DGAP-Adhoc: Beta Systems Software AG: Jahresplanung für das Geschäftsjahr 2017/18 und Mittelfristplanung

Nachricht vom 13.09.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Beta Systems Software AG / Schlagwort(e): Planzahlen

Beta Systems Software AG: Jahresplanung für das Geschäftsjahr 2017/18 und Mittelfristplanung
13.09.2017 / 16:44 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Ad-hoc-Mitteilung
Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR

Beta Systems Software AG: Jahresplanung für das Geschäftsjahr 2017/18 und Mittelfristplanung

Berlin, den 13. September 2017 - Auf seiner heutigen Sitzung hat der Aufsichtsrat der Beta Systems Software Aktiengesellschaft, Berlin, (BSS, ISIN DE000A2BPP88) der vom Vorstand vorgelegten Jahresplanung für das Geschäftsjahr 2017/18 und der Mittelfristplanung für die darauffolgenden Jahre zugestimmt. Die Beta Systems Software AG erachtet die nachstehenden Informationen als relevant für die langfristige Beurteilung der Entwicklung des Beta Systems Konzerns und veröffentlicht diese deshalb vorab.

Im Geschäftsjahr 2017/18 steht, wie beispielsweise im Jahresfinanzbericht 2015/16 angekündigt, in dem für die Gesellschaft wesentlichen Geschäftsbereich DCI eine vergleichsweise niedrige Anzahl von Verträgen zur Verlängerung an. Somit kommt es zu einer Abschwächung des zu realisierenden Lizenzumsatzes, insbesondere im Vergleich zu dem sehr guten aktuellen Geschäftsjahr 2016/17.

Vor diesem Hintergrund erwartet der Vorstand der Beta Systems Software AG im kommenden Geschäftsjahr einen Konzernumsatz zwischen EUR 41,0 Mio. und EUR 44,0 Mio. Das Konzernbetriebsergebnis (EBIT- Ergebnis vor Zinsen und Steuern) wird auf Basis der aktuellen Planungen und Konzernstruktur voraussichtlich zwischen EUR 3,0 Mio. und EUR 5,0 Mio. liegen. Für das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) wird ein Wert zwischen EUR 4,3 Mio. und EUR 6,3 Mio. erwartet. Somit kann voraussichtlich weiterhin eine zweistellige EBIT- und EBITDA - Marge erzielt werden.

Für die darauffolgenden beiden Jahre wird sich die Zahl der im Geschäftsbereich DCI zur Verlängerung anstehenden Verträge wieder steigern und der Vorstand ist somit zuversichtlich, die EBIT- und EBITDA-Marge in dem angestrebten langfristigen Mindest-Korridor von 15 bis 20% zu halten.

An der bereits abgegebenen Prognose für das Geschäftsjahr 2016/17, das am 30.09.2017 endet, hält der Vorstand fest. Diese konnte mittlerweile weiter konkretisiert werden. Der Vorstand der Beta Systems Software AG erwartet für das Geschäftsjahr 2016/17 einen Konzernumsatz zwischen EUR 49 Mio. und EUR 50 Mio. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von ca. 7%. Das Konzernbetriebsergebnis (EBIT) wird zwischen rund EUR 8,0 Mio. und EUR 9,0 Mio. liegen. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von ca. 60%. Für das EBITDA wird ein Wert zwischen EUR 9,7 Mio. und EUR 10,7 Mio. erwartet. Dies entspricht einer EBITDA-Marge von ca. 20%.

Aktuell konnte ein Direktor M&A akquiriert werden, der zukünftig überwiegend den Bereich Mergers & Acquisitions betreuen wird. Es ist weiterhin das Ziel des Vorstands, vergleichbare Akquisitionen wie die profitable HORIZONT zu tätigen und somit die Liquiden Mittel zu investieren, wenn das Chance-/Risiko-Profil wie bei der HORIZONT Akquisition attraktiv ist. Mit der Einführung der Holding-Struktur wurden hierfür die Voraussetzungen geschaffen.

Mitteilende Person: Armin Steiner, Vorstand


Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:Beta Systems Software AG
Die Beta Systems Software Aktiengesellschaft (BSS, ISIN DE000A2BPP88) unterstützt seit über 30 Jahren Kunden mit großen, internationalen Organisationen und mit einer umfangreichen IT-Systemlandschaft sowie komplexen IT-Prozessen aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Handel und IT-Dienstleistungen mit Softwareprodukten und IT-Lösungen. Diese automatisieren, dokumentieren und analysieren IT-Abläufe in Rechenzentren und in der Zugriffssteuerung. Steigende Transaktionsvolumen, Datenmengen und Compliance-Standards stellen dabei höchste Anforderungen an Durchsatz, Verfügbarkeit, Nachvollziehbarkeit und Sicherheit.

Beta Systems wurde 1983 gegründet, ging 1997 an die Börse und beschäftigt rund 300 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Berlin. Beta Systems ist national und international mit 18 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen aktiv. Weltweit optimieren mehr als 1.300 Kunden mit über 3.200 Installationen in über 30 Ländern ihre Prozesse und verbessern ihre Sicherheit mit Produkten und Lösungen von Beta Systems. Das Unternehmen gehört zu den führenden mittelständischen und unabhängigen Softwareanbietern in Europa.

Besuchen Sie Beta Systems auch auf: www.twitter.com/BetaSystems, www.facebook.com/BetaSystems und www.xing.com/companies/betasystemssoftwareag.

Unternehmenskontakt:Beta Systems Software AG
Investor Relations
Tel.: +49 (0)30 726 118-0
Fax: +49 (0)30 726 118-800
E-Mail: ir@betasystems.com





13.09.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Beta Systems Software AG

Alt Moabit 90d

10559 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 726118 0
Fax:
+49 (0)30 726118 00
E-Mail:
info@betasystems.com
Internet:
www.betasystems.com
ISIN:
DE000A2BPP88
WKN:
A2BPP8
Indizes:
Börsensegment Scale der Deutschen Börse, Marktsegment: Freiverkehr
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart; Open Market (Scale) in Frankfurt

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



609487  13.09.2017 CET/CEST












Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2018 - Delticom: Gedankenspiele in den USA
25.06.2018 - FCR Immobilien: Vorsteuergewinn weicht von vorläufigen Zahlen ab
25.06.2018 - ElringKlinger erwartet geringere Gewinnspanne
25.06.2018 - More + More: Planmäßige Rückzahlung
25.06.2018 - UET kündigt Kapitalerhöhung an
25.06.2018 - GEA zieht Aktien ein
25.06.2018 - Lumaland: Aktie wechselt den Börsenplatz
25.06.2018 - GoingPublic Media: Der Verlust wächst
25.06.2018 - ZhongDe Waste: Aktie steigt ab
25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?


Chartanalysen

25.06.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist hier heute los?
25.06.2018 - Mutares Aktie: Ein interessantes Signal
25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Analystenschätzungen

25.06.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Ein Platz in der Mitte
25.06.2018 - Aareal Bank: Nur die Credit Suisse liegt dahinter
25.06.2018 - Noratis: Akquisitionen passen zur Strategie
25.06.2018 - Commerzbank: 11 Euro als Ziel
25.06.2018 - Deutsche Bank: Eine kleine Dividende
25.06.2018 - Porsche: Neubewertung bei VW
25.06.2018 - Royal Dutch Shell: OPEC-Einigung ermöglicht neues Kursziel
25.06.2018 - Novo Nordisk: Veranstaltung sorgt für Impulse
25.06.2018 - Infineon: Ein klarer Top Pick
25.06.2018 - 1+1 Drillisch: Deutliches Aufwärtspotenzial


Kolumnen

25.06.2018 - Gold nur noch was für Olympioniken? - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - USA eskalieren Handelskrieg weiter, PBOC reagiert mit Liquidität - Nord LB Kolumne
25.06.2018 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt weiter - Zolldiskussion belastet - VP Bank Kolumne
25.06.2018 - DAX: Abprall an W-Formation - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - Alphabet Aktie: Allzeithoch im Blick - UBS Kolumne
25.06.2018 - DAX: Der Ritt auf der Rasierklinge - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR