DGAP-News: Befesa S.A.: Vorläufiges Geschäftsergebnis 2017 - Befesa erzielt Rekordergebnisse in 2017

Nachricht vom 19.02.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Befesa S.A. / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Jahresergebnis

Befesa S.A.: Vorläufiges Geschäftsergebnis 2017 - Befesa erzielt Rekordergebnisse in 2017
19.02.2018 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Vorläufiges Geschäftsergebnis 2017:Befesa erzielt Rekordergebnisse in 2017

Gesamtjahresumsatz steigt auf 725 Mio. EUR, +18% gegenüber 2016
Bereinigtes EBITDA von 172 Mio. EUR, +30% gegenüber 2016; bereinigtes EBIT von 144 Mio. EUR, +39% gegenüber 2016
Nettogewinn von 49 Mio. EUR (Nettoverlust von 53 Mio. EUR im Vorjahr)
Volumen auf neuem Rekordniveau in beiden Kernsegmenten: Stahlstaub Durchlauf steigt +12% auf 661kt, Salzschlacke +4% auf 510kt, Aluminiumlegierungen +2% auf 184kt
Anhaltend hoher Cashflow, reduzierter Verschuldungsgrad und erweitertes Preisabsicherungsprogramm für Zink unterstützen organische Wachstumsinitiativen
Luxemburg, 19. Februar 2018. Befesa S.A. ("Befesa"), der europäische Marktführer im Bereich Umweltdienstleistungen für die sekundäre Stahl- und Aluminiumindustrie, hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2017 erheblich gesteigert: Den vorläufigen Geschäftszahlen nach stiegen die Umsätze auf 725 Mio. EUR, ein Plus von 18% im Vergleich zum Vorjahr. Dabei wurde im Segment Steel Dust Services ein Umsatz von 332 Mio. EUR und im Segment Aluminium Salt Slag Services ein Umsatz von 83 Mio. EUR erzielt. Mit Sekundäraluminium wurden außerdem 353 Mio. EUR[1] erwirtschaftet. In den beiden Kernsegmenten erreichte Befesa neue Rekordvolumen: Der Stahlstaub Durchlauf stieg auf 661kt (+12% im Vergleich zum Vorjahr), das Salzschlackevolumen erreichte 510kt (+4% im Vergleich zum Vorjahr) und sekundäre Aluminiumlegierungen stiegen auf 184kt (+2% im Vergleich zum Vorjahr).

Darüber hinaus erzielte Befesa ein bereinigtes EBITDA[2] von 172 Mio. EUR (2016: 133 Mio. EUR), was einer Marge von 24% entspricht (2016: 22 %). Auf die einzelnen Segmente entfielen dabei: Steel Dust Services 135 Mio. EUR, Aluminium Salt Slag Services 27 Mio. EUR und Sekundäraluminium 9 Mio. EUR. Das bereinigte EBIT2 stieg entsprechend ebenfalls deutlich auf 144 Mio. EUR an (2016: 103 Mio. EUR). Damit verbesserte sich die bereinigte EBIT-Marge gegenüber dem Vorjahr um drei Prozentpunkte auf 20%. Der Anteil der Steel Dust Services lag bei 118 Mio. EUR, Aluminium Salt Slag Services bei 20 Mio. EUR und Sekundäraluminium bei 4 Mio. EUR.

Befesa beendete das Jahr mit einem Nettogewinn von 49 Mio. EUR (2016: Nettoverlust von 53 Mio. EUR). Auch der Netto-Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit[3] verbesserte sich weiter und lag Ende 2017 bei 91 Mio. EUR (Vorjahr: 56 Mio. EUR). Der Kassenbestand belief sich zum Ende der Berichtsperiode 2017 auf rund 118 Mio. EUR (Vorjahr: 62 Mio. EUR).

Javier Molina, CEO von Befesa, sagte: "Befesa hat sich 2017 sehr erfolgreich entwickelt und wir haben das Geschäftsjahr 2017 segmentübergreifend mit Rekordergebnissen abgeschlossen. Diese starke Finanzlage wird uns dabei helfen, unsere organischen Expansionsprojekte fortzusetzen und in den kommenden Jahren weiteres Wachstum zu generieren. Befesas Börsengang vor drei Monaten war ein wichtiger Schritt und macht 2018 zu einem weiteren aufregendem Jahr, in dem wir unsere bestehenden Anlagen weiter ausbauen und neuen Marktchancen erschließen werden."

Nach dem erfolgreichen Börsengang am 3. November 2017 hat Befesa eine neue Finanzierungsvereinbarung abgeschlossen, die am 7. Dezember 2017 in Kraft trat und das ausstehende PIK-Darlehen sowie die High-Yield-Anleihe und andere Fazilitäten ersetzt. Zusammen mit einer starken Cash-Generierung verbesserte das Unternehmen damit Ende 2017 seinen Verschuldungsgrad (Verhältnis von Nettoverschuldung[4] zum bereinigten EBITDA) auf x2,4 gegenüber x3,5 Ende 2016.

Wolf Lehmann, CFO von Befesa, ergänzte: "Wir sind mit der seit Ende letzten Jahres bestehenden, neuen Kapitalstruktur sehr zufrieden. Außerdem haben wir Befesas Preisabsicherungsprogramm um weitere sechs Monate verlängert, um bis 2020 eine vollständige Abdeckung gewährleisten zu können. Diese beiden Initiativen werden es uns ermöglichen, sowohl unsere Erträge und Cashflow Stabilität als auch unsere Prognosen weiter zu verbessern."PREISABSICHERUNGSPROGRAMM FÜR ZINK

In 2017 besicherte Befesa 73kt Zink (entspricht 59 % der Zink-Ertragsmenge) zu 1,876 EUR pro Tonne und verkaufte zusätzliche 51kt (entspricht 41 % der Zink-Ertragsmenge) zu einem durchschnittlichen Marktpreis von 2.572 EUR pro Tonne. Daraus ergab sich ein durchschnittlicher Zinkpreis von 2.160 EUR pro Tonne. Für 2018 hat Befesa die Zink-Absicherung auf 92kt (rund 70 % der erwarteten Zink-Gesamtertragsmenge) zu 2.051 Euro pro Tonne erweitert. Für die verbleibenden, unbesicherten 30% berechnet sich auf Basis des durchschnittlichen Marktpreises der Londoner Metallbörse für 2017 von EUR 2.572, ein durchschnittlicher Zinkpreis von 2.207 EUR pro Tonne. Für die Jahre 2019 und 2020 hat Befesa jeweils 92kt zu 2.306 EUR bzw. 2.245 EUR pro Tonne abgesichert.

STRATEGISCHER AUSBLICK
2018 wird ein Übergangsjahr für Befesa. Im Fokus des Managements wird die Umsetzung weiterer geplanter Maßnahmen zur Förderung des organischen Wachstums stehen. Ziel ist es, die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens auch in 2019 und den Folgejahren fortzuführen. Im Steel Dust Service-Segment sind der Kapazitätsausbau am Standort in der Türkei und der Präsenzausbau in Asien, mit Inbetriebnahme einer Waschanlage für Wälzoxide in Südkorea geplant. Im Segment für Aluminium Salt Slag Services konzentriert sich Befesa auf die Modernisierung der Hochöfen in den Werken Barcelona und Bilbao sowie den Kapazitätsausbau im Werk Hannover.

HINWEIS
Alle in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Zahlen sind ungeprüft und basieren auf vorläufigen Schätzungen. Befesa plant die Veröffentlichung der Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2017 am 15. März 2018. Die Hauptversammlung ist für den 26. April 2018 in Luxemburg vorgesehen.

Über Befesa
Befesa ist ein führender internationaler Anbieter von umweltrechtlich regulierten Dienstleistungen für die Stahl- und Aluminiumindustrie mit Standorten in Deutschland, Spanien, Schweden, Frankreich und Großbritannien sowie in der Türkei und Südkorea. Mit den beiden Geschäftseinheiten Stahlstaub- und Aluminiumsalzschlackenrecycling verwaltet und recycelt Befesa jährlich mehr als 1.300 kt Reststoffe und produziert mehr als 600 kt neue Materialien. Diese bringt Befesa wieder auf den Markt und reduziert somit den Verbrauch natürlicher Ressourcen. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Unternehmens: www.befesa.com

Investor Relations

Rafael Pérez
E-Mail: irbefesa@befesa.com
Befesa Management Services GmbH
Balcke-Dürr-Allee 1
40882 Ratingen
Deutschland (Deutschland)

Kontakt für Medienanfragen

Maximilian Karpf
E-Mail: maximilian.karpf@cnc-communications.com
Mobiltelefon: +44 7970 716 953[1] Der Gesamtumsatz nach den segmentübergreifenden Konsolidierungseffekten des Segments Aluminium Salt Slag Recycling Services belief sich auf rund 396 Mio. EUR.[2] Im bereinigten EBITDA und bereinigten EBIT sind Einmaleffekte wie diverse Veräußerungen, der Börsengang und andere einmalige Sonderaufwendungen nicht enthalten.[3] Hinweis: Der gesamte Free Cash Flow, gemessen als bereinigtes EBITDA +/- Veränderung des Betriebskapitals - Instandhaltungs-CapEx - Steuern, beträgt für das Gesamtjahr 2017 ca. 133 Mio. EUR.[4] Die Nettoverschuldung betrug zum 31. Dezember 2017 rund 406 Mio. EUR.












19.02.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Befesa S.A.

2C rue Albert Borschette

1246 Luxembourg


Luxemburg
E-Mail:
irbefesa@befesa.com
Internet:
www.befesa.com
ISIN:
LU1704650164
WKN:
A2H5Z1
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; London

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




655319  19.02.2018 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2018 - Wolford: Wichtige Personalentscheidungen
24.06.2018 - Krypto will Mehrheit an Bank
22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR