DGAP-News: Adler Modemärkte AG: ADLER Modemärkte verabschieden neue Strategie 2020

Nachricht vom 28.02.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Adler Modemärkte AG / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung

Adler Modemärkte AG: ADLER Modemärkte verabschieden neue Strategie 2020
28.02.2018 / 07:25


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Potenzial für substanzielles profitables Wachstum:ADLER Modemärkte verabschieden neue Strategie 2020
Zahlreiche Wachstumsinitiativen u.a. mit neuer Produkt- und Vertriebsstrategie definiert
Haibach, 28. Februar 2018: Mit der Verabschiedung der neuen "Strategie 2020" leitet der Vorstand der ADLER Modemärkte eine strategische Weiterentwicklung des Unternehmens ein. Diese ist darauf ausgerichtet, ADLER zu einer stationären und digitalen Plattform für Menschen ab 55 Jahren zu machen. Durch die zeitnahe Umsetzung zahlreicher bereits definierter Initiativen und Maßnahmen, welche die Themenkomplexe Produkt-, Kanal- sowie Kommunikationsstrategie umfassen, sieht ADLER großes Potenzial, bis spätestens 2020 nachhaltig profitables Wachstum erzielen zu können.

Unter Führung des seit September 2017 amtierenden Vorstandsvorsitzenden Thomas Freude stehen eine neu definierte Mission und eine daraus abgeleitete Vision im Fokus der neuen Unternehmensstrategie: die Mission, Menschen im besten Alter perfekt zu kleiden und die Vision, ADLER zur Nr. 1 in der Umsetzung der Modebedürfnisse der Zielgruppe in Bezug auf Mode, Passform, Qualität und Service zu machen. "Unsere Positionierung war in der Vergangenheit nicht eindeutig. Verjüngungsversuche bei unseren Kunden schlugen fehl und haben gleichzeitig die treue Stammkundschaft irritiert. Damit ist jetzt Schluss", erklärt Thomas Freude. "Unsere Zielgruppe sind Menschen ab 55 Jahren - und an ihrem Bedarf werden wir unser Angebot künftig mit aller Konsequenz ausrichten."

Konzentration auf Bestandskundschaft
Dabei wird nicht die teure Neukundenakquise im Vordergrund stehen, sondern die noch gezieltere Ansprache der bestehenden und ehemaligen Kunden. "Die Marke ADLER polarisiert. Wir werden durch einen TV-Spot keinen ADLER-Kritiker zum ADLER-Fan machen. Die gute Nachricht ist: Das müssen wir auch gar nicht!", ist Thomas Freude überzeugt. So haben umfangreiche Analysen gezeigt, dass ADLER allein durch die stärkere Mobilisierung von Bestandskunden seine Umsätze nachhaltig steigern kann. Individualisierung und Digitalisierung sind dabei die Prämissen der neuen Kommunikationsstrategie, in deren Zentrum die über die ADLER-Kundenkarte generierten Daten stehen. "Diesen riesigen Datenschatz haben wir bislang kaum genutzt. Ein Versäumnis, das wir nun nachholen werden", erläutert Thomas Freude.

Stärkung der Eigenmarken, Reduktion der Fremdmarken
Den margenstarken Eigenmarken mit ihren speziell auf die Zielgruppe zugeschnittenen Passformen räumt ADLER künftig eine noch höhere Priorität als bislang ein. Dafür wird die Anzahl der Fremdmarken sukzessive um rund die Hälfte reduziert. Mit Eigenmarken erzielt ADLER bereits heute rund 75% der Umsätze. Dieser Anteil soll bis 2020 auf 85% steigen.Veranstaltungen und Kooperationen zur Frequenzsteigerung
Im Einklang mit dem Ziel, ADLER zu einer stationären und digitalen Plattform für Menschen ab 55 Jahren zu entwickeln, will das Unternehmen künftig mehr bieten, als Kleidung zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Um die Frequenz in den Modemärkten zu steigern und die Kundenbindung weiter zu verbessern, ist etwa geplant, dem Wunsch der Zielgruppe nach sozialen Anknüpfungspunkten durch regelmäßige Veranstaltungen nachzukommen, welche zusätzliche Anreize zum Besuch der Modemärkte bieten. Zudem soll das eigene Sortiment durch Kooperationen mit Anbietern von zielgruppenrelevanten nicht-textilen Produkten und Dienstleistungen erweitert werden.

Modemärkte weiter wichtigster Vertriebskanal, Online zunehmend zweites Standbein
Da ADLER-Kunden den Eventcharakter des Kleiderkaufs im Modemarkt schätzen und Wert auf eine freundliche und kompetente Beratung legen, wird der stationäre Verkauf über die mehr als 180 ADLER-Märkte auch weiterhin der wichtigste Vertriebskanal für ADLER bleiben. Im Rahmen der neuen Strategie setzt das Unternehmen auf ein Höchstmaß an Vertriebsexzellenz: Regelmäßige Schulungen des Verkaufspersonals, eine frequenzorientierte Einsatzplanung, sinnvolle Anreizsysteme für die Mitarbeiter und eine attraktive Filialgestaltung sollen dazu beitragen, die Zufriedenheit der Kunden und damit auch die Bonhöhe zu steigern.

Gleichzeitig gewinnt der Online-Shop zunehmend an Bedeutung. Er trägt zur Neukundengewinnung bei und sorgt über das Click&Collect-Angebot für zusätzliche Frequenz in den Märkten. Weiteres Umsatzwachstum wird angestrebt, allerdings nicht um jeden Preis. Vielmehr steht eine Steigerung der Profitabilität im Vordergrund. Zusätzlich zum eigenen Shop will ADLER verstärkt beliebte Online-Marktplätze nutzen, um den Umsatz zu steigern und die Markenbekanntheit zu erhöhen.

ADLER-App wird zur ADLER-Welt im Taschenformat
Um die Digitalisierung sowohl des Vertriebs als auch der Kundenkommunikation weiter voranzutreiben, werden die Funktionalitäten der ADLER-App nach und nach erweitert. Sie ermöglicht nicht nur den bequemen Einkauf über mobile Endgeräte, sondern soll zur ADLER-Welt im Taschenformat werden. Ziel ist es, durch personalisierte Werbung, Veranstaltungshinweise und weitere zielgruppenrelevante Inhalte zu einer regelmäßigen Nutzung der App zu animieren und somit die Kundenbindung zu stärken. "Mit unserer Strategie 2020 haben wir den ursprünglichen Ansatz des Unternehmens, Best Ager zu bedienen, konsequent zu Ende gedacht und sinnvoll erweitert. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit den festgelegten Schritten ADLER in eine erfolgreiche Zukunft führen werden", so Thomas Freude.

Kerngesunde finanzielle Basis - Wachstum bei Umsatz und Ergebnis angestrebt
Dank der konsequenten Umsetzung von Effizienzsteigerungsmaßen konnte ADLER 2017 trotz eines Umsatzrückgangs sein operatives EBITDA um 7% auf rund EUR 25,0 Mio. steigern. Das ausgewiesene EBITDA liegt mit EUR 32,0 Mio. aufgrund eines Sondereffektes aus Immobilienverkäufen sogar deutlich höher. Gewinnsteigerung und Sondereffekt führten dazu, dass ADLER beim Free Cashflow einen Rekordwert von 36,0 Mio. EUR erzielen konnte. Finanzvorstand Karsten Odemann ist mit der Entwicklung zufrieden: "Unsere Eigenkapitalquote liegt bei im Branchenvergleich sehr guten 41,5%. Dies schafft finanzielle Freiräume für die Zukunft, auch wenn sich die Investitionen für die strategische Neuausrichtung in überschaubarem Rahmen bewegen. Wir sind sehr froh, dass wir die Wachstumsziele der kommenden Jahre aus eigener Kraft finanzieren können."

Nachdem die Konzernumsätze in den letzten Jahren angesichts der Krise im Textileinzelhandel rückläufig waren, strebt ADLER mithilfe der Maßnahmen der "Strategie ADLER 2020" eine zeitnahe Stabilisierung der Umsätze und eine Rückkehr zum Top-Line-Wachstum spätestens in 2020 an. Das operative Ergebnis soll dann im deutlich zweistelligen Prozentbereich über dem aktuellen Ergebnisniveau liegen.

Eine detaillierte Vorstellung der neuen Strategie wird im Rahmen der Veröffentlichung der Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 am 15. März 2018 erfolgen.Über die Adler Modemärkte AG:
Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehört zu den größten und bedeutendsten Textileinzelhändlern in Deutschland. Die Gruppe setzte im Jahr 2017 nach vorläufigen Zahlen EUR 525,8 Mio. um und erzielte ein EBITDA von rund EUR 31 Mio. (bereinigt: rund EUR 25 Mio.). ADLER beschäftigte zum 31. Dezember 2017 rund 3.800 Mitarbeiter und betreibt derzeit 182 Modemärkte, davon 155 in Deutschland, 22 in Österreich, drei in Luxemburg, zwei in der Schweiz sowie einen Online-Shop. Das Unternehmen konzentriert sich auf Großflächenkonzepte über 1.400 m2 Verkaufsfläche und bietet mit zahlreichen Eigenmarken und ausgesuchten Fremdmarken ein breitgefächertes Warensortiment an. ADLER ist dank seiner fast 70-jährigen Tradition mit hoher Kundenbindung nach eigenen Erhebungen der Marktführer in dem kaufkraftstarken Segment der Altersgruppe ab 55 Jahre.
Weitere Informationen: www.adlermode-unternehmen.com; www.adlermode.com

Kontakt:
Adler Modemärkte AG
Investor Relations
Katrin Schreyer
Tel.: +49 6021 633 1828
E-Mail: investorrelations@adler.de











28.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Adler Modemärkte AG

Industriestraße Ost 1-7

63808 Haibach


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 6021 633 0
Fax:
+49 (0) 6021 633 1299
E-Mail:
info@adler.de
Internet:
www.adlermode.com
ISIN:
DE000A1H8MU2
WKN:
A1H8MU
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




658385  28.02.2018 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR