Großes Entwicklungspotential im Immobiliensektor von Düsseldorf

Nachricht vom 04.09.2017 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 04.09.2017 / 10:00

Düsseldorf: Der Immobilienmarkt in Düsseldorf ist in Bewerbung. Bis dato waren vor allem Städte wie München, Stuttgart, Hamburg und Frankfurt bekannt für großes Investoreninteresse. Doch auch Düsseldorf nimmt zunehmend überdurchschnittlich dynamische Charakterzüge wahr. Nicht nur die schicke KÖ und die weltbekannte Altstadt sind Wahrzeichnen für die Stadt am Rhein, sondern auch jeder Einzelne der rund 635.000 Einwohner macht die Landeshauptstadt so besonders. So erlebt die Stadt einen immer größeren Zustrom an Künstlern, Kreative sowie Geschäftsleute und Studenten. Mehr als nur deutliche Signale für eine buntgemischte Rheinmetropole wo jeder auf seine Rechnung kommt.
 
"Die Landeshauptstadt gehört zu den Gewinnern der letzten Jahre", hat eine Benchmark-Analyse der Westfalia Real Estate ergeben. Geschäftsführer Hamed Faizi hat vor Beginn seiner Unternehmensanleihe eine deutschlandweite Städteanalyse vollzogen, in der alle Immobilienstandorte gegeneinander verglichen worden sind, um für seine Investoren den bestmöglichen Standort für zukünftige Projektentwicklungen versprechen zu können. "Der Immobilienmarkt in Düsseldorf befindet sich aktuell in einer dynamischen Entwicklung verknüpft mit einem großen Wachstumspotential in den kommenden Jahren", fasst Hamed Faizi zusammen. Vor allem der Mangel an attraktiven Wohnimmobilien als traditionelle Investitionsmöglichkeit vieler deutscher Bürger ist ein großes Manko vieler Großstädte wie München, Hamburg und Frankfurt. Alle Investoren fokussieren sich immer wieder auf üblichen Verdächtigen. Da erscheint Düsseldorf im oberen Mittelfeld als der neue Underdog vergleichsweise unberührt von der großen Schier an Investoren. "Wie lange das aber noch so bleibt ist ungewiss. Die fehlenden Alternativen in den typischen Immobilien-Hochburgen werden Investoren früher oder später nach Düsseldorf zwingen. Und dann kann es schon fast zu spät sein, um attraktive und vergleichsweise günstige Investitionen zu tätigen", konstatiert Hamed Faizi die mittelfristige Entwicklung des Immobilienstandorts Düsseldorf. Laut Hamed Faizi seien nicht nur zukünftig deutsche Investoren das Problem für attraktive Immobilieninvestments in Düsseldorf, sondern vor allem der Zustrom an internationalen Investoren, vornehmlich aus China und Russland, werden wie in Frankfurt Besitzer vieler renommierter Bauprojekte in der Rheinmetropole sein.
 
Mit der Westfalia Real Estate GmbH 5,25% Unternehmensanleihe bietet die Westfalia Real Estate eine renditestarke Investitionsmöglichkeit in der Landeshauptstadt und Umgebung an, die jährliche Zinszahlungen in Höhe von 5,25% voraussieht. Die sinkende EEG Förderung in Kombination mit einem bundesweit hohen Preisniveau im Immobiliensektor veranschaulichen die vergleichsweise schwierigen Investitionsbedingungen für die breite Masse in Deutschland. An dieser Schwachstelle möchte Hamed Faizi eingreifen und Bürgern in allen Lebenslagen die Möglichkeit bieten, Teilbesitzer von Großprojekten zu werden. "Unsere Analysen haben ergeben, dass Düsseldorf hierfür genau der richtige Standort in Deutschland ist".Westfalia Real Estate GmbH
Presseabteilung
Erkrather Straße 234b
40233 Düsseldorf
 
0211-247 905 70
0211-247 905 71
presse@westfaliarealestate.de
 


Ende der PressemitteilungZusatzmaterial zur Meldung:Bild: http://newsfeed2.eqs.com/westfaliareal/606453.htmlBildunterschrift: Geschäftsführer: Hamed Faizi
Emittent/Herausgeber: Westfalia Real Estate GmbH
Schlagwort(e): Immobilien
04.09.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

606453  04.09.2017 




(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.07.2018 - Consus Real Estate: Aktionäre zeigen wenig Interesse
23.07.2018 - The Naga Group wird HSV-Sponsor
23.07.2018 - Eckert + Ziegler: Neue Gewinnprognose
23.07.2018 - The Grounds Real Estate Development: Veränderung an der Spitze
23.07.2018 - SHS Viveon: AR-Chef wird bestätigt
23.07.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag
23.07.2018 - German Startups: Buchwert einer Beteiligung steigt
23.07.2018 - Steinhoff Aktie fällt deutlich: Von neuer Zuversicht aktuell nur wenig zu sehen
23.07.2018 - CeoTronics: In Rödermark wird Kurzarbeit eingeführt
23.07.2018 - PVA Tepla: Übernahme


Chartanalysen

23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?


Analystenschätzungen

23.07.2018 - Vollkswagen: Unsicherheiten steigen an
23.07.2018 - Nordex: Kaum Aufwärtspotenzial
23.07.2018 - Adyen: Zu wenig Luft für ein Kaufrating
23.07.2018 - Deutsche Bank: Verfehlte Erwartungen
23.07.2018 - Freenet: Vielfältige Unsicherheiten
23.07.2018 - Xing: Mehr Zuversicht
23.07.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel vor den Quartalszahlen
23.07.2018 - Adyen: Analysten beobachten den Wirecard-Mitbewerber
23.07.2018 - Wirecard: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
23.07.2018 - Deutsche Bank: Klares Schlusslicht


Kolumnen

23.07.2018 - DAX: „Aus 200 mach 21“ - 200-Tage-Linie bleibt Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
23.07.2018 - Allianz Aktie: Abverkauf sorgt für Sorgenfalten - UBS Kolumne
23.07.2018 - DAX: Beginnt der nächste Abwärtstrend jetzt? - UBS Kolumne
20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR