DGAP-News: ADVA Optical Networking SE: ADVA erzielt Umsatz von EUR 514,5 Mio. im Jahr 2017

Nachricht vom 22.02.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: ADVA Optical Networking SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Jahresergebnis

ADVA Optical Networking SE: ADVA erzielt Umsatz von EUR 514,5 Mio. im Jahr 2017
22.02.2018 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
* Jahresumsatz bei EUR 514,5 Mio. (Rückgang um 9,2%)
* Proforma Betriebsergebnis bei EUR 19,5 Mio. (3,8% vom Umsatz)
* Ausblick Q1 2018: Umsatzerlöse EUR 115 - 130 Mio.; Proforma Betriebsergebnis -1% und 4% vom Umsatz

München, Deutschland. 22. Februar 2018. ADVA Optical Networking (ISIN: DE0005103006, WKN 510300), ein führender Anbieter von offenen Netzlösungen für die Bereitstellung von Cloud- und Mobilfunkdiensten, hat die Geschäftsergebnisse für das am 31. Dezember abgelaufene Q4 2017 sowie das Gesamtjahr 2017 bekannt gegeben. Die Ergebnisse wurden nach International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt.

Übersicht der Eckdaten* für Q4 2017

(in Tausend EUR)
Q4
Q4
Veränderung
Q3
Veränderung
 
2017
2016
 
2017
 
 
Umsatzerlöse
117.238
128.028
-8,4%
111.173
5,5%
Proforma Bruttoergebnis
42.465
42.348
0,3%
39.107
8,6%
in % vom Umsatz
36,2%
33,1%
3,1pp
35,2%
1,0pp
Proforma Betriebsergebnis
4.496
8.956
-49,8%
-806
n/a
in % vom Umsatz
3,8%
7,0%
-3,2pp
-0,7%
4,5pp
Betriebsergebnis
2.294
8.122
-71,8%
-11.484
n/a
Konzernüberschuss
-948
13.628
-107,0%
-13.989
n/a
 
(in Tausend EUR)
31. Dez.
2017
31. Dez.
2016
Veränderung
30. Sept.
2017
Veränderung
Liquide Mittel
58.376
84.871
-31,2%
57.150
2,1%
Nettoliquidität
-38.185
25.506
-249,7%
-44.097
n/a

 

*Mögliche Inkonsistenzen basieren auf Rundungsdifferenzen

IFRS Ergebnisse für Q4 2017
Die Umsatzerlöse für das vierte Quartal 2017 stiegen von EUR 111,2 Mio. in Q3 2017 um 5,5% auf EUR 117,2 Mio. Im Vergleich zu EUR 128,0 Mio. im Vorjahresquartal entspricht dies einem Rückgang von 8,4%. Der Umsatz lag damit im Rahmen der Prognosebandbreite, die das Unternehmen am 26. Oktober 2017 abgegeben hatte.

Das Proforma Betriebsergebnis in Q4 2017 erreichte EUR 4,5 Mio. bzw. 3,8% vom Umsatz, verglichen mit einem negativen Ergebnis von EUR 0,8 Mio. (-0,7% vom Umsatz) in Q3 2017 und positiven EUR 9,0 Mio. bzw. 7,0% vom Umsatz in Q4 2016. Das Proforma Betriebsergebnis für das vierte Quartal 2017 liegt damit in der oberen Hälfte der Prognosebandbreite.

Das Betriebsergebnis im vierten Quartal 2017 lag bei EUR 2,3 Mio. nach einem Verlust von EUR 11,5 Mio. in Q3 2017 und um 71,8% unter dem Betriebsergebnis von Q4 2016 (EUR 8,1 Mio.).

Der Konzernüberschuss im vierten Quartal 2017 sank auf EUR -0.9 Mio. verglichen zu EUR 13.6 Mio. im Vorjahresquartal.

Die liquiden Mittel zum Ende des vierten Quartals erhöhten sich um 2,1% auf EUR 58,4 Mio. im Vergleich zu EUR 57,2 Mio. in Q3 2017.

Die Nettoliquidität des Unternehmens erhöhte sich im Vergleich zum dritten Quartal 2017 von EUR -44.1 Mio. um EUR 5,9 Mio. auf EUR -38,2 Mio.

Das Nettoumlaufvermögen betrug zum Ende des vierten Quartals EUR 123,8 Mio. nach 136,2 Mio. in Q3 2017.

Übersicht der Eckdaten* für das Geschäftsjahr 2017

(in Tausend EUR)
2017
2016
Veränderung
 
 
 
 
Umsatzerlöse
514.471
566.686
-9,2%
Proforma Bruttoergebnis
174.377
168.525
3,5%
in % vom Umsatz
33,9%
29,7%
4,2pp
Proforma Betriebsergebnis
19.522
23.414
-16,6%
in % vom Umsatz
3,8%
4,1%
-0,3pp
Betriebsergebnis
4.403
19.367
-77,3%
Konzernüberschuss
-4.228
21.532
-119,6%
(in Tausend EUR)
31. Dez. 2017
31. Dez. 2016
Veränderung
Liquide Mittel
58.376
84.871
-31,2%
Nettoliquidität
-38.185
25.506
-249,7%

 

*Mögliche Inkonsistenzen basieren auf Rundungsdifferenzen

IFRS Ergebnisse für das Gesamtjahr 2017
Für das Gesamtjahr 2017 sank der Umsatz um 9,2% auf EUR 514,5 Mio. von EUR 566,7 Mio. im Jahr 2016. Der Umsatzrückgang resultierte im Wesentlichen aus der schwächeren Nachfrage zweier großer US-amerikanischer Kunden, die die zweite Jahreshälfte 2017 belastete.

Das Proforma Betriebsergebnis betrug 2017 EUR 19,5 Mio. oder 3,8% vom Umsatz nach EUR 23,4 Mio. oder 4,1% vom Umsatz im Jahr 2016.

Das Betriebsergebnis lag bei EUR 4,4 Mio. nach EUR 19,4 Mio. in 2016. Obwohl der Umsatz im Jahr 2017 rückläufig war, konnte das Unternehmen ein stabiles Bruttoergebnis auf Höhe des Vorjahres von EUR 166,2 Mio. halten. Der Hauptgrund für das gesunkene Betriebsergebnis liegt vor allem in den gestiegenen betrieblichen Aufwendungen aus der Akquisition von MRV Communications sowie in einmaligen Restrukturierungsaufwendungen.

2017 erzielte ADVA einen Verlust von EUR 4,2 Mio. nach einem Gewinn von EUR 21,5 Mio. im Vorjahr. Der Hauptgrund für das negative Ergebnis ist das deutlich reduzierte operative Ergebnis von EUR 4,4 Mio. in 2017 gegenüber EUR 19,4 Mio. in 2016. Darüber hinaus wurde das Ergebnis 2017 durch Wechselkurseffekte und Ertragssteuern belastet.

Das unverwässerte und verwässerte Ergebnis je Aktie lag im Jahr 2017 bei EUR -0,09 im Vergleich zu EUR 0,44 (unverwässert) und EUR 0,43 (verwässert) im Geschäftsjahr 2016.

Ulrich Dopfer, CFO von ADVA kommentierte: "In unserer vierundzwanzigjährigen Firmengeschichte mussten wir wiederholt Rückschläge einstecken. Diese waren jedoch meist nur von kurzer Dauer. In 2017 hatten wir in Nordamerika zwei kundenspezifische Ereignisse, die sich negativ auf die zweite Jahreshälfte ausgewirkt haben. Eines davon resultierte aus einer Unternehmensfusion und lag außerhalb unseres Einflussbereichs. Jedoch haben wir unverzüglich auf die neuen Rahmenbedingungen reagiert, unsere Kostenstruktur angepasst und im vierten Quartal bereits wieder Wachstum und Profitabilität gezeigt. Mit unserem angepassten Kostenmodell haben wir eine solide Grundlage für Wachstum und Profitabilität in 2018."

Brian Protiva, CEO von ADVA kommentierte: "Durch die Übernahme des US-amerikanischen Konkurrenten MRV haben wir heute mehr Kunden, eine bessere Ertragsdiversifizierung und ein breiteres Lösungsportfolio als je zuvor. Die Synergieeffekte sind beträchtlich, und diese Übernahme wird sich bereits in 2018 als wertsteigernd in unseren Geschäftszahlen niederschlagen. Mit der Ernennung von MRV-Vorstand Scott St. John zum neuen Chief Marketing and Sales Officer haben wir zudem ein verstärktes Führungsteam, das unsere internationale Wachstumsstrategie erfolgreich umsetzen wird. Mittelfristig sind wir überzeugt, dass wir aufgrund der strategischen Investitionen, die wir in unser Geschäft getätigt haben, für den weiteren Erfolg bestens positioniert sind. Dazu gehören die Einführung einer neuen Architektur für programmierbare, offene, optische Netze, die Entwicklung einer differenzierten Software-Architektur zur Virtualisierung von Netzfunktionen, die Erweiterung unserer Kundenbasis für Cloud-Zugangslösungen, sowie der Ausbau unserer Technologieführerschaft bei Netzsynchronisation mit der daraus resultierenden, zunehmenden Präsenz bei großen Netzbetreibern.

Ausblick für Q1 2018
ADVA rechnet in Q1 2018 mit Umsatzerlösen zwischen EUR 115 Mio. und EUR 130 Mio. sowie einem Proforma Betriebsergebnis zwischen -1% und 4% vom Umsatz. ADVA analysiert quartalsweise die Werthaltigkeit seiner immateriellen Vermögenswerte inklusive der aktivierten Entwicklungsprojekte auf Basis der erwarteten Geschäftsentwicklung. Bei ungünstigen Geschäftsaussichten könnten diese Überprüfungen in Q1 2018 und in den Folgequartalen zu nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen führen, die in dieser Prognose nicht enthalten sind. Das Unternehmen wird seine Geschäftsergebnisse für Q1 2018 am 26. April 2018 bekannt geben.

Telefonkonferenz
In Verbindung mit der Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse für Q4 2017 und das Gesamtjahr 2017 wird ADVA am 22. Februar 2018 um 15:00 Uhr MEZ eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren abhalten. An dieser Telefonkonferenz werden Brian Protiva, Vorstandsvorsitzender, und Ulrich Dopfer, Finanzvorstand, teilnehmen.

Interessenten können sich unter +49 69 201 744 210 oder +1 877 423 0830, Pin-Code 463 830 03# einwählen.

Die entsprechende Präsentation sowie einen Replay der Telefonkonferenz finden Sie unterhttps://www.advaoptical.com/de-de/about-us/investors/financial-results/conference-calls

Der vollständige Jahresbericht 2017 (Januar - Dezember) steht unterhttps://www.advaoptical.com/de-de/about-us/investors/financial-results/financial-statements als PDF zur Verfügung.Zukunftsgerichtete Aussagen
Wirtschaftliche Prognosen und in die Zukunft gerichtete Aussagen in diesem Dokument beziehen sich auf zukünftige Tatsachen. Solche Prognosen und in die Zukunft gerichtete Aussagen unterstehen Risiken, die nicht vorhersehbar sind und außerhalb des Kontrollbereichs von ADVA stehen. ADVA ist demzufolge nicht in der Lage, in irgendeiner Form eine Haftung für die Richtigkeit von wirtschaftlichen Prognosen und in die Zukunft gerichteten Aussagen oder deren Auswirkung auf die finanzielle Situation von ADVA oder des Marktes für die Aktien von ADVA Optical Networking zu übernehmen.

Zweck der Proforma Finanzinformation
ADVA stellt den Proforma Konzernabschluss in dieser Pressemitteilung lediglich als zusätzliche Finanzinformation zur Verfügung, um Investoren und Finanzinstitutionen einen sinnvollen Vergleich der Geschäftsergebnisse von einem Ergebniszeitraum zum anderen zu ermöglichen. ADVA ist der Ansicht, dass dieser Proforma Konzernabschluss hilfreich ist, da er keine "nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen aus den Aktienoptionsprogrammen", "Firmenwertabschreibungen" und "Abschreibungen für immaterielle Vermögenswerte aus Unternehmenserwerben" enthält, die nicht für ADVAs operatives Ergebnis im angegebenen Zeitraum relevant sind. Diese Proforma Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (IFRS) aufgestellt und sollten nicht als Ersatz für historische Informationen angesehen werden, die in Übereinstimmung mit IFRS angegeben sind.

Über ADVA Optical Networking
Innovation und der Ansporn unsere Kunden erfolgreich zu machen, bilden das Fundament von ADVA Optical Networking. Seit über zwei Jahrzehnten macht unsere Technologie Kommunikationsnetze auf der ganzen Welt leistungsfähiger. Wir entwickeln fortschrittliche Hardware- und Software-Lösungen, die richtungsweisend für die Branche sind und neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen. Unsere offene Übertragungstechnik ermöglicht unseren Kunden, die für die heutige Gesellschaft lebenswichtigen Cloud- und Mobilfunkdienste bereitzustellen und neue, innovative Dienste zu schaffen. Gemeinsam bauen wir eine vernetzte und nachhaltige Zukunft. Weiterführende Informationen über unsere Produkte und unser Team finden Sie unter:www.advaoptical.com

Herausgegeben von:
ADVA Optical Networking SE, München, Deutschlandwww.advaoptical.com

Für Presse:
Gareth Spence
t +44 1904 699 358
public-relations(at)advaoptical.com

Für Investoren:
Stephan Rettenberger
t +49 89 890 665 854
investor-relations(at)advaoptical.com












22.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
ADVA Optical Networking SE

Märzenquelle 1-3

98617 Meiningen-Dreissigacker


Deutschland
Telefon:
+49 89 890 665 0
Fax:
+49 89 890 665 199
E-Mail:
IRelation@advaoptical.com
Internet:
www.advaoptical.com
ISIN:
DE0005103006
WKN:
510300
Indizes:
TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




656551  22.02.2018 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Sporttotal: Klare Warnung – Deutliche Kursreaktion
22.06.2018 - Ahlers: Es läuft nicht rund
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort
21.06.2018 - Daimler: Doppelte Abstufung nach der Warnung
21.06.2018 - Daimler: Analysten reagieren gelassen auf Gewinnwarnung


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR