Erster Deutscher Hanf Aktienfonds

DGAP-News: BUWOG AG: Hamburg wird dritter Development-Standort

Nachricht vom 02.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: BUWOG AG / Schlagwort(e): Immobilien/Ankauf

BUWOG AG: Hamburg wird dritter Development-Standort
02.05.2016 / 08:50


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Kauf eines rund 42.700 m² großen Grundstücks in Hamburg-Bergedorf für
Wohnprojekt mit über 1.000 Einheiten ist Start für Development-Tätigkeiten
in Deutschlands zweitgrößter Stadt
- Projektentwicklungs-Pipelinevolumen der BUWOG steigt auf rd. EUR 2,5 Mrd.
Wie vergangenen Samstag ad-hoc bekanntgegeben wurde, hat die BUWOG Group
den Kaufvertrag für ein rund 42.700 m² großes Grundstück in
Hamburg-Bergedorf unterzeichnet. Damit wird der Geschäftsbereich Property
Development, die Planung und Errichtung von Wohnungsneubauten, nicht nur
gefestigt, sondern neben Wien und Berlin, wo die BUWOG seit langem
erfolgreich als Bauträger tätig ist, um den Standort Hamburg erweitert. Die
Strategie der BUWOG Group für Hamburg ist auf Wachstum und Langfristigkeit
ausgerichtet.
"Hamburg ist für die BUWOG der ideale Standort, um unsere Aktivitäten im
Property Development auszubauen. Dieser Schritt in eine neue deutsche
Big-Seven-Stadt wurde lange von unseren Teams vorbereitet und das Projekt
in Bergedorf hat genau die signifikante Größe, die wir uns als Ziel gesetzt
haben, um mit einem bedeutenden Wohnbauprojekt in den Hamburger
Development-Markt einzusteigen", sagt BUWOG CEO Daniel Riedl. "Unser Fokus
im Neubau liegt nun auf den Millionenstädten Wien, Berlin und
Hamburg, drei der wirtschafts- und wachstumsstärksten Städte im deutschen
Sprachraum. Mit diesem Grundstücksankauf steigt das Volumen unserer
Projektpipeline auf rund EUR 2,5 Mrd. Die Wahl auf Hamburg als neuen
Development-Standort fiel neben der attraktiven soziodemographischen
Perspektive auch aufgrund der hervorragenden Marktkenntnisse und Kontakte
in der Hansestadt, die die BUWOG durch ihre bisherigen Hamburg-Aktivitäten,
vor allem im Asset Management, der Verwaltung und im Vertrieb, gewinnen
konnte", so Riedl.

In Hamburg kann die BUWOG bereits auf lokale Strukturen zurückgreifen, da
das Unternehmen bereits mit einer Niederlassung vor Ort vertreten ist. Seit
Erwerb des DGAG-Portfolios im Jahr 2014 hält die BUWOG Group rund 2.900
Bestandseinheiten im Hamburger Umland, etwa in den Städten Norderstedt und
Glinde. Anfang des Jahres hat die BUWOG dann direkt in der Stadt Hamburg
(Bezirk Hamburg-Harburg) ein Bestandsportfolio mit 245 Einheiten zugekauft
und auch in der Immobilienverwaltung für Dritte ist die BUWOG schon seit
längerem in Hamburg aktiv. Nun baut das Unternehmen zusätzlich zum
bisherigen Team vor Ort eine neue Hamburger Development-Unit auf, um in der
Projektentwicklung auch in der Hansestadt weitere Projekte zu akquirieren
und umzusetzen.

Beim ersten Hamburger Wohnprojekt, handelt es sich um ein Quartier, mit -
nach aktuellem Planungsstand - über 1.000 Einheiten. Die geschätzten
Gesamtinvestitionskosten dafür belaufen sich auf rund EUR 430 Mio. Nach
Schaffung des Baurechts rechnet die BUWOG Group mit rund fünf Jahren
Bauzeit bis zur Fertigstellung des neuen Stadtquartiers.
Das erworbene Areal ist Teil des Entwicklungsgebiets "Schleusengraben".
Dieses ist benannt nach einem am Grundstück entlang verlaufenden Kanal, der
den Fluss Bille mit der Elbe verbindet. Das Grundstück liegt sehr zentral
im Hamburger Stadtteil Bergedorf - das Zentrum ist nur ca. 300 Meter
entfernt. In unmittelbarer Nähe der Liegenschaft befindet sich auch der
Bahnhof mit S- und Regionalbahnanschluss. In der gesamten Wachstums- und
Zuzugsdynamik Hamburgs wendet sich der Blick der Stadt immer stärker nach
Osten, die "Bergedorfer Achse" mit dynamischen Entwicklungsprojekten und
großem Flächenpotential profitiert davon enorm.

"Bergedorf plant an diesem zentralen Standort ein urban gemischtes
Quartier. Die BUWOG wird als Partner Bergedorfs hier vor allem Wohnen im
Eigentum und zur Miete schaffen. Mit den Mietwohnungen für den eigenen
Bestand der BUWOG Group sorgen wir selbst für das Wachstum unseres
Bestandsportfolios und schaffen Mietfläche, die auch im immer stärker
wachsenden Hamburg so dringend benötigt wird", sagt Alexander Happ,
Geschäftsführer Property Development Deutschland bei der BUWOG Group, über
die weiteren Pläne in Hamburg-Bergedorf.
Der Bau von Mietwohnungen in den eigenen Bestand wird aktuell auch im
Development in Berlin forciert. "Ein zentraler Aspekt unserer Planung in
Bergedorf ist es, ein energieeffizientes und nachhaltiges Vorzeigequartier
zu entwickeln - ganz im Stile unserer Projekte in Wien und Berlin", so
Happ.

"Dieser wichtige Wachstumsschritt ist ein weiterer Baustein in der
Strategie, die BUWOG als integrierten Bestandshalter und
Wohnimmobilien-Entwickler für die Zukunft zu stärken und den
Unternehmenswert zu steigern. Die BUWOG wird damit noch interessanter für
den Kapitalmarkt", sagt Deputy CEO und CFO Andreas Segal.
Über die BUWOG Group
Die BUWOG Group ist der führende deutsch-österreichische Komplettanbieter
im Wohnimmobilienbereich und blickt auf eine mittlerweile 65-jährige
Erfahrung zurück. Das Immobilienbestandsportfolio umfasst rund 51.300
Bestandseinheiten und verteilt sich je zur Hälfte auf Österreich und
Deutschland. Neben dem Asset Management wird mit den Geschäftsbereichen
Property Sales und Property Development die gesamte Wertschöpfungskette
des Wohnungssektors abgedeckt. Die Aktien der BUWOG AG sind seit Ende April
2014 an den Börsen in Frankfurt am Main, Wien und Warschau notiert.
Eigene Projektentwicklung betreibt die BUWOG seit ihrer Gründung im Jahr
1951. Als Partner im österreichischen klima:aktiv pakt2020 ist die BUWOG
Group Vorreiter im nachhaltigen und energieeffizienten Bauen und Sanieren.
Mit ausgezeichneten Projekten wie Oase22, Am Mühlgrund oder Passivhaus
Kierling setzte die BUWOG als Bauträger wichtige Impulse in Sachen Klimaund
Umweltschutz. Diese Haltung verfolgt die BUWOG Group auch bei ihren
Developments in Berlin konsequent, etwa bei dem Großprojekt "52 Grad Nord",
wo für über 700 Wohnungen ein eigenes Nahwärmenetz mit Kraft-Wärme-Kopplung
und einem Primärenergiefaktor von 0 realisiert wird.
Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte:
Medienanfragen Deutschland: Investor Relations:


Peter Dietze-Felberg
Holger Lüth
RUECKERCONSULT
BUWOG AG
T: +49 (0)30 2844 987 - 62
T: +43 (0) 1 87828 1203
dietze@rueckerconsult.de
investor@buwog.com
Medienanfragen Österreich:
Thomas Brey
M&B PR, Marketing, Publikationen
T +43 (0) 1 233 01 23 15
M +43 676 542 39 09
brey@mb-pr.at








02.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
BUWOG AG



Hietzinger Kai 131



1130 Wien



Österreich


Telefon:
+43 1 87 8281130


Fax:
+43 1 87 8285299


E-Mail:
investor@buwog.com


Internet:
www.buwog.com


ISIN:
AT00BUWOG001


WKN:
A1XDYU


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Wien (Amtlicher Handel / Official Market)







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

459679  02.05.2016 






Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.12.2018 - DGH Deutsche Grundwert Holding: Anleihe soll Wachstum fördern
14.12.2018 - secunet: Besser als erwartet dank öffentlicher Aufträge
14.12.2018 - Sleepz steigt bei Online-Möbelhändler ein
14.12.2018 - BioEnergie Taufkirchen: Vorzeitige Rückzahlung einer Anleihe
14.12.2018 - Vectron Systems: Markt erscheint verunsichert – Zündet die Strategie?
14.12.2018 - CropEnergies: Ethanolpreis lässt Geschäfte besser als erwartet laufen
14.12.2018 - Noxxon Pharma: NOX-A12 mit „klaren klinischen Nutzen für die Patienten”
14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Coreo: Verzehnfachung geplant
14.12.2018 - Daimler: China zuckt und die Aktie steigt


Chartanalysen

14.12.2018 - RIB Software Aktie: Nach dem Crash …
14.12.2018 - Aixtron Aktie trifft jetzt auf zahlreiche charttechnische Unterstützungszonen
14.12.2018 - Siltronic Aktie: Verkaufswelle grassiert - was sagt der Chart?
14.12.2018 - Vectron Systems Aktie: Die Talfahrt geht weiter
14.12.2018 - Freenet Aktie: Sturz auf neue Mehrjahrestiefs?
14.12.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Boden gefunden? Aber da fehlt noch was!
14.12.2018 - Rocket Internet Aktie: Da muss noch was kommen!
14.12.2018 - Viscom Aktie: Weisen „Insiderkäufe” den Weg?
14.12.2018 - Deutsche Bank Aktie: Guten Morgen, liebe Sorgen
13.12.2018 - JinkoSolar Aktie: Das hat geklappt für die Bullen!


Analystenschätzungen

14.12.2018 - Dr. Hönle: Kaufvotum trotz Enttäuschung
14.12.2018 - Deutsche Bank: Reizvoller Gedanke
14.12.2018 - Deutsche Telekom: Überraschung in Italien
14.12.2018 - Leoni: Aktie gerät unter Druck
14.12.2018 - Cytotools: Aktie hat hohes Aufwärtspotenzial
14.12.2018 - RWE und die DAX-Gefahr
14.12.2018 - Bayer: Panik ist nicht angebracht
13.12.2018 - E.On Aktie: Skepsis bei Morgan Stanley
13.12.2018 - Freenet Aktie: TV-Geschäft macht Sorgen
13.12.2018 - Commerzbank Aktie: Mittlerweile attraktiv bewertet


Kolumnen

14.12.2018 - USA: Der Konsument bleibt am Drücker und die Wirtschaft freut sich! - Nord LB Kolumne
14.12.2018 - EZB beschließt Ende der Nettokäufe, beendet lockere Geldpolitik aber nicht - Commerzbank Kolumne
14.12.2018 - Platin: Erholung vor dem Aus? - UBS Kolumne
14.12.2018 - DAX: Die Ruhe vor dem Sturm - UBS Kolumne
13.12.2018 - US-Wirtschaftswachstum hat Zenit überschritten und steuert auf Rezession 2021 zu - AXA IM Kolumne
13.12.2018 - EZB nimmt Abschied von Nettoankäufen – Risiken für Normalisierungspfad - Nord LB Kolumne
13.12.2018 - EZB stoppt Netto-Anleihekäufe - VP Bank Kolumne
13.12.2018 - Schweiz: SNB lässt die geldpolitische Ausrichtung unverändert - VP Bank Kolumne
13.12.2018 - Aktienmarkt in Südkorea versucht Bodenbildung - Commerzbank Kolumne
13.12.2018 - Bayer Aktie: Erholung an entscheidender Unterstützung - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR