DGAP-News: Energiekontor realisiert mit Withernwick II das erste Windprojekt ohne staatliche Subventionen in Großbritannien


Nachricht vom 18.05.201818.05.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Energiekontor AG / Schlagwort(e): Finanzierung/Sonstiges

Energiekontor realisiert mit Withernwick II das erste Windprojekt ohne staatliche Subventionen in Großbritannien
18.05.2018 / 10:15


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Meilenstein in der Geschichte des Bremer Windenergiepioniers

Energiekontor realisiert mit Withernwick II das erste Windprojekt ohne staatliche Subventionen in Großbritannien

Bremen, 18. Mai 2018. Energiekontor hat nach Unterzeichnung eines langfristigen Stromabnahmevertrags (englisch: Power Purchase Agreement oder PPA) mit einem international tätigen Großunternehmen aus der Konsumgüterindustrie den Financial Close für das englische Windparkprojekt Withernwick II erreicht. Die Wirtschaftlichkeit des Projekts beruht allein auf dem Abschluss des PPAs. Nach Kenntnis des Unternehmens ist Withernwick II damit das erste Windpark-Projekt in Großbritannien, das ohne staatliche Subventionen realisiert wird.

Bei Withernwick II handelt es sich um die Erweiterung des Windparks Withernwick I, der sich seit mehreren Jahren im Eigenbestand der Energiekontor AG befindet. Das bereits Ende 2016 genehmigte Projekt Withernwick II liegt nahe der Ostküste in der englischen Grafschaft Yorkshire. Hier sollen vier Windkraftanlagen mit jeweils 2,05 MW Nennleistung entstehen. Die Inbetriebnahme erfolgt voraussichtlich im ersten Quartal 2019.

Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, meint dazu: "Wir gratulieren unserem Team in England zu diesem beachtlichen Erfolg. Es freut uns, dass wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen in Großbritannien und dem daraus erwachsenen Vertrauen erneut einen großen Industriepartner vom Abschluss eines PPAs überzeugen konnten. Der Financial Close für das Projekt Withernwick II zeigt, dass unsere Effizienzmaßnahmen zur Kostenreduktion Früchte tragen und wir bereits heute in der Lage sind, einen Windpark zu reinen Marktbedingungen wirtschaftlich rentabel umzusetzen. Das Projekt stellt daher einen Meilenstein in der Geschichte der Energiekontor AG dar, denn es ist unseres Wissens das erste Onshore-Windprojekt in ganz Großbritannien, das ohne staatliche Subventionen auskommt. Dies unterstreicht unsere Pionierrolle bei dem Bestreben, Wind- und Solarparks mit niedrigeren Erzeugungskosten als in der konventionellen Energiewirtschaft zu realisieren. Es ist unser wichtigster Beitrag zu unserem visionären Ziel: einer Gesellschaft, deren Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt wird."

Die Energiekontor AG hat außerdem ihren Bericht zum ersten Quartal veröffentlicht. Er steht auf der Website des Unternehmens zum Download bereit unter:

https://www.energiekontor.de/investor-relations/finanzberichte.html

Über die Energiekontor AG:

Eine solide Geschäftspolitik und viel Erfahrung in Sachen Windkraft: Dafür steht Energiekontor seit über 25 Jahren. 1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor 34 Windparks und einen Solarpark mit einer Nennleistung von knapp 270 Megawatt im eigenen Bestand. Auch wirtschaftlich möchte die Energiekontor AG eine Pionierrolle einnehmen und in allen Zielmärkten schnellstmöglich die ersten Wind- und Solarparks unabhängig von staatlichen Förderungen zu Marktpreisen realisieren.

Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Bernau bei Berlin, Potsdam und Dortmund. Außerdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Glasgow), Portugal (Lissabon), den Niederlanden (Nijmegen), den USA (Austin/Texas) und Frankreich (Toulouse) vertreten. Die Gründung einer weiteren Niederlassung in Frankreich befindet sich zurzeit in Vorbereitung.

Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 118 realisierte Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 940 Megawatt sowie drei Solarparks mit insgesamt rund 30 Megawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von mehr als EUR 1,6 Mrd.

Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse. Die Aktie der Energiekontor AG (WKN 531350 / ISIN DE0005313506) ist im General Standard der Deutschen Börse in Frankfurt gelistet und kann an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden.

Kontakt:

Investor Relations / Presse
Dr. Stefan Eckhoff
Tel.: (+49-421) 3304-0
E-Mail: ir@energiekontor.de

Energiekontor AG / Reuters: EKT / ISIN: DE0005313506

 












18.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Energiekontor AG

Mary-Somerville-Straße 5

28359 Bremen


Deutschland
Telefon:
04 21/33 04-0
Fax:
04 21/33 04-4 44
E-Mail:
info@energiekontor.de
Internet:
www.energiekontor.de
ISIN:
DE0005313506
WKN:
531350
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




687559  18.05.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.05.2019 - Nel Aktie: Neues Kaufsignal! Aber hält das auch?
27.05.2019 - Senvion: Offshore-Großauftrag läuft trotz Insolvenz weiter
27.05.2019 - Wirecard Aktie: Gut, aber nicht gut genug
27.05.2019 - Indus übernimmt Mesutronic
27.05.2019 - DEMIRE kauft Immobilien-Portfolio
27.05.2019 - USU Software: Zwei „Insider” kaufen
27.05.2019 - Akasol Aktie steigt - Ausblick mit Quartalszahlen bestätigt
27.05.2019 - Erlebnis Akademie: Neuer Standort Gmunden wird 2018 zur Belastung
27.05.2019 - DFV kündigt Kooperation mit Aktionär VPV Versicherungen an
27.05.2019 - QSC Aktie und der Plusnet-Verkauf: Keine Rallye, aber…


Chartanalysen

27.05.2019 - Wirecard Aktie: Gut, aber nicht gut genug
27.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Neue Chancen für die Bullen
27.05.2019 - Wirecard Aktie: Der „Hot Stock” der nächsten Wochen?
27.05.2019 - E.On Aktie: Das wird jetzt sehr spannend
24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - Steinhoff Aktie: Kommt der Sturz ans Allzeittief?
24.05.2019 - Wirecard Aktie: Nur ein kleiner Funke reicht…
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Wenn das mal gut geht…
23.05.2019 - Gazprom Aktie: Kommt die Kursrakete zurück auf den Boden?


Analystenschätzungen

27.05.2019 - Renault: Guter Ausstiegszeitpunkt
27.05.2019 - JDC Group: Kooperationen sollen für Wachstum sorgen
27.05.2019 - Aumann: Kursziel wird deutlich angepasst
27.05.2019 - Brenntag: Interessante Bewertung der Aktie
24.05.2019 - BASF: Leichtes Aufwärtspotenzial für die Aktie
24.05.2019 - Deutsche Bank: Und was ändert sich?
24.05.2019 - Godewind Immobilien: Klares Kaufvotum
24.05.2019 - CTS Eventim: Aktie wird abgestuft
24.05.2019 - Brenntag: Erwartungen werden leicht verfehlt
24.05.2019 - DFV: Starker Auftakt


Kolumnen

27.05.2019 - Europawahl: Der Neuigkeitsgehalt liegt auf Länderebene - VP Bank Kolumne
27.05.2019 - Tesla Aktie: Bären dominieren seit Wochen das Geschehen - UBS Kolumne
27.05.2019 - DAX: Neuer Angriff der Bullen? - UBS Kolumne
27.05.2019 - DAX: Nach der Wahl ist vor der Abstimmung - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
24.05.2019 - DAX: Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Im Blickpunkt: Sorgenkind bleibt die Industrie - Commerzbank Kolumne
24.05.2019 - Silber: Zentrale Unterstützung wird angegriffen - UBS Kolumne
24.05.2019 - DAX: Weitere Verkaufswelle droht - UBS Kolumne
23.05.2019 - ifo-Geschäftsklima: Deutliche Eintrübung - Nord LB Kolumne