DGAP-News: Wacker Chemie AG: WACKER HEBT JAHRESPROGNOSE FÜR DAS OPERATIVE ERGEBNIS AN

Nachricht vom 28.04.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Wacker Chemie AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

Wacker Chemie AG: WACKER HEBT JAHRESPROGNOSE FÜR DAS OPERATIVE ERGEBNIS AN
28.04.2016 / 07:14


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- KONZERNUMSATZ DES 1. QUARTALS 2016 LIEGT MIT 1,31 MRD. EUR UM 2 PROZENT UNTER VORJAHR, ABER UM 7 PROZENT ÜBER DEM 4. QUARTAL 2015

- EBITDA IST MIT 229 MIO. EUR BEEINFLUSST VON ANLAUFKOSTEN FÜR NEUEN STANDORT CHARLESTON IM BERICHTSQUARTAL UM 14 PROZENT UNTER VORJAHR, ABER UM 22 PROZENT HÖHER ALS IM VORQUARTAL

- PERIODENERGEBNIS DES 1. QUARTALS BETRÄGT 16 MIO. EUR

- ERGEBNISPROGNOSE ANGEHOBEN: IM GESAMTJAHR 2016 SOLL DAS EBITDA BEREINIGT UM SONDERERTRÄGE UM 5 BIS 10 PROZENT ANSTEIGEN, BEIM KONZERNUMSATZ ERWARTET WACKER UNVERÄNDERT LEICHTES WACHSTUM

München, 28. April 2016 - Die Wacker Chemie AG hat das 1. Quartal 2016 im Rahmen ihrer Erwartungen abgeschlossen. Beim Umsatz blieb der Münchner Chemiekonzern geringfügig unter Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist beeinflusst von Anlaufkosten für den neuen Standort Charleston (Tennessee, USA) deutlich niedriger ausgefallen als im 1. Quartal 2015. Im Vergleich zum Vorquartal hat WACKER dagegen sowohl den Umsatz als auch das EBITDA erheblich gesteigert.

Der Konzern erwirtschaftete im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von 1.314,3 Mio. EUR (Q1 2015: 1.334,9 Mio. EUR). Das sind knapp 2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die im Jahresvergleich niedrigeren Preise für Solarsilicium und Halbleiterwafer sind der wesentliche Grund für diesen leichten Rückgang. Gegenüber dem Vorquartal (1.232,9 Mio. EUR) ist der Umsatz dagegen vor allem dank der höheren Kundennachfrage und steigender Absatzmengen um rund 7 Prozent gewachsen.

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich im Berichtszeitraum auf 228,9 Mio. EUR (Q1 2015: 267,1 Mio. EUR). Das sind rund 14 Prozent weniger als vor einem Jahr, aber fast 22 Prozent mehr als im 4. Quartal 2015 (188,4 Mio. EUR). Für das Berichtsquartal errechnet sich eine EBITDA-Marge von 17,4 Prozent nach 20,0 Prozent im 1. Quartal 2015 und 15,3 Prozent im 4. Quartal 2015. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des 1. Quartals 2016 beträgt 58,9 Mio. EUR (Q1 2015: 126,3 Mio. EUR). Die EBIT-Marge liegt entsprechend bei 4,5 Prozent (Q1 2015: 9,5 Prozent). Das Periodenergebnis des Berichtsquartals beläuft sich auf 16,1 Mio. EUR (Q1 2015: 70,6 Mio. EUR) und das Ergebnis je Aktie beträgt 0,41 EUR (Q1 2015: 1,42 EUR).

Die nach wie vor niedrigen Preise für Halbleiterwafer und Solarsilicium sowie die erwarteten Anlaufkosten in Höhe von rund 30 Mio. EUR für den neuen Standort in Charleston haben die Ergebnisentwicklung von WACKER im Zeitraum Januar bis März 2016 beeinflusst. Die Waferpreise lagen durchschnittlich etwas unter dem Vorjahreswert und die Preise für Solarsilicium waren zu Jahresbeginn erheblich niedriger als im 1. Quartal 2015. Seit Mitte Februar zeigt sich aber eine kontinuierliche Erholung der Polysiliciumpreise am Markt, von der auch WACKER profitiert. Das EBITDA der drei Chemiebereiche war in Summe um rund 19 Prozent höher als vor einem Jahr. Hier machten sich gestiegene Absatzmengen und ein gutes Kostenniveau positiv bemerkbar.

Die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2016 hat WACKER angehoben. Das EBITDA soll auf vergleichbarer Basis - also ohne Sondererträge aus Schadenersatzzahlungen sowie aus der Auflösung von Vertrags- und Lieferbeziehungen zu Solarkunden - um 5 bis 10 Prozent über dem Vorjahr liegen. Bislang war WACKER von einem leichten Anstieg des bereinigten EBITDA gegenüber dem Vorjahr ausgegangen. Der solide, ertragsstarke Start der Chemiebereiche sowie das Preisumfeld für Polysilicium, das sich gegenwärtig verbessert, sind die Gründe für diese Anhebung der Prognose. Beim Konzernumsatz rechnet das Unternehmen unverändert mit einem Plus im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

"WACKER ist unter den gegebenen Rahmenbedingungen gut in das neue Geschäftsjahr gestartet", sagte Konzernchef Rudolf Staudigl am Donnerstag in München. "Besonders unser Chemiegeschäft hat sich von Januar bis März solide und ertragsstark entwickelt. Im Halbleitergeschäft haben wir wie erwartet die nach wie vor schwache Nachfrage nach Smartphones, Tablets und PCs zu spüren bekommen. In unserem Polysiliciumgeschäft haben wir deutlich höhere Mengen abgesetzt als vor einem Jahr. Bei den Preisen für Solarsilicium sehen wir seit einigen Wochen einen leichten, aber anhaltenden Anstieg. Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Auftaktquartal ebenso wie die aktuelle Auftragslage haben unsere Zuversicht für die kommenden Monate weiter gestärkt."

Regionen
In der Region Asien beliefen sich die Umsätze des Konzerns im 1. Quartal 2016 auf 551,9 Mio. EUR. Das sind 4 Prozent mehr als im Vorquartal (530,6 Mio. EUR), aber vor allem preisbedingt 3 Prozent weniger als im 1. Quartal 2015 (569,3 Mio. EUR). Insgesamt erwirtschaftete das Unternehmen in Asien 42 Prozent (Q1 2015: 43 Prozent) seiner Umsatzerlöse. Die Region bleibt damit der größte Absatzmarkt für den WACKER-Konzern.

In der Region Europa hat WACKER im Drei-Monats-Zeitraum Januar bis März 2016 Umsätze in Höhe von 292,3 Mio. EUR (Q1 2015: 297,0 Mio. EUR) erwirtschaftet. Das sind 2 Prozent weniger als vor einem Jahr, aber 6 Prozent mehr als im Vorquartal (275,1 Mio. EUR). Während das Geschäft mit Halbleiterwafern, Siliconen und Biopharmazeutika in Europa im Jahresvergleich zulegte, gingen die Umsätze mit Polysilicium und Baupolymeren zurück.

Positiv hat sich von Januar bis März das Geschäft in Deutschland entwickelt. Die Umsatzerlöse des WACKER-Konzerns summierten sich im Berichtsquartal auf 182,1 Mio. EUR (Q1 2015: 176,0 Mio. EUR). Das sind fast 4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gegenüber dem 4. Quartal 2015 (163,2 Mio. EUR) ist der Umsatz um 12 Prozent gewachsen. Dank der guten Nachfrage haben alle Geschäftsbereiche ihre jeweiligen Vorjahres- und Vorquartalswerte übertroffen.

In der Region Amerika blieb der Umsatz mit 233,0 Mio. EUR (Q1 2015: 243,8 Mio. EUR) um 4 Prozent unter Vorjahr. Niedrigere Umsätze mit Halbleiterwafern und Solarsilicium hatten den größten Anteil an diesem Rückgang. Den Wert des 4. Quartals 2015 (212,6 Mio. EUR) hat WACKER dagegen um fast 10 Prozent übertroffen. Alle drei Chemiebereiche haben im Berichtsquartal ihren Umsatz im Vergleich zum Vorquartal deutlich gesteigert.

In der Summe erwirtschaftete der WACKER-Konzern von Januar bis März 2016 rund 86 Prozent (Q1 2015: 87 Prozent) seiner Umsätze mit Kunden außerhalb Deutschlands.

Investitionen und Netto-Cashflow
Die Investitionen des Konzerns beliefen sich im 1. Quartal 2016 auf 111,2 Mio. EUR (Q1 2015: 174,9 Mio. EUR). Das sind 36 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Im Mittelpunkt der Investitionstätigkeit stand nach wie vor die Fertigstellung des neuen Polysiliciumstandorts Charleston im US-Bundesstaat Tennessee. Gut die Hälfte der gesamten Investitionsmittel des Konzerns flossen im Berichtsquartal in dieses Projekt. Die Inbetriebnahme der Anlagen ging von Januar bis März weiter plangemäß voran. WACKER hat dort im Berichtsquartal bereits erstes Polysilicium produziert und am Markt verkauft. Weitere Investitionen gingen in verbesserte Technologien und die Modernisierung von Kristallziehanlagen bei Siltronic.

Der Netto-Cashflow des Konzerns belief sich im 1. Quartal 2016 auf -12,0 Mio. EUR (Q1 2015: 17,4 Mio. EUR). Der wesentliche Grund für diesen Rückgang ist das geringere Periodenergebnis.

Mitarbeiter
Die Zahl der bei WACKER weltweit Beschäftigten hat sich im 1. Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal um 1 Prozent erhöht. Zum Stichtag 31. März waren im Konzern 17.048 (31.12.2015: 16.972) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. An den WACKER-Standorten in Deutschland arbeiteten zum Ende des Berichtsquartals 12.266 (31.12.2015: 12.251) Beschäftigte, an den internationalen Standorten waren es 4.782 (31.12.2015: 4.721) Mitarbeiter.

Geschäftsbereiche

WACKER SILICONES hat im 1. Quartal 2016 sowohl den Umsatz als auch das Ergebnis gesteigert. Der Geschäftsbereich erzielte in den drei Monaten Januar bis März 2016 einen Gesamtumsatz von 491,3 Mio. EUR (Q1 2015: 474,8 Mio. EUR). Das sind fast 4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vorquartal (460,3 Mio. EUR) wuchs der Umsatz um 7 Prozent. Höhere Absatzmengen als im Vorjahr und im Vorquartal sind der maßgebliche Grund für dieses Plus. Das EBITDA von WACKER SILICONES belief sich im 1. Quartal 2016 auf 87,9 Mio. EUR (Q1 2015: 67,7 Mio. EUR). Das sind 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Zusätzlich zum höheren Umsatz machten sich die hohe Anlagenauslastung und ein niedriges Kostenniveau positiv im Ergebnis bemerkbar. Gegenüber dem 4. Quartal 2015 (49,6 Mio. EUR) hat der Geschäftsbereich sein EBITDA um 77 Prozent gesteigert. Die EBITDA-Marge stieg im Berichtszeitraum auf 17,9 Prozent nach 14,3 Prozent im 1. Quartal 2015 und 10,8 Prozent im Schlussquartal 2015.

Der Gesamtumsatz von WACKER POLYMERS liegt im 1. Quartal 2016 mit 285,9 Mio. EUR leicht über dem Niveau des Vorjahrs (284,6 Mio. EUR). Im Vergleich zum Vorquartal (273,3 Mio. EUR) legte der Umsatz um 5 Prozent zu. Höhere Absatzmengen bei den Dispersionen und Dispersionspulvern haben den Umsatz ansteigen lassen. Das EBITDA von WACKER POLYMERS wuchs im Jahresvergleich um fast 8 Prozent auf 64,4 Mio. EUR (Q1 2015: 59,9 Mio. EUR). Wesentliche Ursachen dafür sind die höheren Absatzmengen und ein sehr gutes Kostenniveau. Gegenüber dem Vorquartal (40,8 Mio. EUR) hat sich das EBITDA um 58 Prozent erhöht. Hier spielten auch saisonale Effekte eine Rolle. Die EBITDA-Marge von WACKER POLYMERS stieg im Berichtsquartal auf 22,5 Prozent (Q1 2015: 21,0 Prozent). Im 4. Quartal 2015 hatte sie bei 14,9 Prozent gelegen.

WACKER BIOSOLUTIONS erzielte von Januar bis März 2016 einen Gesamtumsatz von 49,6 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich lag damit auf dem Niveau des Vorjahrs (49,4 Mio. EUR), aber mit 11 Prozent deutlich über dem Schlussquartal des Jahres 2015 (44,6 Mio. EUR). Maßgebend für den Umsatzanstieg waren höhere Absatzmengen in einigen Segmenten. Noch stärker als der Umsatz wuchs der Ertrag. Im 1. Quartal 2016 erzielte WACKER BIOSOLUTIONS ein EBITDA von 9,6 Mio. EUR (Q1 2015: 8,8 Mio. EUR). Das sind 9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gegenüber dem Vorquartal (6,7 Mio. EUR) ist das EBITDA um 43 Prozent gewachsen. Die EBITDA-Marge verbesserte sich entsprechend auf 19,4 Prozent nach 17,8 Prozent im Vorjahr und 15,9 Prozent im 4. Quartal 2015.

WACKER POLYSILICON hat im 1. Quartal 2016 einen Gesamtumsatz von 273,1 Mio. EUR (Q1 2015: 289,4 Mio. EUR) erzielt. Das ist ein Rückgang von fast 6 Prozent. Gegenüber dem Vorquartal (241,5 Mio. EUR) ist der Umsatz um 13 Prozent gewachsen. Im Jahresvergleich konnten die deutlich höheren Absatzmengen die rückläufigen Preise nicht vollständig ausgleichen. Seit Mitte Februar haben sich die Preise für Solarsilicium jedoch leicht erholt. Das EBITDA von WACKER POLYSILICON war im Berichtsquartal mit 39,4 Mio. EUR (Q1 2015: 78,7 Mio. EUR) um 50 Prozent niedriger als vor einem Jahr und um 44 Prozent niedriger als im Vorquartal (70,5 Mio. EUR). Zusätzlich zu den im Jahresvergleich niedrigeren Preise für Polysilicium haben Anlaufkosten in Höhe von rund 30 Mio. EUR für die Inbetriebnahme des neuen Standorts Charleston das EBITDA des Geschäftsbereichs gemindert. Von Januar bis März 2016 errechnet sich für WACKER POLYSILICON eine EBITDA-Marge von 14,4 Prozent, nach 27,2 Prozent im 1. Quartal 2015 und 29,2 Prozent im 4. Quartal 2015. Bereinigt um die Anlaufkosten von Charleston liegt die EBITDA-Marge des Geschäftsbereichs im Berichtsquartal bei leicht über 25 Prozent.

Siltronic erzielte in den ersten drei Monaten des Jahres einen Gesamtumsatz von 220,6 Mio. EUR. Das sind 2 Prozent mehr als im 4. Quartal 2015 (215,3 Mio. EUR), aber 8 Prozent weniger als im Vorjahr (238,7 Mio. EUR). Die verhaltene Nachfrage nach Halbleiterwafern sowie die im Jahresvergleich insgesamt niedrigeren Preise haben die Umsatzentwicklung des Geschäftsbereichs im Berichtsquartal gedämpft. Das EBITDA von Siltronic lag im 1. Quartal 2016 bei 23,6 Mio. EUR (Q1 2015: 40,0 Mio. EUR). Der niedrigere Umsatz sowie höhere Aufwendungen für die Währungssicherung sind die wesentlichen Gründe für diesen Rückgang um 41 Prozent. Gegenüber dem 4. Quartal 2015 (23,2 Mio. EUR) ist das EBITDA um 2 Prozent gestiegen. Die EBITDA-Marge von Siltronic lag im Berichtsquartal bei 10,7 Prozent, nach 10,8 Prozent im Vorquartal und 16,8 Prozent im Vorjahresquartal.

Ausblick
Die Weltwirtschaft wird nach den aktuellen Prognosen im Jahr 2016 weiter moderat wachsen. Nach wie vor bestehen jedoch Risiken für die konjunkturelle Entwicklung, vor allem durch die Abschwächung der Wirtschaftsleistung in Asien und den starken Verfall des Ölpreises.

Der Geschäftsbereich WACKER SILICONES erwartet für das Jahr 2016 einen mittleren einstelligen Umsatzanstieg. Wachstumsfelder sind insbesondere Produkte und Anwendungen in den Bereichen Körperpflege, Kunststoffe, Medizintechnik, Elektro- und Elektronikanwendungen. Das EBITDA soll deutlich über dem Vorjahr liegen.

WACKER POLYMERS geht für das Gesamtjahr ebenfalls von einem mittleren einstelligen Umsatzanstieg aus. Das Dispersions- wie auch Dispersionspulvergeschäft sollen zu diesem Wachstum beitragen. Beim EBITDA erwartet der Geschäftsbereich einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Auch bei WACKER BIOSOLUTIONS soll der Umsatz im Jahr 2016 im mittleren einstelligen Bereich zulegen. Der Geschäftsbereich sieht vor allem auf dem Gebiet der Pharmaproteine und im Kaugummigeschäft weitere Wachstumspotenziale. Das EBITDA soll auf dem Niveau des Vorjahres liegen.

Im Polysiliciumgeschäft rechnet WACKER im Jahr 2016 mit einem weiteren Mengenwachstum. Trotzdem erwartet WACKER nur einen geringen Umsatzanstieg auf Grund insgesamt niedrigerer Durchschnittspreise. Beim EBITDA wird mit einem deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr gerechnet, da 2016 die Sondererträge aus einbehaltenen Vorauszahlungen und Schadenersatzleistungen geringer sein werden als im vergangenen Jahr. Das EBITDA wird zudem auch durch die Anlaufkosten der Polysiliciumproduktion am neuen Standort Charleston gemindert.

Siltronic erwartet im laufenden Jahr einen Umsatzrückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Verantwortlich dafür sind niedrigere Absatzpreise. Bei der EBITDA-Marge rechnet Siltronic unverändert mit einer leichten Verbesserung gegenüber dem Vorjahr. Hier wirken sich Maßnahmen zur Kostenoptimierung sowie niedrige Kosten aus Währungssicherungsgeschäften positiv auf das Ergebnis aus.

Insgesamt erwartet WACKER im Geschäftsjahr 2016 beim Konzern-umsatz einen Anstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Die Prognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hat WACKER angehoben. Das EBITDA soll auf vergleichbarer Basis ohne Berücksichtigung von Sondererträgen um 5 bis 10 Prozent ansteigen. Bislang war das Unternehmen von einem leichten Anstieg ausgegangen. Die EBITDA-Marge wird dagegen etwas geringer ausfallen, da keine wesentlichen Sondererträge erwartet werden. Dazu kommen weitere Anlaufkosten für den neuen Produktionsstandort Charleston im US-Bundesstaat Tennessee. Die Investitionen werden mit rund 425 Mio. EUR wesentlich geringer sein als im Vorjahr. Die Abschreibungen liegen bei rund 720 Mio. EUR und damit deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Das Konzernergebnis soll im Vergleich zum Vorjahr deutlich niedriger ausfallen. WACKER erwartet einen deutlich positiven Netto-Cashflow. Nachdem das Unternehmen bisher von Nettofinanzschulden auf dem Niveau des Vorjahres von 1.074 Mio. EUR ausging, erwartet WACKER nun, dass die Nettofinanzschulden zum Ende des Jahres 2016 leicht unter dem Niveau des Vorjahres liegen.

Hinweis für die Redaktionen: Der Bericht zum 1. Quartal 2016 steht auf den Internet-Seiten von WACKER (www.wacker.com) unter Investor Relations zum Download zur Verfügung.

Eckdaten WACKER-Konzern

Mio. EUR
 
Q1 2016
 Q1 2015
Veränd.in %
Umsatz
1314,3
1.334,9
-1,5
EBITDA(1)
228,9
267,1
-14,3
EBITDA-Marge(2) (%)
17,4
20,0
-
EBIT(3)
58,9
126,3
-53,4
EBIT-Marge(2) (%)
4,5
9,5
-
 
 
 
 
Finanzergebnis
-28,5
-7,0
>100
Ergebnis vor Ertragsteuern
30,4
119,3
-74,5
Periodenergebnis
16,1
70,6
-77,2
 
 
 
 
Ergebnis je Aktie (EUR)
0,41
1,42
-71,3
Investitionen
111,2
174,9
-36,4
Abschreibungen
170,0
140,8
20,7
Netto-Cashflow(4)
-12,0
17,4
n.a.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mio. EUR
 
31.03.2016
  31.03.2015
  31.12.2015
Bilanzsumme
7.441,9
7.430,7
7.264,4
Eigenkapital
2.487,7
1.817,0
2.795,1
Eigenkapitalquote (%)
33,4
24,5
38,5
Finanzierungsverbindlichkeiten
1.636,3
1.583,7
1.455,4
Nettofinanzschulden(5)
1.110,0
1.198,1
1.074,0
 
 
 
 
Mitarbeiter (Anzahl am Stichtag)
17.048
16.844
16.972

 

1 EBITDA ist EBIT vor Abschreibungen/Zuschreibungen auf Anlagevermögen.

2 Margen sind jeweils bezogen auf die Umsatzerlöse.

3 EBIT ist das Ergebnis fortgeführter Geschäftstätigkeiten für die betreffende Berichtsperiode vor Zins- und übrigem Finanzergebnis und Steuern vom Einkommen und vom Ertrag.

4 Summe aus Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit ohne die Veränderung der erhaltenen Anzahlungen und dem Cashflow aus langfristiger Investitionstätigkeit (ohne Wertpapiere) inklusive Zugänge aus Finanzierungsleasing.

5 Summe aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten, lang- und kurzfristigen Wertpapieren und lang- und kurzfristigen Finanzschulden.

Diese Presseinformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von WACKER beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u. a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführung von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch WACKER ist weder geplant noch übernimmt WACKER die Verpflichtung dafür.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wacker Chemie AG
Presse und Information
Christof Bachmair
Tel. +49 89 6279-1830christof.bachmair@wacker.com








28.04.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Wacker Chemie AG



Hanns-Seidel-Platz 4



81737 München



Deutschland


Telefon:
0049-89-6279-1633


Fax:
0049-89-6279-2933


E-Mail:
investor.relations@wacker.com


Internet:
www.wacker.com


ISIN:
DE000WCH8881


WKN:
WCH888


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

458439  28.04.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR