DGAP-News: GFT Technologies SE: GFT erzielt im Geschäftsjahr 2017 höheren Konzernjahresüberschuss

Nachricht vom 21.02.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: GFT Technologies SE / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis

GFT Technologies SE: GFT erzielt im Geschäftsjahr 2017 höheren Konzernjahresüberschuss
21.02.2018 / 08:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
GFT erzielt im Geschäftsjahr 2017 höheren Konzernjahresüberschuss

Jahresüberschuss von 17,81 Mio. Euro aufgrund niedriger Steuerquote 3,31 Mio. Euro höher als geplant
EBITDA in Höhe von 34,31 Mio. Euro belastet durch einmalige Sondereffekte
Umsatz mit 418,81 Mio. Euro leicht über den Erwartungen (415,00 Mio. Euro)
Dividende für das Geschäftsjahr 2017 auf Vorjahresniveau von 0,30 Euro vorgeschlagen
Ausblick 2018: Anstieg des EBITDA von 34,31 Mio. Euro auf mindestens 39,00 Mio. Euro und des EBT von 18,13 Mio. Euro auf mindestens 25,00 Mio. Euro bei einem Umsatz zwischen 400,00 und 420,00 Mio. Euro
Stuttgart, 21. Februar 2018 - Der GFT Konzern gibt heute die vorläufigen, ungeprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 bekannt. Der Konzernumsatz liegt 1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das Ergebnis ist durch einmalige Sondereffekte beeinflusst. Die Umsetzung innovativer IT-Projekte führte in Spanien zu signifikanten Steuererstattungen und damit zu einem deutlich höheren Konzernjahresüberschuss. Im Segment Continental Europe war die Nachfrage nach Digitalisierungslösungen bei Retailbanken unverändert hoch. In Teilen kompensierte dies den Umsatzrückgang aufgrund der umfassenden Sparmaßnahmen zweier Großkunden im Investment Banking. Die daraus resultierende Neuausrichtung des Geschäftsbereichs Americas & UK wurde im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr geht GFT davon aus, die Marktposition mit Projekten auf Basis neuer Technologien sowohl für Kunden der Finanzindustrie als auch für Industriekunden auszubauen.

Umsatzentwicklung

Nach vorläufigen Berechnungen erzielte der GFT Konzern im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 418,81 Mio. Euro (2016: 422,56 Mio. Euro) und lag damit knapp 1 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Die am 24. Oktober 2017 für das Geschäftsjahr 2017 bekanntgegebene Prognose von 415 Mio. Euro wurde damit leicht übertroffen. Der Geschäftsbereich Continental Europe steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2017 um 11 Prozent auf 222,48 Mio. Euro (2016: 200,52 Mio. Euro). Wesentlicher Umsatztreiber war die weiterhin hohe Nachfrage nach Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen im Retail Banking. Besonders erfreulich entwickelte sich der Umsatz in Spanien mit einem Umsatzanstieg um 13 Prozent auf 87,86 Mio. Euro (2016: 78,05 Mio. Euro) und in Deutschland mit einem Plus von 11 Prozent auf 57,50 Mio. Euro (2016: 51,99 Mio. Euro). Bereinigt um die beiden Großkunden im Investment Banking zeigte der Geschäftsbereich Americas & UK ein dynamisches Wachstum von 21 Prozent, da neue Kunden hinzugewonnen und die Umsätze mit den anderen Bestandskunden ausgeweitet werden konnten. Einschließlich der beiden Großkunden verzeichnete der Geschäftsbereich dennoch einen Umsatzrückgang von 11 Prozent auf 195,40 Mio. Euro (2016: 219,42 Mio. Euro). "Wir haben uns in den USA und Großbritannien neu aufgestellt, unsere Technologiekompetenz intensiviert und das Angebotsportfolio für diese Länder um Retail-Banking-Lösungen erweitert. Dass wir bereits im vierten Quartal unseren Konzernumsatz gegenüber dem Vorquartal steigern konnten, zeigt, dass die getroffenen Maßnahmen greifen und wir auf dem richtigen Weg sind", ergänzt Marika Lulay, CEO der GFT Technologies SE.

Ergebnisentwicklung

Trotz des wirtschaftlich herausfordernden Jahres investierte GFT 2017 verstärkt in die Entwicklung von Software-Lösungen auf Basis neuer Technologien - insbesondere auch mit Fokus auf den Industriesektor. Darüber hinaus belasten negative Wechselkurseffekte durch die Abwertung des britischen Pfunds sowie Restrukturierungsaufwendungen im Segment Americas & UK und Zahlungsverpflichtungen für Unternehmenserwerbe aus dem Vorjahr das Ergebnis. Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte (EBITDA) wird daher voraussichtlich um 27 Prozent auf 34,31 Mio. Euro (2016: 46,71 Mio. Euro) sinken. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) wird sich auf 18,13 Mio. Euro (2016: 33,05 Mio. Euro) belaufen. Die Steuerquote für das Geschäftsjahr 2017 wird aufgrund von einmaligen Sondereffekten knapp 2 Prozent betragen, was deutlich niedriger ist als die bisher erwarteten 20 Prozent. Dies resultiert vor allem aus erheblichen Steuererstattungen in Spanien, die aufgrund der Entwicklung innovativer IT-Projekte von den spanischen Finanzbehörden gewährt wurden. Der Konzernjahresüberschuss für 2017 wird demzufolge voraussichtlich 17,81 Mio. Euro (2016: 24,23 Mio. Euro) betragen. Das Ergebnis je Aktie beläuft sich auf 0,68 Euro (2016: 0,92 Euro).

Dividende

Die Gesellschaft beabsichtigt, für das Geschäftsjahr 2017 der ordentlichen Hauptversammlung am 21. Juni 2018 wie im Vorjahr eine Dividende von 0,30 Euro vorzuschlagen. Dies entspricht unverändert einer Ausschüttungssumme von 7,90 Mio. Euro. Der Dividendensatz (Verhältnis von Dividendensumme zu Konzernjahresüberschuss) liegt mit 44 Prozent leicht über der vom Unternehmen definierten Spanne von 20 bis 40 Prozent.

Beschäftigtenzahl

Zum 31. Dezember 2017 waren im GFT Konzern insgesamt 4.740 Vollzeitmitarbeiter beschäftigt, was einem leichten Rückgang von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt (31. Dezember 2016: 4.870) entspricht. Im Rahmen der Umstrukturierung sank die Zahl der Mitarbeiter in Nordamerika, Großbritannien sowie in den zuliefernden Entwicklungszentren in Brasilien und Polen. Neue Mitarbeiter kamen unter anderem aus der Übernahme des spanischen IT-Unternehmens Mecanización de Empresas hinzu.

Entwicklung im 4. Quartal 2017

Im vierten Quartal 2017 konnte der Konzernumsatz gegenüber dem Vorquartal um 4 Prozent auf 102,29 Mio. Euro (Q3/2017: 98,75 Mio. Euro) gesteigert werden. Das im vierten Quartal erzielte EBITDA betrug 5,21 Mio. Euro (Q3/2017: 10,76 Mio. Euro) und lag ebenso wie das EBT in Höhe von 1,45 Mio. Euro (Q3/2017: 7,16 Mio. Euro) unter dem Wert des Vorquartals.

Ausblick 2018

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet der GFT Konzern mit einem Umsatz in Höhe von 400,00 bis 420,00 Mio. Euro bei deutlich höheren Margen als im Vorjahr. Einem weiterhin dynamischen zweistelligen Umsatzwachstum stehen Budgetrestriktionen und damit volatile Umsatzerwartungen aus dem Geschäft mit zwei Großkunden im Investment Banking gegenüber. Ein deutlicher Ergebnisanstieg wird beim EBITDA mit mindestens 39,00 Mio. Euro und beim EBT mit mindestens 25,00 Mio. Euro erwartet. Die Investitionen in den Ausbau des digitalen Lösungsangebots werden dabei fortgeführt. "Wir sind gut ins Jahr 2018 gestartet. Neben dem Ausbau der Banken- und Versicherungskunden werden wir das laufende Jahr nutzen, um konsequent auch verschiedene Industriebereiche zu adressieren", so Lulay. Mit Industriekunden werden 2018 erste Umsätze im mittleren einstelligen Millionenbereich erwartet. Weitere Wachstumstreiber sind im Speziellen Projekte basierend auf Blockchain, Cloud, Data Analytics sowie künstlicher Intelligenz. "Wir sind zuversichtlich, in diesem Jahr bereits 25 Prozent des Konzernumsatzes mit neuen Technologien zu erzielen. Dies entspricht einer Steigerung um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr."

Die Veröffentlichung der endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 wird wie angekündigt am 29. März 2018 erfolgen.

Detaillierte Finanzzahlen finden Sie im Investor-Relations-Bereich der GFT Website unter http://www.gft.de/ir.

Über GFT

Als erfahrener Technologiepartner treibt die GFT Technologies SE (GFT) die digitale Transformation der Finanzbranche voran. Mit fundiertem Branchenwissen beraten wir weltweit führende Finanzinstitute und entwickeln maßgeschneiderte IT-Lösungen - von der Banking App und Handelssystemen über die Implementierung und die Wartung von Plattformen bis zur Modernisierung von Kernbanksystemen. Unser globales Innovationsteam konzipiert darüber hinaus neue Geschäftsmodelle mit Fokus auf die Themen Blockchain, Cloud Engineering, künstliche Intelligenz und Internet of Things über alle Branchen hinweg.

http://www.gft.com/de

Kontakt:
Andrea Wlcek
Global Head of Communications
GFT Technologies SE
Schelmenwasenstraße 34
70567 Stuttgart
T +49 711 62042-440
F +49 711 62042-301
andrea.wlcek@gft.com
www.gft.com











21.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
GFT Technologies SE

Schelmenwasenstraße 34

70567 Stuttgart


Deutschland
Telefon:
+49 (0)711/62042-0
Fax:
+49 (0)711/62042-301
E-Mail:
ir@gft.com
Internet:
www.gft.com
ISIN:
DE0005800601
WKN:
580060
Indizes:
TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




656095  21.02.2018 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2018 - Wolford: Wichtige Personalentscheidungen
24.06.2018 - Krypto will Mehrheit an Bank
22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR