DGAP-News: Schweizer Electronic AG: Positive operative Geschäftsentwicklung setzt sich fort

Nachricht vom 06.11.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Schweizer Electronic AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

Schweizer Electronic AG: Positive operative Geschäftsentwicklung setzt sich fort
06.11.2017 / 08:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
 

SCHWEIZER: Positive operative Geschäftsentwicklung setzt sich fort

- Umsatzwachstum um 5,4 Prozent in den ersten neun Monaten

- Produktionsstandort Schramberg wächst überproportional

- Auftragseingang in Q3 steigt um 33,5 Prozent gegenüber Vorjahresquartal

Schramberg, 06. November 2017 - Die SCHWEIZER Gruppe hat die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017 mit einem Umsatzwachstum von 5,4 Prozent auf 91,8 Millionen Euro (2016: 87,1 Millionen Euro) abgeschlossen. Dabei stieg das Produktionsvolumen am Stammsitz in Schramberg erneut überproportional. Die positive operative Entwicklung des ersten Halbjahres 2017 setzte sich damit auch im dritten Quartal fort.

Der Quartalsumsatz belief sich auf 29,9 Millionen Euro (2016: 29,1 Millionen Euro), wobei sich der Umsatzanteil der Automobilkunden auf 68,2 Prozent (2016: 76,6 Prozent) reduzierte, während der Anteil der Industrieelektronikkunden auf 24,4 % anstieg (2016: 16,5 Prozent). Der Auftragseingang wuchs im dritten Quartal 2017 um 33,5 Prozent auf 41,4 Millionen Euro (2016: 31,0 Millionen Euro). Dabei stieg die Nachfrage von Kunden der Industrieelektronik besonders und verdoppelte sich auf 10,4 Millionen Euro. Auch SCHWEIZER's größte Kundengruppe, die Automobilindustrie - legte deutlich zu, hier erhöhte sich der Auftragseingang um 13 Prozent auf 28,6 Millionen Euro.

Das Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) reduzierte sich im dritten Quartal 2017 auf 2,4 Millionen Euro (2016: 2,9 Millionen Euro) und entspricht einer EBITDA Quote von 8,1 Prozent (2016: 10,0 Prozent). Dies ist hauptsächlich auf höhere sonstige betriebliche Aufwendungen von insgesamt 1,8 Millionen Euro (2016: 0,1 Millionen Euro) zurückzuführen, insbesondere auf die Zuführung zu Rückstellungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Risikovorsorge, die im Zusammenhang mit den beiden anhängigen Klagen gegen SCHWEIZER steht. Werden alle Sondereffekte herausgerechnet, ergibt sich ein EBITDA vor Sondereffekten von 4,1 Millionen Euro, was einer EBITDA Marge von 13,8 Prozent (2016: 10,0 Prozent) entspricht. Das Konzern-Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 0,4 Millionen Euro nach Sondereffekten bzw. 2,1 Millionen Euro vor Sondereffekten (2016: 0,9 Millionen Euro) und entspricht einer EBIT Marge von 1,5 Prozent (2016: 3,2 Prozent) für das dritte Quartal.

Ausblick
"Die Dynamik der Diskussion über alternative Antriebstechnologien, insbesondere der E-Mobilität hat in den letzten Monaten erneut zugenommen. Dies ist eine positive Entwicklung für uns, da die Fokussierung auf E-Mobilität und autonomes Fahren steigendes Interesse der Kunden nach unseren Leistungselektronikleiterplatten weckt. Auf Basis der Ergebnis- und Bilanzkennzahlen des dritten Quartals, auch unter Berücksichtigung der Sondereffekte, bestätigen wir unsere Prognose und erwarten für das gesamte Geschäftsjahr 2017 eine EBITDA Quote von 7 bis 8 Prozent, wobei wir damit rechnen, dass das untere Ende der Vorhersagespanne erreicht wird", so Marc Bunz, Chief Financial Officer der Schweizer Electronic AG.
 

Über SCHWEIZER
Die Schweizer Electronic AG steht für modernste Spitzentechnologie und Beratungskompetenz.
SCHWEIZERs hochwertige Leiterplatten und innovative Lösungen und Dienstleistungen für die Automobil-, Solar-, Industrie- und Luftfahrtelektronik adressieren zentrale Herausforderungen in den Bereichen Leistungselektronik, Einbett-Technologie und Kostenreduktion. Die Produkte zeichnen sich durch höchste Qualität sowie energie- und umweltschonende Eigenschaften aus. Das Unternehmen bietet in seinem Geschäftsfeld Electronic zusammen mit den Partnern WUS Printed Circuit (Kunshan) Co., Ltd, Meiko Electronics Co. Ltd und Elekonta Marek GmbH & Co. KG kosten- und fertigungsoptimierte Lösungen für Klein-, Mittel- und Großserien an. In Zukunft soll mit dem Partner Infineon Technologies AG der Chip Embedding-Markt erschlossen werden.

Mit 787 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzielte SCHWEIZER im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 116,1 Millionen Euro. Das im Jahr 1849 von Christoph Schweizer gegründete Unternehmen ist an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt (Ticker Symbol "SCE", "ISIN DE 000515623")zugelassen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Christina Blake
Schweizer Electronic AG
Einsteinstraße 10
78713 Schramberg
Telefon: +49 7422 / 512-213
Fax: +49 7422 / 512-777-213

Email: communications@schweizer.ag
Besuchen Sie unsere Webseite: www.mehralsleiterplatten.de












06.11.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Schweizer Electronic AG

Einsteinstraße 10

78713 Schramberg


Deutschland
Telefon:
07422-512-301
Fax:
07422-512-397
E-Mail:
ir@schweizer.ag
Internet:
www.schweizer.ag
ISIN:
DE0005156236
WKN:
515623
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




624827  06.11.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern


Chartanalysen

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR