DGAP-News: Encavis AG: Vorläufige operative Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 übertreffen eigene Erwartungen

Nachricht vom 19.03.201819.03.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: ENCAVIS AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose

Encavis AG: Vorläufige operative Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 übertreffen eigene Erwartungen
19.03.2018 / 12:12


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Encavis AG: Vorläufige operative Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 übertreffen eigene Erwartungen
Umsatzsteigerung auf über EUR 220 Mio. (+57% ggü. Vj) // Operatives Betriebsergebnis (EBIT) über EUR 100 Mio. (+63% ggü. Vj.) // Eigenkapitalquote steigt zum 31. Dezember 2017 auf rd. 28% (31.12.2017: rd. 26%) // Wachstumskurs setzt sich in 2018 fort
Hamburg, 19. März 2018 - Der SDAX-notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG hat heute für das Geschäftsjahr 2017 auf Basis vorläufiger operativer Geschäftsergebnisse erneut ein deutliches zweistelliges Wachstum in allen wesentlichen Kennziffern bekannt gegeben. Demnach hat das Unternehmen seine eigene, für das Geschäftsjahr 2017 ausgegebene operative Ergebnisprognose erneut übertroffen. Für die positive Geschäftsentwicklung waren insbesondere die fortwährende Strategie der Akquisition weiterer Solar- und Windkraftanlagen, die erstmalige vollständige Konsolidierung der Encavis Asset Management AG (vormals CHORUS Clean Energy AG) sowie günstige meteorologische Rahmenbedingungen maßgeblich. Für das laufende Geschäftsjahr 2018 geht der Vorstand der Encavis AG zudem von einer Fortsetzung des Wachstumskurses aus und erwartet erneut Steigerungen in den Finanz- und Ertragskennzahlen.Deutliche Ergebnissteigerung der Encavis AG im Geschäftsjahr 2017
Die Umsatzerlöse der Encavis AG erhöhten sich im Geschäftsjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um nahezu 57 Prozent auf rund 222,4 Millionen Euro (Prognose Encavis 2017: EUR 215 Mio.; Umsatz 2016: EUR 141,8 Mio.). Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives EBITDA) stieg ebenfalls um rund 57 Prozent auf 166,8 Millionen Euro (Prognose Encavis 2017: EUR 160 Mio.; operatives EBITDA 2016: 106,1 Mio.). Auch das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (operatives EBIT) konnte im Berichtszeitraum erneut auf nunmehr rund 100,4 Millionen Euro (Prognose Encavis 2017: EUR 97 Mio.; operatives EBIT 2016: 61,6) gesteigert werden. Der erwirtschaftete operative Cashflow erhöhte sich im Geschäftsjahr 2017 ebenfalls deutlich um mehr als 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 153 Millionen Euro (Prognose Encavis 2017: EUR 150 Mio.; operativer Cashflow 2016: 103,8 Mio.). Mit der positiven Ergebnisentwicklung wurden die eigenen Erwartungen für das Geschäftsjahr 2017 erneut übertroffen. Auch die Eigenkapitalquote des Unternehmens zum 31. Dezember 2017 konnte weiter gesteigert werden, sie erhöhte sich nach vorläufigen Berechnungen auf rund 28 Prozent (31. Dezember 2016: rund 26%) bei einer Bilanzsumme zum 31. Dezember 2017 von über 2,5 Milliarden Euro (31.12.2016: EUR 2,4 Mrd.).
"Auch unter unserem neuen Namen "Encavis" werden wir unseren profitablen Wachstumskurs erfolgreich fortsetzen. Das hervorragende Ergebnis im Jahr 2017 ist für das gesamte Encavis-Team ein toller Erfolg und Ansporn zugleich", kommentiert Dr. Dierk Paskert, CEO der Encavis AG, das Jahresergebnis 2017. "In 2017 haben wir nicht nur weitere Solar- und Windparks mit einer Erzeugungsleistung von über 150 MW erworben, sondern uns ist mit ersten Anlagen in Dänemark und den Niederlanden zudem der Markteintritt in zwei weitere sehr attraktive Märkte erfolgreich gelungen", so Paskert weiter. Positiv habe sich zudem ausgewirkt, dass die Tochtergesellschaft Encavis Asset Management AG (ehemals: CHORUS Clean Energy) im Konzernabschluss 2017 erstmalig vollständig konsolidiert wurde.
Mit ihren Solar- und Windparks leistete die Encavis AG im Jahr 2017 erneut einen Beitrag für eine saubere und sichere Energieversorgung von morgen. Die im Jahr 2017 von Encavis produzierte Menge an grünem Strom von mehr als 2 Terrawattstunden reicht dabei aus, um den jährlichen Strombedarf von rund einer Million 2-Personen-Haushalten zu decken und den Ausstoß von rund 1,5 Millionen Tonnen klimaschädlichen CO2 zu vermeiden.
 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses der Encavis AG auch im laufenden Geschäftsjahr 2018
Auch für das laufende Geschäftsjahr 2018 geht der Vorstand der Encavis AG von einer Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses aus. "Wir werden die sich im Markt bietenden Chancen im laufenden Geschäftsjahr weiter konsequent nutzen und auch unsere organisatorische Effizienz weiter steigern", so Dr. Christoph Husmann, CFO der Encavis AG.
Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand der Encavis AG demnach Umsatzerlöse in Höhe von über 240 Millionen Euro. Das operative EBITDA dürfte auf mehr als 175 Millionen Euro ansteigen. Für das operative EBIT rechnet Encavis mit mehr als 105 Millionen Euro. Beim operativen Cashflow erwartet der Vorstand ein Ergebnis von mehr als 163 Millionen Euro. Zudem nimmt die Encavis AG für das Geschäftsjahr 2018 erstmalig auch das operative Ergebnis pro Aktie in die im Rahmen der Guidance ausgegebenen Kennziffern mit auf. Demnach wird für das Geschäftsjahr 2018 ein operatives Ergebnis pro Aktie von 0,30 Euro erwartet. Die ausgegebene Ergebnisprognose der Encavis für das Geschäftsjahr 2018 basiert allein auf dem zum 16. März 2018 bestehenden Portfolio an Solar- und Windparks sowie der Annahme durchschnittlicher meteorologischer Rahmenbedingungen. Die Verfügbarkeit der Solar- und Windparks wird wie in den vergangenen Jahren auch für das Geschäftsjahr 2018 insgesamt erneut mit über 95 Prozent angesetzt.
"Unsere sehr erfreuliche Ergebniserwartung an das Geschäftsjahr 2018 basiert dennoch auf konservativen Annahmen und birgt weiteres Chancenpotential," kommentiert Dr. Husmann die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. "Sie berücksichtigt weder weitere Zukäufe an Solar- und Windparks noch bereits abgeschlossene Akquisitionen von Parks mit einer Erzeugungsleistung von rund 100 MW, deren Netzanschluss für Ende 2018 geplant ist. Allein unter Einbezug des ersten vollen Betriebsjahres dieser Parks würde sich für das Geschäftsjahr 2019 bereits ein operatives Ergebnis von rund 35 Eurocent pro Aktie ergeben", so Husmann weiter. "In unserer Prognose für das Geschäftsjahr 2018 gehen wir zudem von durchschnittlichen meteorologischen Rahmenbedingungen aus. Im Jahr 2017 hatten die guten meteorologischen Bedingungen einen zusätzlichen positiven Anteil am operativen Ergebnis pro Aktie in Höhe von rund drei Eurocent ausgemacht".Hinweise zu den vorläufigen operativen Geschäftszahlen 2017
Die angegebenen Kennzahlen bilden allein die operative Ertragskraft des Unternehmens ab und berücksichtigen keine IFRS-bedingten Bewertungseffekte. Die vorläufigen operativen Geschäftszahlen der Encavis stehen unter dem Vorbehalt des Testats der Wirtschaftsprüfer und der Feststellung durch den Aufsichtsrat. Die endgültigen Finanz- und Ertragskennzahlen zum Geschäftsjahr 2017 werden am 22. März 2018 veröffentlicht.Über die Encavis-Gruppe:
Die Encavis AG ist einer der führenden konzernunabhängigen und börsennotierten Stromanbieter (IPPs) im Bereich der Erneuerbaren Energien in Europa. Das Unternehmen erwirbt und betreibt Solarkraftwerke und (Onshore-)Windparks in Deutschland sowie in acht weiteren europäischen Ländern. Die Gesamterzeugungskapazität der Encavis-Gruppe beläuft sich aktuell auf über 1,5 Gigawatt (GW). Mit den Solar- und Windparks erwirtschaftet das Unternehmen attraktive Renditen sowie konjunkturunabhängige und sehr stabile Erträge.
Die Encavis AG stellt ihre langjährigen Erfahrungen und ihre Marktkenntnis im Bereich der Erneuerbaren Energien auch Institutionellen Investoren zur Verfügung. Innerhalb der Encavis-Gruppe ist die Encavis Asset Management AG auf den Bereich Institutioneller Anleger spezialisiert. Mit der Encavis Technical Services GmbH verfügt die Encavis-Gruppe zudem über eine Service-Einheit für die technische Betriebsführung von Solarparks.
Die Encavis AG ist im Jahr 2018 aus dem Zusammenschluss der Capital Stage AG sowie der CHORUS Clean Energy AG entstanden. Die Encavis AG ist im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und im regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg notiert (ISIN: DE0006095003 / WKN: 609500) und im SDAX der Deutschen Börse gelistet.
 Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie auf www.encavis.com
Kontakt:
Encavis AG
Till Gießmann
Leiter/Head of Investor & Public Relations
------------------------------------------------------------
Große Elbstraße 59
22767 Hamburg
Fon: + 49 40 37 85 62-242
Fax: + 49 40 37 85 62-129
e-mail: till.giessmann@encavis.com
http://www.encavis.com
Twitter: https://twitter.com/encavis











19.03.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
ENCAVIS AG

Große Elbstraße 59

22767 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 4037 85 62 -0
Fax:
+49 4037 85 62 -129
E-Mail:
info@encavis.com
Internet:
www.encavis.com
ISIN:
DE0006095003, DE000A2GS625
WKN:
609500, A2GS62
Indizes:
SDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




665541  19.03.2018 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2019 - Software AG kündigt höhere Dividende an
22.03.2019 - cyan: „Bestätigen unsere Prognose für 2019”
22.03.2019 - Baader Bank will „schrittweise Profitabilität zurückgewinnen”
22.03.2019 - Ströer hebt die Dividende an
22.03.2019 - Wirecard: Ja dann macht es doch endlich! - Kommentar
22.03.2019 - Encavis hebt die Dividende an - „weiterhin voll im Plan”
22.03.2019 - Pyrolyx: Neue Aktien aus Wandlungen
22.03.2019 - Hapag-Lloyd erwartet für 2019 operatives Gewinnplus
22.03.2019 - SAF-Holland hält Dividende konstant - Bilanz vorgelegt
22.03.2019 - MS Industrie AG verkauft Teile des Daimler-Zuliefergeschäfts


Chartanalysen

22.03.2019 - Steinhoff Aktie: Das sind sehr interessante Beobachtungen!
22.03.2019 - Commerzbank Aktie hält wichtige Marke - Trendwende perfekt?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Achtung, neue Verkaufssignale!
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Kommt der große Einbruch doch noch?
21.03.2019 - Wirecard Aktie: Platzt die nächste Bombe?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Es kam, wie es kommen musste…
20.03.2019 - Bayer Aktie: Der Monsanto-Crash als Kaufgelegenheit?
20.03.2019 - Wirecard Aktie: Das sieht nicht gut aus!
20.03.2019 - Evotec Aktie: Jetzt! Endlich! Oder doch nicht?
20.03.2019 - Paragon Aktie: Die Luft wird verdammt dünn!


Analystenschätzungen

22.03.2019 - E.On und RWE: Kaufempfehlungen für die Aktien
22.03.2019 - DEAG Aktie: Kaufempfehlung bestätigt
22.03.2019 - Biofrontera Aktie: Starkes Aufwärtspotenzial
22.03.2019 - Scherzer Aktie: Experten wollen Modell bald überarbeiten
22.03.2019 - Geely Aktie: Geht hier was?
21.03.2019 - Bayer Aktie: Herausfordernde Zeiten
21.03.2019 - mVISE: Neues Kursziel für die Aktie
21.03.2019 - Fuchs Petrolub: Kaum noch Aufwärtspotenzial
21.03.2019 - BMW: Marge in der Kritik
21.03.2019 - Deutsche Post: Konkurrenz ermöglicht Veränderung


Kolumnen

22.03.2019 - Steiler Bund & fallende Renditen: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
22.03.2019 - Weltwassertag: Investment in eine knappe Ressource - AXA IM Kolumne
22.03.2019 - DAX: Korrektur weitet sich aus - UBS Kolumne
22.03.2019 - Gold: Erholung in Form einer bearishen Flagge - UBS Kolumne
22.03.2019 - Börse in Südkorea erholt sich nach schwächerem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
22.03.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit - „Kaugummi“ zieht sich - Donner & Reuschel Kolumne
21.03.2019 - USA: Fed setzt Zinspause fort bis sich der konjunkturelle Nebel gelichtet hat - Nord LB Kolumne
21.03.2019 - Fed: Zinserhöhungen sind 2019 vom Tisch - VP Bank Kolumne
21.03.2019 - Commerzbank Aktie: Pullback oder Trendwende? - UBS Kolumne
21.03.2019 - DAX: Aufwärtstrend bekommt Gegenwind - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR