Oscar-Fluch im Realitätscheck: Ist der Goldjunge wirklich ein Beziehungskiller?

Nachricht vom 28.02.2018 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 28.02.2018 / 08:35

- Männer sind durch Oscar-Nominierung stärker gefährdet als Frauen
- Bei den weiblichen Hauptdarstellerinnen trifft es vor allem die Gewinnerinnen
- Berliner Paartherapeutin erkennt klassische Verhaltensmuster

Vom Oscar-Fluch ist immer wieder die Rede, wenn kurz nach der Auszeichnung mit dem begehrten Goldjungen die Beziehung in die Brüche geht. Opfer seien vor allem die weiblichen Darstellerinnen. Am 04. März 2018 ist es wieder soweit und der begehrte Filmpreis wird in 24 Kategorien vergeben. Die Berliner Psychologin und Paartherapeutin Diana Boettcher (www.diana-boettcher.de), die beruflich Paaren bei Ehekrisen und Beziehungsproblemen hilft, hat die diesjährige Verleihung zum Anlass genommen, um dem Gerücht auf den Grund zugehen: Gibt es den Oscar-Fluch wirklich und sind Frauen eher davon betroffen? Für ihre Studie hat Diana Boettcher die Oscar-Gewinner und Nominierten der Kategorien "Beste/r Haupt- und Nebendarsteller/in" und deren Beziehungsstatus kurz nach der Verleihung der letzten elf Jahre untersucht.

Oscar-Fluch trifft vor allem die männlichen Hauptdarsteller
Entgegen dem Mythos werden eher die männlichen Darsteller Opfer des Oscar-Fluchs. In den letzten elf Jahren sind 36 Prozent der Beziehungen kurz nach der Auszeichnung als bester Hauptdarsteller in die Brüche gegangen, Höchstwert der Untersuchung. Unter den prominenten Opfern befinden sich Leonardo DiCaprio und Sean Penn. Bei den Nominierten hat es insgesamt 27 Prozent getroffen, unter anderem James Franco und Ryan Gosling. George Clooney musste diese Erfahrung gleich dreimal in den letzten Jahren machen.

Fast ein Drittel der Gewinnerinnen ebenfalls betroffen
In der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" trifft es vor allem die Preisträgerinnen: 27 Prozent sind kurz nach der Auszeichnung getrennte Wege gegangen. Jennifer Lawrence, Sandra Bullock und Kate Winslet teilen dasselbe Schicksal. Unter den Nominierten hat es nur Michelle Williams getroffen. Im direkten Vergleich sind Frauen somit viermal weniger vom Oscar-Fluch betroffen als ihre männlichen Kollegen.

"Ich kenne das Problem ebenfalls aus meiner Praxis für Paartherapie in Berlin. Beruflicher Erfolg ist leider kein Indikator für Liebesglück", erklärt Paartherapeutin Diana Boettcher. "Ganz im Gegenteil, eine steile Karriere erweist sich oft als tickende Zeitbombe für Liebe und Partnerschaft. Das ist in Hollywood nicht anders. Wenn der Partner allerdings die Karriere nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft mehr wertschätzt, ist die Gefahr groß, den emotionalen Kontakt zueinander zu verlieren."
"Erfahrungsgemäß investieren Frauen mehr Energie in ihre Paarbeziehung als Männer. Es fällt ihnen leichter für die Partnerschaft auch mal bei der Karriere Abstriche zu machen", erklärt Paartherapeutin Diana Boettcher. "Sie finden dadurch häufiger eine neue Work-Love-Balance. Das zeigt auch, dass deutlich mehr Männer vom "Fluch des Oscars" betroffen sind."

Oscars für Nebendarsteller ungefährlich
Wer als bester Nebendarsteller oder Nebendarstellerin ausgezeichnet wird, muss sich kaum Sorgen um seine Partnerschaft machen. In den letzten elf Jahren gab es nur bei den Damen einen Fall, bei dem auf die Auszeichnung die Trennung folgte. Unter den Nominierten hat es bei den Männern und den Frauen je neun Prozent getroffen.

Trennung nur einen Monat später
Bradley Cooper trennte sich 2014 - nur einen Monat nach der Oscar-Verleihung - von seiner damaligen Freundin Suki Waterhouse. Ähnlich erging es Jonah Hill und Isabelle McNelly im Jahr 2014: Nur zwei Monate später war Schluss. Auch Sandra Bullock und Jesse James hielten es 2010 nicht länger beieinander aus.

Die komplette Analyse ist hier zu finden: https://www.diana-boettcher.de/oscar-fluch-im-realitaetscheck/

Über Diana Boettcher
Die studierte Psychologin und Sozialpädagogin Diana Boettcher hilft seit 2004 Paaren auf Deutsch und Englisch dabei, aus einer Beziehungskrise einen Ausweg zu finden. Die ausgebildete Paartherapeutin ist neben ihrer Tätigkeit in der eigenen Paarberatungspraxis auch als Beraterin bei verschiedenen Trägern in Berlin aktiv. Weitere Informationen zur Paartherapie finden Sie auf www.diana-boettcher.de.

Pressekontakt:
Beatrix Weinrich I beatrix.weinrich@tonka-pr.com I 030.27.5959.7317


Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Boettcher Beteiligungsgesellschaft mbH
Schlagwort(e): Lifestyle
28.02.2018 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

658389  28.02.2018 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2018 - Delticom: Gedankenspiele in den USA
25.06.2018 - FCR Immobilien: Vorsteuergewinn weicht von vorläufigen Zahlen ab
25.06.2018 - ElringKlinger erwartet geringere Gewinnspanne
25.06.2018 - More + More: Planmäßige Rückzahlung
25.06.2018 - UET kündigt Kapitalerhöhung an
25.06.2018 - GEA zieht Aktien ein
25.06.2018 - Lumaland: Aktie wechselt den Börsenplatz
25.06.2018 - GoingPublic Media: Der Verlust wächst
25.06.2018 - ZhongDe Waste: Aktie steigt ab
25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?


Chartanalysen

25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?
25.06.2018 - Mutares Aktie: Ein interessantes Signal
25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Analystenschätzungen

25.06.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Ein Platz in der Mitte
25.06.2018 - Aareal Bank: Nur die Credit Suisse liegt dahinter
25.06.2018 - Noratis: Akquisitionen passen zur Strategie
25.06.2018 - Commerzbank: 11 Euro als Ziel
25.06.2018 - Deutsche Bank: Eine kleine Dividende
25.06.2018 - Porsche: Neubewertung bei VW
25.06.2018 - Royal Dutch Shell: OPEC-Einigung ermöglicht neues Kursziel
25.06.2018 - Novo Nordisk: Veranstaltung sorgt für Impulse
25.06.2018 - Infineon: Ein klarer Top Pick
25.06.2018 - 1+1 Drillisch: Deutliches Aufwärtspotenzial


Kolumnen

25.06.2018 - Gold nur noch was für Olympioniken? - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - USA eskalieren Handelskrieg weiter, PBOC reagiert mit Liquidität - Nord LB Kolumne
25.06.2018 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt weiter - Zolldiskussion belastet - VP Bank Kolumne
25.06.2018 - DAX: Abprall an W-Formation - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - Alphabet Aktie: Allzeithoch im Blick - UBS Kolumne
25.06.2018 - DAX: Der Ritt auf der Rasierklinge - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR