DGAP-News: Aareal Bank Gruppe schlägt nach gutem Geschäftsjahr 2017 deutliche Erhöhung der Dividende von 2,00 Euro auf 2,50 Euro je Aktie vor

Nachricht vom 28.02.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Aareal Bank AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

Aareal Bank Gruppe schlägt nach gutem Geschäftsjahr 2017 deutliche Erhöhung der Dividende von 2,00 Euro auf 2,50 Euro je Aktie vor
28.02.2018 / 06:59


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Aareal Bank Gruppe schlägt nach gutem Geschäftsjahr 2017 deutliche Erhöhung der Dividende von 2,00 Euro auf 2,50 Euro je Aktie vor

- Konzernbetriebsergebnis 2017 nach solidem vierten Quartal mit 328 Mio. EUR im Zielkorridor, Konzernergebnis erreicht 213 Mio. EUR

- Neugeschäftsziel im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen bei höher als erwarteten Margen mit 8,8 Mrd. EUR übertroffen

- Planmäßige Entwicklung der IT-Tochter Aareon: Beitrag zum Konzernbetriebsergebnis in Höhe von 34 Mio. EUR

- Dividendenvorschlag von 2,50 Euro entspricht Dividendenrendite von über
6 Prozent, Entscheidung über Verwendung von Überschusskapital wie angekündigt im Jahresverlauf 2018

- Umsetzung des Zukunftsprogramms "Aareal 2020" zur Halbzeit voll auf Kurs: Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Wachstumsimpulse wirken

- Vorstandsvorsitzender Hermann J. Merkens: "Wir haben wieder geliefert, was wir versprochen haben und gehen weiter konsequent unseren Weg"

Wiesbaden, 28. Februar 2018 - Die Aareal Bank Gruppe hat das Geschäftsjahr 2017 erneut mit einem guten Ergebnis abgeschlossen und will ihre Aktionäre mit einer weiteren deutlichen Dividendenerhöhung an der anhaltend positiven Entwicklung des Unternehmens teilhaben lassen. Nach vorläufigen, nicht testierten Zahlen betrug das Konzernbetriebsergebnis im vergangenen Jahr 328 Mio. EUR. Es lag damit in der Mitte des im Jahresverlauf angehobenen Zielkorridors von 310 bis 350 Mio. EUR, erreichte aber erwartungsgemäß nicht ganz den sehr hohen Vorjahreswert (366 Mio. EUR). Alle zentralen Kennzahlen entwickelten sich 2017 im Rahmen der Prognosen: Der Zinsüberschuss sank, wie erwartet, aufgrund des planmäßigen weiteren Abschmelzens nicht-strategischer Portfolios sowie Währungseffekten und hoher vorzeitiger Kreditrückzahlungen. Die Risikovorsorge ging deutlich zurück und lag in der unteren Hälfte der prognostizierten Bandbreite, der Provisionsüberschuss stieg spürbar und beim Verwaltungsaufwand gab es einen signifikanten Rückgang. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern blieb mit 11,9 Prozent zwar unter dem sehr guten Vorjahreswert (13,2 Prozent), lag aber auf dem mittelfristigen Zielniveau von rund 12 Prozent.

Vom Konzernbetriebsergebnis des Gesamtjahres entfielen 66 Mio. EUR auf das Schlussquartal, nachdem es im Vorjahreszeitraum - begünstigt von positiven Sondereffekten - bei 85 Mio. EUR gelegen hatte. Auf bereinigter Basis lag das Quartalsergebnis sogar leicht über Vorjahr. Nach Steuern erwirtschaftete das Unternehmen im vierten Quartal ein Konzernergebnis von 48 Mio. EUR (Q4/2016: 41 Mio. EUR). Im Gesamtjahr lag das Nachsteuerergebnis bei 213 Mio. EUR. Das den Stammaktionären zugeordnete Konzernergebnis betrug im Gesamtjahr 191 Mio. EUR (Vorjahr: 199 Mio. EUR) und im Schlussquartal 44 Mio. EUR (Q4/2016: 33 Mio. EUR).

Hermann J. Merkens, Vorsitzender des Vorstands der Aareal Bank AG, erklärte dazu: "Wir sind mit dem Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres angesichts einer nach wie vor herausfordernden Wettbewerbssituation und zahlreicher Unsicherheitsfaktoren sehr zufrieden. Wir haben wieder geliefert, was wir versprochen haben - und damit einmal mehr gezeigt, dass die Aareal Bank Gruppe auch mit anspruchsvollen Bedingungen sehr gut umgehen kann."

Fortsetzung der aktionärsfreundlichen Politik

An dem erneut guten Jahresergebnis sollen die Aktionäre wiederum angemessen beteiligt werden. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung der Aareal Bank AG am 23. Mai 2018 daher eine deutliche Erhöhung der Dividende um 0,50 EUR je Aktie auf 2,50 EUR je Aktie vorschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 78 Prozent, die damit nahe dem oberen Ende der im Februar 2016 kommunizierten Bandbreite für das Geschäftsjahr 2017 von insgesamt 70 bis 80 Prozent liegt.

Die hohe Ausschüttung ist auch deshalb möglich, weil die Kapitalausstattung der Aareal Bank Gruppe unverändert sehr komfortabel ist: Die harte Kernkapitalquote (CET 1) beläuft sich per 31.12.2017 auf 18,9 Prozent (fully phased). Die CET 1-Quote liegt unter Annahme einer Vollumsetzung der neuen Eigenkapitalregeln (Finalisierung Basel III bzw. "Basel IV") per 31.12.2017 bei 13,4 Prozent und damit deutlich über den aufsichtlichen Anforderungen. Als Zielquote sieht die Aareal Bank bei noch bestehenden regulatorischen Unsicherheiten derzeit eine CET 1-Quote von rund 12,5 Prozent als angemessen an. Über die Verwendung des per heute bestehenden Überschusskapitals soll noch wie angekündigt im Laufe dieses Jahres entschieden werden.

Infrage kommt eine Verwendung von Überschusskapital für Zukäufe und den Ausbau des eigenen Geschäfts sowie ausdrücklich auch - sofern sich keine sinnvollen Anlagemöglichkeiten ergeben und regulatorisch möglich - eine Rückgabe an die Aktionäre. "Richtschnur für unsere Entscheidung zur Verwendung von Überschusskapital wird sein, wie wir den größten Wert für unsere Aktionäre schaffen können. Das gilt auch für den Fall, dass wir Kapital zurückgeben und für die Wahl des dafür unter den jeweiligen Marktbedingungen am besten geeigneten Weges", so der Vorstandsvorsitzende Merkens.

Strategieprogramm "Aareal 2020": Positive Halbzeitbilanz

Die Umsetzung des im Februar 2016 vorgestellten Zukunftsprogramms "Aareal 2020 - Adjust.Advance.Achieve" befindet sich zur Halbzeit voll auf Kurs. Das abgelaufene Jahr stand zum einen im Zeichen von umfassenden Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und der Optimierung von Strukturen und Prozessen. Das entsprechende Programm wurde erfolgreich umgesetzt, die darin enthaltenen organisatorischen und personellen Veränderungen werden in den kommenden Monaten sukzessive weiter implementiert. Zum anderen ging es 2017 vor allem darum, strategische Initiativen zur Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle in beiden Segmenten auf den Weg zu bringen. So wurden im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen das Geschäft in attraktiven Märkten wie den USA weiter ausgebaut, über die Partnerschaft mit Mount Street zusätzliche Optionen entlang der Wertschöpfungskette erschlossen und neue Syndizierungspartner gewonnen.

Im Segment Consulting/Dienstleistungen hat die Aareal Bank Gruppe ihr Geschäft über das angestammte Geschäftsfeld der Wohnungswirtschaft hinaus in angrenzende Branchen wie den Versorgermarkt oder die gewerbliche Immobilienwirtschaft ausgebaut. Über die Etablierung digitaler Plattformen hat sie eine gute Basis für weiteres Wachstum mit digitalen Lösungen geschaffen. Zur Steigerung der Innovationskraft und Ergänzung des Produktportfolios wurden darüber hinaus vielversprechende Partnerschaften mit Start-ups vereinbart.

Im laufenden Jahr wird die Aareal Bank Gruppe im Rahmen von "Aareal 2020" die Basis für ihren künftigen Erfolg in beiden Segmenten weiter verbreitern - mit erheblichen Zukunftsinvestitionen etwa in den weiteren Ausbau digitaler Lösungen. Daneben konzentriert sich die Bank auf die weitere Optimierung ihrer Prozesse und Strukturen.

"Die Aareal Bank Gruppe geht ungeachtet des weiterhin anspruchsvollen Umfelds unbeirrt ihren Weg und setzt ihre Strategie konsequent um. Unser Ziel ist klar: Wir werden der führende Anbieter von smarten Finanzierungen, Software-Produkten und digitalen Lösungen für die Immobilienbranche und angrenzende Industrien sein - und in den nächsten Jahren beweisen, dass man auch als mittelgroßes, unabhängiges Unternehmen in sich wandelnden Märkten mit der richtigen Geschäftspolitik und auf der Grundlage einer vorausschauenden Strategie dauerhaft Erfolg haben kann. Davon profitieren unsere Kunden, Investoren und Mitarbeiter heute und in Zukunft", sagte Merkens.

Geschäftsjahr 2017 - gutes Ergebnis in anspruchsvollem Umfeld

Der Zinsüberschuss im Geschäftsjahr 2017 betrug 634 Mio. EUR (Vorjahr: 701 Mio. EUR) und lag damit innerhalb der prognostizierten Bandbreite (620 bis 660 Mio. EUR). Das erwartet rückläufige Zinsergebnis resultiert im Wesentlichen aus dem planmäßigen Abschmelzen nicht- strategischer Portfolios sowie Währungseffekten und hohen vorzeitigen Kreditrückzahlungen. Bei den Margen hingegen wurden die ursprünglichen Erwartungen übertroffen. In einem durch starken Wettbewerb geprägten Umfeld konnten sie durch eine flexible Neugeschäftsallokation im Vergleich zum Vorjahr stabil gehalten werden. Sie lagen nach Abzug von Fremdwährungskosten bei über 220 Basispunkten. Die konservative Risikopolitik der vergangenen Jahre führte zu einem weiteren Rückgang der Risikovorsorge. Sie blieb im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 82 Mio. EUR erneut deutlich unter dem Vorjahreswert von 97 Mio. EUR und lag damit in der unteren Hälfte der kommunizierten Bandbreite von 75 bis 100 Mio. EUR. Der Provisionsüberschuss im Segment Consulting/Dienstleistungen konnte dank weiter gestiegener Umsatzerlöse auf 206 Mio. EUR (Vorjahr: 193 Mio. EUR) gesteigert werden Er lag damit ebenfalls innerhalb der kommunizierten Bandbreite von 195 bis 210 Mio. EUR.

Das Handelsergebnis, das Ergebnis aus Finanzanlagen und das Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen in Höhe von insgesamt 7 Mio. EUR resultieren im Wesentlichen aus der Bewertung und Auflösung von Derivaten, die der wirtschaftlichen Absicherung von Zins- und Währungsrisiken dienen. Das Vorjahresergebnis von 86 Mio. EUR beinhaltete Erlöse in Höhe von 61 Mio. EUR aus dem Verkauf der hundertprozentigen Konzerngesellschaft Aqvatrium.

Der Verwaltungsaufwand sank auf 511 Mio. EUR (kommunizierte Bandbreite 470 bis 510 Mio. EUR; Vorjahr: 547 Mio. EUR). Gründe für den Rückgang sind geringere Integrationskosten und laufende Kosten der Westdeutschen Immobilien Servicing AG (ehemals Westdeutsche ImmobilienBank AG). Er beinhaltet Rückstellungen für Personalmaßnahmen aus der Optimierung von Prozessen und Strukturen im Rahmen des Zukunftsprogramms "Aareal 2020" sowie Kosten für strategische Projekte. Das sonstige betriebliche Ergebnis in Höhe von 74 Mio. EUR (Vorjahr: 30 Mio. EUR) enthält - wie im zweiten Quartal 2017 kommuniziert - einen positiven Sondereffekt (50 Mio. EUR) aus der Auflösung von im Rahmen des Erwerbs der Corealcredit Bank AG gebildeten Rückstellungen.

Insgesamt ergab sich für das Geschäftsjahr 2017 ein Konzernbetriebsergebnis in Höhe von 328 Mio. EUR (Vorjahr: 366 Mio. EUR). Unter Berücksichtigung von Ertragsteuern in Höhe von 115 Mio. EUR und einem den nicht beherrschenden Anteilen zurechenbaren Ergebnis (6 Mio. EUR) betrug das auf die Eigentümer der Aareal Bank AG entfallende Konzernergebnis 207 Mio. EUR (Vorjahr: 215 Mio. EUR). Unter der Annahme einer zeitanteiligen Abgrenzung der Nettoverzinsung der AT1 (Additional Tier 1)-Anleihe ergibt sich ein den Stammaktionären zugeordnetes Konzernergebnis von 191 Mio. EUR (Vorjahr: 199 Mio. EUR).

Im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen erzielte die Aareal Bank Gruppe im Geschäftsjahr 2017 ein Neugeschäftsvolumen in Höhe von 8,8 Mrd. EUR (Vorjahr: 9,2 Mrd. EUR). Das Neugeschäftsvolumen lag damit über dem ursprünglich avisierten Zielkorridor von 7 bis 8 Mrd. EUR.

Der Zinsüberschuss im Segment belief sich auf 646 Mio. EUR (Vorjahr 716 Mio. EUR). Wesentliche Gründe für den Rückgang sind das planmäßige Abschmelzen nicht-strategischer Kreditportfolios, Währungseffekte sowie hohe vorzeitige Kreditrückzahlungen.

Insgesamt ergab sich ein Betriebsergebnis im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen von 351 Mio. EUR (Vorjahr: 395 Mio. EUR).

Die Umsatzerlöse im Segment Consulting/Dienstleistungen stiegen im Geschäftsjahr 2017 auf 226 Mio. EUR (Vorjahr: 206 Mio. EUR). Die Erhöhung resultierte aus einer deutlichen Steigerung der Umsatzerlöse der Tochtergesellschaft Aareon und des Bankbereichs Wohnungswirtschaft.

Der Personalaufwand belief sich auf 151 Mio. EUR und lag damit über dem Vorjahresniveau (144 Mio. EUR). Gründe hierfür waren unter anderem die gestiegene Mitarbeiterzahl und die Unternehmenserwerbe der Aareon im Jahr 2017.

Die Aareon erreichte mit 34 Mio. EUR wieder das gute Ergebnis des Vorjahres.

Das Volumen der Einlagen der Wohnungswirtschaft erhöhte sich im Geschäftsjahr 2017 im Einklang mit dem Zukunftsprogramm "Aareal 2020" auf durchschnittlich 10,0 Mrd. EUR (Vorjahr: 9,6 Mrd. EUR). Neben einer Erhöhung der Sichteinlagen konnte vor allem auch der Anteil der Mietkautionen gesteigert werden. Durch das anhaltend niedrige Zinsniveau wurde das Ergebnis aus dem Einlagengeschäft und damit das Segmentergebnis belastet. Die Bedeutung dieses Geschäfts geht allerdings weit über die aus den Einlagen generierte, im aktuellen Marktumfeld unter Druck stehende Zinsmarge hinaus. Die Einlagen der Wohnungswirtschaft sind für die Aareal Bank eine strategisch bedeutende zusätzliche Refinanzierungsquelle.

Insgesamt ergab sich aufgrund der anhaltenden Belastungen aus dem derzeitigen Niedrigzinsumfeld für das Segment Consulting/Dienstleistungen ein Betriebsergebnis von -23 Mio. EUR (Vorjahr: -29 Mio. EUR). Unter Berücksichtigung von Steuern (-8 Mio. EUR) verblieb ein Segmentergebnis in Höhe von -15 Mio. EUR (Vorjahr: -18 Mio. EUR).

Erfolgreiche Refinanzierungsaktivitäten - Gute Kapitalausstattung

Die Aareal Bank Gruppe hat im Geschäftsjahr 2017 ihre geplanten Refinanzierungsaktivitäten erfolgreich durchgeführt. Im Berichtszeitraum konnten insgesamt 2,4 Mrd. EUR an mittel- und langfristigen Mitteln am Kapitalmarkt aufgenommen werden. Das Emissionsvolumen des ungedeckten Fremdkapitals betrug 0,7 Mrd. EUR. Vom Gesamtvolumen entfielen 1,7 Mrd. EUR auf Hypothekenpfandbriefe.

Die Aareal Bank ist weiterhin sehr solide kapitalisiert. Die Kernkapitalquote (Tier 1) lag per 31. Dezember 2017 bei auch im internationalen Vergleich komfortablen 22,1 Prozent (31.12.2016: 19,9 Prozent). Die harte Kernkapitalquote (CET 1) fully phased beträgt 18,9 Prozent (31.12.2016: 15,7 Prozent). Unter Annahme einer Vollumsetzung der neuen Eigenkapitalregeln (Finalisierung Basel III bzw. "Basel IV") lag die harte Kernkapitalquote (CET 1) per 31.12.2017 bei 13,4 Prozent.

Erläuterungen zur vorläufigen Gewinn- und Verlustrechnung des vierten Quartals 2017

Nach den vorläufigen, untestierten Zahlen betrug der Zinsüberschuss im Schlussquartal 2017 148 Mio. EUR (Q4/2016: 169 Mio. EUR).

Im vierten Quartal belief sich die Risikovorsorge auf 29 Mio. EUR (Q4/2016: 33 Mio. EUR) und lag damit im Rahmen der Erwartungen. Der Provisionsüberschuss lag mit 61 Mio. EUR deutlich über dem Vorjahreswert (Q4/2016: 56 Mio. EUR).

Das Handelsergebnis, das Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen und das Ergebnis aus Finanzanlagen summierten sich im Schlussquartal auf insgesamt -1 Mio. EUR, nach -5 Mio. EUR im Jahr zuvor.

Der Verwaltungsaufwand im Konzern betrug im vierten Quartal 123 Mio. EUR (Q4/2016: 130 Mio. EUR).

Per Saldo ergab sich im vierten Quartal ein Konzernbetriebsergebnis von 66 Mio. EUR (Q4/2016: 85 Mio. EUR bzw. 57 Mio. EUR bereinigt um den positiven Sondereffekt aus der erfolgreichen Beendigung von Rechtstreitigkeiten im Zusammenhang mit der im Jahr 2014 übernommenen Corealcredit). Nach Abzug von Steuern in Höhe von 18 Mio. EUR betrug das Konzernergebnis 48 Mio. EUR. Unter Berücksichtigung der Annahme einer zeitanteiligen Abgrenzung der Nettoverzinsung der AT1-Anleihe (4 Mio. EUR) belief sich das auf die Stammaktionäre der Aareal Bank AG entfallende Konzernergebnis auf 44 Mio. EUR (Q4/2016: 33 Mio. EUR).

Ausblick 2018: Weiteres solides Geschäftsjahr erwartet

Für das laufende Jahr geht die Aareal Bank Gruppe von weiterhin anspruchsvollen Rahmenbedingungen für ihr Geschäft aus - mit anhaltend niedrigen Zinsen in Europa und einem hohen Wettbewerbs- und Margendruck auf wichtigen Zielmärkten. Vor diesem Hintergrund wird die Aareal Bank ihre strikt ertrags- und risikoorientierte Geschäftspolitik fortführen. Ihre strategische Weiterentwicklung im Rahmen des Zukunftsprogramms "Aareal 2020" wird sie weiter beschleunigen, um unter den auch künftig sehr herausfordernden Rahmenbedingungen dauerhaft erfolgreich zu sein.

Für den Zinsüberschuss im Konzern erwartet die Aareal Bank für das Gesamtjahr 2018 einen Wert von 570 bis 610 Mio. EUR inklusive des künftig nach IFRS 9 separat ausgewiesenen Abgangsergebnisses[1]. Die Risikovorsorge dürfte in einer Bandbreite von 50 bis 80 Mio. EUR liegen. Beim Provisionsüberschuss, der durch den Ausbau des Geschäfts im Segment Consulting/ Dienstleistungen kontinuierlich an Bedeutung für den Konzern gewinnt, wird eine weitere Steigerung auf 215 bis 235 Mio. EUR prognostiziert. Der Verwaltungsaufwand dürfte auf 470 bis 500 Mio. EUR sinken.

Vor diesem Hintergrund erwartet die Aareal Bank für das laufende Jahr ein Konzernbetriebsergebnis in einer Spanne von 260 bis 300 Mio. EUR; diese Größenordnung entspricht dem um den positiven Corealcredit-Einmaleffekt bereinigten Vorjahresergebnis. Der RoE vor Steuern dürfte im laufenden Jahr bei 9,5 bis 11,0 Prozent, das Ergebnis je Aktie (EpS) bei 2,60 bis 3,00 EUR liegen. An ihrem mittelfristigen Ziel eines RoE vor Steuern von rund 12 Prozent hält die Aareal Bank unverändert fest.

Im Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen wird der Abbau nicht-strategischer Portfolios in 2018 fortgesetzt, allerdings soll das Kernkreditportfolio der Aareal Bank wachsen. Insgesamt dürfte das Gesamtkreditportfolio gegenüber dem Vorjahr - vorbehaltlich Währungsschwankungen - stabil bleiben und in einer Größenordnung zwischen 25 und 28 Mrd. EUR liegen. Für das laufende Jahr wird ein Neugeschäft in einer Bandbreite von 7 bis 8 Mrd. EUR angestrebt, wobei ein Schwerpunkt erneut im weiterhin margenstarken US-Markt liegen soll. Im Segment Consulting/Dienstleistungen erwartet die Aareal Bank für ihre IT-Tochter Aareon einen deutlich steigenden Beitrag zum Konzernbetriebsergebnis von rund 40 Mio. EUR.

Aareal Bank Gruppe
Die Aareal Bank Gruppe mit Hauptsitz in Wiesbaden ist einer der führenden internationalen Immobilienspezialisten. Sie ist auf drei Kontinenten - in Europa, Nordamerika und Asien - vertreten. Die Muttergesellschaft des Konzerns ist die im MDAX gelistete Aareal Bank AG. Unter ihrem Dach sind die Unternehmen der Gruppe in den Geschäftssegmenten Strukturierte Immobilienfinanzierungen und Consulting/Dienstleistungen gebündelt. Das Segment Strukturierte Immobilienfinanzierungen umfasst die Immobilienfinanzierungs- und Refinanzierungsaktivitäten der Aareal Bank Gruppe. Hier begleitet sie im Rahmen einer Drei-Kontinente-Strategie nationale und internationale Kunden bei ihren Immobilienprojekten in Europa, Nordamerika und Asien. Im Segment Consulting/Dienstleistungen bietet die Aareal Bank Gruppe Kunden insbesondere aus der Wohnungs- und der gewerblichen Immobilienwirtschaft Dienstleistungen und Produkte für die Verwaltung von Wohnungsbeständen sowie für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Kontakt:
Aareal Bank AG
Corporate Communications
Sven Korndörffer
Tel.: +49 611 348 2306
sven.korndoerffer@aareal-bank.com
Cornelia Müller
Tel.: +49 611 348 2457
cornelia.mueller@aareal-bank.com
Christian Feldbrügge
Tel.: +49 611 348 2280
christian.feldbruegge@aareal-bank.com
Jorge Person
Tel.: +49 611 348 3217
jorge.person@aareal-bank.com
 











28.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Aareal Bank AG

Paulinenstr. 15

65189 Wiesbaden


Deutschland
Telefon:
+49 (0)611 348 - 0
Fax:
+49 (0)611 348 - 2332
E-Mail:
aareal@aareal-bank.com
Internet:
www.aareal-bank.com
ISIN:
DE0005408116
WKN:
540811
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Stockholm

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




658675  28.02.2018 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.06.2018 - capsensixx: Keine Zeichnungsgewinne beim Börsenstart
21.06.2018 - Paion: Frisches Geld aus Frankreich
21.06.2018 - Aovo Touristik: Überraschendes Ergebnis
21.06.2018 - Publity: Gewinnwarnung
21.06.2018 - mVise: Götz bestätigt Prognose
21.06.2018 - FCR Immobilien: Zukäufe in Stuhr und Freital
21.06.2018 - UET United Electronic Technology. Verkauf bringt Sonderertrag
21.06.2018 - Einhell: Neue Jahresprognose
21.06.2018 - Semper idem Underberg: Sehr ungewöhnliche Kommunikationspolitik
21.06.2018 - Nanogate erhöht die finanzielle Flexibilität


Chartanalysen

21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter
21.06.2018 - Evotec Aktie: Alles läuft auf eine Entscheidung hinaus!
21.06.2018 - Medigene Aktie: Nimmt die Erholung jetzt Fahrt auf?
21.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Wenn alles gut geht...
21.06.2018 - BYD Aktie: Schlechte Nachrichten!
20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!


Analystenschätzungen

21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort
21.06.2018 - Daimler: Doppelte Abstufung nach der Warnung
21.06.2018 - Daimler: Analysten reagieren gelassen auf Gewinnwarnung
20.06.2018 - artec: Aktie mit neuem Kursziel
20.06.2018 - ThyssenKrupp: Positive Auswirkungen
20.06.2018 - K+S: Aktie weiter mit Kaufvotum
20.06.2018 - Volkswagen: Überraschende Entwicklung
20.06.2018 - Continental: Kommt ein Börsengang?
20.06.2018 - Roche: Sinnvolle Übernahme
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Apple-Abhängigkeit kann kleiner werden


Kolumnen

21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne
20.06.2018 - USA: Baugenehmigungen sinken im Mai, die Baubeginne steigen aber - Commerzbank Kolumne
20.06.2018 - EuroStoxx 50: Rallychance vertan - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX: Richtungsentscheidung sollte bald fallen - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR