DGAP-Adhoc: LOTTO24 AG: Lotto24 passt Prognose 2017 nach außergewöhnlich schwacher Jackpot-Entwicklung im dritten Quartal 2017 an

Nachricht vom 19.10.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: LOTTO24 AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung

LOTTO24 AG: Lotto24 passt Prognose 2017 nach außergewöhnlich schwacher Jackpot-Entwicklung im dritten Quartal 2017 an
19.10.2017 / 17:43 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Lotto24 passt Prognose 2017 nach außergewöhnlich schwacher Jackpot-Entwicklung im dritten Quartal 2017 an
(Hamburg, 19. Oktober 2017) Nach vorläufigen Berechnungen ist die Lotto24 AG in den ersten neun Monaten 2017 weiterhin profitabel gewachsen - trotz der im dritten Quartal außergewöhnlich schwachen Jackpot-Entwicklung und des unverändert starken Wettbewerbs: Mit vorläufigen 164,6 Mio. Euro übertraf das Transaktionsvolumen das des Vorjahres (141,6 Mio. Euro) um 16,3 %, der Umsatz legte um vorläufige 20,2 % auf 18,8 Mio. Euro zu (Vorjahr: 15,6 Mio. Euro). Gegenüber dem Vorjahreszeitraum, in dem die Jackpot-Entwicklung sowohl bei Lotto 6aus49 als auch beim EuroJackpot ausgesprochen stark ausgefallen war, sanken Transaktionsvolumen und Umsatz allerdings im dritten Quartal 2017 nach erster Einschätzung um 9,2 % auf 51,8 Mio. Euro (Vorjahr: 57,0 Mio. Euro) beziehungsweise um 9,3 % auf 5,8 Mio. Euro (Vorjahr: 6,4 Mio. Euro). Die Bruttomarge übertraf in den ersten neun Monaten 2017 mit vorläufigen 11,4 % erneut ihren Vorjahreswert (11,0 %), da der positive Effekt der erst im Februar 2016 eingeführten Spielgemeinschaften im Vorjahr weniger lang wirken konnte. Hierzu hat das dritte Quartal mit einer stabilen Bruttomarge von 11,2 % beigetragen (Vorjahr: 11,2 %).

Mit vorläufigen 216 Tsd. Neukunden in den ersten neun Monaten 2017 (Vorjahr: 286 Tsd.), wovon aufgrund der schwachen Jackpot-Entwicklung nur 55 Tsd. auf das dritte Quartal entfielen (Vorjahr: 111 Tsd.), wuchs die Anzahl der insgesamt bei Lotto24 registrierten Kunden um 28,0 % auf 1.497 Tsd. (Vorjahr: 1.169 Tsd.). Dank effizienter Marketingmaßnahmen - die das Unternehmen entsprechend der jeweiligen Jackpot-Entwicklung ausgestaltet - gelang es der Gesellschaft nach vorläufigen Berechnungen dabei, die Marketingkosten je registriertem Neukunden (»Cost per Lead, CPL«) in den ersten neun Monaten 2017 auf 26,63 Euro (Vorjahr: 27,24 Euro) zu senken. Im dritten Quartal erhöhte sich der CPL hiernach auf 30,97 Euro (Vorjahr: 24,90 Euro).

Insbesondere die gute Umsatzentwicklung sowie die von 7,8 Mio. Euro auf vorläufige 5,8 Mio. Euro gesenkten Marketingkosten wirkten sich positiv auf das EBIT und das Periodenergebnis aus: So erreichte das EBIT in den ersten neun Monaten 2017 nach erster Einschätzung 0,5 Mio. Euro (Vorjahr: -3,7 Mio. Euro), das Periodenergebnis 1,3 Mio. Euro (Vorjahr: -1,3 Mio. Euro).

Für das Gesamtjahr 2017 plant Lotto24 weiterhin, die Marktführerschaft als Online-Anbieter staatlicher Lotterien auszubauen und die nachhaltige Wachstumsstrategie fortzusetzen. Die bisherige Prognose des Transaktionsvolumens für das Gesamtjahr 2017 könnte nach der außergewöhnlich schwachen Jackpot-Entwicklung im dritten Quartal 2017 jedoch nur noch unter der Voraussetzung starker Jackpot-Effekte im vierten Quartal 2017 erreicht werden. Das Unternehmen rechnet daher nunmehr mit einer Steigerung des Transaktionsvolumens im Gesamtjahr von 10 % bis 15 % (bisher: 15 % bis 20 %) und einer weiterhin stabilen Bruttomarge. Unter der unveränderten Annahme signifikant reduzierter Marketingkosten und einer maßgeblich niedrigeren Anzahl an Neukunden wird der CPL aus heutiger Sicht auf Vorjahresniveau liegen (bisher: höher als im Vorjahr). In Abhängigkeit von den Rahmenbedingungen - insbesondere der Jackpot-Entwicklung - und den Marketinginvestitionen zur Neukundengewinnung geht Lotto24 auch weiterhin davon aus, dass das EBIT die Gewinnschwelle (Break-Even) leicht überschreiten und das Periodenergebnis klar über der Gewinnschwelle liegen wird.

Die Quartalsmitteilung zum 30. September 2017 wird am 8. November 2017 veröffentlicht.








19.10.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
LOTTO24 AG

Straßenbahnring 11

20251 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 8 222 39 0
Fax:
+49 (0)40 8 222 39 70
E-Mail:
ir@lotto24.de
Internet:
www.lotto24-ag.de
ISIN:
DE000LTT0243
WKN:
LTT024
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



620691  19.10.2017 CET/CEST












Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.11.2018 - Volkswagen setzt verstärkt auf die Elektromobilität
16.11.2018 - ADO Properties: Erfolgreiche Emission
16.11.2018 - GEA: Amerikaner wird neuer Aufsichtsrat
16.11.2018 - Mologen: Heftiger Rückschlag – Kurs massiv unter Druck
16.11.2018 - Sleepz: Neue Aktien für eine Übernahme
16.11.2018 - German Startups Group plant Verkäufe
16.11.2018 - All for One Steeb: Übergangsjahr steht an
16.11.2018 - MPC Capital: „Halten an mittel- bis langfristigen Wachstumszielen fest”
16.11.2018 - GoingPublic Media: Verlust wird reduziert
16.11.2018 - Biofrontera: „Haben Ziele erreichen und sogar übertreffen können”


Chartanalysen

16.11.2018 - Deutsche Bank Aktie: Nächster Versuch, den Trend zu wenden
16.11.2018 - Voltabox Aktie: Das war ganz knapp!
16.11.2018 - Evotec Aktie: Nimmt dieses Drama endlich ein Ende?
15.11.2018 - Daimler Aktie: Hält wenigstens diese Barriere?
15.11.2018 - ams Aktie: Ist der Crash beendet?
15.11.2018 - RWE Aktie: Neues Kaufsignal, aber…
15.11.2018 - Wirecard Aktie: Das war knapp!
15.11.2018 - Evotec Aktie: Entwarnung aus der technischen Analyse?
15.11.2018 - E.On Aktie: Kursrallye Richtung 10-Euro-Marke möglich
15.11.2018 - Steinhoff Aktie - Antwort auf die Frage: Was war hier los?


Analystenschätzungen

16.11.2018 - United Internet: Ein Minus von 3 Euro
16.11.2018 - K+S: Aktie wird hochgestuft
16.11.2018 - ProSiebenSat.1: Interessante Erkenntnisse
16.11.2018 - Dialog Semiconductor: Im Apple-Sog
16.11.2018 - BASF: Kommt die Wende?
16.11.2018 - Nordex: Schlechte Nachricht vor dem Wochenende
15.11.2018 - Wirecard: Es hagelt Kaufempfehlungen
15.11.2018 - Daimler: Heftige Abstufung der Aktie
15.11.2018 - Evotec: Investoren dürfen auf 30 Prozent hoffen
15.11.2018 - ElringKlinger: Experten werden noch vorsichtiger


Kolumnen

16.11.2018 - Favoritenwechsel am Aktienmarkt - Weberbank-Kolumne
16.11.2018 - Darum sollten Unternehmen auf ältere Arbeitnehmer setzen - AXA IM Kolumne
16.11.2018 - EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
16.11.2018 - DAX: Bullen müssen jetzt aktiv werden - UBS Kolumne
16.11.2018 - Alles Black oder was? - Commerzbank Kolumne
16.11.2018 - Misstrauensvotum, Brexit & Kleiner Verfall - Donner + Reuschel Kolumne
15.11.2018 - USA: Konsumenten als Fels in der Brandung erleben schönen Indian Summer - Nord LB Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
15.11.2018 - US-Verbraucherpreise – starker Dollar dämpft die Inflation - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - Apple Aktie: Der Riese wankt - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR