DGAP-Adhoc: Deutsche Bank AG: Deutsche Bank beziffert erwartete Auswirkungen der US-Steuerreform und nennt Eckdaten zum Ergebnis im vierten Quartal 2017

Nachricht vom 05.01.2018 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Deutsche Bank AG / Schlagwort(e): Sonstiges

Deutsche Bank AG: Deutsche Bank beziffert erwartete Auswirkungen der US-Steuerreform und nennt Eckdaten zum Ergebnis im vierten Quartal 2017
05.01.2018 / 16:04 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE/ NYSE: DB) erwartet, dass die US-amerikanische Steuerreform ("Tax Cuts and Jobs Act") das Konzernergebnis nach IFRS im vierten Quartal 2017 mit rund 1,5 Milliarden Euro belasten wird. Grund dafür sind nicht zahlungswirksame Bewertungsanpassungen bei latenten Steueransprüchen in den USA (Deferred Tax Assets, DTA). Diese Anpassungen spiegeln die geschätzten bilanziellen Folgen einer niedrigeren Körperschaftsteuer wider. Der für das US-Geschäft der Deutschen Bank relevante Körperschaftsteuersatz sinkt von 35 Prozent auf 21 Prozent.
 
Aufgrund der steuerlichen Effekte erwartet die Deutsche Bank für das Gesamtjahr 2017 einen geringen Verlust nach Steuern auf IFRS-Basis. Die Neubewertung der latenten Steueransprüche in den USA dürfte die harte Kernkapitalquote (CET 1) um rund 0,1 Prozentpunkte reduzieren. Auswirkungen auf die Fähigkeit der Deutschen Bank, die fälligen Zahlungen auf bestimmte Nachranganleihen (Additional Tier 1) zu leisten, werden nicht erwartet.
 
Die Senkung der US-Körperschaftsteuer auf 21 Prozent zum 1. Januar 2018 dürfte außerdem dazu führen, dass die durchschnittliche effektive Steuerquote des Deutsche-Bank-Konzerns am unteren Ende der zuvor genannten Bandbreite von 30 bis 35 Prozent liegen wird, wenn man von der aktuellen Zusammensetzung des zu versteuernden Ergebnisses ausgeht.
 
Mit der Steuerreform wird auch eine so genannten Base Erosion and Anti-Abuse Tax (BEAT) eingeführt. Vorbehaltlich einer eingehenden Prüfung der Folgen und der noch zu erwartenden Klarstellungen und Hinweise zur Interpretation geht die Deutsche Bank derzeit nicht davon aus, dass die BEAT ihre Steuerquote auf lange Sicht wesentlich beeinflussen wird.
 
Die Deutsche Bank weist außerdem darauf hin, dass die Bedingungen im Wertpapierhandel im vierten Quartal 2017 von einer geringen Volatilität an den Finanzmärkten gekennzeichnet waren und die Kunden in wichtigen Geschäftsbereichen wenig gehandelt haben. Die Erträge aus dem Handel mit festverzinslichen Wertpapieren, Währungen und Aktien sowie dem Finanzierungsgeschäft dürften daher im vierten Quartal etwa 22 Prozent geringer ausfallen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wenn man jeweils von forderungsbezogenen Bewertungsanpassungen (DVA) absieht.
 
Obwohl die Deutsche Bank ein positives Vorsteuerergebnis für das Gesamtjahr erwartet, rechnet sie mit einem Vorsteuerverlust im vierten Quartal, unabhängig von höheren Aufwendungen für Restrukturierung, Abfindungen und Rechtsfälle, die das Quartalsergebnis insgesamt mit etwa 0,5 Milliarden Euro belasten dürften. Die Gründe dafür sind das schwache Ertragsumfeld, höhere bereinigte Kosten [1] , die voraussichtlich in etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums liegen werden, sowie ein Verlust aus dem kürzlich bekanntgegebenen Verkauf des Privat- und Firmenkundengeschäfts in Polen.
 
Die vorläufigen Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2017 wird die Deutsche Bank am 2. Februar 2018 veröffentlichen.
 
________
[1] Die Deutsche Bank definiert "bereinigte Kosten" als zinsunabhängige Aufwendungen ohne Abschreibungen auf den Firmenwert und andere immaterielle Vermögenswerte sowie ohne Kosten für Rechtsfälle, Restrukturierungen und Abfindungen. Weitere Informationen dazu finden sich im Zwischenbericht zum 30. September 2017 unter der Überschrift "Sonstige Informationen: Nicht nach IFRS ermittelte finanzielle Messgrößen".

Kontakt: Monika Schaller, Tel. 069 / 910 48098







05.01.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Deutsche Bank AG

Taunusanlage 12

60325 Frankfurt a. M.


Deutschland
Telefon:
+49 (0)69 910-00
Fax:
+49 (0)69 910-38966
E-Mail:
db.presse@db.com
Internet:
www.db.com
ISIN:
DE0005140008
WKN:
514000
Indizes:
DAX, EURO STOXX 50
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange; NYSE

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



643263  05.01.2018 CET/CEST












Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.11.2018 - Volkswagen setzt verstärkt auf die Elektromobilität
16.11.2018 - ADO Properties: Erfolgreiche Emission
16.11.2018 - GEA: Amerikaner wird neuer Aufsichtsrat
16.11.2018 - Mologen: Heftiger Rückschlag – Kurs massiv unter Druck
16.11.2018 - Sleepz: Neue Aktien für eine Übernahme
16.11.2018 - German Startups Group plant Verkäufe
16.11.2018 - All for One Steeb: Übergangsjahr steht an
16.11.2018 - MPC Capital: „Halten an mittel- bis langfristigen Wachstumszielen fest”
16.11.2018 - GoingPublic Media: Verlust wird reduziert
16.11.2018 - Biofrontera: „Haben Ziele erreichen und sogar übertreffen können”


Chartanalysen

16.11.2018 - Deutsche Bank Aktie: Nächster Versuch, den Trend zu wenden
16.11.2018 - Voltabox Aktie: Das war ganz knapp!
16.11.2018 - Evotec Aktie: Nimmt dieses Drama endlich ein Ende?
15.11.2018 - Daimler Aktie: Hält wenigstens diese Barriere?
15.11.2018 - ams Aktie: Ist der Crash beendet?
15.11.2018 - RWE Aktie: Neues Kaufsignal, aber…
15.11.2018 - Wirecard Aktie: Das war knapp!
15.11.2018 - Evotec Aktie: Entwarnung aus der technischen Analyse?
15.11.2018 - E.On Aktie: Kursrallye Richtung 10-Euro-Marke möglich
15.11.2018 - Steinhoff Aktie - Antwort auf die Frage: Was war hier los?


Analystenschätzungen

16.11.2018 - United Internet: Ein Minus von 3 Euro
16.11.2018 - K+S: Aktie wird hochgestuft
16.11.2018 - ProSiebenSat.1: Interessante Erkenntnisse
16.11.2018 - Dialog Semiconductor: Im Apple-Sog
16.11.2018 - BASF: Kommt die Wende?
16.11.2018 - Nordex: Schlechte Nachricht vor dem Wochenende
15.11.2018 - Wirecard: Es hagelt Kaufempfehlungen
15.11.2018 - Daimler: Heftige Abstufung der Aktie
15.11.2018 - Evotec: Investoren dürfen auf 30 Prozent hoffen
15.11.2018 - ElringKlinger: Experten werden noch vorsichtiger


Kolumnen

16.11.2018 - Favoritenwechsel am Aktienmarkt - Weberbank-Kolumne
16.11.2018 - Darum sollten Unternehmen auf ältere Arbeitnehmer setzen - AXA IM Kolumne
16.11.2018 - EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
16.11.2018 - DAX: Bullen müssen jetzt aktiv werden - UBS Kolumne
16.11.2018 - Alles Black oder was? - Commerzbank Kolumne
16.11.2018 - Misstrauensvotum, Brexit & Kleiner Verfall - Donner + Reuschel Kolumne
15.11.2018 - USA: Konsumenten als Fels in der Brandung erleben schönen Indian Summer - Nord LB Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
15.11.2018 - US-Verbraucherpreise – starker Dollar dämpft die Inflation - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - Apple Aktie: Der Riese wankt - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR