DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG: Francotyp-Postalia beschleunigt Wandel: Umsatz steigt im ersten Halbjahr 2017

Nachricht vom 24.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartalsergebnis

Francotyp-Postalia Holding AG: Francotyp-Postalia beschleunigt Wandel: Umsatz steigt im ersten Halbjahr 2017
24.08.2017 / 06:43


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate News
Francotyp-Postalia beschleunigt Wandel: Umsatz steigt im ersten Halbjahr 2017

- Umsatz wächst um 4,1 % auf 104,4 Mio. Euro

- FP forciert Wachstumsstrategie ACT und strukturiert Mail Services Geschäft zur Steigerung der Profitabilität neu

- EBITDA erreicht 12,7 Mio. Euro; EBITDA von 14,9 Mio. Euro ohne Sondereffekte aus Mail Services und Investitionen ACT

- FP hält an Prognose 2017 fest

Berlin, 24. August 2017. Die Francotyp-Postalia Holding AG, Experte für die sichere und effiziente Kommunikation, setzte im ersten Halbjahr 2017 ihren Wachstumskurs fort und steigerte den Umsatz um 4,1 % auf 104,4 Mio. Euro. Rückenwind verschafft dem Unternehmen dabei die konsequente Umsetzung der ACT-Strategie. FP greift im Kerngeschäft mit Frankiersystemen unvermindert an. Im ersten Halbjahr 2017 stieg der Umsatz um 2,4 % auf 64,6 Mio. Euro. Bei den Produktverkäufen gelang sogar ein Zuwachs um 9,4?%. Insbesondere die PostBase Mini erweist sich in vielen Ländern als Verkaufsschlager. In der Folge hat FP den weltweiten Marktanteil erneut vergrößert.

Vorstand zieht Umbau Produktbereich Mail Services vor
Der Umsatz im Produktbereich Mail Services stieg im ersten Halbjahr 2017 noch einmal um 9,6 % auf 33,0 Mio. Euro. Trotz des seit fünf Jahren durchgehend starken Umsatzwachstums von 20,0 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2013 auf 33,0 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr blieb der Produktbereich margenschwach und die Profitabilität verschlechterte sich zuletzt sogar. FP zieht deshalb den im Rahmen von ACT geplanten Umbau vor, da Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungspotenziale im Rahmen eines Operational Reviews identifiziert werden konnten. Auslöser für die tiefergehende Analyse war neben dem Rückgang der Ertragskraft im ersten Halbjahr 2017 die Feststellung von Abweichungen und vereinzelte auf Mitarbeiterfehlverhalten beruhende Unregelmäßigkeiten bei der internen Erfassung und Abrechnung von Briefmengen im Bereich des Konsolidierungsgeschäfts, von denen die Kunden jedoch nicht betroffen waren. In diesem Zusammenhang wurde das Ergebnis im ersten Halbjahr 2017 mit 0,5 Mio. Euro belastet. Als Konsequenz wird eine weitreichende Automatisierung der Fulfilment-Prozesse eingeführt sowie eine stärkere Verzahnung mit dem Softwaregeschäft hergestellt.
Das EBITDA blieb in der ersten Jahreshälfte mit 12,7 Mio. Euro unter der Vorjahresgröße von 14,6 Mio. Euro. Wie schon in den Vorjahren fiel das Ergebnis im zweiten Quartal 2017 schwächer aus als im Auftaktquartal. Zusätzlich zu den Sonderaufwendungen im Bereich Mail Services bedingt die erfolgreiche Umsetzung der ACT-Strategie weitere Aufwendungen in Höhe von 1,7 Mio. Euro. Bereinigt um diese Aufwendungen lag das EBITDA bei 14,9 Mio. Euro.

Wie angekündigt führen die Erfolge im Frankiermaschinengeschäft in Folge der Modernisierung des Produktportfolios in den Vorjahren sowie der Investitionen in Produktion, Software und Akquisition von Kundenlisten zu steigenden Abschreibungen. Diese erhöhten sich im ersten Halbjahr 2017 um 1,5 Mio. Euro auf 9,8 Mio. Euro. Das EBIT summiert sich danach in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf 2,9 Mio. Euro, der Konzerngewinn auf 2,2 Mio. Euro. Daraus resultiert ein Ergebnis je Aktie (EPS) von 13 Cent. Trotz eines im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Mio. Euro geringeren EBITDA erreichte der FP-Konzern einen soliden bereinigten Free Cashflow von 6,7 Mio. Euro (Vorjahr 7,6 Mio. Euro).

FP hält an Prognose 2017 fest
Für das zweite Halbjahr 2017 erwartet der FP-Konzern bei weiter steigenden Umsätzen eine höhere Profitabilität. Zunehmend werden sich hierbei die Effizienzmaßnahmen im Rahmen von ACT positiv bemerkbar machen. Das Unternehmen plant daher unter der Prämisse gleichbleibender Wechselkurse unverändert mit einem im Vergleich zum Vorjahr leicht steigenden Umsatz und EBITDA sowie einem bereinigten Free Cashflow auf Vorjahresniveau.

ACT-Strategie greift
Das Unternehmen setzt die mit ACT verbundenen Maßnahmen weiter konsequent um und greift im Kerngeschäft und darüber hinaus unvermindert an.

Rüdiger Andreas Günther, Vorstandsvorsitzender des FP-Konzerns, erklärt: "ACT ist die richtige Strategie zur richtigen Zeit. Das zeigt das nachhaltige Wachstum im Frankiermaschinengeschäft. Früher als geplant forcieren wir nun auch den Wandel im inländischen Mail-Services-Geschäft. Hier schlummern noch Reserven sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Kostenseite. Von Beginn an war klar: Wir schaffen jetzt die Voraussetzungen, damit sich FP zu einem profitablen Wachstumsunternehmen entwickelt. 2017 und 2018 sind Übergangsjahre. Dieser Kraftakt braucht Zeit und wird sich auszahlen. Der FP-Konzern ist auf Kurs, um bis 2020 einen Umsatz von 250 Mio. Euro und eine EBITDA-Marge von 17% zu erzielen."

Kennzahlen im Überblick:

in Mio. EUR
H1/2017
H1/2016
Veränderung
Umsatz
104,4
100,3
4,1%
Materialaufwand
51,8
47,8
8,4%
Personalaufwand
30,3
28,7
5,4%
Andere Aufwendungen
16,3
17,0
-4,0%
EBITDA
12,7
14,6
-13,2%
EBITDA bereinigt
14,9
15,0
-0,9%
Abschreibungen
9,8
8,3
18,1%
EBIT
2,9
6,3
-54,5%
EBIT bereinigt
5,1
6,7
-24,4%
Konzernergebnis
2,2
4,0
-46.9%
Ergebnis je Aktie (unverwässert in EUR)
0,13
0,24
-45,3%
Ergebnis je Aktie
(verwässert in EUR)
0,13
0,23
-44,0%
Free Cashflow
4,0
6,3
-35,9%
Bereinigter Free Cashflow
6,7
7,6
-11,7%

 

Weitere Dokumente können von der FP-Webseite heruntergeladen werden: http://bit.ly/2wq5BIi

Kontakt
Francotyp-Postalia Holding AG
Investor Relations / Public Relations
Sabina Prüser
Tel: +49 (0)30 220 660 410
Fax: +49 (0)30 220 660 425
E-Mail: s.prueser@francotyp.com
De-Mail: s.prueser@francotyp.de-mail.de

Über die Francotyp-Postalia Holding AG
Der FP-Konzern mit Hauptsitz in Berlin bietet Unternehmen und Behörden innovative Lösungen für die sichere Kommunikation. Neben Systemen für das Frankieren und Kuvertieren von Briefen umfasst das Angebot derzeit Dienstleistungen wie die Abholung von Geschäftspost sowie Softwarelösungen. Aus seiner mehr als 90-jährigen Unternehmensgeschichte heraus verfügt der FP-Konzern über eine einzigartige Mischung aus gewachsener Kompetenz bei der Postbearbeitung und digitalem Know-how. In vielen Industrieländern ist das Unternehmen mit eigenen Niederlassungen präsent und besitzt bei Frankiermaschinen einen weltweiten Marktanteil von mehr als zehn Prozent. Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete der FP-Konzern einen Umsatz von über 200 Mio. Euro. Bis 2023 strebt er eine Verdoppelung des Umsatzes auf rund 400 Mio. Euro an. Im Rahmen der Strategie ACT wird das Unternehmen hierzu im Kerngeschäft angreifen, zusätzliche Produkte und Services für die Kunden anbieten und die digitale Transformation vorantreiben.

Kontakt:
Francotyp-Postalia Holding AG
Media Relations
Telefon: +49 (0)30 220 660 410
Telefax: +49 (0)30 220 660 425
E-Mail: pr@francotyp.com










24.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Francotyp-Postalia Holding AG

Prenzlauer Promenade 28

13089 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49 (0)30 220 660 410
Fax:
+49 (0)30 220 660 425
E-Mail:
ir@francotyp.com
Internet:
www.fp-francotyp.com
ISIN:
DE000FPH9000
WKN:
FPH900
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




603659  24.08.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR