DGAP-News: Evonik Industries AG: Gutes Geschäftsjahr 2017

Nachricht vom 06.03.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Evonik Industries AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

Evonik Industries AG: Gutes Geschäftsjahr 2017
06.03.2018 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Gutes Geschäftsjahr 2017

- Prognose voll erfüllt: Bereinigtes EBITDA liegt mit 2,36 Mrd. Euro am oberen Ende der Bandbreite

- Ausblick für 2018: Umsatz und Ergebnis steigen,
bereinigtes EBITDA zwischen 2,4 Mrd. und 2,6 Mrd. Euro

- Aktives Portfolio-Management: Prüfung strategischer
Optionen für das Methacrylat-Geschäft

Essen. Evonik hat im vergangenen Jahr seine Ergebnisprognose voll erreicht. Mit einem bereinigten EBITDA von 2,36 Mrd. Euro lag das Ergebnis am oberen Rand der prognostizierten Bandbreite von 2,2 Mrd. bis 2,4 Mrd. Euro. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 14,4 Mrd. Euro.

"2017 war ein gutes Jahr für Evonik", sagte Vorstandschef Christian Kullmann. "Wir haben Fortschritte gemacht bei der Umsetzung unserer Strategie und werden diesen Weg 2018 konsequent weiter gehen."

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am
23. Mai eine Dividende von 1,15 Euro je Aktie vorschlagen. Gemessen am Schlusskurs zum Jahresende 2017 entspricht das einer Dividendenrendite von 3,7 Prozent, womit Evonik in der Spitzengruppe der Chemie-Unternehmen liegt.

"Wir haben in vollem Umfang geliefert, was wir angekündigt hatten", sagte Finanzvorstand Ute Wolf. "Und wir bleiben unserer verlässlichen Dividendenpolitik weiter treu."

Sowohl organisches Wachstum als auch die Einbeziehung des erworbenen Spezialadditiv-Geschäfts von Air Products und des Silica-Geschäfts von Huber haben zum Umsatzwachstum im Jahr 2017 beigetragen.

Für 2018 erwartet der Konzern eine Steigerung des Umsatzes und des operativen Ergebnisses mit einem bereinigten EBITDA zwischen 2,4 Mrd. und 2,6 Mrd. Euro. Dank der starken Marktpositionen und der strategischen Ausrichtung auf die vier Wachstumskerne - Specialty Additives, Animal Nutrition, Smart Materials und Health & Care - rechnet der Konzern weiterhin mit einer hohen Nachfrage und einer spürbaren Mengensteigerung. Evonik ist gut in das Jahr gestartet.

Teil der konsequenten Umsetzung der Strategie sind ein aktives Management des Portfolios und die weitere Konzentration auf Spezialchemie. Daher prüft der Vorstand für die Methacrylat-Geschäfte (MMA und PMMA) sämtliche Optionen für deren künftige Entwicklung. Zu diesen Optionen zählen auch mögliche Partnerschaften oder eine vollständige Trennung. "Unsere MMA- und PMMA-Geschäfte haben im Wettbewerb führende Positionen, sind profitabel und attraktiv", stellte Kullmann klar. "Wir können daher ohne Zeitdruck die Optionen ausloten und uns für die beste Lösung entscheiden."

Im Segment Nutrition & Care stärkt Evonik das Geschäft mit Futtermittelzusätzen. Um die führende Marktposition auszubauen, intensiviert das Unternehmen seine Wachstumsinitiativen im Bereich Nachhaltige Tierernährung. Zugleich sollen durch Optimierungen in den Bereichen Produktion, Logistik und Vertrieb 50 Mio. Euro bis Ende 2020 eingespart werden.

Wie im Herbst 2017 angekündigt, will Evonik die Prozesse in der Verwaltung und im Vertrieb weiter verbessern und die Kosten bis Ende 2020 dauerhaft um 200 Mio. Euro reduzieren. Das entspricht etwa 10 Prozent der Gesamtkosten weltweit für Vertrieb und Verwaltung. Schon dieses Jahr werden davon 50 Mio. Euro ergebniswirksam. "Kostendisziplin wird Teil unserer Unternehmenskultur und ein wichtiger Faktor für Erfolg", sagte Kullmann. "Verwaltungs- und Vertriebskosten dürfen nicht stärker steigen als der Umsatz. Daher ergreifen wir nun Maßnahmen, weltweit und sozialverträglich."
Betriebsbedingte Kündigungen schließt Evonik für Beschäftigte in Deutschland weiter aus, eine entsprechende Vereinbarung mit dem Betriebsrat wurde bis Ende 2021 verlängert.Entwicklungen in den SegmentenResource Efficiency: Sehr erfolgreich entwickelte sich das Segment Resource Efficiency, das sowohl von höheren Mengen und Verkaufspreisen als auch von der Integration der erworbenen Geschäfte profitierte. Insbesondere die gute Nachfrage für Kieselsäuren aus der Reifenindustrie, die erfreuliche Entwicklung des Geschäfts mit Hochleistungskunststoffen (Polyamid-12) für die Automobilindustrie sowie der Bedarf an Vernetzern (Crosslinkers) für umweltfreundliche Lackierungen und Verbundwerkstoffe wirkten sich positiv auf das Segment aus.

Nutrition & Care: Das Segment Nutrition & Care hat in der zweiten Jahreshälfte das günstigere Marktumfeld genutzt, um die Verkaufspreise für Futtermitteladditive zu steigern. Da das durchschnittliche Marktpreisniveau jedoch signifikant unter Vorjahr lag, ging das Ergebnis deutlich zurück. Erfreulich war die lebhafte Nachfrage für Polyurethanschaum-Additive aus der Bau- und Automotive-Industrie. Auch im Healthcare-Bereich entwickelte sich das Geschäft mit Polymeren für intelligente Wirkstofffreigabesysteme in pharmazeutischen Anwendungen sehr erfolgreich.

Performance Materials: Das Segment Performance Materials erzielte ein signifikant über dem Vorjahr liegendes Ergebnis. Die anhaltend erfreuliche Nachfrage aus der Coatings- und Automobilindustrie traf auf ein knappes Marktangebot, insbesondere bei den Methacrylaten. Auch die erfolgreich umgesetzten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung trugen zum guten Jahresergebnis bei.

 


 

Informationen zum Konzern
Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist mit mehr als 36.000 Mitarbeitern in über 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen bei einem Umsatz von 14,4 Mrd. Euro einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,36 Mrd. Euro.

Rechtlicher Hinweis
Soweit wir in dieser Investor Relations News Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.

Kontakt:Tim Lange
Leiter Investor Relations
Telefon +49 201 177-3150
tim.lange@evonik.com
Evonik Industries AG
Rellinghauser Straße 1-11
45128 Essen
Telefon +49 201 177-01
Telefax +49 201 177-3475
www.evonik.de

Aufsichtsrat
Dr. Werner Müller, VorsitzenderVorstand
Christian Kullmann, Vorsitzender
Dr. Harald Schwager, Stellv. Vorsitzender
Thomas Wessel
Ute Wolf

Sitz der Gesellschaft ist Essen
Registergericht Amtsgericht Essen
Handelsregister B 19474












06.03.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Evonik Industries AG

Rellinghauser Straße 1-11

45128 Essen


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 201 177-01
Fax:
+49 (0) 201 177-3475
E-Mail:
investor-relations@evonik.com
Internet:
www.evonik.com
ISIN:
DE000EVNK013, XS0911405784
WKN:
EVNK01, A1TM7T
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Luxemburg

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




660567  06.03.2018 







Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - Biofrontera: Verlust für 2018 deutlich kleiner als erwartet
22.01.2019 - Datagroup hebt Dividende an - weiteres Wachstum auch durch Zukäufe
22.01.2019 - SBF stellt Umsatzplus und Gewinnzuwachs in Aussicht
22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich


Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


Analystenschätzungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


Kolumnen

22.01.2019 - DAX-Studie auf KI-Basis zeigt Zusammenhang zwischen CEO-Vorwörtern und Analystenprognosen auf
22.01.2019 - Gold: Abprall am Widerstand, trotz Golden Cross - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR