DGAP-News: Die Klimaerwärmung eindämmen - und Renditechancen nutzen

Nachricht vom 13.12.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: LBBW Asset Management / Schlagwort(e): Fonds/Nachhaltigkeit

Die Klimaerwärmung eindämmen - und Renditechancen nutzen
13.12.2017 / 11:49


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die globale Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen - das ist das Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens, mit dem sich vor kurzem auch Experten aus aller Welt bei der UN-Klimakonferenz in Bonn beschäftigt haben. Einen wichtigen Beitrag, um die Erwärmung der Erde einzudämmen, können Investoren leisten. Davon ist Christoph Keidel, Fondsmanager des LBBW Global Warming, überzeugt. "Anleger wirken indirekt an der Bekämpfung des Klimawandels mit - und partizipieren gleichzeitig am Erfolg von Unternehmen in diesem Bereich", sagt Keidel.

Die größten Investmentchancen, die sich mit der Eindämmung der Erderwärmung ergeben, sieht Keidel derzeit in der Elektromobilität. Seiner Einschätzung nach wird der Trend von den jüngsten weltweiten Anstrengungen gestützt, vor allem in China. So führt China, der weltweit bedeutendste Automarkt, eine Quote für Elektrofahrzeuge ein. Das Gesetz sieht vor, dass die Autobauer ab dem Jahr 2019 für 10 Prozent ihrer abgesetzten Fahrzeuge sogenannte Kreditpunkte sammeln müssen. Diese Punkte gibt es aber nur für E-Autos oder Hybridmotoren - und wer sie nicht erreicht, muss mit Strafen rechnen", erklärt Keidel. Dabei bekämen die Hersteller für reine Elektroautos mehr Punkte gut geschrieben als für Hybridmotoren. China sei auf dem besten Weg, die Zahl der Autos mit elektrischem Antrieb, die in diesem Jahr bereits um 40 Prozent auf 700.000 wachsen soll, noch einmal deutlich zu steigern.

Bewegung komme in diese Frage ebenfalls durch die drohenden Fahrverbote für Dieselautos, über die in einigen europäischen Städten nachgedacht wird. "Die neuesten Abgasvorschriften machen den Betrieb von Diesel-PKW aufwändiger. Daher lohnen sich Diesel-PKW im Vergleich zu anderen Technologien wirtschaftlich nicht mehr unbedingt, zumal sie nun höhere Mengen an AdBlue benötigen, einer Harnstofflösung, die den Ausstoß von Stickoxiden reduziert", sagt Keidel.Verkehr ist für fast ein Viertel des CO2-Ausstoßes verantwortlich
"Insgesamt geht fast ein Viertel des weltweiten Ausstoßes des Klimagases Kohlendioxid, CO2, auf den Verkehr zurück - und dabei zum überwiegenden Teil auf den Straßenverkehr. Wenn der Verbrauch von fossilen Brennstoffen zugunsten des Antriebs mit Strom aus erneuerbaren Quellen sinkt, leistet das einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung der Erderwärmung", betont Keidel. Der Fondsmanager investiert im LBBW Global Warming unter anderem in Unternehmen der Elektromobilität. "Anders als vielleicht zu erwarten wäre, konzentrieren wir uns dabei primär nicht auf die Automobilhersteller selbst, sondern auf Zulieferer, die vom Trend zur Elektromobilität profitieren. Dies sind auch Technologieunternehmen, deren Produkte zum Batterie- und Fahrmanagement von Elektrofahrzeugen gebraucht werden und auch für die Realisierung des selbstfahrenden Autos unabdingbar sind", so Keidel. Halbleiterhersteller haben mit rund einem Achtel die größte Gewichtung im Fonds - gefolgt von Softwareherstellern und Anbietern von Spezialchemikalien.

Generell legt Keidel beim LBBW Global Warming den Fokus auf Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die der globalen Erderwärmung entgegenwirken oder deren ökologische oder wirtschaftliche Folgen abmildern. "Mittelfristig sehen wir deshalb auch Chancen in der Industrie 4.0 und in der Digitalisierung, weil diese beiden Trends dazu führen können, dass der CO2-Ausstoß sinkt. Wenn zum Beispiel ein Produkt nicht auf Halde produziert, sondern nach den Wünschen des Kunden gefertigt wird oder eine Video-Konferenz eine Flugreise ersetzt, spart dies CO2 ein", so Keidel. Wichtig dabei ist, dass die Unternehmen selbst, in die Keidel investiert, einen niedrigen CO2-Ausstoß aufweisen und die UN Global Compact-Charta erfüllen.

LBBW Global Warming erzielt Plus von rund 50 Prozent auf Drei-Jahres-Sicht
Welche Investmentchancen mit dem Kampf gegen die Erderwärmung verbunden sind, zeigt die Performance des LBBW Global Warming in den vergangenen Monaten. Seit Jahresbeginn liegt der Fonds etwa 20 Prozent im Plus. Auf Sicht der vergangenen drei Jahre hat der Fonds eine Wertsteigerung von fast 50 Prozent erzielt. Auch wenn historische Wertentwicklungen keine Garantie für die zukünftige Performance sind, verdeutlicht der Wertzuwachs das große Potenzial des Themas Global Warming.

LBBW Global Warming
ISIN: DE000A0KEYM4
WKN: A0KEYM
Verwaltungsvergütung: 1,50 % p. a.
Ausgabeaufschlag: 5,00 %
Aufgelegt am: 15. Januar 2007
Ertragsverwendung: Ausschüttung
Fondswährung: EUR
KVG: LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH
Verwahrstelle: Landesbank Baden-Württemberg
Verwaltungsvergütung: 1,50 % p.a.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.LBBW-AM.de

Kontakt
Oliver Männel
Leiter Marketing
LBBW Asset Management
Telefon: (+49) 711 22910 3100
E-Mail: oliver.maennel@lbbw-am.de

Jörg Schüren
Senior Consultant
Edelman.ergo
Telefon: (+49) 221 912887-29
E-Mail: joerg.schueren@edelmanergo.com

Disclaimer
Dieses Dokument dient nur zur Information und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf dieses Produktes dar.

Die enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen auf allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Die Darstellung vergangenheitsbezogener Daten oder die Abbildung von Auszeichnungen für die Performance des Produkts geben keinen Aufschluss über zukünftige Wertentwicklungen.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfonds sind die jeweils aktuellen Verkaufsprospekte in Verbindung mit den neuesten Halbjahres- und/oder Jahresberichten sowie die wesentlichen Anlegerinformationen. Diese Unterlagen erhalten Sie kostenlos bei der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH, Postfach 10 03 51, 70003 Stuttgart sowie unter www.LBBW-AM.de.

Die von der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH ausgegebenen Anteile des Produktes dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. Das Produkt darf weder direkt noch indirekt in den Vereinigten Staaten gegenüber oder für Rechnung oder zugunsten einer US-Person angeboten, verkauft, übertragen oder übermittelt werden.












13.12.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



638619  13.12.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern


Chartanalysen

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR