DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner AG veröffentlicht Geschäftsergebnisse für die ersten neun Geschäftsmonate 2017

Nachricht vom 27.10.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

SNP Schneider-Neureither & Partner AG veröffentlicht Geschäftsergebnisse für die ersten neun Geschäftsmonate 2017
27.10.2017 / 08:25


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SNP | Corporate News

SNP AG veröffentlicht Geschäftsergebnisse für die ersten neun Geschäftsmonate 2017

- Konzernumsatz in den ersten neun Monaten steigt auf 81,0 Mio. EUR (+40,8% gegenüber Vorjahr)

- Erreichung strategischer Ziele über Plan

- Bereinigte EBITDA-Marge: rund +4%; unbereinigt: -0,6%

- Wachstumsinvestitionen und Einmalaufwendungen mit Auswirkung auf Ergebnissituation

Heidelberg, 27. Oktober 2017 - Die SNP AG setzt ihren erfolgreichen Wachstumskurs weiter fort: In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte die SNP Gruppe den Umsatz um 40,8% auf 81,0 Mio. EUR (i. Vj. 57,5 Mio. EUR) steigern. Damit liegt der bereits nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete Konzernumsatz nahezu auf dem Niveau des erzielten Gesamtumsatzes des Vorjahres.

Gleichzeitig übertraf das Unternehmen bei der Erreichung strategischer Ziele seine Planungen. Im Zuge der Internationalisierungsstrategie konnte SNP wesentliche Akquisitionen in verschiedenen Regionen der Welt durchführen und damit seine Lieferfähigkeit deutlich erhöhen. Damit setzte das Unternehmen seinen Kurs fort, sich frühzeitig für den bereits einsetzenden weltweiten Boom bei der Nachfrage nach Transformationslösungen infolge der Digitalisierung aufzustellen. In der Folge wurde die Ergebnisentwicklung in den ersten neun Geschäftsmonaten 2017 maßgeblich beeinflusst von einmaligen Sonderaufwendungen und Wachstumskosten in Höhe von rund 4 Mio. EUR. Bereinigt um diese Aufwendungen liegen die EBITDA-Marge bei rund 4% und die EBIT-Marge bei rund 1%.

Unbereinigt verzeichnet die SNP Gruppe nach Ablauf des ersten neun Geschäftsmonate ein negatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) von -0,5 Mio. EUR (i. Vj. 6,3 Mio. EUR); das operative Ergebnis (EBIT) betrug im selben Zeitraum -2,6 Mio. EUR (i. Vj. 5,2 Mio. EUR). Dies geht einher mit einer EBITDA-Marge in Höhe von -0,6% (i. Vj. 10,9%) und einer EBIT-Marge in Höhe von -3,2% (i. Vj. 9,0%).

"Die Zukunftsaussichten und das Potenzial im Transformationsmarkt sind exzellent. SNP wächst in neue Dimensionen sowohl hinsichtlich Umsatz als auch Marktgeltung. Wir sind dabei, zum globalen Standard für softwarebasierte Datentransformationen aufzusteigen. Mit SNP CrystalBridge(R) haben wir ein neues Produkt an den Markt gebracht, dass den Automatisierungsgrad in Transformationenprojekten deutlich erhöhen wird und für unsere Kunden eine größere Transparenz und kürzere Projektzeiten verspricht. Der Markt erkennt klar unsere Stärke und Angebote: keine größere Transformation wird eingeleitet ohne uns im Wettbewerb zu beteiligen", so Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstandsvorsitzender der SNP AG.

Prognose

Aufgrund der unverändert guten Auftrags- und Projektlage sowie eines erzielten Konzernumsatzes in Höhe von 81,0 Mio. EUR nach Ablauf der ersten neun Geschäftsmonate erhöht der Vorstand die Prognose für den Konzernumsatz auf rund 120 Mio. EUR für das laufende Geschäftsjahr (bisherige Umsatzerwartung: rund 110 Mio. EUR).

Daneben prognostiziert der Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 ein weitgehend ausgeglichenes operatives Konzernergebnis (EBIT; bisherige Ergebniserwartung: EBIT-Marge von 7% bis 12% für das Geschäftsjahr 2017). Hintergrund dessen ist die maßgeblich von einmaligen Sonderaufwendungen und Wachstumskosten beeinflusste Ergebnisentwicklung in den ersten neun Geschäftsmonaten 2017 sowie geringer als erwartete Softwareumsätze.

Für die kommenden Jahre zeichnet sich bereits eine sehr starke Nachfrage nach den Dienstleistungen und Softwarelösungen der SNP Gruppe ab. Daher investiert das Unternehmen derzeit, um sich auf den weltweit absehbaren Boom in Folge der digitalen Transformation vorzubereiten und so zu den bedeutenden Gewinnern dieser Entwicklung zu zählen.

Unverändertes Ziel der SNP Gruppe ist es, den globalen Standard für softwarebasierte Datentransformationen zu etablieren. Deswegen verfolgt der Vorstand als übergeordnetes Ziel ein kontinuierlich starkes Umsatzwachstum in der Gesamtgruppe.

Weitere wesentliche Kennzahlen der ersten neun Geschäftsmonate im Detail:

Nach Ablauf der ersten neun Geschäftsmonate weist die Gesellschaft einen Konzernumsatz von 81,0 Mio. EUR aus (i. Vj. 57,5 Mio. EUR). Auf erstmalig akquirierte Gesellschaften entfielen in Summe 20,6 Mio. EUR des gesamten Umsatzanstiegs in Höhe von 23,5 Mio. EUR. Um diesen Akquisitionseffekt bereinigt, lag das organische Umsatzwachstum entsprechend bei 2,9 Mio. EUR bzw. rund 5%.

Segmentseitig steuerte der Bereich Professional Services, der insbesondere die Beratungsleistungen beinhaltet, in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 67,2 Mio. EUR (i. Vj. 48,0 Mio. EUR) zu den Umsatzerlösen bei.

Auf den Bereich Software (inklusive Wartung) entfielen in den ersten neun Geschäftsmonaten Umsätze in Höhe von 13,9 Mio. EUR (i. Vj. 9,5 Mio. EUR). Dies entspricht einem Anstieg gegenüber dem vergleichbaren Neunmonatszeitraum des Vorjahres von 4,3 Mio. EUR bzw. 45,7%.

Die Bilanzsumme hat sich im Vergleich zum 31. Dezember 2016, vor allem bedingt durch die Aufnahme zusätzlichen Eigen- und Fremdkapitals, um 59,3 Mio. EUR auf 147,8 Mio. EUR erhöht. In der Folge verringerte sich die Eigenkapitalquote von 54,9% auf 40,8%. Der Bestand an liquiden Mitteln zum 30. September 2017 stieg an auf 33,3 Mio. EUR.

Weitere Details sind der ausführlichen Q3-Zwischenmitteilung zu entnehmen:

https://www.snp-ag.com/de/investor-relations/finanzpublikationen/finanzberichte/2017/

Über SNP

SNP unterstützt Organisationen dabei, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und neue Technologien zu nutzen. Software und Services der SNP vereinfachen es, betriebswirtschaftliche oder technische Änderungen in den Geschäftsanwendungen umzusetzen.

SNP CrystalBridge(R) und SNP Transformation Backbone(R) with SAP LT sind zusammen die weltweit führende Software Suite für Datentransformationen, die Änderungen in IT-Systemen automatisiert analysiert, umsetzt und nachverfolgt. Sie bieten dadurch klare Qualitätsvorteile, gleichzeitig werden Zeitaufwand und Kosten bei Transformationsprojekten signifikant reduziert. Die SNP Gruppe beschäftigt weltweit über 1300 Mitarbeiter.

Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg plant 2017 einen Umsatz von rund 120 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. Die SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet.

Weitere Informationen unter www.snp-ag.com

Ansprechpartner Investor Relations:

Marcel Wiskow
Telefon: +49 6221 6425-637
Fax: +49 6221 6425-470
E-Mail: investor.relations@snp-ag.comhttp://www.snp-ag.com/de/Investor-Relations/












27.10.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
SNP Schneider-Neureither & Partner AG

Dossenheimer Landstraße 100

69121 Heidelberg


Deutschland
Telefon:
+49 6221 6425 637
Fax:
+49 6221 6425 470
E-Mail:
investor.relations@snp-ag.com
Internet:
www.snp-ag.com
ISIN:
DE0007203705
WKN:
720370
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




623199  27.10.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2018 - Deutsche Rohstoff: Almonty erhöht das Ergebnis deutlich
22.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung kommt - Aktien sollen 1,27 Euro kosten
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Salzgitter: Zukauf in Frankreich
22.05.2018 - Borussia Dortmund: Favre wird Cheftrainer
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - CTS Eventim expandiert per Übernahme in Spanien
22.05.2018 - SHW: Vorsicht, Verwechslungsgefahr
22.05.2018 - Baumot: Neues aus den USA
22.05.2018 - Grammer: Zukauf in den USA


Chartanalysen

22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?


Analystenschätzungen

22.05.2018 - Singulus: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.05.2018 - Dermapharm Holding: Nach den Zahlen
22.05.2018 - Grand City Properties: Kaufempfehlung entfällt nach den Quartalszahlen
22.05.2018 - VTG: Neues Kursziel bei verringertem Kurs
22.05.2018 - General Electric: Sorge um die Verschuldung
22.05.2018 - ElringKlinger: Leoni erhält den klaren Vorzug
22.05.2018 - Commerzbank: Probleme nicht ausgeschlossen
22.05.2018 - Infineon: Kaufen nach der Investitionsentscheidung
22.05.2018 - Allianz: Leichtes Potenzial
22.05.2018 - Osram: Kursziel unter Druck


Kolumnen

22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR