DGAP-News: DO & CO Aktiengesellschaft:

Nachricht vom 17.08.2017 (www.4investors.de) -


DGAP-News: DO & CO Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

DO & CO Aktiengesellschaft:
17.08.2017 / 12:11


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Ergebnis für das erste Quartal 2017/2018(1. April 2017 bis 30. Juni 2017)

erwartete Umsatz- und Ertragsreduktion aufgrund
keiner Fußball-Europameisterschaft in 2017 und negativer Währungseffekte
      bzw. Sparmaßnahmen von Fluglinien in der Türkei und in Österreich
(bereinigt um diese Effekte, Konzernwachstum von 5 %)
Gourmetküche Los Angeles eröffnet am 1. September 2017
DO & CO möchte weiterhin in der Türkei investieren
UMSATZ                     EUR         219,95 Mio                           -   13,6 %EBITDA                      EUR           18,75 Mio                           -    18,3 %EBIT                          EUR           10,99 Mio                           -    23,9 %WIEN - 17. August 2017 - Die DO & CO Aktiengesellschaft gibt heute die Ergebnisse für das erste Quartal 2017/2018 (1. April 2017 bis 30. Juni 2017) gemäß IFRS bekannt. Der DO & CO Konzern erzielte im ersten Quartal 2017/2018 einen Umsatz von
EUR 219,95 Mio. Dies stellt eine Umsatzreduktion von -13,6 % bzw. EUR -34,56 Mio im Vergleich zum Vorjahr dar.

Divisionen bzw. Konzern
Q1 2017/18in mEUR
Q1 2016/17in mEUR
Veränderungin Mio EUR
Veränderungin %
Airline Catering
143,50
158,58
-15,08
-9,5%
International Event Catering
35,91
54,03
-18,12
-33,5%
Restaurants, Lounges & Hotel
40,53
41,90
-1,37
-3,3%
Konzernumsatz
219,95
254,51
-34,56
-13,6%
 
 
 
 
 
EBITDA
18,75
22,95
-4,20
-18,3%
Abschreibungen/Wertminderungen
-7,75
-8,51
0,75
-8,8%
EBIT
10,99
14,44
-3,45
-23,9%
Konzernergebnis
4,72
6,75
-2,04
-30,2%
 
 
 
 
 
EBITDA-Marge
8,5%
9,0%
 
 
EBIT-Marge
5,0%
5,7%
 
 
MitarbeiterInnen
9.578
10.093
-515
-5,1%

 

Das EBITDA des DO & CO Konzerns beträgt EUR 18,75 Mio (VJ: EUR 22,95 Mio). Die EBITDA-Marge beträgt 8,5 % (VJ: 9,0 %). Das konsolidierte Betriebsergebnis (EBIT) des DO & CO Konzerns beträgt im ersten Quartal 2017/2018 EUR 10,99 Mio und liegt damit um EUR 3,45 Mio unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die EBIT-Marge beträgt 5,0 % (VJ: 5,7 %). Das Konzernergebnis beträgt im ersten Quartal 2017/2018
EUR 4,72 Mio (VJ: EUR 6,75 Mio).

QUARTALSKENNZAHLEN BEREINIGT UM SONDEEFFEKTE
Das Fehlen der Fußball-Europameisterschaft, stark negative Währungseffekte sowie Sparmaßnahmen bei Airlines, vor allem in der Türkei und in Österreich, führen zu negativen Sondereffekten im Umsatz in Höhe von ca. EUR 47,6 Mio. Ohne diese würde der Konzernumsatz anstelle von EUR 219,95 Mio bei ca. EUR 267,6 Mio liegen und somit im Vergleich zum Vorjahr um ca. +5 % wachsen.

Konzern
Q1 2017/18bereinigt in mEUR
Q1 2016/17in mEUR
Veränderungin Mio EUR
Veränderungin %
Umsatz
267,6
254,5
13,1
5%
EBITDA
26,8
22,9
3,8
17%
Abschreibungen/Wertminderungen
-8,9
-8,5
-0,4
4%
EBIT
17,9
14,4
3,5
24%
Konzernergebnis
9,0
6,8
2,3
34%
 
 
 
 
 
EBITDA-Marge
10,0%
9,0%
 
 
EBIT-Marge
6,7%
5,7%
 
 
MitarbeiterInnen
9.578
10.093
-515
-5%

 

Die Entwicklung der drei Geschäftsbereiche des DO & CO Konzerns im Detail:

1. AIRLINE CATERING

 

Airline Catering
Q1 2017/18in mEUR
Q1 2016/17in mEUR
Veränderungin Mio EUR
Veränderungin %
Umsatz
143,50
158,58
-15,08
-9,5%
EBITDA
12,43
15,80
-3,37
-21,4%
Abschreibungen/Wertminderungen
-5,71
-6,44
0,73
-11,4%
EBIT
6,72
9,36
-2,64
-28,2%
 
 
 
 
 
EBITDA-Marge
8,7%
10,0%
 
 
EBIT-Marge
4,7%
5,9%
 
 
 
 
 
 
 
Anteil Konzernumsatz
65,2%
62,3%
 
 

 

Fast alle DO & CO Standorte weltweit berichten erfreuliche Umsatzsteigerungen.
Insbesondere Deutschland, USA, England, Italien und Polen hatten zweistellige Wachstumszahlen und konnten sich am Markt sehr gut behaupten.
Ausgenommen davon waren erstmals die Türkei, Österreich und die Ukraine.
Während in der Türkei in der Landeswährung eine Umsatzreduktion von 8,6 % zu verzeichnen ist, entsteht durch den Wertverlust der türkischen Lira gegenüber dem Euro in der DO & CO Konzerngewinn- und Verlustrechnung ein Umsatzrückgang von -24,1 %.
Da aber der wesentliche Teil der Kosten in der Landeswährung anfällt, bleiben die Margen davon weitgehend unberührt.

Zu einer weiteren starken Reduktion kam es in Österreich beim Airline Kunden NIKI.
Dies war insbesondere dadurch begründet, dass die in Wien stationierte Flotte von
22 auf 5 Flugzeuge reduziert wurde. Gleichzeitig wurde die Freiabgabe des Caterings auf ein Full-Buy-on-Board Konzept geändert, welches zu einer Reduktion der Cateringumsätze und folglich auch der Erträge geführt hat.


2. INTERNATIONAL EVENT CATERING

 

International Event Catering
Q1 2017/18in mEUR
Q1 2016/17in mEUR
Veränderungin Mio EUR
Veränderungin %
Umsatz
35,91
54,03
-18,12
-33,5%
EBITDA
4,06
5,32
-1,26
-23,7%
Abschreibungen/Wertminderungen
-1,19
-1,29
0,10
-7,9%
EBIT
2,87
4,03
-1,16
-28,7%
 
 
 
 
 
EBITDA-Marge
11,3%
9,8%
 
 
EBIT-Marge
8,0%
7,5%
 
 
 
 
 
 
 
Anteil Konzernumsatz
16,3%
21,2%
 
 

 

Der Umsatzrückgang in dieser Division im Vergleich zum Vorjahr ist auf die Aktivitäten während der Fußballeuropameisterschaft UEFA EURO 2016 in Frankreich zurückzuführen.
Da Fußballeuropameisterschaften nur alle vier Jahre stattfinden, können daraus generierte Umsätze im darauffolgenden Geschäftsjahr nicht wiederholt werden.

Alle anderen Veranstaltungen verliefen ansonsten wie erwartet.
In der Formel 1 fanden im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 sieben
Formel 1 Grands Prix statt. In Shanghai, Bahrain, Sotchi, Barcelona, Monaco, Montreal und Baku wurden die VIP-Gäste wie gewohnt von DO & CO kulinarisch verwöhnt.

Zusätzlich zeichnete das DO & CO Eventteam beim ATP Tennis Masters Series in Madrid auch heuer wieder für die gastronomische Betreuung der VIP-Gäste sowie der Tennisspieler selbst verantwortlich. Ein weiterer Höhepunkt war das UEFA Champions League Finale im Nationalstadion von Wales in Cardiff, bei welchen DO & CO ebenfalls kulinarischer Gastgeber war.


3. RESTAURANTS, LOUNGES & HOTEL

 

Restaurants, Lounges & Hotel
Q1 2017/18in mEUR
Q1 2016/17in mEUR
Veränderungin Mio EUR
Veränderungin %
Umsatz
40,53
41,90
-1,37
-3,3%
EBITDA
2,26
1,83
0,43
23,6%
Abschreibungen/Wertminderungen
-0,86
-0,77
-0,08
10,8%
EBIT
1,41
1,06
0,35
33,0%
 
 
 
 
 
EBITDA-Marge
5,6%
4,4%
 
 
EBIT-Marge
3,5%
2,5%
 
 
 
 
 
 
 
Anteil Konzernumsatz
18,4%
16,5%
 
 

 

Die Auslastung der Restaurants, Cafés und Lounges ist größtenteils weiterhin erfreulich und stabil.
Ende Juni 2017 wurde das zweite Nespresso Café in London eröffnet. Im Stadtteil Soho werden frische Produkte aus der Londoner DO & CO Gourmetküche und Nespresso
Kaffee serviert.
Mitte Juni 2017 wurde der erste Gourmetshop unter der Marke Henry in Kiew eröffnet.
Die Division berichtet allgemein über ein stabiles Geschäft.AKTIE
Die DO & CO Aktie verzeichnete sowohl an der Wiener als auch an der Istanbuler Börse im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018 Kursgewinne.
An der Wiener Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursgewinn von 1,5 % und schloss am 30. Juni 2017 mit einem Kurs von 61,81 EUR.
An der Istanbuler Börse verzeichnete die DO & CO Aktie einen Kursgewinn von 6,0 % und schloss am 30. Juni 2017 mit einem Kurs von TRY 250,10.

AUSBLICK
Neue Küchen in Los Angeles und Paris.
Bereits am 1. September eröffnet die erste Gourmetküche von DO & CO in Los Angeles.
Erstkunde im Bereich Airline Catering wird Emirates. Danach folgt unmittelbar am
1. Oktober Cathay Pacific, mit täglich 3-4 Flügen pro Tag von Los Angeles nach Hong Kong.

Die nächste Gourmetküche entsteht bereits in Paris. Dieser Standort wird Ende 2017 fertiggestellt und wird dann sowohl Delikatessen für Hédiard als auch frische Gourmetmenüs für Premium Airlines produzieren.

Betreffend des Engagements in der Türkei ist festzustellen, dass DO & CO weiterhin in der Türkei investieren möchte. DO & CO hat ein uneingeschränktes Commitment für langfristige Projekte in der Türkei. Eine Entscheidung betreffend des neuen Flughafens in Istanbul ist noch nicht gefallen, wird aber in den nächsten Wochen erwartet. Die Laufzeit des derzeitigen Vertrages mit Turkish Airlines bezieht sich auf die Aktivitäten am derzeitigen Flughafen bzw. bis zur Fertigstellung des neuen Cateringgebäudes am neuen Flughafen in Istanbul.

Durch nicht von DO & CO verursachte Rahmenbedingungen bzw. durch Einzelevents, die nicht jährlich wiederholt werden, hat DO & CO in einzelnen Märkten erstmals eine Umsatz- bzw. Ertragsreduktion hinnehmen müssen. Das Management ist derzeit nicht nur fokussiert die Kosten den neuen Bedingungen anzupassen, sondern auch gleichzeitig nachhaltiges Wachstum mit stabilen Margen anzustreben.

Die unterschiedlichen Vertriebsmöglichkeiten, ein breites Markenportfolio sowie Aktivitäten in unterschiedlichen Regionen sind hervorragende Voraussetzungen weiterhin Wachstum und stabile Margen zu erzielen. Auch mögliche Akquisitionsziele in verschiedenen Märkten werden weiterhin evaluiert.

Das DO & CO Management ist hinsichtlich der Fortsetzung des erfolgreichen Weges der letzten Jahre zuversichtlich. Innovationen, beste Produkt- und Dienstleistungsstandards sowie sehr gut ausgebildete und motivierte MitarbeiterInnen stellen auch weiterhin die Basis von DO & CO für die bestmögliche Ausnützung vorhandener Wachstumspotenziale dar.

Kontakt:
Mag. Daniela Schrenk
Group Legal Department










17.08.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
DO & CO Aktiengesellschaft

Stephansplatz 12

1010 Wien


Österreich
Telefon:
+43 (1) 535 0644 1010
Fax:
+43 (1) 74000-1089
E-Mail:
investor.relations@doco.com
Internet:
www.doco.com
ISIN:
AT0000818802
WKN:
81880
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, München, Stuttgart; Wien (Amtlicher Handel / Official Market)

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




602167  17.08.2017 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR