PNE Wind Anleihe 2018(2023)

DGAP-News: Hamburg Trust domicilium 6: Verkaufs-'Schnellschuss' mit steuerlichen Nachteilen?

Nachricht vom 22.12.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB / Schlagwort(e): Fonds/Rechtssache

Hamburg Trust domicilium 6: Verkaufs-'Schnellschuss' mit steuerlichen Nachteilen?
22.12.2017 / 19:18


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB fordern Präsenz-Gesellschafterversammlung

Vordergründig überbringt Hamburg Trust den Gesellschaftern des Fonds domicilium 6 mit dem Rundschreiben vom 18.12.2017 ausgezeichnete Nachrichten: Ein deutsches Versorgungswerk will die fondseigene Immobilie kaufen. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von Hamburg Trust um 54 % über dem Einstandspreis, den der Fonds im Jahre 2012 dafür bezahlt hat. Noch über die Festtage hinweg sollen die Anleger des Fonds auf die Schnelle "Grünes Licht" für den Verkauf geben. Das Ganze ist nach der Darstellung von Hamburg Trust so alternativlos-positiv, dass Gegenszenarien nicht einmal erwogen werden. Die gravierenden steuerlichen Nachteile, die sich daraus ergeben, dass der Fonds innerhalb der steuerlichen Spekulationsfrist verkauft, werden nur am Rande erwähnt, aber nicht konkret diskutiert, geschweige denn beziffert.

Was viele Gesellschafter an diesem Vorgehen stört: Zum einen fühlen sie sich "überfahren". Unter Zeitdruck, mitten in der Weihnachtszeit, sollen Entscheidungen getroffen werden, die Konsequenzen in Höhe von Zehntausenden von EURO pro Anleger haben werden. Die steuerlichen Auswirkungen werden den Gesellschaftern nicht aufgezeigt. Die Möglichkeit des Zuwartens, bis im Jahre 2022 die 10-jährige Spekulationsfrist endet, wird nicht diskutiert. Die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung, die der Fonds an die Banken wird zahlen müssen, wird nicht mitgeteilt. Aber Hamburg Trust selbst will für den Hopplahopp-Verkauf noch eine eigene "Exit-Vergütung" in Höhe von EUR 992.000,- abrechnen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

Dr. Wolfgang Schirp, Berlin: "Die Gesellschafter, die an uns herangetreten sind, wollen in Ruhe ihre Optionen abwägen. Wir bestehen auf einer Präsenz-Gesellschafterversammlung, auf der alle Umstände diskutiert werden können. Und wir erwarten von der Geschäftsführung, dass sie die steuerlichen Folgen dieses Schnellschuss-Verkaufes offen und ehrlich mit den Anlegern diskutiert."

Dr. Wolfgang Schirp, Berlin, empfiehlt daher: "Stimmen Sie im laufenden schriftlichen Verfahren mit "Nein" und schreiben Sie der Geschäftsführung zurück, dass frühzeitig im neuen Jahr eine Präsenz-Gesellschafterversammlung abgehalten werden soll."

Zuständig für ergänzende Auskünfte: Dr. Wolfgang Schirp, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB, Leipziger Platz 9, D - 10117 Berlin, Tel. 0049-30-3276170, Fax 0049-30-32761717, e-mail: schirp@ssma.de, URL: www.ssma.de












22.12.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



641741  22.12.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.04.2018 - Atoss Software: Guter Jahresauftakt
23.04.2018 - Singulus Technologies: Maschinen für China
23.04.2018 - GxP German Properties: Meran tritt ab
23.04.2018 - E.On: Neues Joint Venture
23.04.2018 - Solarworld: Übernahme in USA
23.04.2018 - Tele Columbus besorgt sich frisches Geld
23.04.2018 - PA Power Automation ist pleite
23.04.2018 - Mensch und Maschine: Ein neuer Rekord
23.04.2018 - Eyemaxx Real Estate: Neues Projekt in Essen
23.04.2018 - Aareal Bank: Partnerschaft mit Startup-Netzwerk


Chartanalysen

23.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht etwas, wenn…
23.04.2018 - H+R Aktie: Raus aus den Sorgen?
23.04.2018 - paragon Aktie: Trendwende nach den heftigen Verlusten möglich?
22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
20.04.2018 - Evotec Aktie: Der Chart schürt Hoffnungen, aber…
20.04.2018 - Pantaflix Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
20.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kursphantasie nach Konsolidierung?
19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!


Analystenschätzungen

23.04.2018 - UBS Group: Zu hohes Minus
23.04.2018 - Fresenius: Kaufen nach der Absage
23.04.2018 - Infineon: Dollar ist eingepreist
23.04.2018 - Fresenius Medical Care: Erwartungen werden reduziert
23.04.2018 - Steinhoff: Desaster beim Kursziel der Aktie
23.04.2018 - Covestro: Ein übertriebenes Minus
23.04.2018 - Porsche: Aktie folgt dem Volkswagen-Trend
20.04.2018 - Wirecard: Gibt es eine Überraschung?
20.04.2018 - Commerzbank: Neues Kursziel vor den Zahlen
20.04.2018 - RWE: Zweifache Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.04.2018 - DAX stabil zum Wochenstart: „Verflixte Dreieckskiste“ - Donner + Reuschel Kolumne
23.04.2018 - Microsoft Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
23.04.2018 - DAX: Patt-Situation zwischen Bullen und Bären - UBS Kolumne
20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne
20.04.2018 - Schwellenländerbörsen im März 2018 mit leichter Outperformance - Commerzbank Kolumne
20.04.2018 - DAX: Sommerlicher Seitwärtsendspurt - Donner + Reuschel Kolumne
20.04.2018 - Continental Aktie: Reversal noch nicht in trockenen Tüchern - UBS Kolumne
20.04.2018 - DAX: Kampf um Widerstand hat begonnen - UBS Kolumne
19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR