DGAP-News: Karlsberg Brauerei veröffentlicht Jahreszahlen 2017

Nachricht vom 21.03.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Karlsberg Brauerei GmbH / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose

Karlsberg Brauerei veröffentlicht Jahreszahlen 2017
21.03.2018 / 10:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Karlsberg Brauerei veröffentlicht Jahreszahlen 2017

Positive Entwicklung im Marken- und Partnermarkengeschäft
Verbesserung der Rohertrags- und EBITDA-Marge
EBITDA, EBIT und Jahresergebnis wie prognostiziert unter Vorjahresniveau
Strategie zur nachhaltigen Verbesserung der Ertragskraft konsequent fortgesetzt
Ausblick 2018: Weiteres Umsatzwachstum im Markengeschäft sowie deutliche Verbesserung der EBITDA- und EBIT-Marge
Homburg/Saar, 21. März 2018 - Die Karlsberg Brauerei GmbH (Unternehmensanleihe, WKN: A2AATX) hat ihren Jahresabschluss 2017 veröffentlicht. Das abgelaufene Geschäftsjahr stand im Zeichen des Umbruchs und Übergangs mit dem Ziel, eine nachhaltige Verbesserung der zukünftigen Ertragskraft zu erreichen.

Im Markengeschäft mit den strategischen Marken Karlsberg und MiXery sowie dem Partnermarkengeschäft konnte das Unternehmen den Umsatz um 3,8 % auf 65,9 Mio. Euro steigern. Insgesamt lagen die Umsatzerlöse mit 123,1 Mio. Euro wie prognostiziert unter dem Vorjahreswert (VJ: 159,2 Mio. Euro). Dies resultierte im Wesentlichen aus der Umsetzung des strategisch forcierten Mengenabbaus ertragsschwacher Handelsmarkengeschäfte im europäischen Ausland. Die verbesserte EBITDA-Marge von 12,0 % (VJ: 10,6 %) sowie die gesenkte Materialaufwandsquote von 39,1 % (VJ: 48,2 %) und die dadurch erhöhte Rohertragsmarge von 61,4 % (VJ: 51,3 %) zeigen die erhöhte Ertragskraft der Umsätze. Diese positive Entwicklung wurde in 2017 durch temporäre Containerengpässe und Transportkostensteigerungen im Asiengeschäft negativ beeinflusst. Gleichzeitig konnte das begonnene Kostensenkungsprogramm noch nicht vollständig realisiert werden. Entsprechend lagen das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 14,8 Mio. Euro (VJ: 16,8 Mio. Euro), das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 5,4 Mio. Euro (VJ: 8,1 Mio. Euro) sowie der Jahresüberschuss mit 0,8 Mio. Euro (VJ: 4,8 Mio. Euro) jeweils unter Vorjahresniveau.

Christian Weber, Generalbevollmächtigter der Karlsberg Brauerei KG Weber: "Mit unserem wichtigsten strategischen Ziel, der Entwicklung unseres Markengeschäfts, sind wir auch in 2017 weiter vorangekommen. Unsere Strategie zur nachhaltigen Verbesserung der Ertragskraft unserer Brauerei haben wir in 2017 weiter konsequent fortgesetzt. Der Mengenabbau ist abgeschlossen und wir werden in den kommenden Jahren von den dadurch erzielten Kosteneinsparungen profitieren."

Im laufenden Geschäftsjahr liegt der Fokus auf dem margenstarken Markengeschäft im In- und Ausland, insbesondere durch Produktneueinführungen und kontinuierliche Distributionsausweitung sowie die Fortführung des bereits erfolgreich angelaufenen Kostensenkungsprogramms. Darüber hinaus wird eine Stabilisierung des Export-Geschäfts erwartet.

Für das Gesamtjahr 2018 wird ein Anstieg der Umsatzerlöse im einstelligen Prozentbereich prognostiziert. Aufgrund verschlankter Produktionsabläufe und gleichzeitiger Umsatzsteigerungen strategischer Marken geht die Geschäftsführung davon aus, dass sich die operative Ertragssituation verbessern wird und so 2018 die operativen Kennzahlen EBITDA und EBIT, jeweils adjustiert um nicht-operative Sondereffekte, gegenüber dem Vorjahr im unteren zweistelligen Bereich gesteigert werden können.

Der vollständige Jahresabschluss der Karlsberg Brauerei ist auf der Unternehmenswebseite unter https://www.karlsberg-brauerei.de/investoren/ im Bereich Finanzpublikationen abrufbar.

Über die Karlsberg Brauerei GmbH

Tradition und Innovation prägen von Beginn an die Entwicklungsgeschichte der im Jahre 1878 gegründeten Brauerei. Mit einem sicheren Gespür für Trends hat sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren zu einem innovativen Markensortimenter entwickelt. Vielfalt für jeden Geschmack präsentiert die Dachmarke Karlsberg und vereint im klassischen Biersegment die bekannten Marken Karlsberg UrPils und NaturRadler, Karlsberg Weizen und Karlsberg Helles. Zur alkoholfreien Gündel's Familie gehören Gründel's classic, Gründel's fresh, Gründel's Radler und Gründel's Fitmalz. Den Ruf eines Marktinnovators hat sich die Homburger Brauerei mit Karlsberg MiXery erworben und zugleich auf dem Biermarkt ein neues Segment erschlossen. Karlsberg ist sich als Wirtschaftsunternehmen, dessen Leistung den Menschen dienen soll, seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Die Brauerei engagiert sich breit im Sport-, Kultur- und Event-Sponsoring. Die besondere Heimatverbundenheit Karlsbergs in der Region Saarland, Lothringen und Luxemburg drückt sich nicht nur in der großen Unterstützung von regionalen Veranstaltungen aus, sondern auch in der historischen Forschung über das ehemalige Schloss Karlsberg, dessen Namen die Brauerei mit Stolz trägt.

Kontakt

Public Relations
Petra Huffer
Karlsbergstr. 62
D-66424 Homburg (Saarpfalz)
T: +49 (0)6841 105-414
petra.huffer@karlsberg.de

Finanz- und Wirtschaftspresse
Dariusch Manssuri, IR.on AG
Mittelstraße 12-14, Haus A
D-50672 Köln
T: +49 (0)221 91 40 975
dariusch.manssuri@ir-on.com












21.03.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



666673  21.03.2018 







Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.01.2019 - Drägerwerk: Marge rutscht deutlich ab - Ausblick für 2019
18.01.2019 - publity AG: Neues aus dem Aufsichtsrat
18.01.2019 - BASF: Grünes Licht von der EU für Solvay-Deal
18.01.2019 - Daldrup & Söhne stockt Kraftwerksbeteiligung auf
18.01.2019 - Wacker Chemie: Umsatz für 2018 steigt, operatives Ergebnis fällt
18.01.2019 - Zeal Network: Das war knapp! Aktionäre stimmen für Übernahme von Lotto24
18.01.2019 - BASF Aktie: Kommt wieder Dynamik in den Aktienkurs?
18.01.2019 - Steinhoff Aktie - hohe Volatilität: Darauf müssen Trader jetzt achten
18.01.2019 - FMC bringt neues Dialysegerät an den Markt
18.01.2019 - HelloFresh: Besser als erwartete Zahlen für 2018


Chartanalysen

18.01.2019 - BASF Aktie: Kommt wieder Dynamik in den Aktienkurs?
18.01.2019 - Steinhoff Aktie - hohe Volatilität: Darauf müssen Trader jetzt achten
18.01.2019 - Softing Aktie: Deutliche Kaufsignale - Trendwende geschafft?
18.01.2019 - Wirecard Aktie: Sie wird doch nicht etwa…?
18.01.2019 - BYD und Geely: Aktien senden positive Signale!
17.01.2019 - General Electric Aktie: Raus aus dem Keller?
17.01.2019 - Steinhoff Aktie: Völlig auf dem falschen Fuß erwischt - wichtige Marken!
17.01.2019 - Commerzbank Aktie: Kaufsignal und „attraktiv bewertet”
16.01.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt der Ausbruch?
16.01.2019 - SGL Carbon Aktie: Erholungsrallye gestartet?


Analystenschätzungen

18.01.2019 - Deutsche Bank: Neue Zielmarke wegen schwacher Aktienmärkte
18.01.2019 - Bayer Aktie: Optimismus bei zwei Experten - Übernahmeziel?
18.01.2019 - K+S Aktie mit Kursrallye - aber ohne großen Durchbruch nach oben
18.01.2019 - Morphosys Aktie: Experten reagieren auf die Tremfya-News
18.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Pulver verschossen? Eine skeptische Stimme…
18.01.2019 - S&T Aktie haussiert: Ein Volltreffer und eine Kaufempfehlung
18.01.2019 - Infineon Aktie: Experten rechnen mit deutlichen Kursgewinnen
18.01.2019 - Netflix Aktie: Zwei neue Kursziele nach den Zahlen
18.01.2019 - Commerzbank Aktie: Klares Kaufsignal! Kommt die Übernahme?
17.01.2019 - Wirecard Aktie: 55 Prozent Gewinnpotenzial möglich?


Kolumnen

18.01.2019 - DAX: Optimisten hieven den DAX über 11.000 Punkte - Nord LB Kolumne
18.01.2019 - DAX: Yes? No? Maybe! - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2019 - USA auf dem Weg zum Netto-Ölexporteur - Commerzbank Kolumne
18.01.2019 - Platin: Schwäche dauert an - UBS Kolumne
18.01.2019 - DAX: Richtungskampf geht in neue Runde - UBS Kolumne
17.01.2019 - Commerzbank, Steinhoff & Co.: Börsennotierte Unternehmen bei Prognoseangaben mit Defiziten
17.01.2019 - CES 2019: Consumer Electronics Show oder Carmaker Electronics Show? - Commerzbank Kolumne
17.01.2019 - SAP Aktie: Wichtige Hürde wird attackiert - UBS Kolumne
17.01.2019 - DAX: Geduld zahlt sich aus - UBS Kolumne
17.01.2019 - DAX: Seitwärts bei niedriger Volatilität - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR