DGAP-Adhoc: German Startups Group GmbH & Co. KGaA: Wieder deutlich positives Jahresergebnis in 2017, zuversichtlicher Blick auf 2018


Nachricht vom 28.03.201828.03.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: German Startups Group GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Jahresergebnis

German Startups Group GmbH & Co. KGaA: Wieder deutlich positives Jahresergebnis in 2017, zuversichtlicher Blick auf 2018
28.03.2018 / 21:53 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

+++ Ad-hoc-Mitteilung +++

German Startups Group: Wieder deutlich positives Jahresergebnis in 2017, zuversichtlicher Blick auf 2018

Berlin, 28. März 2018 - Die German Startups Group, einen führenden Venture-Capital-Investor in Deutschland und Digitalagentur mit 140 Mitarbeitern mit Sitz in Berlin, hat in 2017 einen Jahresgewinn von 1,7 Mio. Euro bzw. 0,14 Euro pro Aktie erzielt. Die Gesellschaft hat sich dabei entschieden, in 2017 entgegen den Vorjahren keine weiteren latenten Steuern zu aktivieren. Somit verbucht die Gesellschaft den aus dem Aufbau steuerlicher Verlustvorträge resultierenden Steuerertrag 2017 von 0,04 Euro pro Aktie entgegen ihrer Planung nicht, sondern nimmt den entsprechenden negativen Ergebniseffekt in Kauf. Das Eigenkapital per 31.12.2017 beläuft sich auf 31,1 Mio. Euro bzw. 2,60 Euro pro Aktie (IFRS). Darin nicht enthalten sind stille Reserven aus dem Wertzuwachs der Mehrheitsbeteiligung Exozet seit ihrer Eingehung und ein etwaiger Wertzuwachs der Anteile an Startups, die zum fremdobjektivierten Wert in die Bilanz aufgenommen wurden und bei denen die zur Fremdobjektivierung herangezogenen Transaktionen zeitlich schon länger zurückliegen.

Die German Startups Group wird ihren Geschäftsbericht 2017 Ende April 2018 veröffentlichen.

 

Investor Relations Kontakt
German Startups Group
Marcel Doeppes
Mail: ir@german-startups.com

 

German Startups Group - Wir lieben Startups!

Die German Startups Group ist eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft und Digitalagentur mit Sitz in Berlin und mit Fokus auf junge, schnell wachsende Unternehmen, sog. Startups. Sie erwirbt Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen, insb. durch Bereitstellung von Venture Capital. Ihr Fokus liegt auf Unternehmen, deren Produkte oder Geschäftsmodelle eine disruptive Innovation beinhalten, eine hohe Skalierbarkeit erwarten lassen und bei denen sie Vertrauen in die unternehmerischen Fähigkeiten der Gründer hat. Der geografische Fokus liegt auf dem deutschsprachigen Raum. Seit der Aufnahme der Geschäftstätigkeit im Jahr 2012 hat die German Startups Group ein ihrer Ansicht nach diversifiziertes Portfolio von Anteilen an jungen Unternehmen aufgebaut und sich zum aktivsten privaten Venture-Capital-Investor seit 2012 in Deutschland entwickelt (CB Insights 2015, PitchBook 2016). Von den 37 Minderheitsbeteiligungen an operativ tätigen Unternehmen sind 20 für die Gesellschaft wesentlich und machen zusammen knapp 90% des Werts aller 37 aktiven Minderheitsbeteiligungen aus (Stand: 31.12.2017). Die 10 Fokusbeteiligungen verkörpern zwei Drittel des Werts aller aktiven Minderheitsbeteiligungen. Nach Ansicht der Gesellschaft spiegelt das Beteiligungsportfolio einen Querschnitt von vielversprechenden deutschen Startups verschiedener Reifegrade ("Seed", "Early" und "Growth Stage" nach Definition der Gesellschaft) wider und enthält manche der erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Startups.

Mehr Informationen unter http://www.german-startups.com/.



Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:Christoph Gerlinger, CEO der German Startups Group, kommentiert: '2017 war für uns ein erfreuliches Jahr. So konnten wir mit Delivery Hero einen der größten Börsengänge in 2017 feiern. Daneben gelang es uns, unseren bisher größten Exit durch den Verkauf unserer Anteile an Scalable Capital zu generieren, mit dem wir ein Multiple von 11x realisiert haben. Darüber hinaus konnten wir weitere Beteiligungen an namhaften Startups wie CRX Markets, realbest, Pyreg und eWings mit Gewinn veräußern.'
Bei den Kosten bleibt die Gesellschaft weiterhin diszipliniert. Parallel zum Ausscheiden von Nikolas Samios als Prokurist und seiner Cooperativa Venture Services als Dienstleister hat die geschäftsführende Komplementärin der German Startups Group ab Juli 2017 zu Gunsten der Aktionäre der Gesellschaft auf einen Prozentpunkt des variablen Anteils der ihr zustehenden Management-Fee von sonst 2,5% der Einzelbilanzsumme (IFRS), also auf 40% ihrer variablen Erlöse verzichtet sowie die bis dato teils aufgeblähten internen Verwaltungsprozesse deutlich verschlankt. Zudem ist es der German Startups Group gelungen, auch bei anderen Kostenarten substantielle Einsparungen zu erzielen.
Im Hinblick auf ihre Beteiligungen an einigen der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Wachstumsunternehmen wie Chrono24 und Mister Spex und die bereits angekündigte deutliche Erweiterung ihres Geschäftsmodells blickt die German Startups Group mit großer Zuversicht in das Jahr 2018.




28.03.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
German Startups Group GmbH & Co. KGaA

Platz der Luftbrücke 4-6

12101 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49.30.6098890.80
Fax:
+49.30.6098890.89
E-Mail:
info@german-startups.com
Internet:
www.german-startups.com
ISIN:
DE000A1MMEV4
WKN:
A1MMEV
Indizes:
Scale 30
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



670137  28.03.2018 CET/CEST














Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2019 - Terragon verkauft Leuchtturmprojekt „Riviera”
24.06.2019 - Software AG: Neues aus dem Vorstand
24.06.2019 - Basler - „Gratisaktien”: Stichtag ist der 26. Juni
24.06.2019 - DEAG: Erfolgreiche Aufstockung
24.06.2019 - Deutsche Rohstoff: Cub Creek Energy startet Bohrungen
24.06.2019 - Expedeon stellt neues Lightning-Link-Produkt vor
24.06.2019 - Eyemaxx trennt sich von Berliner Immobilien-Projekt
24.06.2019 - 3U Holding: Börsenkandidat weclapp mehr als 70 Millionen Euro wert
24.06.2019 - elumeo: Hauptversammlung hat ein Nachspiel
24.06.2019 - Sporttotal baut internationales Geschäft weiter aus


Chartanalysen

24.06.2019 - Steinhoff Aktie: Jetzt ist es passiert…
24.06.2019 - Wirecard: Die Aktie bleibt „heiß” - Ausbruch voraus?
24.06.2019 - Lufthansa setzt sich eine neue Dividenden-Quote - Aktie vor Wende?
21.06.2019 - Aixtron Aktie: Ausbruchsversuch scheint misslungen
21.06.2019 - Wirecard Aktie: Kommt doch wieder Verkaufspanik auf?
21.06.2019 - Nel Aktie: Wehe, hier entsteht kurzfristig kein Kaufsignal...
20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

24.06.2019 - Bastei Lübbe: Bilanz-PK soll Klarheit bringen
24.06.2019 - Aareal Bank: Ein schwieriges Umfeld
24.06.2019 - Metro: Rat zur Annahme
24.06.2019 - Deutsche Börse: Mehr als 10 Prozent
24.06.2019 - Morphosys: Sehr unterschiedliche Kursziele für die Aktie
24.06.2019 - Metro: Erfreute Analysten
24.06.2019 - Daimler: Die dritte Warnung
24.06.2019 - RWE: Abstufung zum Wochenbeginn
24.06.2019 - Daimler: Sind weitere Rückstellungen notwendig?
21.06.2019 - Uniper: Keine Lösung in Sicht


Kolumnen

24.06.2019 - ifo-Geschäftsklima: Iran und Handelskrieg schlagen auf den Magen - Nord LB Kolumne
24.06.2019 - Alphabet Aktie: Ein steiniger Weg - UBS Kolumne
24.06.2019 -
21.06.2019 - US-Notenbank Fed: Kein Stress mit dem Stresstest zu erwarten - Commerzbank Kolumne
21.06.2019 - EUR/USD: Reicht das schon zur Trendwende? - UBS Kolumne
21.06.2019 - DAX-Chartcheck: Am entscheidenden Widerstand - UBS Kolumne
20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne
20.06.2019 - Bayer Aktie: Spürbare Erholung möglich - UBS Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne