DGAP-News: MOLOGEN erreichte 2017 wichtige strategische Meilensteine und setzt Kapitalmaßnahmen erfolgreich um

Nachricht vom 25.04.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: MOLOGEN AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

MOLOGEN erreichte 2017 wichtige strategische Meilensteine und setzt Kapitalmaßnahmen erfolgreich um
25.04.2018 / 07:15


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Pressemitteilung N 11 / 2018 vom 25.04.2018MOLOGEN erreichte 2017 wichtige strategische Meilensteine und setzt Kapitalmaßnahmen erfolgreich um

- Erster Lizenzvertrag für Hauptwirkstoff Lefitolimod abgeschlossen

- Wichtige Studienfortschritte

- Unternehmensfinanzierung durch erfolgreiche Kapitalmaßnahmen bis Ende 2018 gesichert
 

Berlin, 25. April 2018 - Das biopharmazeutische Unternehmen MOLOGEN AG hat 2017 wichtige strategische Meilensteine erreicht: Eine wesentliche Entwicklung bestand in der Vorbereitung des ersten Lizenz- und Kooperationsvertrags für die Weiterentwicklung und Vermarktung des Hauptprodukts Lefitolimod in China, der Anfang 2018 mit der US-amerikanischen ONCOLOGIE Inc. erfolgreich abgeschlossen wurde. Die nachhaltige Finanzierung des Unternehmens stand auch 2017 im Fokus: Nach der erfolgreichen Begebung der Wandelschuldverschreibung im Januar 2017 sowie der Aktienbezugsvereinbarung mit dem US-Investor Global Corporate Finance folgten nach Abschluss des Berichtszeitraums die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen an den Luxemburger European High Growth Opportunities Securitization Fund (EHGO) sowie eine weitere erfolgreiche Kapitalerhöhung. Damit ist die Finanzierung von MOLOGEN voraussichtlich bis Ende 2018 gesichert.

Neben den finanziellen und strategischen Erfolgen hat das Unternehmen 2017 auch auf Forschungs- und Entwicklungsebene wichtige Fortschritte erzielt. Für zwei klinische Studien wurden wesentliche Daten vorgestellt: Die Phase II Studie IMPULSE in der Indikation kleinzelliger Lungenkrebs sowie die Phase Ib/IIa Erweiterungsstudie TEACH in HIV, die in Kooperation mit der Universitätsklinik Aarhus durchgeführt wurde. Gemeinsam mit den Partnern in Aarhus und weiteren renommierten internationalen Zentren wird MOLOGEN voraussichtlich 2018 eine weitere klinische Studie in der Indikation HIV beginnen, finanziert vom biopharmazeutischen US-Unternehmen Gilead Sciences Inc.. Dabei soll Lefitolimod in Kombination mit neuartigen virusneutralisierenden Antikörpern getestet werden.
"2017 war ein ereignisreiches und gutes Jahr für uns, in dem wir unsere Unternehmensstrategie Next Level weiter konsequent umgesetzt und unser Produktentwicklungsprogramm nachhaltig vorangebracht haben. Besonders freut uns, dass wir Anfang 2018 erstmals einen Lizenzvertrag für unser Hauptprodukt Lefitolimod realisieren konnten. Mit ONCOLOGIE haben wir einen passenden Partner gefunden, mit dem wir unseren Produktkandidaten weiterentwickeln werden und zur Marktreife bringen wollen. Auch 2018 liegt der Fokus unverändert auf der Weiterentwicklung unserer Produktpipeline und der internationalen Vermarktung von Lefitolimod", so Dr. Mariola Söhngen, Vorstandsvorsitzende der MOLOGEN AG.
Für die erfolgreiche Produktweiterentwicklung zeichnet vor allem der neue Chief Medical Officer, Dr. Matthias Baumann, verantwortlich, der seit Mai 2017 den Vorstand von MOLOGEN komplettiert.

Unterzeichnung des ersten Lizenzvertrags für Hauptwirkstoff Lefitolimod
Das Geschäftsjahr 2017 war geprägt von den Aktivitäten rund um eine mögliche Auslizenzierung des Hauptwirkstoffkandidaten Lefitolimod. Im Februar 2018 wurde mit dem Vertragsabschluss mit der amerikanischen ONCOLOGIE Inc. dieser wichtige Meilenstein erreicht. Das auf Krebsmedikamente spezialisierte Unternehmen mit Niederlassungen in Boston, Massachusetts, USA sowie in Shanghai, China will neuartige personalisierte Arzneimittel im Bereich der Immuno-Onkologie entwickeln. Der Vertrag mit ONCOLOGIE umfasst die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Lefitolimod in China und weiteren asiatischen Ländern sowie ein weltweites gemeinsames Entwicklungsprogramm. Mit Abschluss des Vertrags hat MOLOGEN eine erste Zahlung in Höhe von 3 Mio. EUR erhalten. Eine Kapitaleinlage in Höhe von 2 Mio. EUR wird innerhalb von 12 Monaten nach Vertragsabschluss fällig. Darüber hinaus sieht der Vertrag Meilensteinzahlungen beim Erreichen bestimmter Entwicklungsziele bzw. der Marktzulassung von Lefitolimod sowie beim Erreichen bestimmter Umsatzschwellen vor. Insgesamt können diese Zahlungen über einen Zeitraum von mehreren Jahren eine Größenordnung von mehr als 100 Mio. EUR umfassen. Außerdem wird MOLOGEN niedrige zweistellige Lizenzgebühren auf die im Markt erzielten Umsätze erhalten.

Klinische Studien TEACH und IMPULSE mit ersten bemerkenswerten Ergebnissen
Anfang August präsentierte MOLOGEN wesentliche Ergebnisse aus der Phase Ib/IIa Erweiterungsstudie TEACH in der Indikation HIV, die in Kooperation mit der dänischen Aarhus Universitätsklinik durchgeführt wurde. Die Studie zeigte positive Ergebnisse hinsichtlich des Sicherheitsprofils und der Effekte von Lefitolimod auf die Reaktivierung des Immunsystems bei HIV. Lefitolimod könnte somit künftig eine wichtige Rolle im Rahmen von Kombinationstherapien zur Behandlung von HIV spielen. Bereits im Januar 2017 hatte die dänische Aarhus Universitätsklinik eine Zusage für Fördermittel in Höhe von 2,75 Mio. US$ von dem US-amerikanischen biopharmazeutischen Unternehmen Gilead Sciences Inc. zur Finanzierung einer klinischen Studie in HIV- Patienten unter antiretroviraler Therapie erhalten, in der MOLOGENs TLR9-Agonist Lefitolimod in Kombination mit neuartigen virusneutralisierenden Antikörpern untersucht werden soll. Derzeit erfolgen die Vorbereitungen für einen Studienstart voraussichtlich in 2018.

Die erstmalig im April 2017 vorgestellten wesentliche Daten der explorativen Phase II Studie IMPULSE in der Indikation fortgeschrittener kleinzelliger Lungenkrebs wurden durch eine finale Auswertung im ersten Quartal 2018 bestätigt: Die Studie zeigte bemerkenswerte Ergebnisse hinsichtlich des Gesamtüberlebens in zwei relevanten Patientensubgruppen im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Ergebnisse weisen u.a. darauf hin, dass aktivierte B-Zellen als Biomarker für eine mögliche zukünftige Entwicklung von Lefitolimod in Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs in fortgeschrittenem Stadium beitragen können.
Die klinische Phase III Zulassungsstudie IMPALA in der Indikation metastasierender Darmkrebs verlief planmäßig. Im Mai 2017 wurde die Patienten-Rekrutierung abgeschlossen. Mit der Auswertung der Studienergebnisse wird voraussichtlich 2019 begonnen.

Darüber hinaus wird Lefitolimod in einer Phase I Kombinationsstudie mit dem Checkpoint-Inhibitor Yervoy(R) getestet, die MOLOGEN in Kooperation mit dem MD Anderson Cancer Center Texas, USA durchführt. 2017 wurde die Patientenrekrutierung weiter fortgesetzt.

Zudem hat MOLOGEN präklinische Kombinationsstudien mit Lefitolimod und anderen immuno-onkologischen Ansätzen, sogenannten Checkpoint-Inhibitoren sowie mit den Nachfolgemoleku?len der EnanDIM(R)-Familie erfolgreich durchgeführt und prüft die Möglichkeit von klinischen Kombinationsstudien auch bei Gesprächen mit potenziellen Partnern.

Im November 2017 hat ein internationales Konsortium, dem auch MOLOGEN angehört, zur weiteren Entwicklung eines Leishmaniose-Impfstoffes auf Basis der MIDGE(R)-Technologie vom Global Health Innovative Technology (GHIT) Fonds, Tokio, Japan, die Zusage für Fördermittel erhalten. Davon entfallen umgerechnet rund 2,2 Mio. EUR auf MOLOGEN. Gemäß der Next Level Strategie hat MOLOGEN die Umsetzung des geplanten Verkaufs oder Spin-offs der MIDGE(R)-Technologie weiter fortgeführt.Sicherung der Finanzierung bis Ende 2018: Erstmaliges Engagement eines US-Investors
Nach der Anfang 2017 erfolgreich begebenen Wandelschuldverschreibung mit einem Emissionsvolumen von 4,99 Mio. EUR, folgte im Oktober 2017 ein weiterer wichtiger Schritt hinsichtlich der Finanzierung des Unternehmens: Erstmals investierte mit Global Corporate Finance ein relevanter US-Investor in das Unternehmen und unterzeichnete eine Aktienbezugsvereinbarung zur Übernahme von bis zu 10 % an MOLOGEN. Die Aktien kann MOLOGEN in Tranchen von bis zu 1 Mio. EUR über einen Zeitraum von 30 Monaten abrufen. Nach Abruf der ersten beiden Tranchen Ende 2017 und Anfang Februar 2018 sind MOLOGEN aus diesen Kapitalerhöhungen bereits rund 1 Mio. EUR zugeflossen. Nach Ende des Berichtszeitraums hat MOLOGEN einen Vertrag mit dem Luxemburger Finanzierungsanbieter European High Growth Opportunities Securitization Fund geschlossen. Im Rahmen dieses Vertrags kann MOLOGEN über einen Zeitraum von zwei Jahren bei dem Investor Wandelschuldverschreibungen im Wert von insgesamt bis zu 12 Mio. EUR platzieren. Bis heute wurden 1 Mio. EUR in Wandelschuldverschreibungen angedient. Im März 2018 hat MOLOGEN eine weitere Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital erfolgreich abgeschlossen und Bruttoerlöse in Höhe von 4,9 Mio. EUR erzielt.

"Wir haben die Finanzierung von MOLOGEN erfolgreich diversifiziert und sind mit den erfolgten Kapitalmaßnahmen 2017 und Anfang 2018 sowie der Lizenzvereinbarung nach derzeitiger Planung bis voraussichtlich Ende 2018 finanziert", so Walter Miller, Finanzvorstand der MOLOGEN AG.Weniger Aufwendungen für Forschung und Entwicklung
Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung betrugen im Geschäftsjahr 2017 14,0 Mio. EUR und lagen damit unter dem Wert des Vorjahres (Vj.: 17,0 Mio. EUR). Diese Entwicklung war vor allem auf niedrigere Studienkosten für die abgeschlossene IMPULSE-Studie und die voll rekrutierte IMPALA Studie zurückzuführen. Aufgrund des niedrigeren Aufwands für Forschung und Entwicklung verbesserte sich das EBIT auf -18,7 Mio. EUR (Vj.: -21,0 Mio. EUR).

Die liquiden Mittel der MOLOGEN betrugen zum 31. Dezember 2017 6,5 Mio. EUR (31. Dezember 2016: 20,5 Mio. EUR). Dieser Rückgang ist auf den Zahlungsmittelverbrauch im Rahmen der betrieblichen Tätigkeit zurückzuführen. Bedingt durch den erhöhten Bilanzverlust lag das Eigenkapital der MOLOGEN AG zum Bilanzstichtag am 31. Dezember 2017 bei -4,87 Mio. EUR (31. Dezember 2016: 11,8 Mio. EUR).Zuversichtlicher Ausblick auf Gesamtjahr 2018
Die bisher erfolgreiche Entwicklung der Produktpipeline, die weiteren Schritte in der Umsetzung der Unternehmensstrategie Next Level sowie die begonnenen Kommerzialisierungsaktivitäten bilden den Grundstein für die weitere positive Entwicklung der MOLOGEN.

Die Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der MOLOGEN AG im Geschäftsjahr 2018 hängt wesentlich vom weiteren Erfolg der Kommerzialisierungsaktivitäten für den Produktkandidaten Lefitolimod und von den weiteren (prä-)klinischen Fortschritten sowie der erfolgreichen Umsetzung der Marktvorbereitung ab. Die dafür notwendigen weiteren Aufwendungen im Bereich klinische Entwicklung werden voraussichtlich auf hohem Niveau bleiben, jedoch unter den Kosten des abgelaufenen Geschäftsjahres liegen. Zusammen mit der weiteren Finanzierung der Gesellschaft wird die Kommerzialisierung, also der Abschluss von Lizenzvereinbarungen für zusätzliche Regionen, eine Hauptaufgabe in 2018 bleiben.

Die 2017 und im ersten Quartal 2018 durchgeführten Kapitalmaßnahmen und abgeschlossenen zusätzlichen Rahmenvereinbarungen, zusammen mit der ersten Zahlung aus dem im Februar 2018 geschlossenen Lizenz- und Entwicklungskooperationsvertrag mit ONCOLOGIE, sichern die Finanzierung des Unternehmens voraussichtlich bis Ende 2018.

Der vollständige Geschäftsbericht 2017 der MOLOGEN AG steht auf der Unternehmenswebsite www.mologen.com zur Verfügung.MOLOGEN AG
MOLOGEN AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das mit einzigartigen Technologien und Wirkstoffen zu den Wegbereitern auf dem Gebiet der Immuntherapien gehört. Neben dem Schwerpunkt Immuno-Onkologie entwickelt MOLOGEN zudem Immuntherapien zur Behandlung von Infektionskrankheiten.

Der Schwerpunkt der Entwicklungsarbeiten liegt auf der Produktfamilie DNA-basierter TLR9-Agonisten. Dazu zählen das Immuntherapeutikum Lefitolimod und die Nachfolgemoleküle EnanDIM(R).
Das Immuntherapeutikum Lefitolimod ist das Hauptentwicklungsprodukt des Unternehmens und wird derzeit in einer Phase III Studie getestet. Es wird als "Best-in-Class" TLR9-Agonist angesehen. Die Behandlung mit Lefitolimod führt zu einer breiten und starken Aktivierung des Immunsystems. Aufgrund dieses Wirkmechanismus besitzt Lefitolimod das Potenzial, in verschiedenen Indikationen eingesetzt zu werden. Lefitolimod wird zurzeit im Rahmen einer pivotalen Studie für die Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Darmkrebs entwickelt. 2017 wurden wesentliche Daten der Phase II Studie IMPULSE in kleinzelligem Lungenkrebs veröffentlicht und die finale Auswertung im ersten Quartal 2018 bestätigte die Daten. Darüber hinaus wurden 2017 wesentliche Ergebnisse der TEACH-Studie in HIV bekannt gegeben. Zudem wird Lefitolimod derzeit in einer Phase I Kombinationsstudie mit dem Checkpoint Inhibitor Ipilimumab (Yervoy(R)) in verschiedenen Krebserkrankungen untersucht. Neben verschiedenen Checkpoint Inhibitoren ist Lefitolimod, das sich in einer klinischen Studie Phase III befindet, einer der wenigen marktnahen Produktkandidaten im Bereich der Immuno-Onkologie.
Die Pipeline von MOLOGEN steht für neue innovative Immuntherapien, insbesondere zum Einsatz gegen Krankheiten, für die ein hoher medizinischer Bedarf besteht. Die MOLOGEN AG hat ihren Sitz in Berlin und ist börsennotiert. Die Aktie (ISIN DE0006637200/WKN 663720) notiert im Prime Standard der Deutschen Börse.

www.mologen.com Kontakt
Claudia Nickolaus
Leiterin Investor Relations & Corporate Communications
Tel: +49 - 30 - 84 17 88 - 38
Fax: +49 - 30 - 84 17 88 - 50
investor@mologen.comRisikohinweis zu den ZukunftsaussagenBestimmte Angaben in dieser Meldung beinhalten zukunftsgerichtete Ausdrücke oder die entsprechenden Ausdrücke mit Verneinung oder hiervon abweichende Versionen oder vergleichbare Terminologien, diese werden als zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) bezeichnet. Zusätzlich beinhalten sämtliche hier gegebenen Informationen, die sich auf geplante oder zukünftige Ergebnisse von Geschäftsbereichen, Finanzkennzahlen, Entwicklungen der finanziellen Situation oder andere Finanzzahlen oder statistische Angaben beziehen, solche in die Zukunft gerichtete Aussagen. Das Unternehmen weist vorausschauende Investoren darauf hin, sich nicht auf diese Zukunftsaussagen als Vorhersagen über die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse zu verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, und lehnt jegliche Haftung dafür ab, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, die nur den Stand am Tage der Veröffentlichung wiedergeben.

 












25.04.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
MOLOGEN AG

Fabeckstraße 30

14195 Berlin


Deutschland
Telefon:
030 / 841788-0
Fax:
030 / 841788-50
E-Mail:
presse@mologen.com
Internet:
www.mologen.com
ISIN:
DE0006637200
WKN:
663720
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




678715  25.04.2018 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Mutares stellt auf Namensaktien um - neue Aufsichtsräte
20.07.2018 - Senivita Sozial: Verkauf einer Anlage
20.07.2018 - Pyrolyx: Neuer Aufsichtsrat - Entlastung von Aktionären abgelehnt
20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Software AG: Erwartungen legen zu
20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR