkeit

Deutsche Wohnen SE: Transparenz und Vergleichbarkeit nachhaltiger Leistung: Deutsche Wohnen legt 6. Nachhaltigkeitsbericht vor
31.05.2018 / 13:22


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Nachhaltigkeitsbericht 2017Transparenz und Vergleichbarkeit nachhaltiger Leistung: Deutsche Wohnen legt 6. Nachhaltigkeitsbericht vor

Ab 2022 Einsparung von jährlich 20.000 Tonnen CO2 aus der Gebäudebestandssanierung und Modernisierung energetischer Anlagen
Investitionen von mehr als EUR 1,2 Mrd. in die energetische Sanierung und Modernisierung des Gebäudebestands
Rund 75 % der Bestände mit besserer Energiebilanz als der Durchschnitt der Wohngebäude in Deutschland
Berlin, 31. Mai 2018. Die Deutsche Wohnen hat heute ihren Nachhaltigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2017 veröffentlicht, der die Standards der Global Reporting Initiative (GRI) erfüllt. Ergänzend zum Geschäftsbericht informiert dieser umfassend über das Verständnis des Unternehmens von Nachhaltigkeit und legt Informationen zu den Nachhaltigkeitsleistungen des Unternehmens offen.

Dem gesellschaftlichen Wandel verantwortungsbewusst begegnen

Mit dem aktuellen Bericht informiert die Deutsche Wohnen bereits zum sechsten Mal nach dem weltweit anerkannten Standard der GRI über ihr vielfältiges Nachhaltigkeitsengagement. Die Datenbasis insbesondere für den Bereich Ökologie hat das Unternehmen auch in diesem Berichtsjahr weiter ausgebaut und damit die Umweltdaten für einen Großteil seines Bestands berichtet.
Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen SE: "Die Immobilienbranche nimmt mit ihrem Kerngeschäft - der Bereitstellung von Wohnraum - direkten Einfluss auf das Zusammenleben von Menschen und die Gestaltung von Städten. Damit stehen wir, als eines der drei größten Immobilienunternehmen in Europa, vor städtebaulichen und demografischen Herausforderungen, aber es gibt uns auch die Chance, den Wandel der Gesellschaft verantwortungsbewusst mit zu gestalten."

Nachhaltigkeit strategisch steuern

Der strategische Ansatz der Deutsche Wohnen in Bezug auf Nachhaltigkeit zielt auf die Verbindung von Wirtschaftlichkeit mit Wohnqualität und Energieeffizienz. Dafür hat das Unternehmen ein strategisches Nachhaltigkeitsprogramm mit ambitionierten Zielen in fünf Handlungsfeldern und den damit verknüpften Maßnahmen aufgesetzt. Es bildet die Grundlage für die Steuerung von nachhaltigkeitsbezogenen Zielsetzungen, die auch zum Erreichen der Unternehmensziele beitragen. Im Bereich Umwelt und Klima hat sich die Deutsche Wohnen die Einsparung von jährlich 20.000 Tonnen CO2 aus der Gebäudebestandssanierung und Modernisierung energetischer Anlagen ab 2022 als strategisches Ziel gesetzt. Damit leistet das Unternehmen einen tatkräftigen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele.

Deutsche Wohnen setzt auf Steigerung der Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien im Bestand und Neubau

Die Deutsche Wohnen plant bis zum Jahr 2022 mehr als EUR 1,2 Mrd. in die energetische Sanierung und Modernisierung ihres Gebäudebestands zu investieren. Zudem achtet das Unternehmen für seine Bestands- und Neubauten auf die Versorgung mit umweltfreundlicher Energie und greift auf regenerative Energiequellen zurück. Im Berichtsjahr hat die Deutsche Wohnen die Energieeffizienz ihrer Bestände weiter verbessert und konnte den Mittelwert des Portfolios auf 133,4 kWh/m² pro Jahr reduzieren (2016: 135,1 kWh/m² pro Jahr). Die umfassenden Modernisierungsmaßnahmen in den vergangenen Jahren haben wesentlich dazu beigetragen. Insgesamt liegen rund drei Viertel der Wohneinheiten unter dem Durchschnittsverbrauch der Wohngebäude in Deutschland von 160 kWh/m² pro Jahr.

Deutsche Wohnen im Dialog mit Mietern, Städten und der Gesellschaft

Die Kundenzufriedenheit ist ein zentrales Anliegen der Deutsche Wohnen. Im Rahmen einer mehrwöchigen Befragung der Mieter im Herbst 2017 wurde deutlich, dass 70 % der Befragten mit der Deutsche Wohnen als Vermieter zufrieden sind. Darüber hinaus bestätigen die Ergebnisse auch die Strategie, die Kundenorientierung noch weiter auszubauen. Als größtes privates Wohnungsunternehmen mit rund 114.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten in der Hauptstadt nimmt die Deutsche Wohnen ihre Verantwortung ernst. Das Unternehmen ist im Berichtsjahr noch stärker in den Austausch mit Politik und Gesellschaft getreten. Um Transparenz bei Sanierungsmaßnahmen zu schaffen und etwaigen Befürchtungen von Mietern zu begegnen, unterzeichneten die Deutsche Wohnen und das Bezirksamt Pankow im August 2017 eine gemeinsame Erklärung zum sozialverträglichen Ablauf von Sanierungsmaßnahmen in der Wohnanlage Grellstraße/Prenzlauer Allee in Berlin-Pankow. Dieser folgten inzwischen weitere Vereinbarungen in Berlin-Kreuzberg und Berlin-Pankow mit Konzepten zur verantwortungsbewussten Durchführung von Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen.

Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht sowie das Magazin stehen zum Download unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.deutsche-wohnen.com/html/nachhaltigkeit.php

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 31. März 2018 insgesamt 163.188 Einheiten, davon 160.723 Wohneinheiten und 2.465 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX(R) Europe 600 und GPR 250 geführt.

Wichtiger Hinweis

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden", "erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen können.
Kontakt
Kati Pohl
Nachhaltigkeitsmanagement/CSR
Telefon +49 (0)30 897 86-5331
Telefax +49 (0)30 897 86-5399
kati.pohl@deuwo.comBitte beachten Sie unsere aktualisierten Datenschutzinformationen.www.deutsche-wohnen.com/datenschutz











31.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Deutsche Wohnen SE

Mecklenburgische Straße 57

14197 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 89786-0
Fax:
+49 (0)30 89786-5419
E-Mail:
ir@deutsche-wohnen.com
Internet:
http://www.deutsche-wohnen.com
ISIN:
DE000A0HN5C6
WKN:
A0HN5C
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




691099  31.05.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2019 - creditshelf vor Übernahme von Valendo - finleap soll neuer Ankeraktionär werden
20.06.2019 - Delivery Hero Aktie haussiert - neue Prognose und ein Wermutstropfen
20.06.2019 - DMG Mori kommt für Hapag-Lloyd in den SDAX
20.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Das dürfte Trump nicht gefallen!
20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
20.06.2019 - Steinhoff Aktie: Crash Richtung Allzeittief?
19.06.2019 - Borussia Dortmund: Hummels kommt
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?


Chartanalysen

20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?
19.06.2019 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt das, was wohl kaum einer für möglich hält?
19.06.2019 - Nel Aktie: Erneuter Absturz auf 44 Cent voraus?
19.06.2019 - BASF Aktie: Achtung, Bodenbildung möglich
18.06.2019 - E.On Aktie: Eine ganz, ganz wichtige Marke
18.06.2019 - Wirecard Aktie: Hauptversammlung? Das ist das eigentliche Highlight des Tages!
18.06.2019 - Steinhoff Aktie: Der Tag der Tage?


Analystenschätzungen

19.06.2019 - Aurubis: Nach den schlechten Nachrichten
19.06.2019 - 1&1 Drillisch: Eine positive Stimme sorgt für gute Laune
19.06.2019 - Lufthansa: Die ersten Kosten werden eingespart
19.06.2019 - CTS Eventim: Kaufen trotz Maut-Aus
19.06.2019 - Wirecard: Erfreuliche Nachricht nach der Hauptversammlung
19.06.2019 - Infineon: Kapitalerhöhung lässt Erwartungen sinken
19.06.2019 - Wacker Chemie: China sorgt für Unruhe
19.06.2019 - Vossloh: Nach der Kapitalerhöhung
19.06.2019 - Wirecard: Ein sehr klares Kaufvotum
19.06.2019 - Hella: Rating und Kursziel werden angepasst


Kolumnen

20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne
20.06.2019 - Bayer Aktie: Spürbare Erholung möglich - UBS Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne
19.06.2019 - Gazprom & Co sei Dank: MSCI Russland-Index mit deutlicher Outperformance - Commerzbank Kolumne
19.06.2019 - EuroStoxx 50: Extrem bullisher Tag - UBS Kolumne
19.06.2019 - DAX: Neues Kaufsignal steht fest - UBS Kolumne
19.06.2019 - DAX: Was macht die US-Fed? Gap-Closing & Test des Aufwärtstrends - Donner & Reuschel Kolumne
18.06.2019 - S&P 500: Die Hürde bei 2.900 Punkten schreckt die Anleger ab - UBS Kolumne
18.06.2019 - DAX: Der Kampf um ein neues Kaufsignal hält an - UBS Kolumne