DGAP-News: Sixt SE: Sixt plant für Rekordjahr 2015 eine Rekorddividende

Nachricht vom 15.03.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Sixt SE / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Jahresergebnis

Sixt SE: Sixt plant für Rekordjahr 2015 eine Rekorddividende
15.03.2016 / 07:24


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Sixt plant für Rekordjahr 2015 eine Rekorddividende

Operativer Konzernumsatz um 17,9 % auf 1,94 Mrd. Euro erhöht, getrieben durch dynamisches Auslandswachstum und weitere Zuwächse im Inland
Auslandsanteil an Vermietungserlösen erreicht 49 %, USA steigen zum größten Auslandsmarkt auf
Mobilitätskonzern steigert 2015 das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) um 18,0 % auf den Spitzenwert von 185,2 Mio. Euro
Ausschüttung soll deutlich auf 1,50 Euro je Stammaktie und 1,52 Euro je Vorzugsaktie (jeweils inklusive Sonderdividende) angehoben werden
Erfolgreicher Börsengang der Sixt Leasing AG eröffnet Autovermiet- und Leasinggeschäften zusätzliche langfristige Wachstumschancen
Pullach, 15. März 2016 - Der Sixt-Konzern verzeichnete ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2015, das von Rekordwerten bei Umsatz und Ergebnis, großen Fortschritten bei der Expansion im Ausland und dem erfolgreichen Börsengang der Sixt Leasing AG geprägt war. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) erreichte mit 185,2 Mio. Euro abermals den besten Wert der Unternehmensgeschichte und eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 18,0 %. Der operative Konzernumsatz aus Vermiet- und Leasinggeschäften (ohne Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge) lag mit 1,94 Mrd. Euro um 17,9 % über dem Vorjahr. Die Aktionäre sollen an der erfreulichen und über den ursprünglichen Erwartungen liegenden Geschäftsentwicklung durch eine deutlich erhöhte Dividende teilhaben, die zu einer um 25 % höheren Ausschüttungssumme führen würde.

Sixt gibt heute die vorläufigen Eckdaten des Konzernabschlusses 2015 auf der Jahrespressekonferenz in München bekannt.

Erich Sixt, Vorstandsvorsitzender der Sixt SE: "Sixt hat im vergangenen Geschäftsjahr erneut Maßstäbe gesetzt. Die Geschäftsentwicklung hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen und zu neuen Rekordwerten bei Umsatz und Ertrag geführt. Unser Konzern entwickelte sich im In- und Ausland deutlich dynamischer als die Mobilitätsmärkte insgesamt und gewann weitere Marktanteile. Durch den Börsengang der Sixt Leasing AG im Mai 2015 haben wir zudem die Weichen gestellt, um das erwartete weitere Wachstum in beiden Geschäftsbereichen Autovermietung und Leasing finanziell auf ein solides Fundament zu stellen. Ich bin zuversichtlich, dass Sixt 2016 an die sehr erfreuliche Entwicklung anknüpfen kann."

Konzernentwicklung im Jahr 2015

Der operative Konzernumsatz (ohne Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge) nahm um 17,9 % auf 1,94 Mrd. Euro zu (2014: 1,65 Mrd. Euro). Wachstumstreiber war der Geschäftsbereich Autovermietung und hier insbesondere die voranschreitende Expansion in Westeuropa und den USA. Das Auslandsgeschäft überschritt dabei mit 40,8 % Umsatzanteil erstmals die Marke von 40 % (2014: 35,3 %).
Die Vermietungserlöse erhöhten sich um 23,0 % auf 1,38 Mrd. Euro nach 1,12 Mrd. Euro im Vorjahr. Die Nachfrage sowohl von Geschäfts- und Firmenkunden als auch von Privatpersonen nahm im Jahresverlauf zu und lag insgesamt über den Erwartungen. In Deutschland baute die Sixt Autovermietung mit einem Zuwachs der Vermietungserlöse um 10,9 % ihre Spitzenposition im Markt weiter aus. In den Auslandsmärkten wurde ein hohes Wachstum von 38,5 % erzielt. Damit steuerte das Ausland mit 49,2 % bereits nahezu die Hälfte zu den gesamten Vermietungserlösen bei (2014: 43,7 %).
Die Leasingerlöse nahmen 2015 leicht um 0,6 % auf 419,8 Mio. Euro zu (2014: 417,3 Mio. Euro), was dem strategischen Kurs der Sixt Leasing AG eines qualitativen und streng ertragsorientierten Wachstums entsprach.
Der Gesamtumsatz des Konzerns erhöhte sich um 21,3 % auf 2,18 Mrd. Euro nach 1,80 Mrd. Euro im Jahr zuvor.
Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) erreichte den Rekordwert von 185,2 Mio. Euro, 18,0 % mehr als im Vorjahr (157,0 Mio. Euro). Damit wuchs das Ergebnis proportional zum operativen Konzernumsatz, obwohl im Jahresabschluss erhebliche Mehraufwendungen zu verarbeiten waren. Dabei handelte es sich um

Steigerungen der Flottenkosten und anderer operativer Aufwendungen,
Mehraufwendungen für die Fortsetzung strategischer Wachstumsmaßnahmen (vor allem Ausbau des Stationsnetzes in Westeuropa und den USA, Marketingkampagnen im Ausland, Expansion des Carsharing Joint Ventures DriveNow),
Einmalkosten für den Börsengang der Sixt Leasing AG.

Das Konzernergebnis nach Steuern legte auf 128,2 Mio. Euro zu (2014: 110,0 Mio. Euro; +16,5 %).
Ausschüttungssumme soll um ein Viertel auf 72 Mio. Euro steigen
Sixt plant, seine traditionell aktionärsfreundliche Dividendenpolitik auch für das Jahr 2015 fortzusetzen. Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Aufsichtsrat werden Vorstand und Aufsichtsrat der Sixt SE der ordentlichen Hauptversammlung am 2. Juni 2016 vorschlagen, eine Dividende von 0,90 Euro (Vorjahr: 0,80 Euro) pro Stammaktie und von 0,92 Euro (Vorjahr: 0,82 Euro) pro Vorzugsaktie sowie zusätzlich eine Sonderdividende von jeweils 0,60 Euro (Vorjahr: 0,40 Euro) für beide Aktiengattungen zu zahlen. Damit errechnet sich eine Gesamtausschüttung von 1,50 Euro pro Stammaktie und 1,52 Euro pro Vorzugsaktie. Die vorgeschlagene Ausschüttungssumme beliefe sich auf 72,4 Mio. Euro, ein Anstieg um etwa 25 % gegenüber dem Vorjahreswert von 58,0 Mio. Euro, der bereits rund 20 % über der Ausschüttungssumme für 2013 gelegen hatte. Auf Basis des Dividendenvorschlags würden 63 % des Konzernüberschusses nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter an die Aktionäre ausgeschüttet (Vorjahr: 53 %).

Aktienrückkauf im Volumen von bis zu 50 Mio. Euro beschlossen
Der Vorstand der Sixt SE hat zudem mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, über die Börse eigene auf den Inhaber lautende Stamm- und Vorzugsaktien im Gegenwert von insgesamt bis zu 50 Mio. Euro (ohne Erwerbsnebenkosten) zu erwerben. Der Aktienrückkauf erfolgt zum Zweck der Herabsetzung des Grundkapitals der Gesellschaft durch Einziehung der erworbenen Aktien. Er soll ab dem 16. März 2016 beginnen und spätestens bis zum Ablauf des 31. Dezember 2016 abgeschlossen sein.

Dr. Julian zu Putlitz, Finanzvorstand der Sixt SE: "Mit dem geplanten Aktienrückkauf wollen wir die Attraktivität der Sixt-Aktie für Investoren weiter erhöhen. Die Verminderung der Anzahl der ausgegebenen Aktien wird dazu führen, dass sich hieran anknüpfende Finanzkennzahlen wie das Ergebnis pro Aktie verbessern."

Erstmals mehr als 5 Mrd. Euro in die Vermiet- und Leasingflotte investiert
Die Flottenpolitik des Konzerns war 2015 insbesondere von der Expansion im europäischen Ausland sowie in den USA geprägt. Sixt steuerte rund 195.100 Fahrzeuge (2014: 172.600 Fahrzeuge) mit einem Gesamtwert von 5,26 Mrd. Euro (2014: 4,32 Mrd. Euro) in die Vermiet- und Leasingflotte ein. Dies ist eine Erhöhung von 13,1 % bei der Fahrzeuganzahl und ein Anstieg von 21,7 % beim Fahrzeugwert.

Konzern-Eigenkapital von mehr als 1 Mrd. Euro
Mit 1,06 Mrd. Euro per 31. Dezember 2015 überschritt das Eigenkapital des Sixt-Konzerns erstmals die Marke von 1 Mrd. Euro. Gegenüber dem Wert am Vorjahresstichtag (741,6 Mio. Euro) errechnet sich ein Zuwachs um 317,2 Mio. Euro bzw. 42,8 %, maßgeblich bedingt durch die erhaltenen Brutto-Einzahlungen in Folge des Börsengangs der Sixt Leasing AG (239,3 Mio. Euro) und den hohen Konzernüberschuss. Der Anteil der Sixt SE am Eigenkapital der Sixt Leasing AG reduzierte sich durch das IPO von 100 % auf 41,9 %. Die Sixt Leasing AG wird jedoch unverändert im Konzernabschluss der Sixt SE vollkonsolidiert. Trotz der wachstumsbedingten Ausweitung der Vermiet- und Leasingflotte erhöhte sich die Eigenkapitalquote auf 28,9 % (2014: 26,3 %). Damit weist der Sixt-Konzern unverändert eine erheblich über dem Durchschnitt der deutschen Vermiet- und Leasingbranche liegende Eigenkapitalquote aus.

Ausblick auf das Jahr 2016
Der Vorstand ist für das Geschäftsjahr 2016 grundsätzlich optimistisch. Er rechnet im Geschäftsbereich Autovermietung mit einer weiter wachsenden Nachfrage in Deutschland, vor allem aber in den sich dynamisch entwickelnden Auslandsmärkten. Die strategischen Wachstumsinitiativen des Konzerns werden im laufenden Jahr fortgesetzt und erneut zu signifikanten Mehraufwendungen führen. Auch für das operative Leasinggeschäft geht Sixt von einem leichten Umsatzwachstum aus.

Unter Beibehaltung einer vorsichtigen und streng nachfrageorientierten Flottenpolitik geht der Vorstand für das Geschäftsjahr 2016 beim operativen Konzernumsatz von einer leichten Erhöhung aus. Aufgrund der weiterhin anfallenden Mehraufwendungen für strategische Expansionsmaßnahmen erwartet der Vorstand für 2016 ein stabiles bis leicht steigendes Konzern-EBT.

Entwicklung der operativen Geschäftsbereiche

Autovermietung
Sixt ist mit Tochterunternehmen in neun westeuropäischen Ländern außerhalb Deutschlands sowie in den USA tätig (Sixt-Corporate Länder) vertreten. Das Unternehmen deckt damit den weitaus größten Teil des europäischen Vermietmarktes ab und zählt zu den führenden Autovermietern auf dem Kontinent. Darüber hinaus ist Sixt über leistungsstarke Franchise- und Kooperationspartner in zahlreichen Ländern rund um den Globus präsent (Sixt-Franchise Länder). Weltweit betrug die Zahl der Sixt-Vermietstationen zum Ende des Berichtsjahres 2.153 (Ende 2014: 2.177). Der leichte Rückgang ist auf die Neuorganisation einiger Franchise-Märkte zurückzuführen. In Deutschland stieg die Zahl der Stationen auf 508 (Ende 2014: 483).

Positiv entwickelten sich 2015 die neuen Mobilitätsangebote des Konzerns: DriveNow, das zusammen mit der BMW Group betriebene Joint Venture für Premium Carsharing, festigte seine Position als kundenstärkstes Carsharing-Unternehmen und Marktführer unter den Free-Floating-Anbietern in Deutschland. Zum Ende des Jahres verzeichnete DriveNow im In- und Ausland rund 580.000 registrierte Kunden, fast die Hälfte mehr als Ende 2014 (ca. 390.000). Die Expansion in Europa wurde 2015 durch den Start in Stockholm und Kopenhagen, als erster Franchise-Standort, fortgesetzt.

Der Chauffeur-Dienst myDriver wurde im vergangenen Jahr 50 % öfter gebucht als im Vorjahr und rund die Hälfte der Fahrten entfiel auf Business-Kunden. Zudem startete myDriver die Internationalisierung: Mittlerweile ist der Service auch in zahlreichen Metropolen Europas buchbar.

Der durchschnittliche Fahrzeugbestand im Geschäftsbereich Autovermietung lag 2015 in den Sixt-Corporate Ländern aufgrund der hohen Nachfrage mit 98.200 Fahrzeugen um 16,2 % über dem Vorjahreswert von 84.600 Fahrzeugen.

Die Vermietungserlöse stiegen um 23,0 % auf 1,38 Mrd. Euro (2014: 1,12 Mrd. Euro). Im Ausland betrug der Zuwachs 38,5 % auf 677,5 Mio. Euro (2014: 489,1 Mio. Euro). Den größten Beitrag zum Auslandswachstum leistete die US-Tochtergesellschaft, die ihren Umsatz mehr als verdoppeln konnte. Damit wurden die USA - nur fünf Jahre nach dem Start der Geschäftsaktivitäten - zum größten Auslandsmarkt des Unternehmens vor Frankreich. In nahezu allen europäischen Ländern entwickelte sich Sixt mit zweistelligen Zuwachsraten dynamisch, u. a. in Frankreich, Spanien und Großbritannien.

In Deutschland gelang es, das hohe Niveau beim Vermietungsumsatz nochmals um 10,9 % auf 699,3 Mio. Euro auszuweiten (2014: 630,5 Mio. Euro). Insgesamt erreichte der Geschäftsbereich Autovermietung eine Umsatzsteigerung von 23,7 % auf 1,52 Mrd. Euro (2014: 1,23 Mrd. Euro).

Das durch expansionsbedingte Mehraufwendungen beeinflusste EBT des Geschäftsbereichs nahm um 17,2 % auf 160,4 Mio. Euro zu (2014: 136,8 Mio. Euro).

Leasing
Die Sixt Leasing AG, unter der sämtliche Aktivitäten des Sixt-Konzerns im Flottenleasing, Online Retail und Flottenmanagement zusammengefasst sind, zählt zu den führenden banken- und herstellerunabhängigen Leasinggesellschaften in Deutschland. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt derzeit auf dem Flottenmanagement und dem Full-Service-Leasing für Geschäfts- und Firmenkunden, das neben dem klassischen Finanzierungsleasing eine Vielzahl weiterer Dienstleistungen umfasst. Ein stark wachsender Bereich sind die über die Online-Plattform sixt-neuwagen.de angebotenen Leasing- und Vario-Finanzierungen sowie Serviceleistungen für Privat- und Gewerbekunden.

Der Vertragsbestand des Geschäftsbereichs wuchs per Ende 2015 im In- und Ausland auf rund 103.200 Verträge (ohne Franchisenehmer), 6,0 % mehr als zum gleichen Stichtag des Vorjahres (97.400 Verträge). Besonders dynamisch entwickelte sich erneut das Geschäftsfeld Online Retail (+33,7 % auf rund 21.100 Verträge).

Der Leasingumsatz nahm 2015 um 0,6 % auf 419,8 Mio. Euro zu (2014: 417,3 Mio. Euro). Diese plangemäße Entwicklung steht im Einklang mit dem Grundsatz, der Steigerung von Margen und Rentabilität Vorrang vor Volumenwachstum zu geben. Der Umsatz aus dem Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge erreichte 235,5 Mio. Euro, ein Plus von 61,4 % (2014: 145,9 Mio. Euro). Das Wachstum ist auf die höhere Zahl von Fahrzeugrückläufern zurückzuführen, zudem bietet das Geschäftsfeld Flottenmanagement seit 2013 seinen Kunden auch die Fahrzeugverwertung an. Der gesamte Umsatz des Geschäftsbereichs stieg somit auf 655,4 Mio. Euro, ein Plus von 16,4 % (2014: 563,2 Mio. Euro).

Das EBT im Leasinggeschäft legte, vor allem aufgrund des starken Wachstums im Geschäftsfeld Online Retail, Margenverbesserungen im Vertragsbestand und niedrigerer Finanzierungskosten, deutlich von 25,6 Mio. Euro auf 30,3 Mio. Euro zu (+18,2 %).

Kontakt:
Frank Elsner
Sixt Central Press Office
Tel.: +49 (0) 89 / 99 24 96 - 30
Fax: +49 (0) 89 / 99 24 96 - 32
E-Mail: pressrelations@sixt.com

Hinweis:Der testierte Konzernabschluss 2015 der Sixt SE wird am 19. April 2016 veröffentlicht.

Der Sixt-Konzern auf einen Blick1
(Vorläufige Angaben nach IFRS)Umsatzentwicklung Konzern

in Mio. Euro
2015
2014
Veränderung %
GB Vermietung
1.519,3
1.228,0
+23,7
Davon Vermietungserlöse
1.376,9
1.119,6
+23,0
Davon sonstige Erlöse
aus dem Vermietgeschäft
 
142,4
 
108,4
 
+31,4
 
 
 
 
GB Leasing
655,4
563,2
+16,4
Davon Leasingerlöse
419,8
417,3
+0,6
Davon Umsatzerlöse Fahrzeugverkäufe Leasing
235,5
145,9
+61,4
 
 
 
 
Sonstige Umsatzerlöse
4,6
5,0
-6,1
 
 
 
 
Konzernumsatz
2.179,3
1.796,2
+21,3
Davon operativer Konzernumsatz
1.939,1
1.645,3
+17,9

 

Ergebnisentwicklung Konzern

in Mio. Euro
2015
2014
Veränderung %
Aufwendungen für Fuhrpark
und Leasinggegenstände
 
807,3
 
675,2
 
+19,6
Personalaufwand
274,5
219,8
+24,9
Abschreibungen
418,5
347,1
+20,6
Saldo sonst. betriebliche
Erträge/Aufwendungen
 
-457,1
 
-354,9
 
+28,8
Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT)
 221,8
 199,2
 +11,3
Finanzergebnis
-36,6
-42,2
-13,4
Ergebnis vor Steuern (EBT)
185,2
157,0
+18,0
Ertragsteuern
57,0
47,0
+21,4
Konzernüberschuss
128,2
110,0
+16,5
Ergebnis je Aktie (Euro)2
2,39
2,29
+4,4

 

Weitere Kennzahlen des Konzerns

 
31.12.2015
31.12.2014
Veränderung %
Bilanzsumme (Mio. Euro)
3.660
2.818
+29,9
Vermietfahrzeuge (Mio. Euro)
1.763
1.262
+39,7
Leasingvermögen (Mio. Euro)
958
902
+6,1
Eigenkapital (Mio. Euro)
1.059
741
+42,8
Eigenkapitalquote (%)
28,9
26,3
+2,6 Punkte
 
 
 
 
 
2015
2014
Veränderung %
Investitionen (Mrd. Euro)3
5,26
4,32
+21,7

 


1 Vorläufige Werte; aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in dieser Mitteilung nicht genau zur angegebenen Summe addieren lassen und sich die Jahreszahlen nicht aus der Aufsummierung der einzelnen Quartalszahlen ergeben. Aus gleichem Grund kann es sein, dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Zahlen widerspiegeln, auf die sie sich beziehen.
2 Verhältnis von den Gesellschaftern des Sixt-Konzerns zustehender Konzernüberschuss zur zeitanteilig gewichteten Anzahl von Aktien
3 Wert der in die Vermiet- und Leasingflotte eingesteuerten Fahrzeuge








15.03.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Sixt SE



Zugspitzstraße 1



82049 Pullach



Deutschland


Telefon:
+49 (0)89 74444-5104


Fax:
+49 (0)89 74444-85104


E-Mail:
investorrelations@sixt.com


Internet:
http://se.sixt.de


ISIN:
DE0007231326, DE0007231334 Sixt Vorzüge, DE000A1K0656 Sixt Namensaktien, DE000A1E8V89 Sixt-Anleihe 2010/2016, DE000A1PGPF8 Sixt-Anleihe 2012/2018, DE000A11QGR9 Sixt-Anleihe 2014/2020


WKN:
723132


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt, München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

445037  15.03.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung kommt - Aktien sollen 1,27 Euro kosten
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Salzgitter: Zukauf in Frankreich
22.05.2018 - Borussia Dortmund: Favre wird Cheftrainer
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - CTS Eventim expandiert per Übernahme in Spanien
22.05.2018 - SHW: Vorsicht, Verwechslungsgefahr
22.05.2018 - Baumot: Neues aus den USA
22.05.2018 - Grammer: Zukauf in den USA
22.05.2018 - Deutsche Post DHL: Übernahme in Kolumbien


Chartanalysen

22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?


Analystenschätzungen

22.05.2018 - General Electric: Sorge um die Verschuldung
22.05.2018 - ElringKlinger: Leoni erhält den klaren Vorzug
22.05.2018 - Commerzbank: Probleme nicht ausgeschlossen
22.05.2018 - Infineon: Kaufen nach der Investitionsentscheidung
22.05.2018 - Allianz: Leichtes Potenzial
22.05.2018 - Osram: Kursziel unter Druck
22.05.2018 - Deutsche Telekom: Konsens vor Veränderung?
22.05.2018 - Deutsche Post: Klare Hochstufung der Aktie
22.05.2018 - Deutsche Bank: Ein klares Minus beim Kursziel der Aktie
22.05.2018 - Ströer: Kein Grund zur Sorge


Kolumnen

22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR