DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG: Mit Kurs auf Unternehmensziele 2020 bestätigt Francotyp-Postalia Prognose für 2017

Nachricht vom 16.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartals-/Zwischenmitteilung

Francotyp-Postalia Holding AG: Mit Kurs auf Unternehmensziele 2020 bestätigt Francotyp-Postalia Prognose für 2017
16.11.2017 / 06:54


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate News
Mit Kurs auf Unternehmensziele 2020 bestätigt Francotyp-Postalia Prognose für 2017

- Umsatz steigt in den ersten neun Monaten 2017 um 3,0 % auf 153,9 Mio. Euro

- EBITDA mit 19,6 Mio. Euro aufgrund von ACT und einmaligen Sondereinflüssen leicht unter Vorjahresniveau

Berlin, 16. November 2017. Die Francotyp-Postalia Holding AG, Experte für die sichere und effiziente Kommunikation, hat in den ersten neun Monaten 2017 den Umsatz um 3,0 % auf 153,9 Mio. Euro erhöht. FP greift im Kerngeschäft mit Frankiersystemen unvermindert an. Der FP-Konzern steigerte seinen weltweiten Marktanteil. Insbesondere in den strategischen Wachstumsmärkten USA und Frankreich konnte FP zulegen. In den ersten neun Monaten 2017 stieg der Umsatz im Frankiermaschinengeschäft trotz des starken Euro um 0,6 % auf 94,9 Mio. Euro. Die negativen Währungseffekte summierten sich dabei auf insgesamt 1,0 Mio. Euro. Auch im dritten Quartal 2017 setzte sich der Erfolg der PostBase 100 und der PostBase Mini weiter fort. Damit bestätigen sich die Grundannahmen der Wachstumsstrategie ACT. Die Veränderung des Marktes beschleunigt sich. Damit nimmt die Nachfrage nach Frankiersystemen für das kleine Briefvolumen zu, während größere Systeme verlieren.

Der Umsatz mit Mail Services erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2017 deutlich um 9,8 % auf 49,1 Mio. Euro. Trotz des seit fünf Jahren durchgehend starken Umsatzwachstums blieb der Produktbereich margenschwach und die Profitabilität verschlechterte sich in den ersten neun Monaten 2017 weiter. Die Umsätze im Produktbereich Software erreichten 9,9 Mio. Euro nach 10,3 Mio. Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Minderung des Umsatzes resultierte im Wesentlichen aus einem temporären Rückgang verarbeiteter Sendungsmengen.

EBITDA von 19,6 Mio. Euro geprägt durch einmalige Sondereinflüsse und Investitionen in ACT
Wie geplant, ist das Jahr 2017 von der Implementierung der ACT-Strategie geprägt. Die ACT-Investitionen beliefen sich in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 2,6 Mio. Euro. Trotz zusätzlicher einmaliger Sondereinflüsse in Höhe von 1,0 Mio. Euro erreichte das Unternehmen in den ersten neun Monaten 2017 ein EBITDA von 19,6 Mio. Euro im Vergleich zu 20,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum 2016. Die Belastungen ergaben sich aus Aufwendungen in Höhe von 0,5 Mio. Euro im Wesentlichen aus der Konzentration der produktionsnahen Aktivitäten am Standort Wittenberge sowie aus Aufwendungen in Höhe von 0,5 Mio. Euro im Zusammenhang mit den bereits berichteten Unregelmäßigkeiten im Bereich Mail Services. Positiv wirkten sich Erträge aus verjährten Verbindlichkeiten in Höhe von 1,9 Mio. Euro aus. Bereinigt um Währungseffekte lag das EBITDA bei 20,0 Mio. Euro.

Wie angekündigt, erhöhten sich die Abschreibungen in den ersten neun Monaten 2017 auf 14,6 Mio. Euro. Das EBIT summierte sich danach in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 5,0 Mio. Euro, der Konzerngewinn auf 3,4 Mio. Euro. Daraus ergibt sich ein unverwässertes Ergebnis je Aktie (EPS) von 21 Cent. Mit 8,0 Mio. Euro erwirtschaftete der FP-Konzern einen bereinigten Free Cashflow auf gutem Vorjahresniveau.

FP hat ACT-Ziele 2020 klar im Fokus
Mit Kurs auf die formulierten Zwischenziele für das Geschäftsjahr 2020 erhöht FP die Taktzahl noch einmal deutlich. Im Rahmen der 2016 erfolgreich gestarteten ACT Strategie beschleunigt der FP-Konzern die Projekte und Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und zielt darauf ab, die Leistungsfähigkeit des FP-Konzerns langfristig und nachhaltig zu erhöhen. Für das Gesamtjahr 2017 bekräftigt der Vorstand die Prognose. Das Unternehmen erwartet unter der Prämisse gleichbleibender Wechselkurse unverändert einen im Vergleich zum Vorjahr leicht steigenden Umsatz und ein leicht verbessertes EBITDA sowie einen bereinigten Free Cashflow auf Vorjahresniveau.

Mit der Strategie ACT entwickelt sich FP zu einem dynamischen Wachstumsunternehmen. Rüdiger Andreas Günther, Vorstandsvorsitzender des FP-Konzerns, erklärt: "Im Geschäftsjahr 2016 haben wir mit unserer Wachstumsstrategie ACT einen klaren Richtungswechsel in der Positionierung der FP vollzogen. Wir greifen im Kerngeschäft an, entwickeln neue Produkte und Services für unsere Kunden und starten unsere digitale Transformation. Im ersten Jahr von ACT - 2017 - konzentrieren wir uns mit Hochdruck auf die Implementierung der strategischen Maßnahmen und Projekte. 2018 wird das Jahr der Umsetzung. Wir verlieren keine Zeit. Unsere mittel- und langfristigen Ziele haben wir dabei klar im Fokus. Ausgehend von einer aktuellen EBITDA-Marge von rund 13 % wollen wir bis 2020 eine EBITDA-Marge von 17 % bei einem Umsatz von 250 Mio. Euro erreichen. 2018 beschleunigen wir dafür die Umsetzung der zahlreichen Projekte und Maßnahmen und rollen zudem das ACT-Projekt Structure & Organisation aus. Damit machen wir die Organisation fit für die Zukunft, was zunächst zu spürbaren einmaligen Aufwendungen führen wird. Bereinigt erwarten wir 2018 bereits erste positive Ergebniseffekte. Bis 2023 streben wir eine Verdoppelung des Umsatzes auf rund 400 Mio. Euro bei einer EBITDA-Marge von 20 % an."

Kennzahlen im Überblick:

in Mio. EUR
9M/2017
9M/2016
Veränderung
Umsatz
153,9
149,4
3,0%
Materialaufwand
76,6
71,5
7,2%
Personalaufwand
45,0
42,9
4,8%
Andere Aufwendungen
24,4
26,0
-6,1%
EBITDA
19,6
20,6
-4,7%
Abschreibungen
14,6
12,5
16,8%
EBIT
5,0
8,1
-37,9%
Konzernergebnis
3,4
5,3
-35,8%
Ergebnis je Aktie (unverwässert in EUR)
0,21
0,31
-32,4%
Ergebnis je Aktie (verwässert in EUR)
0,20
0,30
-32,6%
Free Cashflow
4,5
5,2
-13,5%
Bereinigter Free Cashflow*
8,0
8,2
-2,2%

 

* Bereinigt um Investitionen in Finance Lease Assets und M&A.Kontakt
Francotyp-Postalia Holding AG
Investor Relations / Public Relations
Sabina Prüser
Tel: +49 (0)30 220 660 410
Fax: +49 (0)30 220 660 425
E-Mail: s.prueser@francotyp.com
De-Mail: s.prueser@francotyp.de-mail.de

Über die Francotyp-Postalia Holding AG
Der FP-Konzern mit Hauptsitz in Berlin bietet Unternehmen und Behörden innovative Lösungen für die sichere Kommunikation. Neben Systemen für das Frankieren und Kuvertieren von Briefen umfasst das Angebot derzeit Dienstleistungen wie die Abholung von Geschäftspost sowie Softwarelösungen. Aus seiner mehr als 90-jährigen Unternehmensgeschichte heraus verfügt der FP-Konzern über eine einzigartige Mischung aus gewachsener Kompetenz bei der Postbearbeitung und digitalem Know-how. In vielen Industrieländern ist das Unternehmen mit eigenen Niederlassungen präsent und besitzt bei Frankiermaschinen einen weltweiten Marktanteil von mehr als zehn Prozent. Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete der FP-Konzern einen Umsatz von über 200 Mio. Euro. Bis 2023 strebt er eine Verdoppelung des Umsatzes auf rund 400 Mio. Euro an. Im Rahmen der Strategie ACT wird das Unternehmen hierzu im Kerngeschäft angreifen, zusätzliche Produkte und Services für die Kunden anbieten und die digitale Transformation vorantreiben.

Kontakt:
Francotyp-Postalia Holding AG
Media Relations
Telefon: +49 (0)30 220 660 410
Telefax: +49 (0)30 220 660 425
E-Mail: pr@francotyp.com











16.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Francotyp-Postalia Holding AG

Prenzlauer Promenade 28

13089 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 220 660 410
Fax:
+49 (0)30 220 660 425
E-Mail:
ir@francotyp.com
Internet:
www.fp-francotyp.com
ISIN:
DE000FPH9000
WKN:
FPH900
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




629871  16.11.2017 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.07.2018 - Elmos Semiconductor: Aktie steigt deutlich nach Quartalszahlen
19.07.2018 - SHS Viveon: Aufsichtsrat neu besetzt
19.07.2018 - m4e AG: Squeeze-out steht an
19.07.2018 - creditshelf: Kein voller IPO-Erfolg
19.07.2018 - Steinhoff Aktie: Wie stehen die Chancen?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
19.07.2018 - Morphosys Aktie gewinnt deutlich - das sind die Gründe
19.07.2018 - Evotec: Millionen von Bayer
19.07.2018 - Deutsche Rohstoff erschließt neue Regionen
18.07.2018 - Schaltbau winkt zweistelliger Millionenertrag


Chartanalysen

19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!
18.07.2018 - Aumann Aktie: Wichtiges Kaufsignal?
18.07.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung, Neuigkeiten aus Südafrika!
18.07.2018 - Commerzbank Aktie: Große Chancen auf eine Neubewertung, wenn...
17.07.2018 - Wirecard und Mastercard erweitern Zusammenabeit - Blick auf die Charttechnik


Analystenschätzungen

19.07.2018 - Scout24: Kritik am Zukauf
19.07.2018 - Klöckner: Ein ganz kleines Plus
18.07.2018 - Lufthansa: Fast 10 Euro
18.07.2018 - ProSiebenSat.1: Netflix zieht die Blicke auf sich
18.07.2018 - Aixtron: Kursziel unter Druck – Kurs legt zu
18.07.2018 - ad pepper media: Intakte Wachstumsstory
18.07.2018 - Rio Tinto: Auf Kurs
18.07.2018 - Hella: Über dem Konsens
18.07.2018 - Biofrontera: Auf einem guten Weg
18.07.2018 - Evonik: Steigende Erwartungen


Kolumnen

19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne
18.07.2018 - DAX: Bullen setzen sich durch - UBS Kolumne
18.07.2018 - Apple, Samsung: Smartphones immer länger im Gebrauch, nur nicht in China - Commerzbank Kolumne
18.07.2018 - DAX: Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie - Fed hält an Zinspolitik fest - Donner + Reuschel Kolumne
17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR