DGAP-News: KWS bleibt trotz herausfordernder Absatzmärkte im Rahmen der erwarteten Ertragslage


Nachricht vom 17.05.201817.05.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KWS SAAT SE / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

KWS bleibt trotz herausfordernder Absatzmärkte im Rahmen der erwarteten Ertragslage
17.05.2018 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Einbeck, 17.5.2018
Nr. 18 | ww

KWS bleibt trotz herausfordernder Absatzmärkte im Rahmen der erwarteten Ertragslage

Umsatz währungsbedingt leicht rückläufig - Anhebung der Kosten insbesondere aufgrund Neuausrichtung der Unternehmensorganisation - EBIT stabil - Ertragserwartung zum Geschäftsjahresende unverändert

Die KWS Gruppe (ISIN: DE0007074007) verzeichnete nach Ablauf von neun Monaten im Geschäftsjahr 2017/2018 einen währungsbedingten Umsatzrückgang um 4,7 % auf 862,5 Mio. EUR. Der Rückgang fiel auf die Regionen Brasilien, Argentinien, Nordamerika und die Türkei und betraf in erster Linie das Maissaatgutgeschäft. In Europa erzielte KWS einen Anstieg der Umsätze durch ein gutes Zuckerrüben- und Getreidesaatgutgeschäft. Das EBIT der KWS Gruppe konnte trotz des Umsatzrückganges, ausgeweiteter Aufwendungen für die Neuausrichtung der Unternehmensorganisation und dem Wegfall positiver Sondereffekte aus dem Vorjahr auf dem guten Niveau des Vorjahres gehalten werden und betrug 169,0 (Vorjahr: 170,1) Mio. EUR. Für das Geschäftsjahresende geht KWS weiterhin von einer unveränderten Ertragslage mit einer EBIT-Marge zwischen 11 bis 12 % aus.

"KWS entwickelt sich im Rahmen unserer Ertragsziele. Das ist mit Blick auf das schwierige Marktumfeld im Mais und unsere Reorganisationsprojekte ein schöner Erfolg.", kommentierte Eva Kienle, Finanzvorstand der KWS SAAT SE. Ohne die weitgehend negativen Währungseinflüsse hätte sich mit 893,6 Mio. EUR (oder -1,2 %) nahezu die Höhe des Vorjahresumsatzes ergeben. Parallel wurden die Vertriebsaufwendungen im Saldo nicht gesteigert und blieben stabil. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung wurden dagegen um gut 3 % angehoben. IT Projektkosten und die Optimierung der Administration waren die wesentlichen Faktoren für den Anstieg der Verwaltungskosten. Zudem unterlag das Vorjahresergebnis einem positiven Sondereffekt aus der Zuckerrübensaatgutaufbereitung. Das im dritten Quartal erwirtschaftete EBIT ist für den Erfolg des Gesamtjahres maßgeblich. Nach neun Monaten erreichte es 169,0 (170,1) Mio. EUR. Das nachsteuerliche Periodenergebnis ging um 3,4 % auf 124,1 (128,5) Mio. EUR zurück.

Segmentberichte: Zuckerrüben- und Getreidesaatgutgeschäft ausgeweitet

Nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2017/2018 belief sich der Umsatz des Segments Mais auf 575,9 (691,4) Mio. EUR. Dieser Rückgang um 16,7 % resultiert im Wesentlichen aus der Entwicklung des brasilianischen Mais- und Sojasaatgutgeschäfts, signifikant negativen Wechselkurseinflüssen und der Umgliederung der Rapsaktivitäten in das Segment Getreide. Auf dem Wechselkursniveau des Vorjahres hätte sich ein Segmentumsatz von 616,2 Mio. EUR (-10,9 %) ergeben. Durch starke Frühjahrsnässe kam es in weiten Teilen Europas zu einer verspäteten Maisaussaat und somit zu Umsatzverschiebungen in das vierte Quartal. Die Maissaatgutumsätze in China stiegen nach dem enttäuschenden Vorjahr wieder an. Das EBIT des Segments belief sich im Wesentlichen aufgrund geringerer Deckungsbeiträge aus der Umsatzentwicklung aber auch aufgrund von negativen Wechselkurseinflüssen auf 61,8 (87,2) Mio. EUR.

Der Umsatz des Segments Zuckerrüben übertraf den guten Vorjahreszeitraum und lag bei 369,6 (358,6) Mio. EUR. Bei einer weitgehend stabilen Anbaufläche in der EU konnten die Absätze deutlich gesteigert werden. Diese Entwicklung überkompensierte die Umsatzrückgänge in Nordamerika (wechselkursbedingt) und der Türkei (wechselkurs- und marktbedingt). Auch in den übrigen Regionen verlief das Geschäft weitgehend positiv. In Ost- und Südosteuropa verlief die Einführung erster Sorten mit CONVISO SMART Technologie plangemäß und erfolgreich. Das Segmentergebnis erreichte aufgrund der Absatzausweitung sowie dem Wegfall von Lizenzausgaben in Nordamerika 154,7 (137,1) Mio. EUR. Parallel wurden die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung deutlich angehoben.

Nach Ablauf der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017/2018 lag der Umsatz des Segments Getreide deutlich über Vorjahresniveau. Er stieg um 42,0 % auf 137,6 (96,9) Mio. EUR. Neben der Zuordnung sämtlicher Rapsaktivitäten zum Beginn des Geschäftsjahres 2017/2018 verlief das Wintergetreide- und Winterrapssaatgutgeschäft deutlich positiv. Zudem zeigte auch das Sommergetreide- und Sommerrapssaatgutgeschäft aufgrund der Winter- und Frühjahrsnässe einen leichten Nachfrageanstieg. Insgesamt wurde bei allen wesentlichen Kulturarten des Segments Umsatzausweitungen erzielt. Insbesondere das gute Hybridroggensaatgutgeschäft bewirkte eine positive Ertragsentwicklung des Segments. Es erreichte 30,6 (17,0) Mio. EUR.

Die Umsatzerlöse im Segment Corporate beliefen sich auf 3,2 (4,3) Mio. EUR. Anfallende Kosten zur Stärkung unserer IT-Infrastruktur und aus dem Optimierungsprozess der Administration führten zu einer weitgehend planmäßigen Erhöhung der allgemeinen Verwaltungskosten. Die Aufwendungen für die Forschung wurden leicht angehoben, zudem bedingten zusätzliche Marketingmaßnahmen einen Anstieg der Vertriebskosten. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Segment höhere Währungserträge. Das Segmentergebnis belief sich insgesamt auf -59,1 (-48,1) Mio. EUR.

Überleitungstabelle

in Mio. EUR
Segmente
Überleitung
KWS Gruppe1
Umsatz
1.086,3
-223,8
862,5
EBIT
188,0
-19,0
169,0
Prognose: Ertragsziel zum Ende des Geschäftsjahres wird voraussichtlich erreicht
Die Umsatzerwartung zum Geschäftsjahresende hat sich für Europa und Nord- und Südamerika insbesondere aufgrund der weiterhin anspruchsvollen Marktlage im Maissaatgutgeschäft reduziert. Gegenwärtig geht KWS in der Prognose für das Geschäftsjahresende (30. Juni 2018) von einem stabilen Umsatz der KWS Gruppe aus. Die Erwartung für die Ertragslage der KWS Gruppe liegt - trotz des Umsatzrückgang im Bereich Mais und der angehobenen Aufwendungen für die zukünftige Entwicklung - in dem bisher prognostizierten Korridor von 11 bis 12 % und wird unverändert beibehalten. Die Forschungs- & Entwicklungsquote wird voraussichtlich bei rund 18 % liegen. Die Investitionen werden gemäß Unternehmensplanung bei rund 100 Mio. EUR erwartet.

Die 9M Quartalsmitteilung steht im Internet unter www.kws.de/ir zum Download zur Verfügung.

Über KWS1
KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. 4.950 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von 1.080 Mio. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 132 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit mehr als 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr 190 Mio. Euro und damit 17 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen: www.kws.de. Folgen Sie uns auf Twitter(R) unter https://twitter.com/KWS_Group.

1 Ohne die Anteile der at equity bilanzierten Gesellschaften AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS CO., LTD.Kontakt:
Wolf-Gebhard von der Wense
Head of Investor Relations
Tel. +49-5561-311-968
Mobil +49-151-18855673wolf-gebhard.vonderwense@kws.com
KWS SAAT SEwww.kws.de












17.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
KWS SAAT SE

Grimsehlstraße 31

37555 Einbeck


Deutschland
Telefon:
+49 (0)5561 311-0
Fax:
+49 (0)5561 311-322
E-Mail:
info@kws.com
Internet:
www.kws.de
ISIN:
DE0007074007
WKN:
707400
Indizes:
S-DAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




686845  17.05.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.04.2019 - Petro Welt Technologies: Keine Dividende
24.04.2019 - DocCheck: Operatives Ergebnis steigt an
24.04.2019 - Mayr-Melnhof: Rappold geht
24.04.2019 - alstria office: Neues aus Hamburg
24.04.2019 - OTI Greentech: Neue Vertriebspartnerschaft
24.04.2019 - Wirecard Aktie plötzlich wieder unter Druck: Die nächste Attacke der „FT”
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - VTG kündigt Kapitalerhöhung an
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - Deutz: Guter Jahresauftakt


Chartanalysen

24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag
23.04.2019 - Softing Aktie: Wo stoppt die Rallye?
23.04.2019 - SFC Energy Aktie: Mit Schwung raus aus der Konsolidierung
23.04.2019 - Commerzbank Aktie: Deutsche Bank - Aufsichtsrat verdirbt die Party


Analystenschätzungen

24.04.2019 - Wirecard: Der nächste Schock!
24.04.2019 - Deutz: Neue Schätzungen nach den Quartalszahlen
24.04.2019 - Lufthansa: Ostern und der Kerosinpreis
24.04.2019 - Volkswagen: Gedämpfte Zuversicht
24.04.2019 - DWS: Fusionsgerüchte
24.04.2019 - SAP: Analysten nehmen Prognosen zurück
24.04.2019 - Wirecard: Kaufvotum für die Aktie
24.04.2019 - ProSiebenSat.1: Sorge um das operative Ergebnis
24.04.2019 - Wirecard: Fast 200 Euro – Viel Lob für den Softbank-Deal
24.04.2019 - SAP: Zahlen übertreffen die Erwartungen


Kolumnen

24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne
23.04.2019 - DAX: Stabilisierung über der 12.000er Marke - Donner & Reuschel Kolumne
19.04.2019 - Aktien steigen inmitten einer Abkühlung der Weltwirtschaft - Weberbank-Kolumne
18.04.2019 - DAX: Gewinnmitnahmen vor dem Osterwochenende - Donner & Reuschel Kolumne
18.04.2019 - Lufthansa & Co.: Konsolidierung der europäischen Fluglinien - Commerzbank Kolumne