Erster Deutscher Hanf Aktienfonds

DGAP-News: E.ON SE: E.ON kommt bei Transformation voran

Nachricht vom 11.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: E.ON SE / Schlagwort(e): Zwischenbericht

E.ON SE: E.ON kommt bei Transformation voran
11.05.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
E.ON kommt bei Transformation voran

- EBITDA und nachhaltiger Konzernüberschuss aufgrund von Sondereffekten über den Vorjahreswerten

- Wirtschaftliche Netto-Verschuldung saisonal um 1,1 Milliarden Euro gesunken

- Aktualisierte Prognose für EBITDA und nachhaltigen Konzernüberschuss für das Jahr 2016 bestätigt

E.ON hat das erste Quartal mit einem erwartungsgemäßen Ergebnis abgeschlossen. Das EBITDA nahm von 2,8 Milliarden Euro auf 3,1 Milliarden Euro zu, der nachhaltige Konzernüberschuss stieg ebenfalls um 300 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro. Die Ergebnisverbesserung beruht auf dem einmaligen positiven Effekt aus der Einigung mit Gazprom über die Konditionen für langfristige Gaslieferungen. Ohne diesen Effekt hätte das Ergebnis leicht unter dem des ersten Quartals des Vorjahres gelegen.

"Das Ergebnis des ersten Quartals zeigt, dass Teile unseres traditionellen operativen Geschäfts weiter unter Druck stehen. Umso wichtiger ist es, dass wir seit Jahresbeginn bei der Transformation von E.ON wie geplant vorangekommen sind. Ende April haben wir dem Kapitalmarkt in London die Strategie und den Finanzrahmen von E.ON und Uniper vorgestellt und für unseren Weg große Zustimmung erhalten. Am 8. Juni wollen wir bei der Hauptversammlung unsere Eigentümer davon überzeugen, dass mit dem geplanten Spin-off für E.ON und für Uniper bessere Zukunftsperspektiven als in der bisherigen Struktur verbunden sind. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen wird und so auch der Weg für die Börsennotierung von Uniper im zweiten Halbjahr 2016 frei wird", ordnete Michael Sen, Finanzvorstand der E.ON SE, das Ergebnis der ersten drei Monate des neuen Geschäftsjahres ein.

Finanzielle Disziplin gefordert

Sen betonte, 2016 sei ein Jahr des Übergangs und des Neustarts: "Die Verwerfungen unseres Marktumfeldes und die Ausstattung von Uniper mit einer soliden Kapitalstruktur hinterlassen Spuren in der Bilanz der zukünftigen E.ON. 2016 ist ein Jahr des Übergangs und des Neustarts. Mittelfristig fokussieren wir uns auf unsere Kerngeschäfte Energienetze, Kundenlösungen und Erneuerbaren Energien. Diese stabilen Ertragsquellen, eine solide Finanzstruktur, stringente Mittelallokation, höchste Kundenorientierung und Spitzenleistungen auf allen Geschäftsfeldern legen die Basis, um uns in der neuen Energiewelt zu positionieren."

Gazprom-Effekt dominiert Quartalsergebnis

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016 lag das EBITDA, das um außergewöhnliche Effekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, mit 3,1 Milliarden Euro um rund 200 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Zulegen konnte vor allem die Einheit Globaler Handel, weil sich Uniper und Gazprom auf neue Konditionen für langfristige Gaslieferungen geeinigt haben und E.ON daher vorsorglich gebildete Rückstellungen auflösen konnte. Hieraus allein resultierte ein Ergebnisbeitrag von rund 400 Millionen Euro. Darüber hinaus gab es operative Verbesserungen im Gashandelsgeschäft, so dass das Ergebnis der Einheit Globaler Handel insgesamt um rund 600 Millionen Euro stieg. Auch die neu in Betrieb genommenen Offshore-Windparks Amrumbank und Humber Gateway sowie das Kraftwerk Maasvlakte trugen positiv zum Ergebnis bei. Die regionalen Einheiten Großbritannien, Schweden und Rumänien konnten ihre Ergebnisse leicht verbessern.

Diese positiven Effekte wurden teilweise kompensiert durch geringe Marktpreise, die Stilllegung von Kapazitäten im Bereich Stromerzeugung, die Veräußerung der norwegischen Öl- und Gasförderung und der Erzeugungsaktivitäten in Spanien und Italien sowie durch den Kraftwerksstillstand und den damit verbundenen Ergebnisrückgang in Russland.

Der nachhaltige Konzernüberschuss verbesserte sich insbesondere aufgrund des gestiegenen EBITDA von 1,0 Milliarden Euro um 300 Millionen Euro auf jetzt 1,3 Milliarden Euro. Der saisonal starke operative Cashflow trug zur Senkung der wirtschaftlichen Nettoverschuldung um 1,1 Milliarden Euro seit Jahresbeginn auf jetzt 26,6 Milliarden Euro bei.

Aktualisierte Prognose bestätigt

Nach dem ersten Quartal hält E.ON an der aktualisierten Prognose für das Geschäftsjahr 2016 fest. Diese Prognose hatte E.ON Ende März 2016 nach der Einigung mit Gazprom angepasst. Für das Geschäftsjahr 2016 rechnet E.ON mit einem Konzern-EBITDA im Bereich von 6,4 bis 6,9 Milliarden Euro, für den nachhaltigen Konzernüberschuss sieht E.ON eine Spanne von 1,5 bis 1,9 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.










11.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
E.ON SE



Brüsseler Platz 1



45131 Essen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)201-184 00


E-Mail:
investorrelations@eon.com


Internet:
www.eon.com


ISIN:
DE000ENAG999


WKN:
ENAG99


Indizes:
DAX, EURO STOXX 50


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX; Mailand







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

462307  11.05.2016 






Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.12.2018 - DGH Deutsche Grundwert Holding: Anleihe soll Wachstum fördern
14.12.2018 - secunet: Besser als erwartet dank öffentlicher Aufträge
14.12.2018 - Sleepz steigt bei Online-Möbelhändler ein
14.12.2018 - BioEnergie Taufkirchen: Vorzeitige Rückzahlung einer Anleihe
14.12.2018 - Vectron Systems: Markt erscheint verunsichert – Zündet die Strategie?
14.12.2018 - CropEnergies: Ethanolpreis lässt Geschäfte besser als erwartet laufen
14.12.2018 - Noxxon Pharma: NOX-A12 mit „klaren klinischen Nutzen für die Patienten”
14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Coreo: Verzehnfachung geplant
14.12.2018 - Daimler: China zuckt und die Aktie steigt


Chartanalysen

14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Aixtron Aktie trifft jetzt auf zahlreiche charttechnische Unterstützungszonen
14.12.2018 - Siltronic Aktie: Verkaufswelle grassiert - was sagt der Chart?
14.12.2018 - Vectron Systems Aktie: Die Talfahrt geht weiter
14.12.2018 - Freenet Aktie: Sturz auf neue Mehrjahrestiefs?
14.12.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Boden gefunden? Aber da fehlt noch was!
14.12.2018 - Rocket Internet Aktie: Da muss noch was kommen!
14.12.2018 - Viscom Aktie: Weisen „Insiderkäufe” den Weg?
14.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Guten Morgen, liebe Sorgen
13.12.2018 - JinkoSolar Aktie: Das hat geklappt für die Bullen!


Analystenschätzungen

14.12.2018 - Dr. Hönle: Kaufvotum trotz Enttäuschung
14.12.2018 - Deutsche Bank: Reizvoller Gedanke
14.12.2018 - Deutsche Telekom: Überraschung in Italien
14.12.2018 - Leoni: Aktie gerät unter Druck
14.12.2018 - Cytotools: Aktie hat hohes Aufwärtspotenzial
14.12.2018 - RWE und die DAX-Gefahr
14.12.2018 - Bayer: Panik ist nicht angebracht
13.12.2018 - E.On Aktie: Skepsis bei Morgan Stanley
13.12.2018 - Freenet Aktie: TV-Geschäft macht Sorgen
13.12.2018 - Commerzbank Aktie: Mittlerweile attraktiv bewertet


Kolumnen

14.12.2018 - USA: Der Konsument bleibt am Drücker und die Wirtschaft freut sich! - Nord LB Kolumne
14.12.2018 - EZB beschließt Ende der Nettokäufe, beendet lockere Geldpolitik aber nicht - Commerzbank Kolumne
14.12.2018 - Platin: Erholung vor dem Aus? - UBS Kolumne
14.12.2018 - DAX: Die Ruhe vor dem Sturm - UBS Kolumne
13.12.2018 - US-Wirtschaftswachstum hat Zenit überschritten und steuert auf Rezession 2021 zu - AXA IM Kolumne
13.12.2018 - EZB nimmt Abschied von Nettoankäufen – Risiken für Normalisierungspfad - Nord LB Kolumne
13.12.2018 - EZB stoppt Netto-Anleihekäufe - VP Bank Kolumne
13.12.2018 - Schweiz: SNB lässt die geldpolitische Ausrichtung unverändert - VP Bank Kolumne
13.12.2018 - Aktienmarkt in Südkorea versucht Bodenbildung - Commerzbank Kolumne
13.12.2018 - Bayer Aktie: Erholung an entscheidender Unterstützung - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR