MediaAnalyzer-Studie: Funktionieren die LEH-Weihnachtsspots 2017 in Social Media?

Nachricht vom 30.11.2017 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 30.11.2017 / 13:53

Hamburg, 30.11.2017. Mittlerweile ist es Tradition: Zum Jahresende hin konkurrieren die Weihnachtsspots der Lebensmittel-Einzelhändler miteinander. Ein weiterer Trend sind Hashtags in der Werbung. MediaAnalyzer hat in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass Hashtags nicht genutzt werden und eher stören. Das bedeutet aber nicht, dass die Verbraucher online nicht auf Weihnachtswerbung reagieren.

Die Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts MediaAnalyzer hat ergeben, dass Weihnachtsspots, die eine Geschichte erzählen, 59 % der Befragten gefallen. Spots, die nur für konkrete Angebote bzw. Produkte werben, mögen hingegen nur 16 %. Ein Viertel der Befragten lässt sich gar nicht von Weihnachtswerbung begeistern.

Virale Weihnachtswerbung

Von einem Weihnachtsspot, der besonders gut gefällt, würden 40 % der Befragten ihren Freunden außerhalb des Internets erzählen. 30 % würden ihn in sozialen Medien liken, 21 % würden ihn teilen und immerhin 15 % würden ihn kommentieren. Den Spot online aktiv suchen, um ihn noch einmal zu sehen, würden 23 % der Probanden.

Bei der Interaktion fällt auf, dass Männer eher online agieren. Während 45 % der Frauen offline über einen guten Spot berichten würden, kommt dies nur für 36 % der Männer in Frage. Dafür suchen mehr Männer (25 %) online nach dem Spot als Frauen (20 %). Auch beim Teilen sind die Männer mit 24 % fleißiger als die Frauen (18 %). Bei der jüngeren (18 bis 34 Jahre) und der älteren Zielgruppe (35 bis 50 Jahre) gibt es einen deutlichen Unterschied: 25 % der älteren Befragten würden einen Like vergeben, bei den Jüngeren sind es 36 %.

Hashtags in der Werbung

Unabhängig von der Art der Werbung - immer mehr Unternehmen integrieren Hashtags in ihre Werbung. MediaAnalyzer wollte wissen, was die Verbraucher davon halten. Die Mehrheit der Befragten zeigt sich wenig begeistert: 36 % finden die Hashtags überflüssig, 32 % sagen, dass es mittlerweile zu viele davon gibt, 21 % empfinden sie als störend und 15 % wissen gar nicht, was sie damit anfangen sollen. Immerhin 23 % finden Hashtags in der Werbung modern. Aber von Interaktion keine Spur: gerade einmal 2 % der Probanden nutzen die vorgegebenen Hashtags. Interessanterweise finden deutlich mehr junge Befragte (44 %, Ältere: 29 %) Hashtags in Werbung überflüssig. 38 % von ihnen sind der Meinung, dass es mittlerweile zu viele davon gibt. Männer und Frauen sind sich bei dem Thema ebenfalls nicht ganz einig: 26 % der Männer finden Hashtags modern, dem stimmen nur 19 % der Frauen zu.

Appell an die Verbraucher

Unternehmen kommunizieren zur Weihnachtszeit in ihrer Werbung oft besondere Botschaften, wie z. B. "Besinnlichkeit" oder "Familie". Diese Botschaften sollten die Unternehmen auch vorleben und ein gutes Beispiel dafür sein, finden 38 % der Befragten. Dass die Unternehmen solche Themen ansprechen, befürworten 35 % der Umfrageteilnehmer. 31 % finden, dass dies die Unternehmen sympathisch macht, während 24 % der Meinung sind, dass solche Botschaften oftmals überhaupt nicht zu dem Absender passen. Insgesamt 20 % der Probanden halten sie sogar für unglaubwürdig und 14 % sind davon genervt.

Ausblick und Informationen zur Studie

MediaAnalyzer hat gemeinsam mit dem Panelanbieter respondi im Rahmen der Befragung bereits einige Weihnachtsspots aus der LEH-Branche bewerten lassen. Mit 50 % Gesamtgefallen ging Aldi Nord als klarer Gewinner hervor. Dem Unternehmen ist es gelungen, eine kurze und moderne Story aus Sicht eines Kühlschranks zu erzählen. Deutlicher Verlierer beim Gesamtgefallen war mit 28 % der lange Lidl-Spot #beautifullynormal, der online zu sehen ist. Eine ausführliche Studie zu den Weihnachtsspots aus dem Lebensmittel-Einzelhandel veröffentlicht MediaAnalyzer in den kommenden Wochen. Insgesamt wurden 304 Personen zwischen 18 und 50 Jahren befragt.

 

Über MediaAnalyzer

Die MediaAnalyzer Software & Research GmbH ist eines der führenden Online-Marktforschungsinstitute für Werbewirkung und Zielgruppen. Das im Jahr 2003 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg und New York sowie Repräsentanzen in Europa und Südostasien ist weltweit am Markt aktiv. Mit Erfahrungen aus über 5.000 Werbemitteltests verfügt MediaAnalyzer als Spezialist für Werbewirkungsforschung über eine umfangreiche Benchmark-Datenbank. Das patentierte Tool AttentionTracking und EmotionTracking liefern den Kunden in Kombination mit einer Online-Befragung genaue Einblicke in die Wirkung ihres Werbemittels.

Pressekontakt:
MediaAnalyzer Software & Research GmbH
Verena Piaskowy
Glockengießerwall 2
20095 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 86 68 93 00
E-Mail: piaskowy@mediaanalyzer.com
Web: www.mediaanalyzer.com

 


Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: MediaAnalyzer Software & Research GmbH
Schlagwort(e): Werbung/Kommunikation
30.11.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

634383  30.11.2017 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern
25.05.2018 - Mutares legt Zahlen vor - Aktie vor Trendwende?
25.05.2018 - Eurographics Aktie: Das Ende naht


Chartanalysen

25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR